Fachwerk Innenputz - Schichtstärke aufbauen

27.02.2019 Maik Mohr



Hallo Community,

bei unserem erst kürzlich gekauften Haus hatte der Vorbesitzer den größten Fehler gemacht, den man eigentlich machen kann, und auf der Innenseite einer Fachwerkwand (Wetter- und Nordseite) 20mm Styroporplatten als Dämmaterial aufgetragen. Dadurch hatte es natürlich geschimmelt und ich musste den gesamten Putz bis auf die Mauersteine und Balken herunter reißen.

Nun sind die Balken dicker als die Mauersteine im Gefach - ein Abstand von ca. 20-30mm wurde vorher mit Mörtel und alten Tindachziegeln überbrückt. Das wollte ich so allerdings nicht mehr machen, zumal die Ziegel auch alle kaputt sind.
Habt ihr eine Idee, womit es sinnvoll wäre, die Gefache auf der Innenseite aufzufüllen?

Da ich die Wand ja auch noch von innen diffusionsoffen dämmen will, hätte ich mir dazu folgendes überlegt:
Die Mauersteine mit Lehmputz anputzen und Holzweichfaser-Dämmplattenso einpassen, dass sie ca. 20mm über die Balken hinaus stehen. Auf den Balken dann Stroh aufbinden und mit Lehmputz den Platten angleichen. Zum Schluss dann eine Lage 20mm Holzweichfaserdämmplatten auf die darunter liegenden Platten aufschrauben und zum Schluss alles sauber mit feinem Lehmputz oder Kalkputz verputzen.

Was denkt ihr? Wäre das so sinnvoll?

Meine Überlegung geht deshalb in diese Richtung, weil die Fachwerksbalken selbst ja auch eine gute Dämmwirkung haben und somit die Wärmebrücken der kalten Gefache abgemildert würden.

Ich muss aber auch gestehen - es ist nur eine Überlegung. Bin auf keinem dieser Gebiete ein Spezi ;)


Ganz liebe Grüße - Maik



Wandsanierung



Ob es notwendig war, den kompletten Pütz bis zur Ausmauerung zu entfernen ist ziemlich fraglich-
Schimmel ist ein Oberflächenbesiedler, d.h. bei unsachgemäßem, nichtvollflächigem Ansetzen von Dämmplatten (egal ob EPS oder anderen Materialien) kann sich im Hohlraum Schimmel bilden.

Wenn jetzt alles entfernt wurde eine durchgehende Putzschicht über die gesamte Wand ziehen (Putzträger über den Balken) als Luftdichtigkeitsebene und zur Aufnahme evt Feuchtigkeit von außen.
Dann zB Holzfaserplatten vollflächig einbetten und diese verputzen.
Kein Schilf, da dieses kaum kapillar ist.



Danke sehr



Super, vielen Dank.

Dann werde ich mich mal nach geeigneten Trockengeräten umschauen, damit der Putz vernünftig und schnell wieder abtrocknen kann. Den Rest - mache ich so, wie du geschrieben hast.

Notwendig war es auf alle Fälle, sonst wäre mir der starke Holzbockbefall gar nicht erst aufgefallen, zumal durch den hohen Feuchtigkeitseintrag auch einige Balken vom Pilz mit befallen sind/waren.


Liebe Grüße - maik