Freilegung von Fachwerk und welche Art der Isolation

04.01.2003



Hallo, wir haben ein ca.200 Jahre altes Bauernhaus von den Eltern geerbt. Irgendwann in den 60er Jahren wurde das Fachwerk des Hauses (wahrscheinlich aus Isolationszwecken) mit sog. Sauerkrautplatten auf einer Holzlattung verkleidet und verputzt. Nun möchten wir gern dieses Fachwerk wieder zum Vorschein bringen. Da das obere Geschoß nur sehr dünne Wände hat und noch dazu sehr krumme müßten diese gedämmt werden. Kann uns jemand helfen, ob diese "Fachwerkrückholung" erfolgreich sein kann und welche Art von Dämmung wir verwernden müßten.
Vielen Dank im voraus. Kati Rößner



Sichtfachwerk.....



Hallo Fam. Rößner, ich würde Ihnen gern anbieten wollen, daß wir uns vielleicht auf einen Vororttermin verständigen sollten, um Ihre auftretenden Fragen am kongreten Objekt abzuklären. Denn im Gespräch ist manches besser zu erläutern, als über eine Ferndiagnose. Ich würde mich da mit einem Architekten aus der Plattform zusammentun, um gleich eine richtig fundierte Analyse bei Ihnen zu erreichen (keine Angst, keine Kosten dadurch!!). Im großen und ganzen ist eine Wiedersichtbarmachung eines ehemaligen Fachwerkes durchaus machbar, doch sollte man immer die Kosten gegeneinander aufrechnen. Ich verbleibe mit den besten Grüßen aus der Oberlausitz, die Lehmbude.



Innendämmung



Die "Fachwerkrückholung" kann erfolgreich sein. Bei Bad Schandau haben wir bei einem ähnlichen Gebäude eine Innendämmung mit Holzhackschnitzeln in Lehm vorgenommen. Herr Mühle hat dies übrigens ausgeführt.