welcher Estrich ist geeignet, wenn

31.10.2005



man möglichst keinen Zement im Bodenaufbau haben möchte, aber trotzdem Estrich braucht als Material für die Fußbodenheizung und als Unterlage für Cottoplatten?
Was spricht für oder gegen Anhydritestrich und was für Zementestrich? Wir haben als Bodebaufbau Kalkschotter und darauf verdichteten Schaumglasschotter, darauf soll nun die Fußbodenheizung und Estrich kommen.
Bin gespannt auf die Antworten,

freundliche Grüße
Neda Übelherr



Estrich ist Estrich



vom Prinzip her muss ein Estrich dicht sein und starr, von den anderen Bauteilen getrennt und aus materialtechnischen Gründen eine bestimmte Dicke haben.
Was man nun nimmt ist "Geschmackssache"! geban tut es noch Asphaltestrich - der den Vorteil halt, dass man ihn schnell belegen kann!
Bin kein Freund von Estrichen und starren aufbauten - auch nicht von FBH's!

Könnte auch abhängig werden von der Wahl der FBH - die sind ja oft "Systemgebunden" zu verwenden.

mfG

Florian Kurz





Hallo Florian,
bin auch keine Freundin von starren Aufbauten, deshalb wollten wir ursprünglich Dielen legen auf Kreuzverlattung, so im wesentlichen der Wunsch meines Mannes. Mein Wunsch war und ist ein Cotto-Boden, allein schon wegen unserer drei großen Hunde, die vorne raus und hinten wieder rein kommen und immer schön auf dem Holzfußboden laufen würden. Ich sah mich schon alle 4 Wochen den Boden Ölen und als ganztätig Berufstätige und vielen Tieren hier zu Hause ist es mir defenitiv zuviel Aufwand. Mein Mann stimmte dem Cotto-Boden nur zu unter der Bedingung von FBH, so quasi nur als Anwärmung des Bodens, ansonsten kommt Wandheizung in Lehmputz rein.
Wie überall mußten wir hier nun auch Kompromisse eingehen, mit diesem Kompromiss kann ich allerdings gut leben.

Grüße
Neda



Frage



Hallo Nedda,
mich interessiert Euer Bodenaufbau, schreib doch mal mehr dazu. Ich habe vom Glasschotter Abstand genommen, ich baue nach Vorbild Klaus Schillberg, also Schotter und kalkestrich+Hanfschäbe darin eingemischt.

Was für eine Wandheizung baut ihr ein ?
Gruß Andreas





Hallo Andreas,
wir mußten sehr viel vom Boden ausheben, da eben sehr viel modrige Erde trotz Sandboden drin war, möglicherweise vom früheren Stall. wir kamen fast bis zum neuen Fundamentende, also fast auf 80 cm runter, daher haben wir erst Kalkschotter ohne Sandanteil aufgebracht, gerüttelt, dann Schaumglaschotter, ebenfalls gerüttelt. Auf ein Teil kommt direkt auf den Schaumglaschotter eine Kreuzverlattung für die Dielen, in diese Kreuzverlattung wieder Schaumglas, auf dem restlichen Boden kommt nun Estrich. Ein einfacher Bodenaufbau mit hoffentlich der erhofften Wirkung. Das gesamte Raumklima ist jetzt schon super.

Grüße
Neda