fußbodenaufbau mit fußbodenheizung auf holzbalkendecke

12.03.2013



hallo erstma!!!
ich habe ein haus gekauft anno 1896. habe in der oberen etage wände Decke und boden rausgerissen und möchte aus einem raum ein bad machen.
Maße 4,5m x 4.0m
balkenmitte zu balkenmitte sind es 1,10m
balkenbreite 0,2 x0,2m
ich habe im unteren raum noch ein Balken gezogen genau raummitte damit nicht so eine weite spanweite ist.
auf den balken habe ich 22mm osb platten verschraubt.auf den platten möchte ich stürodorplatten Verlegen 25mm und darauf leitungen verlegen (klammern)für heizung. nun meine frage: darauf möchte ich Estrich bringen Trockenestrich mit platten oder FLIESESTRICH....was ist besser????? oder wie gehts besser???bei fliesestrich mindestens 6cm oder gehts auch weniger???

mfg sebastian



Besser oder nicht besser...



... ist eigentlich nicht das Thema...

... erstmal muss die Statik stimmen, dann muss der Feuchteschutz stimmen... es könnte auch sein, dass an die Wärmeleistung der FBH zu hohe Ansprüche gestellt werden...?

Wie schaut denn heizungstechnisch der Rest des Hauses aus?

MfG,
sh



fußbodenaufbau mit fußbodenheizung auf holzbalkendecke



hallo

das haus wird geheizt mit einer neuen brennwertheizung. es ist ja auch alles schon soweit vorinstalliert für die fußboderheizung im bad mit extra handtuchhalter. mein problem liegt darin das der eine sagt, mach das mit normalen etrich das ist besser, der andere sagt mach das mit trockenestrich das ist besser. was stimmt nu und man muß ja an den aufwand und preis denken.von der statik her gibt es keine probleme. ich habe aber auch noch ein Gefälle von 4cm von der türseite einheitlich bis zur fensterseite (gegenüberliegend).



Schau...



...Dir doch 'mal die trocknen Aufbauvarianten bei www.ripal.de an. Das funktioniert sogar unter Dielen.

Die Aufbauvarianten mit Wärmeverteilblechen und Estrich sind ziemlich leicht und wären unter Fliesen gut brauchbar.

Grüße

Thomas



Also lassen wir die Statik...



... mal außen vor.

Das Hauptproblem besteht in der Neigung des jetzt bestehenden Rohfußbodens... diese muss ausgeglichen werden, bevor die WW-FBH angedacht werden kann, die Rohre sollten mehr oder weniger in einer Ebene liegen.
Am einfachsten geht das mit einer Trockenschüttung...
Hierauf dann der weitere Aufbau...

Ein Nass-System mit Fließestrich (Anhydrid = Calciumsulfat als Bindemittel) ist nicht unbedingt die erste Wahl im Feuchtraum, auch wenn die Anbieter das anders sehen mögen... und mit Tricks aus dem Chemiebaukasten kann man die Aufbauhöhe eines nassen Estrich' reduzieren.

Aber es spricht nichts gegen ein Trockensystem wie z.B. oben genannt... aber auch andere Väter haben hübsche Töchter...

MfG,
sh



Oder



hier mal gucken.
Feine Sache.



oder



auch hier