Dachschräge im Neubau dämmen?!

18.04.2006



Guten Abend! Ich habe folgendes geplant: In unserem Neubau soll die Dachschräge über dem Drempel des OG gedämmt werden. Ein "normaler" Aufbau kommt für uns nicht in Frage (Folie und Mineralwolle). Bis jetzt vorhanden sind: Sparren 200mm hoch, Delta Maxx Folie, Konterlattung und Lattung für die Ziegel. Ich habe nun an folgenden Aufbau gedacht: Leisten (2cm) nachträglich zwischen den Sparren anbringen um einen Träger für eine nachträgliche Holzschalung zu haben. Gleichzeitig habe ich damit eine Hinterlüftungsebene für das Holz geschaffen. Auf die Sparren jetzt eine OSB Platte geschraubt und zwischen Holzschalung und OSB Platte Tonkugeln schütten (Schüttung wie bei Dielenboden/ hier ca. 160mm stark). Zum Schluß auf die OSB Platte noch Gipsfaserplatten geschraubt, spachteln und streichen....FERTIG :-) Meine Frage jetzt: Ist dieser Aufbau sinnvoll und loben(lohnen)swert oder totaler Quatsch?! Bitte keine Fragen zum "Warum nicht Mineralfasern"....das steht für mich fest. Nur benötige ich noch Hilfe/Anregungen zu preislich interessanten Alternativen. DANKE im Voraus..... Gruß Erich



Evtl. Ausblasen



Der vorgeschlagene Aufbau mit 160mm Tonkügelchen wird evtl. nur knapp den ENEV-Wert erreichen oder viel wahrscheinlicher verfehlen, außerdem besteht dabei die Gefahr das die Schüttung zusammensackt und im Giebelbereich dadurch große Fehlbereiche entstehen.
Alternativ könnte ich mir einen Aufbau mit eingeblassener Zellulose gut vorstellen. Der gesamte Querschnitt könnte gedämmt werden, dadurch ergeben sich deutlich bessere Werte. Die Zellulosedämmung dürfte auch preislich günstiger ausführbar sein.
Schöne Grüsse aus Franken.



Evtl. Hanf oder Flachsdämmung



dann könnte eine Dämmstoffstärke von 200 mm erreicht werden. Auch möglich sind Zellulosedämmplatten. Wie Thomas Leyh bin ich der Meinung, dass Tonkugeln in der Dachschrägen nicht funktionieren, außerdem haben sie einen schlechten Dämmwert. Darüber hinaus führt eine außen liegende Schalung zu geringem Kondensatanfall. Warum so was provozieren.
Welchen Dämmwert müssen sie nach ihrem EnEV-Nachweis erreichen?
2,0 cm Luftschicht ist zu wenig und unter der OSB-Platte empfehle ich eine Konterlattung.

Also ich empfehle alles noch mal zu überdenken.