Fachwerkhaus seit 25 Jahren in Eternitplatten "verpackt" - ist da noch was zu retten???




Hallo liebe Experten,
auf dem Grundstück meiner Eltern steht das ehemalige Bauernhaus meiner Großeltern, welches seit 1972 nicht mehr als solches genutzt wird. Anfang der 80er wurde dieses von einem Handwerker, der dort seinen Rolladenbetrieb aufbaute, genutzt und - man mag es kaum glauben - dieser hat es von fast allen Seiten mit Eternitplatten umkleidet. Inzwischen ist dieser Handwerker nicht mehr dort ansässig, und dieses schöne alte Bauernhaus (schätzungsweise 150 -200 Jahre alt, wenn nicht älter), dämmert und rottet vor sich hin. Gern würde ich es wieder in altem Glanz erstahlen lassen, wenn ich das nötige Kleingeld dazu hätte.
Nun meine Frage: Weiß jemand von Euch, wie sich so ein Fachwerk-Gerippe unter Eternitplatten hält? Sammelt sich dort Feuchtigkeit oder bleibt es weitgehend trocken? Hat da jemand von Euch Erfahrung?



Kommt drauf an



Hallo, wenn genug hinterlüftet ist, dann ist diese eklige Vorhangfassade unter Umständen gar nicht so schlecht gewesen. Jedenfalls besser als die meisten Instandsetzungen und Renovierungen aus dieser Zeit mit den Segen der Mörtel- und Farbenindustrie und -Chemie. Meist sind diese Plattenverkleidungen ja nicht luftdicht und schützen also schon etwas, aber wie sah es vorher schon aus? Da muß man natürlich aufmachen, um eine Aussage treffen zu können. Viel Erfolg, Johannes Prickarz