Neuen Estrich an alten Estrich bündig anschließen?

21.07.2005



Hallo Community,
wir wollen bei unserem älteren Haus (50er Jahre) dem vorhandenen kleinen Bad im EG einige Quadratmeter von einem daneben liegenden Raum zuschlagen.
Die Rohdecke von beiden Räumen ist baujahrstypisch aus Stahlbetonträgern mit eingelegten Hohlsteinen.
Im alten Bad liegen ca. 6cm Estrich auf der Rohdecke, in dem daneben leigenden Raum ist direkt die Rohdecke.
Ist es möglich und sinnvoll, den neuen Bereich mit Estrich bzw. Trockenestrich von der Höhe her dem alten Estrich anzupassen, so dass direkt, ohne extra Dehungsfuge zwischen dem alten und dem neuen Bereich, das ganze neue Bad gefliest werden kann?
Falls ja, was ist die beste Lösung?
Oder ist es vielleicht besser, gleich den alten Estrich (ca. 3m²) raus zu klopfen und den Fußboden komplett neu zu verlegen?

Über Hilfe und Infos würde ich mich sehr freuen.
Danke!

Hans



Ohne Dehnfuge



wird es an der Übergangsstelle mit ziemlicher Sicherheit reißen. Lieber die 3 qm Estrich rausnehmen, das ist eine Stunde Arbeit, und dann einen komplatt neuen Aufbau machen.



Da bin ich gleicher Meinung.



Hallo miteinander,
wenn das nur 3m² sind ist das sinnvoll alles neu zu machen.
Wenn man soetwas dennoch anflicken möchte ist es wichtig einen gleichartigen Unterbau zu haben.
Nach dem Trocknen des Estrichs ist dann die Naht mit Epox und Wellenverbindern zu verklammern.
Grüße Lukas



Lukas hat Recht



... viele Schnellestriche sind nach 24 Std. belegereif. Wenn da wieder ein Bad rein soll, dann würde ich auf Trockenenstrich verzichten.

Sollte sich zwischen den Räumen eine Türe befinden, so ist ein kleines Dehnungsfugenprofil in der Belagfläche vielleicht sogar zu vertreten.



Danke!



Hallo zusammen
und danke für die Antworten!
Ich hatte ja auch schon die Befürchtung, dass es wohl besser ist, gleich alles neu zu machen, hatte aber eben auch die Hoffnung, dass es da eine einfache und schnelle Lösung gibt, das zu vermeiden.
Ich denke, dass ich der Sicherheit wegen den ganzen Fußboden neu machen werde.

Vielen Dank nochmals,
Hans



Estrich raus ?



Dachog. Wenn hier so vehement für den Rausschmiß des vorhandenen Estrichs gestritten wird möchte ich aber Bedenken äußern. Der Beschreibung nach handelt es sich sicherlich um Betonestrich auf einer Stahlsteindecke in beiden Räumen. So mit einer Stunde mal 3qm Betonestrich von einer Massivdecke lösen, wird es wohl nicht abgetan sein, zumal da Hohlsteine drunter liegen. Wenn dieser angebliche Estrich nun die Druckschicht ist ? Mein Vorschlag, so lassen wie es ist. Den anderen Fußboden ebenfalls mit Betonestrich auf die gewünschte Höhe bringen. Der neue Estrich sollte aber mindesten 4 cm stark sein. Da ja alles massiv ist, sind Setzungen wohl nicht zu befürchten. Da es nun auch im Innern ist, also witterungsunabhängig, kann der Anschluß mit einer ganz normalen Pressfuge erfolgen. Meine Meinung. Mfg ut de ole Mark



Muß mich korrigieren



Nachdem ich die Frage nochmal studiert habe, ist mir klar geworden, daß der Raum der dazu kommt mit der Rohdecke 6 cm tiefer liegt als der Estrich im Bad.
Somit ist die Lösung von Herrn Kurze sehr wohl ok. Der Estrichaufbau wird der Gleiche sein, wie im Bad. Also 6 cm. Aus Erfahrung würde ich den Vorschlag vom Lukas aufgreifen und die Estrichfuge verklammern.
Später sagt man sich dann sonst: Hätte ich verklammert, wären die Fliesen jetzt nicht gerissen.

Von feuchtigkeitsisolierenden Entkopplunsfolien wollen wir hier nicht sprechen. Das würde die Verklammerung erübrigen.

Wenn das Ganze wieder ein Bad wird, dann würde ich prüfen, ob der Estrich nicht aus einem Holzspäne/Kalkgemisch besteht.
Das ist mir kürzlich in einem 50er Jahre Anbau untergekommen. Könnte in einem Bad mal zu Problemen führen.

Am Bau gibts ständig Überraschungen! Viel Erfolg!

