fachwerk

28.01.2020 Krisztina


Hallo, ich stehe vor Hauskauf und Eure Meinung würde mich interessieren. Erdgeschoss ist Fachwerk mit Lehmziegel, aber in der 70-er wurde ein Geschoss darauf gebaut vermutlich aus Backsteinen. Das Dach ist Betonschindel. Wenn ich die ganze Konstruktion vor meine Augen sehe, denke ich, dass diese Geschoss mit dem Dach ist zu schwer für die Fachwerk-Konstruktion unten. Aber auf dem ganzen Haus sind keine Risse o. ä. zu sehen, sogar sieht sehr massiv aus.
Was meint Ihr dazu? Gibt’s da was zu bedenken? Nicht, dass das Haus in 10 Jahren einstürzt.



Fachwerkhauskauf



Wenn’s so ist wie beschrieben würde ich so etwas nicht kaufen,
ohne Fotos und tatsächlich ermittelte Konstruktion läßt sich allerdings kaum eine Aussage treffen. Woran ist der Ziegelaufbau zu erkennen?
Wie alt ist die Fachwerkkonstruktion?
Denkmalschutzamt befragen auch wenn es nicht unter Denkmalschutz steht



fachwerk



Es steht nicht unter Denkmalschutz. Morgen schaue ich nochmal gründlicher an und am Abend kann ich Bilder hochladen. Aber wie ich schon sagte, keine Risse am Außenwände, sieht sehr kompakt aus.
Also dann ist mein unterbewusste Sorge nicht ohne Grund?



Hausbegutachtung



Wenn du schreibst „vermutlich Backsteine“ bedeutet das ja dass du nicht sicher bist.
Als erstes müßte also der tatsächliche Bestand, Materialien, Konstruktion etc festgestellt werden

Skeptisch kann man dann hinterher immer noch sein-
nur nicht per se gleich den möglichen Einsturz befürchten.

Bei Fachwerk-, aber auch anderen Gebäuden, ist es auf jeden Fall sinnvoll, vor konkreteren Kaufüberlegungen einen neutralen Fachmann mitzunehmen,
der das Gebäude genauer untersucht, also Materialien, Schadensfeststellung- Feuchteschäden, Holzschäden, Sanierungsmöglichkeiten, etc etc
Wo steht das Gebäude?



Hausbegutachtung


Hausbegutachtung

Hallo liebe Gemeinde, gestern hat sich rausgestellt, das Haus ist nicht so eine typische Fachwerk Haus.
Fundament ist Ziegelstein. Erdgeschoss ist aus Lehmziegel (Ca. 1900), Wände sind ca. 40-50 cm dick, darauf wurde in der 70-er eine Geschoss aufgebaut mit Betonkranz und die Wände aus Hohlblocksteine. Dachbedeckung ist Betonschindel.
Im Erdgeschoss sind schon einige Holzbalken – trocken - um die Tür- und Fensteröffnungen, dazwischen die Lehmziegel. Leider wurden die Zimmer mit einfache Putz (also kein Lehmputz) verputzt. Dadurch – ich hoffe – sieht man Risse überall. In ein Zimmer, wo der Putz schon abgekommen ist, sieht man ein Riss auf dem Decke.
Unglücklicherweise wurde zwei Anbau zum Haus gebaut aus Ziegelsteine, wo diese und die Lehmwände sich treffen gibt es wieder Risse innen.
Auf dem Obergeschoss sind an viele Ecken auch Risse.
Also, wenn Ihr einen guten Rat habt, würde ich mich freuen.
Vielen Dank!
Ich muss weitere Posts machen mit andere Bilder.



Hausbegutachtung


Hausbegutachtung

weiteres Bild



Oh Gott



Diese Baustelle muss schon sehr günstig sein, um einen Käufer dafür zu finden.



Abriss?



Wenn das Grundstück gut und Ihren Vorstellungen entspricht würde ich aks Kaufpreis den Grundstückswert minus die Abrisskosten dem Verkäufer anbieten. Was die Bilder zeigen sieht Bach wirtschaftlichem Totalschaden aus.



Begutachtung



Nur aufgrund von 3 Bildern und einer sicher unvollkommernen Beschreibung läßt sich kaum sagen welchen Wert das Gebäude hat, wieweit es sanierungsfähig ist, wie groß der Aufwand ist etc-
Bei einem derartigen Gebäude ist es sicher sinnvoll, dieses von einem Fachmann/-frau genauer beurteilen zu lassen.

Risse könnten ja auch nur auf den zu harten Putz auf weichem Lehmuntergrund hindeuten, was alleine gesehen ja keine Katastrophe ist-
Putz komplett runter und mit neuem Lehmputz versehen.

Wieweit Risse unter dem Ringanker evt von Setzungen, zu hoher Belastung durch das Obergeschoß o.ä. verursacht wurden müßte ermittelt werden.

Ob der Kauf sinnvoll ist hängt ja im Wesentlichen vom Kaufpreis ab,
der angesichts des hier dargestellten optischen Zustands kaum sehr hoch sein dürfte.

Bilder mit Gesamtansichten würden eine bessere Beurteilung ermöglichen




fachwerk-Webinar Auszug


Zu den Webinaren