Lehmschüttung zur Nivellierung?

09.06.2013 lanze



hallo, auf der suche nach lösungen für die nivellierung eines fussbodens auf einer Holzbalkendecke bin ich hier auf eine diskussion von 2004 gestossen, wo es hiess "Perlite-Schüttung mit Trockenlehm und Kalk vermischen" und an anderer Stelle "1/3 Lehm, 1/3 Sand, 1/3 Kalk schön gemischt, erdfeucht eingebaut". damals hat Ernst Ulbich mitberaten, den ich vergeblich gesucht habe, um ihn nach einzelheiten zu befragen. hat jemand eine ahnung, wie das geht (bitte in Einzelheiten - ich bin keine fachfrau: welcher kalk, was heisst "schön gemischt" und "eingebaut" = gestampft???)?
es handelt sich um eine EG-Decke (ca 35m2) mit dem Aufbau (von unten nach oben) Rigips auf metallschienen unter lagerhölzer (12x10cm), die auf einem tragenden Balken (30x30) liegen. dazwischen ist zellwolle eingeblasen. auf den Lagerhölzern Dielen (22mm) genagelt. der fussboden hat stellenweise bis zu 3cm höhenunterschied, der ausgeglichen werden soll und zwar besonders einfach, billig u schnell. als abschluss wollte ich OSB4-platten Verlegen lassen. da es aber zwischen EG u 1.Etage keine Dampfbremse gibt, möchte ich davon absehen. in frage käme eine neue lage dielen. der Zimmermann will den fussboden "aufblasen" mit neuen lagerhölzern, wodurch ein Hohlraum entsteht, der gefüllt werden muss. also viel geld für arbeit u zusätzliches material. deshalb meine idee: eine tragende masse auf die alten dielen auftragen. Lehm habe ich haufenweise eigenen u auch sackware... aber was koennte dann als abschluss drauf?
andere lösung: Fermacell granulat tragend. geht das mit einer lage fermacell-platten od muessen es unbedingt die doppelten sein?
habe auch was gelesen von ausgeglühtem sand. wie geht das? und was kommt als abschluss?
der neue fussboden soll ca 5cm höher als der alte abschliessen.
vielen dank im voraus u beste gruesse aus frankreich.

früh übt sich...
Mitglied der Fachwerk.de Community
lanze | 09.06.13



Trockenestrich



Sie haben m.E. 3 Möglichkeiten:
1. Alte Dielung raus, Balken durch aufgeschraubte Federn oder beigeschraubte Bohlen auf eine Ebene bringen, neue Dielung einbauen.
2. Trockenschüttung auf Rieselschutz, darauf Trockenestrichplatten. Bitte keine Experimente mit irgendwelchen Eigenkreationen, bleiben Sie im Materialsystem eines Herstellers und halten Sie sich an die Verarbeitungsvorschriften.
3. Gußasphaltestrich. Höhenausgleich, Trennlage und Estrich sind eine komplexe Leistung und werden vom Hersteller eingebaut.

Möglichkeit 1 ist aufwändig, bringt aber praktisch (bis auf den Ausgleich) keinen Höhenzuwachs.
Möglichkeit 2 geht schnell, bringt aber min. 25 mm, eher 40 mm Höhenzuwachs.
Möglichkeit 3 geht schnell, bringt etwa 30 mm Höhenzuwachs und die qualitativ beste Oberfläche.Auf Wunsch kann sie oberflächenfertig eingebaut (eingefärbt, geschliffen) werden. Sie ist fugenlos und wasserdicht.

Viele Grüße