Fachwerk zu verkaufen!

30.01.2013



Hallo,
ich habe ein Grundstück gekauft auf dem ein Bauernhaus (gut erhaltenes Fachwerk aus Eiche) BJ etwa 1907 steht!
Das Haus soll nun komplett weg, was kann man für das Fachwerk verlangen, wokann man es am besten anbieten??
Die Ausmauerungen sind bereits entfernt!

Danke im voraus
MfG
M. Hars



Fachwerk



...bei Selbstabbau gratis. Nicht immer nur die $$ in den Augen sehen. Bei fachgerechtem Abbruch würd ich fürs Holz Brennholzpreise bieten.



MfG Andreas



Scheint ja ...



... so 'ne neue Mode zu sein, sich Abriss und Abtransport alter Bausubstanz gratis machen zu lassen oder sogar noch Geld dafür zu nehmen.

Mir fällt da nur Erich Kästners berühmter Spruch ein:
"Man sollte niemals so tief sinken, dass man von dem Kakao, durch den man gezogen wird, auch noch trinkt!"



Find ich ja .....



lustig....
Also ne große Säge und nen großen Ofen habe ich auch!
Und warum sollte ich ein TOP erhaltenes FW verschenken oder zu Brennholzpreisen verkaufen? Manchen scheint nicht klar zu sein, was solch ein Balken (z.b. die Deckenbalken) heutzutage kostet?!
Also soviel vorweg, ich BRAUCH das Fachwerk nicht, aber bevor ich es verramsche schmeiss ich es um und steck es in meinen eigenen Ofen!





Es ist halt wie mit vielen alten Baustoffen,

die erlangen ihren Preis auch erst dadurch, dass jemend sie fachgerecht abbaut, transportiert, reinigt, sortiert, zwischenlagert und ggf. wieder auf eine neue Baustelle liefert.

Aber vielleicht wird sich ja doch ein Händler für historische Baustoffe melden, die kann man auch selbst anrufen.



Fachwerk



M


....TOP erhaltenes FW verschenken..., weil eine Translozierung ein Neubau ist und damit der EnEv entsprechen muß. Das Thema hatten wir hier schon öfters... SuFu verwenden.


Herr Ehlerding


"....die erlangen ihren Preis auch erst dadurch, dass jemend sie fachgerecht abbaut, transportiert, reinigt, sortiert, zwischenlagert und ggf. wieder auf eine neue Baustelle liefert....."
und deshalb werden sie dafür nix zahlen wollen. Der Aufwand für die genannten Tätigkeiten ist so hoch, daß es sich nur bei "Gratis" lohnt.... oft ist mit einem Abbau und Transport über ein paar km die Gewinnspanne fast aufgebraucht. Da lohnt es sich wirklich nicht mehr. Und wenn dann noch ein Zuschneiden auf benötigte Maße auf einer nagelsicheren Säge erfolgt, bezahlst Du für solche alten Balken Goldpreise. Hab ich durch und dankend abgelehnt.



Andreas



top erhaltenes Fw...



Hallo, würde gern mal nen Foto sehen. Können sie eines Hochladen?
Mfg Danilo





@Andreas

so ist es.

Habe aber auch schon Angebote für noch nicht abgebautes FW gesehen auf den Internetseiten der Händler gesehen.
Wenn ein Bauherr nur genug für ein komplettes Ständerwerk bezahlt, wird vielleicht ein Geschäft zwischen Käufer und Händler zustande kommen (wie die das dann mit der ENEV machen, weiß ich auch nicht).
Für den Verkäufer / Verschenker wird nicht viel dabei herauskommen außer, dass er sich nicht kümmern muss und ggf. Entsorgungsgebühren einsparen kann.

Vielleicht findet das Gebälk auf diese Weise aber noch Verwendung, außer zum Heizen.
Irgenwie behandeltes Altholz gehört auch nicht in den Ofen. Ich hab mal ein paar Kellerregale verheizt, die völlig unbehandelt aussahen. Das hat gebrannt wie Hölle und gestunken wie die Pest. Schließlich hat mir jemand erzählt dass sie die früher immer mit Altölresten behandelt haben.

Mir ist auch nicht ganz klar, wie man als Privatmann ein altes Haus so abreisst, dass man es auf der nächsten Deponie abgeben kann und keine horrenden Summen für Mischabfall bezahlen muss.

Gruß

Götz