Estrich, Leitungen, Rohre

05.07.2009



Hallo,

dank der Handwerker sämtlicher Gewerke geht es nun richtig voran mit unserem seit 5 Jahren im Umbau befindlichem Kotten.
Die Wasser- und Elektroleitungen sind nun gelegt und die Wandheizungsleitungen fast fertig. Ich wußte gar nicht, wie angenehm das Bauen mit Handwerkern ist!!!!!!!!!!

Doch nun zu meiner Frage:

Auf dem gerüttelten Schaumglasschotter liegt nun eine dünne Magerbetonschicht, hierauf liegen die ganzen gebündelten Leitungen, schön verpackt in Dämmschaumrohre und Elektrorohre. Es gibt außer der Wandheizung nur noch einen Grundofen, also keine FBH.
Die Deele möchte ich mit Terra Cotta belegen, daher muss nun auf die Leitungen der Estrich gegossen werden. Der Estrichleger schlägt eine zusätzliche Dämmung aus - natürlich!! - Styropor oder Jackodur vor, was ich auf keinen Fall möchte. Er begründet dies u.a. damit, dass die Leitungen zusätzlich vor evtl. Rissen im Estrich geschützt sein sollten. Dazu muss ich sagen, dass die Estrichplatte recht hoch werden muss, insgesamt wären es ca. 12 cm, über den Rphren natürlich weniger.

Was also soll ich machen lassen? Die Rohre schützen mit was? Tatsächlich noch mehr dämmen? Was ich nicht so gerne möchte....
Über Antwort wäre ich aufrichtig dankbar.

Grüße
Neda Übelherr



Estrich



Hallo,

auf keinen Fall darf der Estrich durch Rohre geschwächt werden, weil er sonst genau da durchreißen oder brechen wird.
Auf den Seiten der Fira Missel (die mit den teuren Dämmstoffhülsen) können Sie nachlesen, wie es genau gemacht wird. Die Lösung ist bei denen eine rechteckige Dämmstoffhülse unter dem estrich. Kompromisse werden noch teuerer !

Grüße vom Niederrhein



Was ist...



...denn an Höhe zur Verfügung?

Gruß Patrick.



Danke schön und



hallo,

an Höhe sind insgesamt 14 cm vorhanden, 3 davon brauchen wir für die Cotto-Platten.
Wenn wir den Boden zusätzlich mit Jackodur dämmen lassen, dann sind ja die Leitungen geschützt - genau wie Dietmar und der Estrichmensch Beckmann sagten - und es ist nicht so sehr teuer. Der Boden ist ja insgesamt nach unten hin diffusionsoffen, mir stellt sich auch die Frage, ob der Boden insgesamt durchgängig diffusionsoffen gehalten werden sollte oder nicht. Entstandene Feuchtigkeit kann ja auch nach oben und zu den Seiten hin ausweichen, es entsteht ja keingeschlossener Raum, soweit mein Laien-Menschenverstand.
Liege ich da richtig?

Grüße
Neda Übelherr