Extrem feuchter Lehmbodenkeller und Waschmaschine

26.07.2021 Herzschlag

Lehmbodenkeller mit ca 80 bis 85 Prozent Luftfeuchtigkeit

Hallo zusammen,

Wir sind ganz neu hier im Forum und möchten uns gerne mit euch austauschen. Wir sind im Juli dieses Jahres in unser Häuschen zur Miete gezogen. Das Haus ist von 1933. 2013 wurde vom Besitzer viel erneuert (unter anderem die Fenster, Bäder und Dämmung).

Das Haus ist komplett unterkellert. Der Keller hat keine Raumeinteilung, sondern ist offen. Die Kellertür ist aus Aluminium. Im Keller befindet sich ein Lehmboden.Der Keller kann nicht für die Lagerung von Kartons oder ähnlichem genutzt werden. Dies war uns natürlich vor Einzug bewusst. Ein Teil des Kellers ist betoniert, Dh der Weg bis zur Waschküche und die Waschküche selbst. Hier gibt es auch Abschlüsse für Waschmaschine und Trockner. Übrigens gibt es keine weiteren Anschlussmöglichkeiten für diese Geräte. Die Vormieter hatten ihre Geräte auch unten stehen und Regale mit Vorräten. So möchten wir es auch handhaben.

Von den Vermietern haben wir gesagt bekommen, dass die Kellerfenster immer geöffnet sein müssen. Da wir bisher immer nur Wohnungen hatten, haben wir das so blind befolgt. Zwei Wochen nach Einzug hat es sehr stark und viel geregnet, wir sind ziemlich sicher, dass sich hierdurch 1. Wasser durch das eine Kellerfenster gedrückt hat und 2. auch vom Boden nach oben, da der Kellerboden auch feucht war und es Pfützen gab. Wir haben dann den Keller trocken gelegt und aufgrund des Regens die Fenster einige Tage geschlossen gelassen.

Vor zwei Wochen sind wir aus dem Urlaub gekommen. Leider hat die Waschmaschine danach nicht mehr gewaschen (sie stand jetzt 1,5 Monate im Keller und war dort in Betrieb) und ist seither kaputt. Die Maschine ist knappe vier Jahre alt. Letzte Woche kam endlich der Techniker und meinte, dass etwas an der Steuerung kaputt sei (Elektronik) und dass das an der hohen Luftfeuchtigkeit im Keller liege könnte. Gerade Bekomaschinen seien anfällig dafür. Jetzt fragen wir uns natürlich, weshalb die Steuerung kaputt gegangen ist. Mittwoch kommt eine neue Waschmaschine per Spedition und wir gaben jetzt schon Angst davor, dass sie auch in wenigen Monaten den Geist aufgibt.

Nach der Vermutung des Technikers haben wir direkt ein Hydrometer gekauft. Das hatten wir sowieso vor, aber der Umzug hat es noch nicht erlaubt. Seit letzter Woche Dienstag haben wir ein Hydrometer im Keller stehen und Lüften auch nur noch nachts bzw früh morgens. Ansonsten sind die vier Kellerfenster geschlossen. Google hat uns gesagt, dass dieses Lüftungsverhalten im Sommer angebracht ist.

Seit Einzug steht ein strombetriebener Luftentfeuchter im Keller. Bei der Besichtigung ist er uns damals nicht aufgefallen. Die Vermieter haben angedeutet, dass das richtige Lüften im Keller wichtig sei und die Vormieter das Ding teilweise gebraucht haben und wir können ja mal gucken, ob wir das auch brauchen.

Seit Dienstag führen wir täglich ein Tagebuch mit mehreren Einträgen zu Luftfeuchtigkeit und Temperatur im Keller.

Dienstag und Samstag hatten wir ganztags die Fenster unten zu und eine Luftfeuchtigkeit von 84 bis 85 Prozent. Die Temperaturen schwanken im Keller zwischen 20,5 (nach Lüften am Morgen) und 23 Grad. Ähnliche Temperaturen haben wir auch im Haus selbst. Seit Mittwoch läuft der Luftentfeuchter permanent. Wir haben aber auch schon nachts was Teil ausgemacht , wenn die Fenster auf sind. Pro 24 Stunden leeren wir den Wassertank gut 3 x und er ist immer randvoll. Wenn der Tank voll ist, schaltet der Entluefter selbstständig ab. Wenn das Gerät einige Stunden läuft, erreichen wir kurzfristig eine Luftfeuchtigkeit von 63 bis 70 Prozent. Sobald das Gerät aus geht und der Tank voll ist, steigt die Feuchtigkeit rapide an. Auch nach mehreren Tagen ist keine große Besserung erkennbar.

