Fiessestrich oder Zementestrich?

01.10.2006 JR



Hallo Fachwerkfreunde, bei der Renovierung meines Fachwerkhauses steht nun die Entscheidung des Fußbodenaufbaus an. Ich habe im EG eine Aufbauhöhe von 18 cm.
Da ich eine Fußbodenheizung einbauen will, empfiehlt mir die Estrichfirma einen Fliessestrich zu verwenden, da hierbei der Wirkungsgrad der Heizung am höchsten sei.
Ebenso im OG könne man auf der Balkenlage einen Fliessestrich aufbringen. Statisch sieht mein Architekt keine Probleme. Meine Bedenken liegen im Einbringen der höheren Feuchtigkeit des Fliessestrichs gegenüber einem Zementestrich. Um diese Bedenken auszuräumen, hat mir die Estrichfirma angeboten, in der ersten Woche ausreichend Trocknungsgeräte kostenlos zu Verfügung zu stellen. Laut Ihrer Angaben würde der Fliessestrich in der ersten Woche 50% der Feuchtigkeit abgeben.
Danach sei die Fensterlüftung ausreichend.
Meine Frage wäre nun, ob ich mit Fliessestrich die richtige Entscheidung treffe, oder ob ein Zementestrich besser in ein Fachwerkhaus passt?


Gruß Johannes



Ich würde die Entscheidung



eine Fussbodenheizung einzubauen noch einmal überdenken. Dann entfallen alle Probleme mit Feuchtigkeit durch Estrich und statische Probleme mit dem Einbau im OG entfallen auch. Bei guten Fußbodenaufbauten ist eine Fussbodenheizung völlig überflüssig, und eine Wand- oder Fußleistenheizung ist mit Sicherheit die bessere Alternative. Es gibt hier schon viele Einträge zu diesem Thema einfach mal ein bisschen suchen.



Nachgedacht



Der Vormeinung schließen wir uns in aller Form an.
Dazu sollte man auch die gesundheitliche Betrachtung einer Fußbodenheizungsnutzung mit einbeziehen und sich darüber genauestens Gedanken machen (Venen- und Arterienbelastungen, Durchblutungsstörungen, anderweitige gesundheitliche Problem), sofern man die Veranlagungen mit sich trägt, was man aber ja verher nie weiß!!!
Punktionale Bereiche mit einer Fußbodentemperierung zu versehen, daß wäre sinnvoll und die anderweitige energetische Lösung könnte in Form von Wand- oder Fußleistenheizung bestehen.
Auch gibt es Trockenaufbausysteme für komplette Fußbodentemperierungsanlagen und da entfällt ebenfalls der enorme Wassereintrag (Lithotherm-System).
Holzböden sorgen auch für angenehme Fußwärme, wenn der Gesamtboden dem entsprechend konzipiert wird.

Grüße Udo