Etwas grösserer Riss in Feldsteinmauer

13.04.2015 Alaignois



Hallo zusammen,
nachdem ich hier schon viele hilfreiche Tipps zum Umgang mit historischen Gebäuden lesen konnte (aber leider keinen zu meinem Problemen gefunden habe) werfe ich mal ganz unbedarft folgende Frage in die Runde: Wie repariert man denn am besten so etwas (s. Bild)?



Riss reparieren



Ursache der Rissentstehung ergründen und dauerhaft beseitigen. Danach den Riss reparieren. Eigentlich ganz einfach.



Riss



Ich als Laie würde über eine Verankerung mittels Zugband nachdenken. Leider kann ich auf dem Bild nicht erkennen, ob es hierfür entsprechende Befestigungsmöglichkeiten gibt und könnte als Laie auch keine Empfehlung geben.



Mauerriß



Da wären mehr Bilder sinnvoll, die die Gesamtsituation zeigen-
also in diesem fall von links und rechts außen und dieses Bild aus größerer Entfernung

Andreas Teich



Mehr Bilder



Dachte ich mir auch schon, dass das ein bissl wenig Info ist ;-)
Das Haus ist ca. Baujahr 1850 und steht an einer Seite bis ca. Oberkante Fenster 1. OG im Erdreich. Oberhalb des Hauses steht eine alte Mühle, die seit einiger Zeit kräftig saniert wird. Es wurden so einige Tonnen Beton und Steine verbaut. Links neben der Mühle wurde zudem ein neues Gebäude (1 stöckig) errichtet.
Die "herausstehende" Mauer gehört laut Kataster nicht mehr zum Haus, sondern zum Grundstück der Mühle (Gemeinde). Hinter dem Haus wurde im Zuge der Bauarbeiten durch die Gemeinde eine Drainage verlegt.
Ich bin hier definitiv kein Fachmann, vermute aber entweder mechanische Beschädigung während der Bauarbeiten (mit dem Bagger drangedotzt?) oder das Erdreich schiebt mehr als früher (durch mehr Gewicht drauf und offensichtlich auch fleissigem Einsatz der Rüttelplatte).



Noch ein Bild



…kann man denn hier auch mehrere Bilder auf einmal hochladen?



und noch ein Bild



Nr. 3



und noch eins



Nr. 4



eins hab ich noch



Nr. 5



und das vorerst letzte



Nr, 6



Mauerriß



Dann würde ich das aber schnell der zuständigen Gemeinde melden und möglichst auch Bilder vom intakten Zustand zeigen.

dein Haus ist das dann links neben dem Geländer ?
Hier in Österreich werden im Fall von unsicherem Gestein häufig Bohranker gesetzt.
Hier gibts aber auch reichlich Verwendung für die Horizontalbohrmaschinen- die in anderen Gegenden vielleicht nicht so üblich sind.

Schönes Steingemäuer-
wo steht das denn ?

es gibt Rißmarkierungen, um festzustellen, ob die Risse noch weiter gehen-
das kann ja durchaus ein größeres Problem geben

Andreas Teich



Mauerriss



Die Gemeinde haben wir damit schon belästigt ;-) das gibt jetzt bestimmt ein ziemliches Versicherungsgewurschtel :-(
Das Haus steht in Frankreich, ca. 30 km südlich von Carcassonne (Languedoc-Roussilon). Das mit den Ankern kam mir auch schon in den Sinn, da müssten dann vermutlich mehrere gesetzt werden, oder? Und "wieder hindrücken" lässt sich das damit wohl auch nicht? Für mich schaut das recht gefährlich aus, also ich möchte da nicht von aussen reinbohren. Da hätte ich Angst dass mir alles entgegenkommt...



Mauerriß



Reindrücken wird nicht funktionieren, da kein Gegenlager vorhanden ist.

Wahrscheinlich würde eine Betonsäule oder -wandstück vor die bestehende Mauer gesetzt und diese mit 1-2 Ankern mit dem Untergrund verbunden werden.
Dürfte aufwendig sein, da meiner Meinung nach das Gebäude und das betreffende Gelände daneben abgestützt werden müßte.

Vor dem Betonieren würde das wohl erst einigermaßen gerade abgestemmt werden- sieht eh schon unschön aus und danach wird ein Betonblock auch keine Augeweide sein-
außer die verkleiden den schön mit Natursteinen.

Berichte doch wie es weitergeht und was die Gemeinde dazu sagt.

Andreas Teich



Abstützen



…dürfte problematisch werden, die Strasse ist eh schon sehr schmal.
Die Gemeinde musste erstmal davon in Kenntnis gesetzt werden, dass die "herausragende" Mauer nicht mir, sondern denen gehört - die erste Reaktion war "das ist doch Ihre Mauer". Ein Blick ins Kataster zeigte dann, dass dem nicht so ist. Das problem ist, der Riss geht bis unter die Erde (habe ca. 50 cm händisch ausgehoben) und ist recht tief (konnte den Meterstab ca. 130 cm reinschieben). Innen haben die Wände keine Risse. Es dringt jedoch Regenwasser durch den Riss in die Mauer ein, was wahrscheinlich ziemlich suboptimal ist. Ich habe das ganze erstmal provisorisch mit Schalbrettern und Montageschaum gegen direkten Regeneintrag gesichert, aber vor dem nächsten Winter sollte das schon erledigt werden.



Riss



Das sieht erst mal nach einem Wasserschaden aus. Anscheinend läuft dort an der Ecke eine Menge Wasser zusammen und führt zu Materialumlagerungen im Untergrund. Inwieweit jetzt die Baumaßnahmen, die Dränung und Veränderungen in der Auflast zu einer Auswanderung der Stützwand geführt haben kann ich mit den paar Fotos und den wenigen Informationen nicht sagen. Mit ein paar Ankern und dem Zuschmieren des Risses wird es jedenfalls nicht getan sein.
Ich sehe hier ein ernsthaftes Problem, begründet in der vermutlichen Einsturzgefahr der Stützwand. Das wird wohl auf eine größere Baumaßnahme mit Hangsicherung und teilweisem Neuaufbau der Wand hinauslaufen.
Hier muß ein Statiker mit Erfahrung im Tiefbau ran.



Vorne nicht wie hinten



Die Frontseite des Hauses beeindruckt mich mit wenigen, dafür fein abgestimmten Farben. Sehr schön. Das Bild speichere ich mir als Farbvorlage.

Gruß, Pälzer



In natura...



…ist das ganze ein wenig grauer, und die Fensterläden brauchen auch dringend einen neuen Anstrich ;-)