Fachwerk Innendämmung mit Lehm und Holzweichfaserplatten.

29.07.2020 Suebe


Liebe Fachwerkfreunde,

ich bin (gerade noch...) Zimmererlehrling und im besitz eines schönen denkmalgeschützten Dreiständer Fachwerkhaus, ca 100 Jahre alt. Beim planen der Außenwände habe ich über die Kombination von Lehm und Holzweichfaser viel gutes gehört und die ökologischen Materialien sind klasse, jedoch habe ich einige Fragen dazu. (ich weiß dazu gibt es schon einige Beiträge hier im Forum aber ich finde wenig konkretes. Ich freue mich über Links!)
Der für mich gut anmutende Wandaufbau von außen:
Eichenfachwerk (mit Ziegelsteinen ausgemauert), Lehmschicht, Holzweichfaserplatte im Lehm eingebettet, Lehmputz.

Fragen:
Wie dick sollten die jeweiligen Schichten, vorallem die Weichfaser sein um das Fachwerk nicht zu feucht werden zu lassen?
Wie werden die Weichfaserplatten fixiert?
Ist eine Instalationsebene mit diesem Aufbau möglich und wie würde die ausgeführt?

Danke für Fachkundige Antworten
Grüße Suebe



Nachwuchs



Gut das es Nachwuchs gibt, mach bitte weiter ;-)

Ich hab mir von einem Lehmbauer helfen lassen der mir den Stand der Technik so erklärt hat:
Die erste Lehmschicht so dick das der Untergrund keine Buckelpiste ist und die Wand halbwegs gerade ist. Die Holzfaserdämmplatten werden in feuchten Lehm Hohlraumfrei eingedrückt (hatte einen Lehmkleber), das impliziert auch die ausgeglichene Wand. Befestigst habe ich die Holzfaserdämmplatten mit Tellerdübel.
Die Holzfaserdämmplatten sind bei mir 6cm dick, das ist wohl die "sicherste" max. Dicke. Mit einer Wandheizung kann man das wohl noch stärker machen.
Die Installation ist dann auf dem Lehmplatten.
Durch die Wandheizung kommen dann bei mir nochmal ca 3cm Lehm drauf, entsprechend sind auch die Elektrodosen gesetzt. Bei der alten Installation gingen die Elektrodosen durch die Dämmung durch, da hat es immer schön druchgezogen, also darauf achten.



Dicke der Weichfaserplatten



Vielen Dank für die Antwort, das hilft mir schonmal weiter.

Es wäre schön die Dämmschicht dicker zu haben, aber die Problematik ist bekannt.
Gibt es denn noch andere Erfahrungswerte mit der Dicke der Weichfaserplatten?
Wie weit kann man es ausreitzen mit, bzw. ohne Wandheizung?



Dämmstärke bei Wandheizung



es wurde von 10 cm Dämmstärke berichtet, aber verifizieren kann ich das nicht. Gibs doch mal in die Suchfunktion ein und rufe dann einen der schreibenden Lehmbauer an, z.B. Udo Mühle in der Lausitz oder Lehmbauer Marc.



Dämmstärke



Moin,wir Verarbeiten HWF bis 8 CM
und wir Kleben eine solch "dicke"Platte auch nicht in 4 cm ausgleichsputz,sondern auf die getrocknete ,zuvor begradigte Wand.weil andernfalls deine Platten sehr Lange brauchen um die gewünschte ausgleichsfeuchte herzustellen..
wichtig ist bei einer HWF kostuktion der Wandfusspunkt und der Wettereinfluss von aussen,zb schadhafte gefache,o.ä.
Welches Material für den Wandfusspunkt gewählt wird kann man nicht im forum übers knie brechen ,das muss man auf der Baustelle von den gegebenheiten abhängig machen ob zb Schaumglasplatten Oder ein Ca Si Produkt o.ä
gutes gelingen wünscht Flakes




Holzweichfaserplatte-Webinar Auszug


Zu den Webinaren