Fachwerk oder Stein?

10.09.2014 Spinatwachtel



Hallo,

nach Statikermeinung müssen wir an der Frontwand einige Balken erneuern. Die Wand hat sich zudem an einer Seite mitsamt dem Fundament (kein Keller) über die Jahrzente abgesenkt.
Das Haus ist kein fachwerkliches Denkmal. Es wird komplett verputzt!

a) Wand wieder als Fachwerkwand einbauen?
b) Steinwand (Poroton etc.) statt Fachwerk verwenden?

für beide Varianten gilt: Ist es sinnvoll, die Absenkung aufzumauern und ggf. Betonsockel als Fundament giessen und evtl. die angesenkte Decke auf die alte Höhe zu bringen?

Alles natürlich eine Frage der Kosten. Für das Fachwerk brauche ich einen Zimmermann, Maurerarbeiten kann ich selbst machen.

Vielen Dank!

hr



Wenn



der Rest auch Fachwerk ist ,dann wieder Fachwerk,das ganze ist ja ein Gefüge!

Ob man eine Decke wieder hoch drücken kann ,hängt davon ab wie sehr das Holz verformt ist,die Absenkung geschieht ja langsam ,das hochdrücken eher mit Hauruck.

Bei mir haben sich die Deckenbalken um ca 12cm auf drei Metern gesengt,drücke ich die hoch machts garantiert Knack.

Ist das jetzige Fachwerk aufgebohlt worden,sind seltsam aus?

Grüße Martin



Disneyworld



Danke für den Ratschlag, die betreffende Wand ist vom Vorbesitzer mit Dekofachwerk verblendet. Dahinter ist die kaputte Wand. Hier sollen auch wieder vier einzelne Fenster rein. Wie es einst gebaut wurde!