Fließestrich mit wärmedämmenden eigenschaften?

06.07.2010



Hallo,

in unserem Altbau haben wir ein Wohn-/Esszimmer mit ca. 45m² das nicht unterkellert ist und als aktuellen Bodenbelag ur-alte, braune Fließen hat! Angeblich ist der Fußboden irgenwann einmal isoliert und gedämmt worden, allerdings spürt man im Winter doch extrem wie die Kälte von unten aufsteigt.
Langfristig muss hier also der Boden komplett neu aufgebaut werden. Da ich aber vor 4 Monaten Vater geworden bin, muss das auf die kommenden Jahre verschoben werden!

Um hier optisch das Ganze Wohnzimmer etwas auf zuwerten und um das krabbeln für unsere Kleine etwas angenehmer zu gestalten, wollten wir schnell und unkompliziert Laminat verlegen. Da der Raum nicht 100% eben ist, hätte man die Möglichkeit ca. 2-3cm Estrich aufzubringen.

Und hier sind wir auch schon bei dem Grund dieses Beitrages: Gibt es einen leicht zu verarbeitenden Fließestrich der wärmedämmende Eigenschaften besitzt? Ich weiß das ich bei der Dicke keine Wunder erwarten kann, aber besser als nichts. Macht es z.B. Sinn Thermo-Mix (von Europerl) so dünn zu verarbeiten? Oder ist das alles raus geschmissenes Geld und wir sollten lieber in ein paar Jahren richtig investieren?

Gruss Oli



kurz



1. Frage: nein, nicht bei 2-3 cm,
letzte. Frage: ja, besser richtig investieren in ein alternatives Heizsystem. Zur Zeit gibt es wohl nur Wandheizkörper der üblichen Bauart ?
Kälte steigt nicht auf, sondern die Wärme "entschwindet" in den kälteren Untergrund - dort sind etwa 8° C.





@olaf

Also bei mir entschwindet die Wärme oben durchs Dach.


Grüße aus Schönebeck



Dann formulier ich die Frage anders...



Morgen zusammen!

...da ein ausschachten des kompletten Raumes aktuell nicht machbar ist und auch alternative Heizsysteme (Wandheizung in Lehmputz) erst die kommenden Jahre umgesetzt werden. Somit wäre die Frage welchen Fließestrich ihr empfehlen könnt? Wenn dieser noch nebenbei etwas wärmedämmend wirkt, wäre das ein super Nebeneffekt.





Ich lese grade Deine Signatur und muss schmunzeln.

Wie währ`s mit nem Rollestrich aus der Teppichabteilung?

Grüße aus Schönebeck



Konstruktive Beiträge...



Konstruktive Beiträge wäre mir hier lieber! Fakt ist nun mal das ich mit einem Kleinkind und meinem aktuellen beruflichen Arbeitspensum keine riesen Baustelle auf machen kann! Deshalb gilt es jetzt einfach das Beste draus zu machen!

Rollestrich.. Aber ich verstehe schon - da der wärmedämmende Effekt bei der Höhe gleich null geht, lohnt sich die Investition nicht!





Jeder andere 2 cm starke Estrich geht auch gegen null.

Rollestrich kann man aber auch mehrlagig verarbeiten;-)


Grüße aus Schönebeck





Hallo,

alles raus und was richtiges rein wäre die solideste Lösung.
Knackpunkte werden Geld und Zeit sein.
Kosten :
ausschachten, Sandplanum, 100 mm Styrodur, Kreuzlattung, Dielen : 170 - 200 €/m²
Dafür ist es Krabbelwarm auch an der Oberfläche.
Die Bauzeit beträgt eine Woche fürs Schachten, eine fürs bauen.

Wenn Sie sich das antun wollen: es ist eine Möglichkeit.

Für eine Übergangszeit tut es eine Platte Wärmedämm-Material, z.B. Kork oder Holzweichfaser und ein Party-Rasen aus dem baumarkt.

Grüße vom Niederrhein



das...



Problem hatte ich auch mal...
kleines Kind, viel Arbeit, wenig Geld & Zeit.
Wir haben dann, auch um Zeit und Kosten (kurzfristig) zu sparen, eine Schicht OSB verlegt, Nut&Feder verleimt, aussenrum genügend platz, also quasi schwimmend.
Darauf dann einen Rollestrich/Teppichboden.
War angenehm an den Füssen, leicht zu bekrabbeln, niedrig und billig.
Allerdings natürlich keine Endlösung, ist schon wieder rausgeflogen, jetzt gibts im Rahmen der komplettsanierung einen neuen Unterbau+Dielenboden.

Ob unter den OSB noch eine Folie/Bremse oder sowas soll/muss, kann ich nicht sagen, war bei uns kein Thema, da trocken von unten.
Gruß
Michael





Rollestrich stand ebenfalls zur Debatte.. Da wir aber eher dunkle Räume haben kommt ein dunkler Teppich nicht in Frage und bei den hellen Varianten hat man das Problem mit den schmutzigen Schuhen oder auch Flecken. Haben aktuell bereits einen beigen Teppich in der Couch-Ecke und es ist recht schwierig jedem Besucher zu vermitteln, er möge doch bitte die Schuhe ausziehen! Mal sehen wie wir das lösen... Trotzdem Danke für die nette Diskussion...





