Kellereingang?

08.11.2018 1zelner

Kellereingang?

Hallo liebes Forum,

wir haben uns vor 1,5 Jahren in Sachsen Anhalt, Nähe Leipzig ein sog. Ernhaus - das Haupthaus eines Drei-Seiten Hofes gekauft.
Dieses Gebäude ist mehrfach umgebaut worden in der Vergangenheit und der Denkmalpfleger meint, der Kern wäre aus dem 16ten oder 17ten Jahrhundert. Der Sockel ist Sandstein und das Erdgeschoß mit rotem Ziegel. Das erste Obergeschoß hat Fachwerk.
Habe mich gefragt, ob es wohl einen Keller gibt - konnte aber keinen Einstieg finden. Leider ist in einigen Räumen auch Estrich vorhanden und eventuell ist da mal etwas zu gegossen worden. Als wir neulich eine Abwasserleitung ums Haus legen lassen mussten, stieß der Bagger an einen Betonrahmen nahe der Hauswand. Eventuell war das ein ehemaliger Kellerlukenschacht oder eventuell auch eine ehemalige Sickergrube? Wo wurde denn früher der Keller geplant bei diesen Häusern? Wo befand sich der Einstieg - im Haus oder von außen über eine Klappe über dem Einstieg. Lohnt es danach zu suchen, um diesen ggf. zu inspizieren auf Feuchtigkeit, Tiere etc. oder soll man einfach die Finger davon lassen? Macht es Sinn zu bohren und mit einer Kamera in die Löcher zu fahren?

Was würdet ihr machen?

Viele Grüße

Thomas Karl



Der Keller befand sich in der Regel unter der Stube



Der Keller befand sich in der Regel unter der Stube bzw. unter dem Wohnteil des Wohnstallhauses. Der Zugang erfolgte in der Regel vom Flur aus über eine steile Treppe. Es kann eine Klappe auf dem Flurfußboden gegeben haben oder eine Tür neben oder in der Nähe der Haustür. Wenn das Haus so alt ist, muß es aber keinen Keller gehabt haben. Ich glaube, die kamen erst später auf, als man vermehrt Kartoffel und Rübe anbaute, also so ab Mitte des 18. JH.

Wenn es einen Hang neben dem Haus gibt, kann der Keller auch dort hinein gegraben worden sein.



Suchen



würde ich also zuerst unter dem Wohnteil. Wenn Ihr den noch nicht saniert habt, könnt ihr ja dort mal graben. Wenn dort ein Keller aus dem 16. - 18. JH ist, wird er als Tonnengewölbe aus Bruchsteinen gemauert sein. Darauf müsstet Ihr beim Graben dann stoßen.

Solche Keller sind aber eigentlich für die Ewigkeit gebaut. Die gehen nur kaputt, wenn man sie kaputt macht. Aber warum sollte man das tun? Und wenn er nicht kaputt ist, warum sollte man ihn dann verschütten? Ich glaube eher, ihr habt keinen Keller. Aber grabt mal, interessant ist es auf jeden Fall und vielleicht kommt doch einer zum Vorschein oder etwas anderes interessantes! Ich habe bisher immer was gefunden, wenn ich gegraben habe...



Was zum Keller aus dem "Umgebindehaus-Ratgeber":


Was zum Keller aus dem

Was zum Keller aus dem "Umgebindehaus-Ratgeber" (https://www.stiftung-umgebindehaus.de/Umgebindehaus_Ratgeber.html):



vielen Dank



Vielen Dank Herr Zehdorf. Die Stube oder der Wohnteil befindet sich auf dem Bild rechts. Dort ist auch der Hofzugang. Im Eingangsbereich ist Terrazzo verlegt - da ist aber nichts - eventuell unter der Treppe nach oben gibt es irgendeinen Schacht auch nach unten - das werde ich mal untersuchen. Leider hat der Vorbesitzer in der ehemaligen Stube Estrich ausgebracht. Müsste es nicht im Sandsteinsockel Belüftungsluken geben, wenn ein Keller vorhanden ist?

Gruß

Thomas Karl



Überraschung



Hi Thomas

sag mal, wo habt das Häuschen gekauft? Wir haben uns auch in Sachsen-Anhalt in der Nähe von Leipzig einen 3-Seiten-Hof zugelegt.
Ich habe erst ein paar Monate nach Kauf einen Eingang zum Keller gefunden, wir haben einen eigenen Lagerkeller ca. 50m vom Haus entfernt. Soweit ich das gesehen habe aus Sandstein gemauert - Gewölbe.

Da unser Haupthaus ein Youngtimer aus der Mitte des 19Jh. ist, gibt es dort schon einen (leicht zu findenden) modernen Keller...

Viel Spass beim Stöbern
P



Kellerfenster



Keine Ursache! Also unser Keller hat nur ein klitzekleines Fenster in der Größe von etwa 15 x 30 cm. Das Fenster befindet sich im Sockel des Hauses, ganz knapp über dem Gelände. Höher geht auch nicht, weil es dann zum Konflikt mit dem Stubenfußboden käme. Aber das kann bei Euchg anders sein.

Ob die Keller regelhaft über ein Fenster bzw. eine Belüftung verfügten, weiß ich nicht, vermute ich aber. Wenn jedoch der Keller verschüttet wurde, wurde auch die Fensteröffnung vermauert. Da könnt Ihr nur mal ganz aufmerksam den Sockel absuchen, ob es dort enstsprechende Unregelmäßigkeiten im Mauergefüge gibt.

Gruß, Maik



Hallo Philipp und Maik



Das Haus ist bei Mertendorf, ca. 35 km südlich von Leipzig. Auf jeden Fall hatten wir neulich schon eine Überraschung: wollte einen Wanddurchbruch machen, weil ich fand, dass an dieser Stelle eine Verbindungstür sein sollte - und siehe da: wir stoßen auf eine zugemauerte Bogentür. Die Wand hatte bestimmt 60 cm Dicke und zwischen den halbsteinigen Ziegeln von beiden Seiten war ein stattlicher Hohlraum - allerdings kein Gold versteckt.....



Lichtfächer



Fenster und Lichtfächer sind eher das, was wir finden. Die vermauerten Lichtfächer dürften für Sie/Dich auch interessant sein. Das sind kleine Fächer in der Wand, in denen früher das Licht, also zum Beispiel die Kerze, abgestellt wurde. Die haben wir in jedem Wohnraum und im Treppenhaus gefunden. Jeweils neben der Zimmertür so auf 1,30 oder 1,40 m Höhe in der Wand. Später zugemauert und vergessen. Wir haben sie wieder freigelegt und mit den alten Anstrichen die noch dran waren belassen. Als eine Art Zeitfenster. Euer Haus ist ungefähr aus der Zeit unseres und gar nicht so weit weg. Sucht mal!



Lichtfächer



Das ist interessant - habe ich noch nie gehört. Leuchtet die Kerze dann ins Zimmer und in den Flur? Habe an einigen alten Türen nur so eine Art Knauf beobachtet - sieht aus als hätten man sich die Brötchentüte dran gehängt des morgens :-)



Nur ins Zimmer!


Nur ins Zimmer!

Die Wand, in der sich das Fach befindet , ist ja z. B. 40 cm stark, das Fach aber z. B. nur ca. 10 cm tief.



Noch eins. Etwas größer.


Noch eins. Etwas größer.

Noch eins. Etwas größer.



ach



das sieht ja nett aus! Bin sehr gespannt, was ich noch so alles finde...