Fußboden Flur

13.03.2010



Hallo,
sobald das Wetter wieder etwas wärmer wird, würden wir gerne endlich auch unseren Flur angehen.
Der Fußboden besteht z.Zt. aus altem, intaktem, dicken Estrich (o.ä.).
Uns schwebt eine Art Kopfsteinplaster, Backstein-Stallgang-Pflaster oder ähnliches vor. Hockelig soll es sein, so dass der "Dreck" unten bleibt und man mit dem Stallbesen fegen muss...
Freunde von uns haben ein Cottage, mit einem orginal ca. 200 Jahre alten Boden (Katzenkopfpflaster?). Super praktisch und wunderschön, daher unsere Idee.
Also kein Mamorbruch-Mosaik-Zeug oder so. Flusskiesel-Mosaik finde ich ganz nett, aber auf den baumarkttypischen Geweben geklebt im Preis-Leistungsverhältnis völlig gaga. Mir fehlt einfach die zündende Idee.
Das Gesuchte darf aber nicht zu dick(max. 2-3cm) sein, weil sonst niemand mehr durch die ohnehin sehr niedrigen Zargen passt. Estrich-abtragen hat sich im Nebenhaus, als eine völlig bescheuerte, zeitfressende, staubige, niemals zu wiederholende Maßnahme erwiesen...(dies nur vorneweg)
Hat jemand eine Idee?





Dann klopft doch mal eine Ecke vom Estrich weg und schaut was sich darunter verbirgt, vielleicht ist es ja genau der Untergrund der euch vorschwebt. In alten Häusern war eigentlich immer ein Kurioser Fußboden. Und wenn nicht kann man das Prüfloch leicht wieder verschließen.



haha...die idee kenn ich...



die hoffnung hatte ich schonmal im haus nebenan und bei meinen jetztigen "probebohrungen" haben sich wieder linolium über estrich über resten von terazzo und Fliesen über Dielen mit kistendruck + subbaflickwerk á la vadda von opa über Gewölbekeller gezeigt.(kleinerer bombeneinschlag in der vorestrichzeit, davor gab es wohl mal einen regionstypischen terazzoboden, fast wie bei der familie engels)
historisch spannend aber nicht ganz das gewünschte.





Auf jeden Fall währe, wenn Sie den Kram rausreißen genügend Aufbauhöhe für ein richtiges Pflaster vorhanden.

Grüße aus Schönebeck





ich WILL aber diesen estrich nicht abtragen und wenn ich es doch täte würde ich die geschenkten ca. 7cm mit kusshand nehmen, bin 1,98 groß.
kennt jemand einen weniger dicken, ansprechenden bodenbelag.





Schau dir mal die www.sandomus-gmbh.de Seiten an.
Ich bin mir nicht mehr sicher,aber ich denke ich hab da Bilder gesehen von Böden die mit geschnittenen Ziegelsteinen belegt waren.Fand ich sehr schön.
Wenns ne andere Seite war,na dann-Pech gehabt :-)





2-3cm sind ja nicht deeeer riesen Aufbauplatz.
Man könnte -es soll ja krum und buckelig werden- Kopfsteinppflaster oder Bachsteine quasi in Scheiben schneiden (Tischflex o.ä.) und diese in einem dünnen Mörtelbett einlegen.



Das ist ja niedlich.



Opa hat Linoleum über Estrich über Resten von Terrazzo und Fliesen über Dielen mit Kistendruck gekleistert
Sie wollen diesen Kram nicht abtragen und wenn Sie es doch täten würde Sie die geschenkten ca. 7cm mit Kusshand nehmen, Sie sind ja schließlich 1,98 groß.

Sie müssen schon eine Schaufel in die Hand um den „Schatz“ (7cm) mit Kusshand bergen zu können, oder Sie kleistern eben wie Opa weiter.

Grüße aus Schönebeck



Neben Laminat...



...in Katzenkopfpflasteroptik gäbe es ja auch noch Terracotta (Cotto) oder Ziegelplatten heimischer Herstellung als historische Baustoffe, oder aber handgestrichene neue Platten.

Auf dem beschriebenen Krimskrams würde ich aber auch nicht aufbauen. Wenn ich richtig lese, sind da weit unten Dielen vergraben? Das bricht sowieso irgendwann durch. Da brauchen sie auch nicht erst mit der Laubsäge getrennte Pflastersteine drauffurnieren.

Legen Sie bis auf das Gewölbe frei, schaffen Sie eine Fläche mit Leichtbeton (Liapor zementär gebunden), da haben sie gleichzeitig ein wenig Dämmung, und auch ein kapillar wenig aktives Material, und bauen dann eine Oberfläche nach Wunsch.

Grüße

Thomas