Innendämmung von verschiefertem Fachwerk

29.01.2008



Hallo, hier ist nochmal die alte Dorfschule in Thüringen,

ich habe heute ein neues Problem/ Frage. Von außen ist unser Neuerwerb verschiefert, Baujahr um 1900 Fachwerk mit Bimsstein ausgemauert. Da es überall zieht, und wir in den ersten Wochen schon unheimlich viel Heizkosten hatten, möchten wir möglichst günstig von innen dämmen. Jeder sagt aber etwas anderes. Der Energieberater sagt Lattung und Steinwolle, Dampfbremsfolie, Rigips und fertig. Der Bauphysiker sagt nur Rigips und fertig und irgenwann von außen dämmen und die Lehmbauerin sagt höchstens Verputzen von innen wenn es günstig sein soll. Alle anderen Vorschläge konnte ich mir bis jetzt nicht leisten. ( Pavatex oder Heraklit usw.)
Was könnt Ihr empfehlen? Ich rede hier übrigens von ein paar hundert qm2.
Für eure Unterstützung ware ich dankbar.

Gruß Michaela Peters



Ist in absehbarer Zeit geplant



die Außenfassade zu sanieren? Dann ist eine Außendämmung die richtige Lösung und ein jetzt eingebauter Lehmputz von innen könnte das Problem mildern. Ist das nicht geplant halte ich die Pavatex lösung für den richtigen Weg. Auf keinen Fall eine Innendämmung die eine Dampfsperre benötigt.



Energieberater und Fachwerk geht nicht immer auf....



die Antwort von dem Energieberater bitte ganz schnell vergessen. Ich möchte denjenigen hier schreiben sehen, der eine Dampfbremse in einem alten Fachwerkhaus nachträglich an der Wand so konsequent anbringt, dass die fugenfrei funktioniert. Gleichzeitig wird das tragende Holz in die Kälte gestellt. Die Gefahr ist sehr hoch, dass sich hier über Verarbeitungsfehler punktuell Tauwasser mit allen Folgeschäden bildet. Rechnerisch auf dem Papier sieht das für den Energieberater sicherlich gut aus und es kostet im Moment das wenigste an Geld - aber es kostet längerfristig die Wohnqualität, das Raumklima, die Gesundheit und mit ein wenig Pech eine Menge Geld in ein paar Jahren.

Der Bauphysiker ist da schon besser im Rat. Wieweit das mit der Außendämmung überhaupt geht müssen Sie selbst abwägen - mit Schieferdeckung sicherlich eine aufwändige Sache. Die Rigipswände ohne Dämmung würde ich jedoch in Frage stellen. So dicht bleiben die auf Dauer auch nicht und mit Lattung ist das kein guter homogener Aufbau.

Sehr gut finde ich den Rat der Lehmbauerin. Eine verlorene Schalung aus Leichtlehm mit Lehmverputz ist arbeitsintensiv - aber das Material nicht sehr teuer und die Bausubstanz leidet da mit Sicherheit nicht wegen Kondenzfeuchte, etc. Durch den Verputz werden auch weitgehendst die Fugen geschlossen.

Grüße aus Frangn,

Frank



Innendämmung von verschiefertem Fachwerk



Vielen Dank für eure Antworten, aber kann ich außer Lehm auch ein anderes Material nehmen? Ich glaube nicht, das ich jemand dort finde der Lehm putzen kann. Ich brauche doch dann auch einen Putzträger oder? An den Giebelwänden am Dachboden sind die Gefache überhaubt nicht verputzt und auch teilweise nicht mehr so 100% fest was mache ich da?
Eigentlich wollte ich dieses Haus nur so ein bischen....... wie immer, na,ja.

Michaela



Lehmfachleute gibt es sicherlich auch in Thüringen



Sicherlich kann Claytec Adressen von leistungsfähigen Handwerkern weitergeben - unter www.claytec.de stehen auch ein paar Fachhändler in Thüringen drin.

Aber nicht nur dort gibt es Lehm...

Auch das Problem bei den Giebelwänden lässt sich mit Lehm hervorragend lösen.

Grüße aus Frangn

Frank

lehm lassn und lehm



innendämmung



Jawohl auch in Thüringen gibt es Leute, die Lehm an die Wand bekommen.Wenn Bedarf bestehen sollte einfach mal anrufen 01633095555.



Innendämmung von verschiefertem Fachwerk



Hallo meine Lieben,
also, keiner hat gesagt, das es in Thüringen keine Lehmbauer gibt.!
Aber... die Leute die dort für mich arbeiten können das nicht, und da Sie super bemüht sind, möchte ich Ihnen nicht vor den Kopf stoßen. Da ich jetzt schon Adressen von euch habe, werde ich eventuell darauf zurückkommen.
Vielen, vielen Dank.

Michaela



Aria di finestra, colpo di balestra.



oder: Zugluft führt zur Gruft.



Hallo Frau Peters,

auch wenn es etwas teurer wird: Ich würde hier zum Lehm greifen. Das erscheint mir hier – aus der Ferne – als das Beste für Substanz und Raumklima, auch das Problem der Winddichtigkeit wäre dann vom Tisch.

Wenn in absehbarer Zeit eine Sanierung der Außenfassade in Frage kommt sollte die Dämmebene dann dort liegen – nicht innen. Gerade bei Verschieferungen bietet sich das an.

Gruß aus Wiesbaden,

Christoph Kornmayer



Innendämmung



Hallo
Mit Innendämmung und Gipskartonplatten macht man nur die Mäuse glücklich -die ziehen dann ganz schnell in den tollen neuen Mäusewohnraum ein .
Das Raumklima ist auf diese Art auch total hinüber.
Aussendämmung und innen Lehm ist auf Dauer die beste Lösung .
Gruss Jürgen



Aussendämmung ...



Sie schreiben alle von Aussendämmung....wir sind hier im Fachwerk.de Forum .... Wer sich ein Fachwerk kauft möchte es doch auch sehen,oder !Oder aber es gibt Mittel und Wege
es Aussen zu dämmen ohne die Fassade zu "ruinieren"!!!!





Hallo Frau Peters,

wie hat sich das Projekt inzwischen entwickelt?

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



@ worXX



es geht um ein verschiefertes Fachwerk, nicht um ein sichtbares!



Und der Thread ist ja ...



... nun wirklich schon eine Zeit lang her.

Vermutlich ist schon alles gelaufen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Dorfschule in Thüringen



Sehr geehrte Antworter,

leider hat sich noch nicht viel bewegt, stattdessen versuche ich gerade den neueren Teil der Schule los zu werden. Für alle die nicht viel Geld zum Wohnen, Arbeiten oder Freizeit ausgeben wollen zur Erbpacht super günstig.
Es ist sogar ein Teil vermietet. Fast umsonst............
Kennen Sie niemand?????

Gruß

M.Peters



grüßle



was ist denn aus der innendämmung geworden?

ich habe in der letzten zeit viel über Zellulose gelesen und über ein verfahren, das man sich die Schüttung spart und es anstatt dessen an die wand sprüht.
wäre das denn nicht was?

grüßle