Wir haben heute auch Schimmel an der Decke der Waschküche entdeckt. Vor ca vier Wochen haben wir ein Schwerlastregal gekauft, dieses ist aus Metall und mit imprägnierten Holzböden. Bisher haben wir noch nicht geschafft es aufzubauen. Nach vier Wochen im Keller waren alle Bretter mit gelbem, grünen und weißen trockenen Schimmel bedeckt. Jetzt stehen sie oben und wir haben sie abgebürstet.

Unsere Fragen:

1. Darf es in einem Lehmbodenkeller bei korrekter Lüftung (die wir ja jetzt hoffentlich umsetzen) zwischen 80 und 85 Prozent Feuchtigkeit haben und im Sonmer zwischen 20 und 23 grad?

2. Dürfen in unserem Keller überhaupt Waschmaschine und Trockner stehen? (Wie sich die Luftfeuchtigkeit verhält, wenn die Maschinen in Betrieb sind, wissen wir aktuell noch nicht. Da wir im November ein Baby bekommen, wollten wir eigentlich auch noch einen Kondenstrockner anschaffen)

3. Wenn der Luftentfeuchter jetzt täglich laufen müsste, kann das ja nicht zu unseren Lasten gehen, oder?

4. Was können wir jetzt tun?

Unsere Vermieter haben wir bisher nicht informiert. Wir wollten uns erstmal ein Bild verschaffen und die Feuchtigkeit einige Tage per Tagebuch festhalten. Ich denke, dass es wichtig ist, dass wir ein Gespräch mit den Vermietern suchen, wäre aber gerne im Vorfeld gut informiert.

Wenn ihr bis hier her gelesen habt: vielen Dank :)
Ich hab ganz viele Bilder vom Keller gemacht. Hab aber gerade festgestellt, nur eins hochladen zu können. Weitere Bilder ferne auf Anfrage.

Lg und danke für eure Tipps
Marina



Was tun?



Hat zwar nichts mit den Fragen zu tun, aber ich sehe keinen Geruchsverschluss in der Abwasserleitung. Stinkt das denn nicht?



könnte sein das ein abwasserohr...



oder ein regenwasser-fallrohr undicht ist und das austretende Wasser dein Kellerboden durchnässt.
den ganzen tag lüften is ja eher kontraproduktiv...da holt man sich im sommer die Feuchte Luft in den keller.


so ähnlich wie bei dir wars/ ist es bei mir auch...hatte eine 3-5cm magerbetonschicht direkt auf dem lehm. ...hab ein Abwasserrohr repariert ,aber ich war mit der allgemeinsituation des Bodens unzufrieden...aktuell muss gerade der Lehmboden gegen eine 15cm schicht Schotter und 10cm Beton weichen...incl. neuer abwasserverrohrung u.s.w
is ne Sauarbeit....geht alles mit 20l. Eimer durchs Kellerfenster.
dann sollte von unten nichts mehr kommen....
der Rest ist dann Lüftungsfrage..

ich würde erstmal die rohre checken.

gruß



Keller so nicht trocken zu legen



Wenn bei euch das Wetter die letzten 3 Monate genauso nass war, wie bei uns, ist der Keller mit einem Entfeuchter nicht trocken zu legen. Bei den aktuell auch nachts hohen Temperaturen und Luftfeuchte ist es wahrscheinlich am Besten den Entlüfter bei ganztägig geschlossenem Fenster laufen zu lassen.
Wichtig ist zu klären, ob das Wasser aus einem defekten Rohr, kann da es aktuell ständig regnet, kannes auch ein Fallrohr sein, dass den Keller befeuchtet oder es nur die Bodenfeuchte ist, die durch Boden und Wände hochsteigt. Wie sieht es am Fuß der Wände aus, wurde die schon häufiger ausgebessert oder löst sich dort Putz und Farbe? Dann würde es für aufsteigende Feuchtigkeit sprechen. Dies ist in diesem Jahr wahrscheinlich auch mehr als die letzten Jahre.
Bei aufsteigender Feuchtigkeit ist die Verdunstungsfläche entscheidend ein Wasserundurchlässiger Boden kann helfen, dass der Entfeuchter nicht so viel zu tun hat.