Das Fachwerk komplett Überputzen, was muß ich beachten dabei??

12.02.2005



Hallo, an meinen Haus ist die Aussenfassade nicht mehr gerade die schönste. Da ich nicht vorhabe das sichtbare Fachwerk bei zu behalten, wollte ich es mit Styropor verkleiden und dann die Fassade neu verputzen.
Sicher gibt es da einige Dinge die man beachten sollte, damit die Holzbalken keinen Schaden durch Feuchtigkeit erhalten.
Gibt es da belüftete Systeme für Fachwerk, oder ist es ratsammer die Fassade so zu lassen und nur den Putz in den Feldern zu erneuern?
Danke für einen guten Rat
Denny



Fachwerk einpacken?



Warum gefällt Dir deine Fachwerkfassade nicht mehr? Sieht eine glatte, schwitzende Styroporfassade besser aus! Was erhofft man sich von einer Einpackung? Um deinem Fachwerkhäusle und Dir nicht zu schaden, lass das Fachwerk so wie es ist! Arbeite die Gefache nur auf!
Bei der Lösungsfindungen, wie die Gefache, wieder in neuem Glanz erstrahlen können, schau dich mal hier im Forum um! Die Suchfunktion funktioniert hier wunderbar!

Nachdenkliche Grüße



Fachwerk / Polystyrol



Hallo,
ich habe vor 10 minuten auf dem Forum jemandem geraten
die Polystyrolplatten auf seinem Fachwerk abzuschlagen, damit es wieder Lüften kann, und das Holz wieder austrocknen kann.
Dies nur als Hinweis.
m.f.g
J.E.Hamesse



Immer machen!



Immer zu mit den Styroporsystemen auf den Fachwerkfassaden!
Wir müssen ja auch an die Arbeit in 10 Jahren denken.
Und außerdem gibt es in diesem Pool des Forums bereits eine Unmenge zu dieser Problematik, aber es wird immer wieder zu den Baumarktstrategien gegriffen.
Eine überputzte Fachwerkfassade sollte, wenn überhaupt sinnvoll, mittels homogener Holzweichfasersysteme erfolgen, die ein darauf abgestimmtes Putzsystem haben.

Zu spezifischen Details sind wir aussagekräftig.

Grüße aus einer Tauregion.



Trockenfäule vorprogrammiert



Hallo,

wenn sie den Artikel 22762 Eine Frage an die Profis, Antwort 22811 anschauen, werden sie eine Zeichnung mir dem Feutetransport des Lehmfachwerks finden. Weitere Bilder zum Wandaufbau bei Innendämmung finden sie in meiner Bildergalerie. Ich hoffe das ich Ihnen mit diesem Betrag weiter helfen kann. Es geht sich nicht nur um die Außenwand sondern auch um die Innenwand. Der Feutetransport( sd - Wert) muss ohne bremse durch Bauwerk wandern können.

mfg Franz - Josef Peltzer



Fachwerk überputzen



Dachog, fast jeder Hersteller von WDVS-Fassaden hat auch ein sogenanntes Schienensystem. Dafür gefertigte Styroporplatten haben eine umlaufende Nut und sind in der Regel, abweichend von den übrigen Fassadenplatten, im Format von 0,50 x 0,50 m. Durch ein besonderes Steckschienensystem werden die Platten Reihe für Reihe an dem Haus hochgezogen. Die Schienen werden mechanisch an den Außenwänden befestigt. Es liegt an dem Ausführenden welchen Luftzwischenraum er zwischen den Fachwerkhölzern und der Innenseite der Fassade lässt. Die Außenfront der Fassade wird wie üblich als Putz- oder als Klinkerstruktur ausgeführt. Durch besondere Sockel- und Traufsysteme wird die volle Luftumspülung der Fachwerkhölzer gewährleistet. Mal überlegen. Grüße ut de ole Mark



Hallo Siegfried,



wie soll das funktionieren? Wenn ein Luftspalt zwischen Fachwerk und Styropor ist, ist das Fachwerk zwar belüftet aber die Wärmedämmung wirkt nicht. Da gibt es bestimmt auch billigere Putzträger.

