Neues Haus nach altem Vorbild

03.06.2012 Alexthi



Hallo!

Wir wohnen in der Eifel südlich von Aachen und sind Fans von alten Fachwerkhäusern. Für das nächste Jahr planen wir, ein Haus zu bauen. Eigentlich wollten wir ein altes Haus, da aber handwerkliches Know-how fehlt und eine Modernisierung durch Handwerker sehr teuer wird, werden wir wohl darauf verzichten. Nun stellen wir uns vor, ein neues Haus zu bauen, welches dann einem alten Haus nahe kommt, d.h. krummes Fachwerk, Bruchstein, usw.

Hat jemand Tips oder Erfahrung, wie sich so etwas umsetzen lässt?

LG

Alex



Fachwerk



Das müßtet Ihr ja dann extra planen lassen, denn die neuen Fachwerkhäuser sind ja weder mit Bruchtein noch mit krummen Balken vorgesehen. Ich schätze, das kostet dann mindestens genauso viel, wie ein altes Haus zu kaufen und ggf. von einem Zmmermann und Lehmbauer und weiteren Handwerkern in wohnfertigen Zustand zu bringen zu lassen.



..



Ja das ist wohl richtig. Allerdings geht es in erster Linie nicht unbedingt um die Kosten für den Erwerb bzw. Neuebau und Instandsetzung, sondern auch die Folgekosten. Ich denke da an Dämmung, Heizkosten usw. Darüber hinaus haben wir ein Grundstück in unserem Ort, in dem wir auf jeden Fall bleiben wollen. Aber die schönsten Häuser sind immer woanders zu verkaufen ;-)



bei



neuen Häusern gelten andere Bauvorschriften - so z.B. die Raumhöhen - das verschiebt die Proportionen der Fassade gewaltig.



altes Haus



HAllo

vielleicht translozieren eines alten Denkmals an den Ort Ihrer Wahl?

mal mit der Denkmalbehörde kurzschliessen

viellicht ergibt sich was

Nach meiner Erfahrung ist alte Bausubstanz einfach besser als neue.
Bei Dämmung und Energieeffizienz gibt es bessere, preiswertere und nachhaltigere Lösungen als sich Bauschäden mit gewagten und unausgereiften Befehlslösungen a la EnEv ins Haus zu bauen.

Es kommt auf die Stimmigkeit des Konzeptes an - nicht die Superlösung oder das Superdetail oder die Megatechnik macht ein gutes, gesundes und nachhaltiges Haus - sondern die abgestimmte Komplexität.
(Prinzip der Kette, die nur so stark ist wie das SCHWÄCHSTE Glied!)

Gute Planung ist das A und O

FK



neues Haus im Stil eines alten Hauses bauen



Hallo,

das ist eine sehr schöne Idee, ein neues Haus bauen zu wollen, aber in dem Stil der alten Häuser. Ich wunder mich immer darüber, wenn ich mit den Kindern durch ein Freilichtmuseum gehe, wie viele Leute begeistert sind von den schönen alten Häuser. Aber die meisten Menschen wohnen trotzdem nicht in solchen Häusern, sondern in Häusern, die einen ganz anderen Stil haben. Das habe ich nie verstanden warum das so ist. Aber vermutlich denken die meisten Menschen, dass man heute so nciht mehr wohnen kann.
Ich bin gedade dabei für einen Freund einen neuen Anbau an ein altes Haus zu bauen. Der Anbau soll dem vorhandenen alten Fachwerkhaus entsprechen. Bilder von der Planung können Sie auf meiner Internetseite sehen: http://www.klassische-architektur.net/anbau.html Dieser Anbau entspricht allen zur Zeit gültigen Vorschriften einschl. EnEV.
Aktuelle Baustellenbilder kann ich senden, wenn Sie mir eine mail-Adresse geben: klassische-architektur@online.de
In der Eifel habe ich auch ein Musterhaus, aber ohne Fachwerk.



Häuseransichten



eine gute Planung sollte immer das A+O beim Bau sein, ob moderner Neubau, Modernisierung oder Nachbau einer älteren Bauweise. Die Nutzungskosten eines Hauses können durchaus in 100 Jahren das Mehrfache der Baukosten betragen - da ist Billig am teuersten ! allein 3ooo Euro Heizkosten sind 300.000 Euro bei den heutigen Preisen - das können durchaus mal 500.000 + X werden. Dann Wartung, Reparatur und Umbauten - da kann aus 250.000 Euro Hausbau durchaus noch 1.000.000 für die Nutzer in den nächsten 100 Jahren zusammenkommen. Unter dem Gesichtspunkt, daß man selber noch 50+X Jahre drin wohnen will, ist dem Sprichwort "Wir können uns nicht leisten. billig zu bauen" mehr Beachtung zu schenken. Anbei 3 Fotos aus einem Ort - alles Neubauten. Das Linke dürfte wohl dem Wunsch entsprechen, wenn auch kein Fachwerk (Viele verkleiden ja irgendwann Ihr Fachwerk wegen Wärmedämmung oder Schäden). Das rechte dürfte wohl die typische Lösung für Bauherren sein, die nur raus aus der Stadt wollen ....