Entschuldige mal…

aber wenn, ein auf dem Boden krabbelndes Kleinkind, kein Argument ist sich die Schuhe auszuziehen.

Dann weis ich auch nicht mehr weiter.


Grüße





Stimmt schon - ich hoffe dann ist das entsprechende Verständnis dafür vorhanden! Bisher - also ohne krabbelndes Kleinkind - war das leider nicht immer der Fall! Fakt ist das jetzt aber auch keiner mehr so rein kommt! Da bin ich rigeros... War ja jetzt auch nur eines der Argumente gegen einen hellen Teppich. Man fängt sich halt generell schneller Flecken ein...



Oft...



...ist ja auch das Problem, dass die Socken dreckiger sind als die Schuhe....

Mann kann sich auch überlegen, die OSB Platten zu Schleifen und zu lasieren (sollte dann schon Speichelecht sein), haben wir im Schlafzimmer mal gemacht wegen Kalter Füsse.
Oberflächen-Optik ist geschmackssache, aber als Übergangslösung vll. auch denkbar!



Nochmal Dämmsportaufgabe:



Raumtemperatur 20 Grad, Estrich oder Fliesen oder Steinboden, wie warm die Bodenoberfläche? Grübel, grübel, kratz, kratz, rätsel, rätsel:

Auch 20 Grad.

Nackerter Fuß drauf, warm oder kalt? Klaro: Kalt!!! Brrrr!

1000 Meter Dämmung drunter, Raumtemperatur immer noch 20 Grad, wer schwitzt schon gern? Boden wie warm jetzt?

Ätsch, auch wieder 20 Grad. Und Fuß auch wieder kalt.

Filzschuhe im Eck, wie warm? Aha, auch 20 Grad. Barfuß rein, warm oder kalt?

Dämmert's?

Bestimmt nicht, wollmer wetten?

Unglaublich!

Konrad Fischer
Nußknacker

PS. Und wie wäre es mit einem massiven Klickparkett?





Hallo Herr Fischer,

wir reden hier von einem nicht unterkellerten und sehr wahrscheinlich nicht/ bis sehr wenig gedämmten Fußboden in unserem Altbau. Meine Aussagen beziehen sich auch nicht auf die barfuß gefühlte Temperatur, sondern wenn man die Hand mehrere cm über dem Boden hält. Da ist ganz klar zu spüren wie die Kälte von unten kommt.

Viele Grüsse

Oliver Klein



Ja, wenn es ums gefühlte Handauflegen mit undefiniertem Abstand geht,



ist guter Rat eben teuer.

Außerdem wußte ich, daß mein Rätsel viel zu schwer ist.

Konrad Fischer
Mysteriologe





Dann erklären Sie mir es doch bitte!



Noch eine kleine Hilfestellung:



Der Fußboden besteht aus Eiswürfeln. Darunter 5 Kilometer Hochleistungsdämmstoff. Und dadurch fußwarm?

Oder nicht?

Kratz, kratz, grübel, grübel ... ;-)





Also ist der von mir "gewünschte" Effekt nur mit entsprechender Temperierung (z.B. FBH) zu erreichen?



Filzpantoffeln



wären genug. Oder eben irgendein fußwarmer Boden-BELAG: Holz oder Teppich.



-- Oder handgestrickte Socken ---



--- von Moni Milling --- " Kopf kalt - Füße warm ,----
macht den besten Doktor arm ! "



wer



bei 20° Zimmertemperatur (Kopfhöhe?) einen 20° warmen Estrich ohne (wesentlich) Dämmung auf Erdreich hat, soll mir mal das Material verraten. Das widersprich meinen bisherigen Kenntnissen aus Schule, Studium und Praxis.
Da sind locker 5° weggeschummelt ....
Aktuell bei mir: 22 ° in 1m Höhe, auf Laminat über Estrich mit 4 cm Dämmung PS 20 etwa 18° (auf die Schnelle gemessen)...
Und im Winter hat meine Frau immer kalte Füße trotz Schafwollsocken, Hausschuhe, Teppich im Sitzbereich und Strahlungsofen. Physik scheint in Sachsen anders zu funktionieren (aber auch bei uns geht ein kleiner Teil der Wärme zum Dach hinaus (bei 26 cm Dämmung recht wenig). Das meiste der Wärme geht über Fußboden (angnehmer Nebeneffekt im Sommer - max 23° im EG) und zur Lüftung hinaus.



Nein, lieber Olaf,



wer anders - und zwar überall weltweit! (da staunste, ei da gugge mal!) - funktioniert, ist die Frau an und pfirsich. Doch das möchte ich hier nicht weiter erläutern müssen, es gehört in ein anderes Forum und viele begreifen auch das nie.

Ob 22 oder 18, das ist wurst. Glaubste net? Frag mal Deine liebe Frau (herzlichen Gruß unbekannterweise!), ob ihr nicht auch im Bad im OG mit 25 Grad Fußboden die Füßli bibbern.

Weil es dabei - des Rätsels Lösung, endlich! - nur auf den Temperaturunterschied der ca. 35-grädigen Fußsohle zur berührten Oberfläche ankommt. Kälter: Zitter. Wärme: Schwitz und Stink.

Unglaublich, wie schwer es ist, die Wahrheit zu greifen. Geschweige denn, zu begreifen.

Konrad Fischer
Platonverehrer