Ach ja, wenn auf den Estrich was anderes kommt als Fliesen oder verklebtes Parkett, dann können Sie auch die Pressfuge ausführen. Das "schwimmt" obendrauf.



Pressfuge



hallo miteinander,
Wer klärt mich bitte auf, was man unter einer Pressfuge versteht?
dankende Grüße Lukas



Pressfuge...



...verstehe ich als direkten Anschluß eines neuen Estrich an einen alten Estrich mittels zementärer Haftbrücke, falls überhaupt.

Kennt jemand noch eine andere Definition?



Klammern



Hallo zusammen,
danke zunächst mal für die ausführliche Diskussion, das ist alles sehr interessant!
Ich möchte noch fragen, wie denn so eine Verklammerung aussieht (Abstände der Klammern...) und nach was ich im Baumarkt fragen muss (Estrichklammern, Pressfugenklammern,...)?

Grüsse,
Hans



Hätte ich jetzt nen e-shop...



... dann hätte ich es ja zugeschickt, aber Du mußt Dich tatsächlich im Baumarkt durchfragen. Notfalls Diskussion hier Ausdrucken und mitnehmen.
Wie die Teile bei Euch heißen weiß ich nicht, aber der Fachhandel wird wissen, was gemeint ist und wie es geht.

Klammerabstand meinetwegen 10 cm.
Giessharz, zB. von www.sopro.de; Kann sogar sein, daß die im Bereich Estrich/Zubehör solche Teile auf der Internetseite haben.



Estrichanschluß



Alter und neuer Betonestrich lassen sich am sichersten folgendermaßen verbinden:

1. vorhandenner Estrich darf niemals eine schnittkante haben sondern eine Bruchkante (vormschlüssige Verbindung)
2. Wagerecht mittig in die Anschluß-Bruchstelle 6er oder 8er Löcher bohren, ca 5-10cm tief in 10cm Abstand.
3. Bruchkante gut von Staub reinigen u. Tiefengrund auftragen.
4. Direkt vor dem betonieren nochmals anfeuchten, Kontaktschicht mit dünnem Fliesenkleber auftragen u. Bewehrungseisen von ca 15-20cm Länge in die Bohrungen stecken u. möglichst auf festen Sitz achten.

Hält unter normalen Gegebenheiten immer u. wurde so von mir zig mal ohne spätere Reklamationen angewendet.

Diese Verbindung ist allerdings bei Trittschalldämmung oder in Befahrennen Bereichen nur bedingt zu empfehlen(Erschütterungen).

Die Verbindung mit Estrichklammern u. Kunstharz ist -Ausschließlich - für das nachträgliche Verbinden alter Risse im Estrich geeignet !!!

Gutes gelingen wünscht A.Böhmer



Potz Blitz



das ist eine Lösung die wir auch schon gemacht haben, aber ich habe mich bei Estrichen ohne Dämmung gefragt:

Wenn die Fuge reisst, dann reisst sie wegen horizontalen Bewegeungen des Estrich. Wenn die Eisen lose im Loch sind, dann hält das keine horizontale Belastung. Der Haftverbund an der Sollbruchstelle alleine müßte die Pressfuge zusmmanhalten. Das ist aber ein wenig schwach.

Wie muß ich mir die Wirkungsweise, physikalisch vorstellen?



Klammern,



hallo,
da mal ein Bild davon, zusammen mit der CM-Messung festgehalten.
Bauanleitung: Risse mit der Flex öffnen und im Abstand von 10-20cm quer einschneiden, dann Wellenverbinder einlegen und mit Gießharz ausfüllen, anschließend mit QuarzSand abstreuen.
@ A.Böhmer
"Die Verbindung mit Estrichklammern u. Kunstharz ist -Ausschließlich - für das nachträgliche Verbinden alter Risse im Estrich geeignet !!!"
Das verstehe ich nicht.
Was sind in diesem Zusammenhang "alte" Risse?
Neue Risse, wie Trocknungsrisse und Scheinfugen, werden genau mit dieser Methode kraftschlüssig verbunden.
@Pressfuge
da habe ich mal von meinem lieblings Estrich- und Terrazzo-Freund einen heißen Tip bekommen.
Den vorhandenen Estrich an der Flanke mit Gießharz einstreichen und naß in naß den neuen Estrich dagegen legen.
Ausprobiert habe ich es selbst noch nicht, aber der Mann ist so gut und erfahren, daß ich Ihm das glaube.
Nach dem, was ich jetzt hier über die Pressfuge lernen konnte, halte ich die nicht für besonders dauerhaft. Beim Verbundestrich mag das klappen, aber bei Estrich auf Dämmung habe ich da so meine Zweifel.
Zu der Variante mit bohren und Bewehrungseisen denke ich, daß die Eisen in den Löchern verklebt werden sollten, sehe aber nicht den Vorteil zum Klammern.
Grüße Lukas