Decke im Speicher: Leichtbau-Estrich

26.04.2004



Hallo zusammen,

Mein Speicher hat keinen richtigen Boden und ist total schief. Zwischen den Deckenbalken befinden sich nur dünne Bretter mit einer Lehmschichicht drinne. Ich möchte daher die Unebenheit mit einem Leichtbau-Estrich ausgleichen. Statiker war da, von seiner Seite keine Einwände.
Jetzt sagen die Nachbarn (auch Fachwerk-Freaks) , dass der Estrich Feuchtigkeit speichern würde, und die könnte die Deckenbalken zum faulen bringen.
Hat jemand solche Erfahrungen gemacht?

Danke und Gruss aus Aschaffenburg
Thorsten





Estrich ist hier falsch. Besser geeignet sind Schüttung. Mit einer Lattenkonstruktion kann mann den Boden einebnen. Darüber zieht man die Schüttung ab. Diese sollte am besten auch diffusionsfähig sein. Viele Grüße Gerd Meurer



Schüttung



Danke Herr Meurer,

sie meinen komplett in trockener Bauweise erstellen?

Der Estrich ist aus gewichtsgründen mit Styropor gestreckt,
ist das hier sogar gefährlich für die Substanz?

Danke
Thorsten



Estrich auf keinen Fall..



Hallo Thorsten.

Ja, ich habe leider die Erfahrung gemacht dass ein nachträglich eingebrachter Estrich in dem von mir gekauften Haus innert 15 JAhren einen Eichenbalken komplett zerstört hat, da er permanent feucht lag!
Hier auf den Tip von Herrn Meurer hören!
Alte Häuser baut man so wie es die alten früher gemacht haben...dann stehen die auch nochmal 200 JAhre und mehr!

Mfg
Markus





Wenn Schallschutz, Dämmung etc. unwichtig ist, wird doch keine Schüttung benötigt. Mit Latten ausgleichen und einfache Dielen drauf. Wird bestimmt kostengünstiger.



Decke ausgleichen



Hallo
nehme an,Sie wollen den Dachboden für wohnzwecke ausbauen.
mit so einem estrich fahren sie,zeit und aufwand eingerechnet so ziemlich am billigstem was ich mir vorstellen kann.
neben den schon genannten nachteilen und guten vorschlägen besteht doch die gefahr beim estrich,dass er die bewegung der Holzbalken nicht mitmacht/ausser er sei aus gummi.oder bin ich da auf dem holzweg?
was würden sie nun machen wen der estrich reisst und zu wackeln beginnt?
ich schliesse mich an und sage auch-ein Holzboden ist hier richtig auch wenn etwas aufwendiger dafür daerhafter.
mit freundlichen Grüssen
Klepac Mladen



Danke für eure Antworten!



Vielen Dank,
da hätte ich wirklich die Substanz geschädigt, wenn ich das gemacht hätte. Jetzt werde ich die Variante mit der Schüttung und den Holzdielen obendrüber angehen.
Problem hier ist, dass der Speicher einen Niveauunterschied von 15cm hat. Da wird das Ausgleichen Spass machen.

Danke nochmal an alle!
Thorsten



15 cm ist doch noch Human .-)



Hallo Thomas
Da habe ich schlimmeres gesehen, bei meinem Haus freue ich mich über alles was schief ist, für Betten etc gibts ja Unterlegkeile:-)
Aber 15 cm über den Ganzen Raum müssten sich eigentlich gut ausgleichen lassen, wenn du das mit Estrich gemacht hättest wäre das ganze aber sicher sehr schwer geworden.
Gruß
Hartmut



Estrich Gewicht



@ Harmut:
der Estrich - Mensch hat eine Belastung von 40 KG/Mur für die Ausgleichs-Masse errechnet. Mit den Fein Estrich, der oben drauf kommt, werden es 80 KG/M. Wie gesagt, wohnfertig ist es dann immer noch nicht.Das können noch bis zu 110 KG/M werden.

@Klepac: Schwingen glaube ich weniger. Die Deckenbalken haben eine Stärke von 25 cm. Da habe ich schon Sprünge drauf gemacht.
@Stephan:

Die Dämmung zum untergeschoss ist sehr schlecht, daher die Schüttung





Hallo, wenn gedämmt wird, ist immer die Frage: Wogegen? Gegen Schall hilft nur schweres Material, gegen Wärme/Kälte was Leichtes. Da in Ihrem Fall vor allem eine Wärmedämmung angesagt ist und durch die Bretter+Lehm eine gewisse Schalldämmung schon erreicht wird, empfiehlt sich eine leichte Dämmung zwischen der Ausgleichslattungentweder als Schüttung oder, preiswerter, mit Zellulose (Isofloc, undbedingt Preisangebote einholen und feilschen!). Damit bekommen Sie auch die Unebenheiten ausgeglichen, und eine schwimmend verlegte Dielung koppelt den Schall von oben nach unten ab. Und diffusionsoffen ist die ganze Sache auch.
gf