Estrich zu hoch!

11.05.2006



Wer weiß Rat? Wir haben im Altbau neue Fußböden im EG einbauen lassen müssen. Bei der Begehung vorher hatten wir mit dem Bauleiter auf seine Frage auch besprochen, daß die Höhe der Fußböden nicht in allen Räumen angeglichen werden soll (zwischen den Türen gab es noch Türschwellen), sondern von der Höhe her der Endfußboden so werden soll wie der alte (der Grund: wir wußten einfach noch nicht, für welchen Belag wir uns entscheiden werden). Nun sind die Arbeiten abgeschlossen. Der Estrich ist überall ca. 2 cm höher als der alte Fußboden (Dielen bzw. dicke Fliesen). Die Türen können bereits jetzt - ohne jeglichen Belag! - nicht eingehängt werden. Wir sind entsetzt - wie kann man das noch retten? Kann man Estrich wieder abschleifen? Die türen werden wir nun eh alle kürzen müssen, aber Belag muß ja, wie gesagt, auch noch rein! Bitte verzweifelt um Euren Rat!



aus welchem Material ist der Estrich hergestellt?



sind da Baustahlmatten drin (Estrichmatten) und wenn ja, auf welcher Höhe liegen diese?
Mit Spezialmaschinen läßt sich Estrich i.d.Regel abschleifen,große Probleme gibts aber,wenn weit oben Baustahlmatten drin liegen. Ganze 2cm zum Abschleifen,das ist allerdings sehr viel und wird auch sehr sehr teuer werden. Da lohnt es sich alternativ zu überlgen,den Estrich auszubauen.



hmmm



das mit den Matten weiß ich jetzt leider nicht, kann man aber sicher rauskriegen. Estrich wieder raus? Der Fußbodenaufbau ist so: Beton, dann 10 cm dickes Styropor, dann eben der Estrich. Was müßte denn da im Zweifelsfall alles entfernt werden?

Und die 2 cm - würden die denn dann reichen für die Verlegung von Belag, z. B. Laminat oder Bodenfliesen?

Vielenvielen Dank für Eure Hilfe!!



da könnte man den vhd. Estrich rausnehmen,



notfalls auch etwas Styropor wegnehmen und dann in richtiger Höhe neu aufbauen. Die exakte Höhe (Fertigfußbodenhöhe FFB genannt)kommt auf den Bodenbelag an,da müssen Sie sich vom Bodenleger beraten lassen.



zwischenfrage:



zwischen unterbeton und styropor ist da nicht abgeklebt mit wasserundurchlässigem Material oder haben sie es nur vergessen in ihrer aufzählung? wenn nicht, oh je...
wenn ich richtig glesen habe, fehlen ihnen im endeffekt etwa 5cm - wenn sie sich für einen dickeren fußboden (handgefertigter cotto, dielung) entscheiden?
ein Tischler sollte das richten können - neue türfutter/zargen (mit glück bekommen sie die vielleicht auch unzerstört raus - bei mir hat es nicht geklappt - und können sie bearbeiten lassen) und die türblätter entsprechend kürzen - dürfte billiger kommen als die schweinerei (auch wenn ihr archi vermutlich haftet, aber sie müssen es ja vorschießen)
ich habe zwei türblätter an neu entstandenen türen wiederverwertet und die passten logisch auch nicht wirklich. allerdings habe ich nun auch nicht höchst denkmalwichtige türen, sondern 120 jahre alte standart-türen.
sprechen sie doch mal mit einem tischler - es sei denn, sie haben schlimmen bau-murks...



ich denke schon



sorry, daß da zwei "Folien" drin sind; einmal zwischen Sand und Unterbeton und einmal "weiter oben" (konnte leider nur selten vor Ort sein; irgendwie muß man ja das Geld verdienen, um die Handwerker zu bezahlen :-)). Muß es mir am WE nochmal genau angucken; denke aber schon, daß das richtig gemacht wurde. Ich glaube insgesamt auch, daß die Qualität nicht so das Problem sein wird (hoffentlich), die haben einfach nicht mitgedacht bzw. wir wären nicht drauf gekommen, daß man auf so etwas immer wieder hinweisen muß (Hilfe, die haben die 3 cm hohen Türschwellen ausgebaut und anschließend den Boden noch höher als ebendiese gemacht - das muß mir doch keiner immer wieder sagen, daß das so nicht gehen kann?) Wir werden jetzt erstmal messen und rechnen - und an einer Stelle können leider bereits vorhandene dicke Bodenfliesen nicht verwendet werden - aber es gibt vermutlich schlimmeres ... Ärgerlich ist es aber schon - unser Geld ist ja auch so, wie es sein soll ...