Häuseransichten 2



Selbst kleine Details können ein Haus aufwerten, imitierte Steingewände, Farbe und Dachform bestimmen das Gesicht eines Hauses.



Häuseransichten 3



Ich denke, hier hat das Konzept und die Planung etwas versagt .....



Lektüreempfehlung



Für den evtl. geplanten Neubau vielleicht relevanter als irgendwelcher historisierender optischer Schickschnacks am Bau.

Die Bücher von Ringlstetter:
http://www.amazon.de/Einfach-richtig-Grundlagen-Albert-Ringlstetter/dp/3405155428
(es gibt noch weitere Bände, je nach geplantem Haus auch lesenswert)

Ist vom Sendungsbewusstsein her nicht ganz so schlimm wie Eisenschink und weit weniger chaotisch als K.Fischer.
Bringt für die Restaurierung von Fachwerk & Altbau weniger als für den Komplettneubau. Ob man sich dem eher überliefertem Verständnis von Nachhaltigkeit (Masse und solider Baukörper) oder eher zeitgenössischer Dämmdechnik zuwendet, ist im Detail mit dem Architekten zu klären. Ringlstetter stellt für seine eher massiven Bauten jedenfalls auch Rechnungen auf, welche zumidest den älteren EnEV-Vorgaben entsprechen.



unter



http://picasaweb.google.com/113962822028241929562?gsessionid=mlCxC0lPLmr0OCcg8mH01A oder WWW.landhausbauten.de
finden sie sicher einige Anregungen.
Schöne Grüße aus dem sonnigen Kremmen



ich denke



es geht auch um die entsprechenden Materialien.
Die können sowohl für einen alt- als auch einen Neubau verwendet werden.
Optik ist das eine- gesunde Baustoffe richtig geplant einzusetzen das andere.
Können uns ja mal zusammen setzten.
(Das Bild zeigt einen Altbau)



und



das ist ein Neubau .....

@ Gunther - eine wunderschöne Fassade !
So schief dürfte nach deutscher DIN ja kein Neubau sein. Der Handwerker bekäme 2012 dafür wohl kein Geld ...



Neu gebaut- Tradition bewahrt



Mich faszinieren alte (Fachwerk)häuser. Sie inspirieren mich bei der Planung neuer.
Mit einer erfahrenden Zimmerei, mit einer versierten Tischlerei und dem geschickten Maurermeister im Rücken lassen sich Hausträume umsetzten.
Fachwerkhäuser traditionell gerichtet und modern ausgestattet = 4x Plus: individuell_urgemütlich_wohngesund_ werthaltig :-)



@Olaf



auch sehr schön. Zum Glück wollte der Kunde genau dsolch eine Ausführung und daher hat auch der ausführende Handwerker natürlich sein Geld bekommen. :-)



Einfacher (wenngleich auch nicht unbedingt billiger) wird's...



...wenn als Basis ein Baukörper entsteht, der Eueren Komfortwünschen entspricht, und die Fassade davor Eueren optischen Vorstellungen.

Eine der möglichen soliden Lösungen wäre z.B. ein Holzhaus wie von NUR-HOLZ oder Thoma angeboten, und davor die Fassade aus alten Fachwerkbalken ohne statische Funktion. Letztere könnte denn auch etwas später kommen, wenn die Baukasse wieder durchatmen kann.

Grüße

Thomas



Warum nicht doch...



... ein echtes altes Fachwerkhaus? Eine Modernisierung muss doch nicht unbezahlbar teuer sein. (... zumindest hoffen wir das immer noch...) Bei Denkmalschutz helfen die Abschreibungsmöglichkeiten ein Stückchen, mit Anleitung kann man auch als Laie ein paar Sachen machen - und gute Planer findet man hier oder zB bei der Interessengemeinschaft Bauernhaus.

Oder halt ein "ehrliches" neues Fachwerkhaus - aber ein neues Haus das "so tut als ob es alt wäre" finde ich - sorry! - furchtbar.

Viele Grüße

Dirk