Fachwerk Innendämmung mit Hanfplatten und Lehmputz

18.11.2017 Tina



Guten Tag,
ich suche eine Hanflehmbauplatte die von innen mit einer Ständerkonstruktion gegen eine Fachwerkwand installiert werden kann. Die Oberfläche soll am Ende mit Lehm verputzt werden. Ich kenne Hanflehmbausteine und Hanfbetonschüttungen, suche aber ein weniger aufwändiges System. Meine Fachwerkwand ist ausserdem relatif schief ..
Danke für Tipps !
Tina



Innendämung



Geht es um Innendämmung oder primär eine Wandverkleidung?

Lehmbauplatten findet man doch problemlos im Internet oder suchst du Lieferanten in Frankreich?

Wenn zusätzlich gedämmt werden soll würde ich Lehmbauplatten auf einer Ständerkonstruktion befestigen und den Hohlraum mit Zellulose ausblasen, was gerade bei schiefen undunebenen Wänden günstig ist.

Andreas Teich



Innendämmung



Die Art der Dämmung bzw. die Materialwahl finde ich erst einmal zweitrangig. Deren Auswahl hängt von einer Menge anderer Faktoren ab. Das beginnt mit den klimatischen Verhältnissen am Standort und der konkreten Nutzung der einzelnen Räume.
Daraus kann man die Wahl des Wärmeübertragungssystems und der Wandbekleidung ableiten.
Wie wurde dieser Raum bis jetzt genutzt und beheizt?



Fachwerk Innendämmung mit Hanfplatten und Lehmputz



Der Plan ist genau dieser: Ständer/Zellulose/Lehmplatten-Beplankung. Habe mit deinem Hinweis in der Tat im deutschen Net einiges Interessantes gefunden(Claytec z.B.) Danke viel, habe unter falschem Stichwort gesucht, war eher auf eine Hanf-Dämmung fixiert, gegen die Mäuse. Leider sind die Hanfleichtlehm-Platten meist nur 20mm stark. Ich suche eine Stärke von 4-5 cm und hoffe so den Tocktock-Effekt zu vermeiden. Für einen französischen Lieferantentipp wäre ich auch sehr dankbar.
Danke, Tina Behnke





Der Raum wurde vor ca 10 Jahren so "halb-renoviert" wie es auf dem Foto sichtbar ist, eine Familie hat darin gewohnt mit Elektroheizkörpern (schwer vorstellbar, aber wahr). Davor wurde mit Sicherheit nur der Kamin im Nebenzimmer als Heizquelle benutzt. Was versteht man unter Wärmeübertragungs system? Den Wandkomplex? Das Argument für eine Materialwahl Lehm : um Masse zu gewinnen, als Speicher und für die Haptik. Ein Leichtbaumaterial ist mir weniger sympatisch ->(Tocktock-effekt) Aber ich bin für einiges offen..



Innendämmung



Wie ist der komplette Wandaufbau?
Wärmeübetragungssystem sind zB Heizkörper, Wandheizung, Fußbodenheizung, Ofen etc - also das was die Wärme vom Kessel/ dem Wärmeerzeuger an den Raum abgibt.

Du könntest auch auf die erste Lage Lehmbauplatten vollflächig mit Lehmkleber eine zweite Lage befestigen- das ist sicher auch eine Kostenfrage.

Wenn du eine dauerhaft laufende Heizung hast ist Wärmespeicherung sekundär- nur bei Grundöfen, Einzelöfen etc ist es sinnvoll.

In Frankreich mit billigem Atomstrom können auch E- Heizungen wirtschaftlich sein, wenn ökologische Gründe außer Acht gelassen werden.

Hast du mit Google nach Lieferanten für Lehmplatten gesucht?
Evt kann CRAterre.org dir weiterhelfen- sonst aus Deutschland mit Hänger holen. Gibt’s Zellulosedämmung bei dir?
Wo genau steht dein Gebäude?

Andreas Teich



Innenvorwand mit natürlichen Materialien



So, wie du hier vorgegeben hast, sind deine Bestandsaußenwände nicht lotrecht (schief) und sollen eine homogene Innenvorwand bekommen aus natürlichen Dämmstoffen und Materialien.
Folgende Variante hat sich als Konstruktionsaufbau seit Jahren bewährt:
Eine Holzständerkonstruktion lotrecht innenseitig erstellen und diese so weit abgerückt konzepieren, dass eine vernünftige Dämmstärke für den nachträglichen Einblasdämmstoff ergibt (mind. 20 cm, stärker wäre besser!).
Darüber dann eine Winddichtungsebene aus Baupapier (eventuell pro clima DB+)
und diese allumfassend und miteinander mit einem zugelassenem Klebeband TESCON Vana verkleben und bauteilanbindend mit einem dauerelastischen Kleber (pro clima ECO Coll) verkleben.
Darüber dann eine Stützlattung (mind. 30 x 50 mm) anbringen und nunmehr den Dämmstoff (Holzfasern oder auch Zellulose) einblasen.
Nunmehr eine Sparschalung oder Lattenkonstruktion aufbringen und darauf dann eine Lehmbauplatte (16 oder 22 mm) befestigen und zweilagig mit Leihmfeinputz und vollflächiger Glasfasergewebeeinlage (4 x 4 mm) abspachteln.
Alternativ wäre aus Preisgründen auch eine Fermacellbeplankung möglich, die ebenfalls nachher mit Lehmfeinputz zweilagig und Gewebeeinlage ausführbar wäre.
Da käme dann nur eine Wand- und Deckengrundierung als Haftbrücke noch hinzu.
Für Detailfragen stehe ich ihnen gern weiter zur Verfügung.

http://www.conluto.de/Haendlersuche.385.0.html





Vielen Dank für die Antwort. Die Holzständer (ca 12cm) sind mit Lehm ausgefacht (torchis). Auf die Ostfassade aussen ist ein dicker Kalk-Lehmputz aufgetragen, insgesamte Wandstärke also ca 17cm. Ich denke der Aussenputz ist ein "ciment-blanc"-Gemisch. Der Nachbar sagt, ciment blanc ist ein Portland-Kalk-Lehm-Ton Gemisch, genau weiss ich aber nicht in wieweit dass jetzt wirklich atmungsoffen ist.(Bisher konnte mir auch kein Handwerker aus der Gegend diese Frage beantworten). Hier ein Aussenfoto von der besagten Wand.



Innendämmung Fachwerk



Leider verzerrt das erste Foto die Proportionen und ich weiß immer noch nicht wie Gebäude bzw. der Raum einmal genutzt werden soll, als Feriendomizil oder als ständiger Wohnraum (Wohnzimmer).
Es lohnt sich auf jeden Fall hier nachzudenken ob man mit einer anderen Lösung als einer Innendämmung auskommt- jedenfalls in diesem Raum. Der Giebel ist durch die Putzbekleidung erst einmal winddicht, ein großes Problem weniger.
Die Idee einer vorgesetzten Wandschale empfinde ich in diesem Raum als Frevel.





Guten Tag,

gerade im Innenbereich, wo es u.a. zur Taupunktverschiebung kommt, braucht man Materialien die mit Feuchtigkeit umgehen können
wenn für Sie ein rein minerliascher Innendämmputz in Frage kommt, kann ich Sie gerne, auch vor Ort beraten.

Mit freundlichen Grüßen.

Philipp Naujoks-Smith