Viele Grüße
Stephan Schöne



Ökologische Baustoffe Andreas Breuer



Hallo,
bei solchen Vorhaben wie Sie es schildern, bin ich verblüfft über die Unwissenheit undSorglosigkeit von unseren hochgebildeten Menschen. Stecken Sie mal Ihre Hand in eine Plastetüte für 1 min. und dann trocknen Sie sich ab und wiederholen das ganze mit z.B. einem Baumwollhandschuh. So wie Ihre Hand verhält sich auch Ihr Haus. Beachten Sie die vorherigen Beiträge.
Ein Umdenken wäre wünschenswert, Viel Glück Andreas Breuer



Ökologische Baustoffe Andreas Breuer



Hallo,
bei solchen Vorhaben wie Sie es schildern, bin ich verblüfft über die Unwissenheit undSorglosigkeit von unseren hochgebildeten Menschen. Stecken Sie mal Ihre Hand in eine Plastetüte für 1 min. und dann trocknen Sie sich ab und wiederholen das ganze mit z.B. einem Baumwollhandschuh. So wie Ihre Hand verhält sich auch Ihr Haus. Beachten Sie die vorherigen Beiträge.
Ein Umdenken wäre wünschenswert, Viel Glück Andreas Breuer



Belüftungsebenen...



...sollten, wenn eine Fassadenverkleidung überhaupt zur Ausführung kommen soll, immer auf der Dämmebene ausgeführt werden, da sonst der gesamte Dämmaufwand witzlos ist.
Kaminwirkung unter der Dämmung, da sämtliche Gefachfugen zu einer enormen Sogwirkung gebracht werden. Das heißt, enorme Thermik durch erhöhten Innendampfdruck.

meine Vorredner haben da schon den Finger drauf gelegt.

Grüße Udo



Fachwerk einpacken



Hallo Stephan, man soll es nicht übertreiben. Ein altes Fachwerkhaus ist nun mal kein 3-Liter Haus und man sollte sich hüten eines daraus zu machen Das ganze Leben ist ein Kompromiß. Bekanntlich strahlt jeder Körper Wärme ab, auch das Haus. Luft ist ein schlechter Wärmeleiter, auch bekannt. Die vom Baukörper abgestrahlte Wärme trifft auf die Innenseite der Styroporschale und wirft diese wieder zurück. Man halte seine Handfläche auf eine Styroporplatte, diese fühlt sich ganz warm an. Wirklich gefühlte Wärme, ja aber mehr auch nicht. Es ist unsere eigene Körperwärme, die das Styropor zurückstrahlt. Die im Luftspalt vorhandene Wärmestrahlung erwärmt nun auch die dort vorhandene Luft, selbe steigt nun nach oben und entweicht durch die Entlüftungslöcher oder Spalten. Die von unten nachströhmende Lüft erwärmt sich ebenfalls und so fort. Kondenswasser kann nicht entstehen. Aus dieser Beschreibung ist zu entnehmen, daß keine Kaminwirkung ensteht, sondern ganz einfach eine Konvektionsströmung herrscht. Das ist nicht von mir sondern ganz einfache Physik. Na den man tau.



Fachwerk einpacken



Hallo Stephan, man soll es nicht übertreiben. Ein altes Fachwerkhaus ist nun mal kein 3-Liter Haus und man sollte sich hüten eines daraus zu machen Das ganze Leben ist ein Kompromiß. Bekanntlich strahlt jeder Körper Wärme ab, auch das Haus. Luft ist ein schlechter Wärmeleiter, auch bekannt. Die vom Baukörper abgestrahlte Wärme trifft auf die Innenseite der Styroporschale und wirft diese wieder zurück. Man halte seine Handfläche auf eine Styroporplatte, diese fühlt sich ganz warm an. Wirklich gefühlte Wärme, ja aber mehr auch nicht. Es ist unsere eigene Körperwärme, die das Styropor zurückstrahlt. Die im Luftspalt vorhandene Wärmestrahlung erwärmt nun auch die dort vorhandene Luft, selbe steigt nun nach oben und entweicht durch die Entlüftungslöcher oder Spalten. Die von unten nachströhmende Lüft erwärmt sich ebenfalls und so fort. Kondenswasser kann nicht entstehen. Aus dieser Beschreibung ist zu entnehmen, daß keine Kaminwirkung ensteht, sondern ganz einfach eine Konvektionsströmung herrscht. Das ist nicht von mir sondern ganz einfache Physik. Zu erwähnen ist noch,daß, wenn der Innenausbau in Ordnung ist, die diffusionsfähigkeit der Wand erhalten bleibt. Schimmelbefall ist meines Wissens in solchen Räumen hinter hinterlüfteten Fassaden noch nicht aufgetreten. Na den man tau.



Hallo Siegfried



Das die Verschalung auch zur Wärmedämmung beitragen kann, ist mir neu, finde ich aber logisch. Allerdings denke ich, dass die Konvektionsverluste sich schon auswirken. Gibt es Untersuchungen, zu dem Thema? Wäre mal interessant zu wissen, wie hoch die Dämmwirkung ist im Verhältnis zu einer Wand ohne Verschalung.

Viele Grüße
Stephan Schöne