farbiger Estrich

28.04.2008



Hallo!
In unserer neuen Speisekammer wollen wir einen pflegeleichten Fußboden einziehen, da viele Leute hier leben, muss er robust sein. (kinder- und erwachsenenkleckereien, runterfallendes glas) Die Wände sind feucht und dick (,weshalb wir mit einem kalk-opferputz arbeiten werden), alles steht auf gewachsenem boden. Die Fundamente sind über 1000 Jahre alt.
Wie bringt man einen schicken farbigen Estrich auf? Wie geht das mit den Pigmenten? Wie dick muss der sein mindestens? Schleife ich den nachher ab? Streue ich "einfach" das Pigment auf den frischen, nassen Estrich?
Fragen über Fragen. Wer hilft? Danke



Das



ist ja dann Terrazzo. Da gibts nur sehr wenige Experten, die sowas noch können. Wenn ihr da selber experimentieren wollt: Einen tragfähigen Untergrund, wenn keine Betonplatte vorhanden ist, solltet ihr einen bewehrten Estrich mit mindestens 10 cm Stärke einbauen, darauf dann die 2cm starke eingefärbte Nutzschicht frisch in frisch. Für die farbige Schicht weissen Zement nehmen, und die Pigmente in den Mörtel mischen. Faustregel: 10 % des Bindemittels können an Pigmenten zugesetzt werden, und nur kalkechte Pigmente verwenden.
MfG
dasMaurer



vielen



Dank schon mal!
Ich werde schön Infos sammeln und versuchen, mir eine Meinung zu bilden. Die Details klingen recht überzeugend.
Sind in Terrazzo nicht auch Steinsplitter drin? Die müssten dann ja eine ähnliche Festigkeit haben wie das Bindemittel, sonst gibts beim Schleifen ja eine Huckelpiste, oder?



Farbiger Estrich



Die hauptsächliche Eigenschaft des Fußbodens
sollte wohl eine glatte, gut zu reinigende, hygienische, strapazierfähige Oberfläche sein.
Ob farbiger Terrazzo, dessen Herstellung NICHTS für einen Laien ist, diese Eigenschaften erfüllt, wage ich zu bezweifeln.
Eine bessere und leichter zu realisierende Variante ist Kautschukbelag, der die o.g. Eigenschaften erfüllt und farblich variabel ist.
Es gibt übrigens auch farbige Gussasphalte mit den o.g. Eigenschaften.
Ob Gußasphalt, Terrazzo oder Kautschuk einer Speisekammer, also einem Nebengelass, preislich angemessen sind, ist eine individuelle Entscheidung (auf dem Boden ein sündhaft teurer Belag, an den Wänden rieselt der Kalkputz...).

Viele Grüße





Die Sache ist Relativ simpel.
Ihr Kauft euch fertigen Trockenestrich und gebt unter die Mischung Natursteine verschiedenster Farbe zu (Körnung 3-5mm).
Solls ausgefallen werden, mit Glitzereffekt, könnt ihr auch gebrochenes Glas zugeben.

Jetzt kommt allerdings der schwierige Teil der Übung.
Ihr braucht eine Dreischeiben-Bodenschleifmaschine mit adäquatem Gewicht
(ab ca.250kg) um genug Druck auf die Scheiben zu bekommen. Es sind mindestens 5 Schleifgänge notwendig. Je nachdem welche Qualität ihr haben möchtet bis zu 12 Schleifgänge, gibt dann eine Oberfläche wie bei einem Klavier nur das die nicht Glitzern.
frohes schaffen
jens



Danke



für die flotte Antwort,
wir sind so weit, dass wir unten Kies einbringen, dann einen Estrich draufgießen und -wie von Ulrich Warnecke empfohlen- eine dünne eingefärbte Schicht frisch in frisch aufbringen werden. (Was dann noch das große Extra beim Terrazzo ist, weiß ich nicht genau, müsste ja das Schleifen sein) Die farbige Oberfläche wollen wir etwas anschleifen und mehrfach ölen.

besten Dank und Grüße, resi



Farbiger Estrich



Sic volvo, sic jubeo!

Für einen Maurermeister ist das sicher kein Problem, einen solchen Estrich hinzubekommen.
Für einen Laien?
Stellt Euch vor, Ihr wollt zum Kindergeburtstag die Meute mit einer Schlappseil- Nummer als Clown erheitern und fragt im Internet nach Tipps, wie man auf dem Seil läuft.
Kein Problem, wird der Artist schreiben, Ihr braucht bloß den Schwerpunkt Eures Körpers genau senkrecht über dem Mittelpunkt des Seiles zu halten.

Viel Spaß beim balancieren bzw. Estrich bauen!





Kann sein, dass die Wände nachher noch feuchter werden, weil der Teil der Feuchtigkeit, welcher bis jetzt über den Boden verdunstet ist, dann auch in den Wänden weiter aufsteigen wird, wenn der neue schicke Boden wasserundurchlässig ist. Eine preisgünstige, robuste und einfach selbst zu machende Variante ist ein Belag aus ziemlich hart gebrannten, aber noch porösen Vollziegelsteinen, mit Pressfugen in Splitt verlegt (d.h. ohne Mörtelbett) und die verbleibenden Fugen mit einer Mischung aus feinem Sand und Kalkhydrat ausgefegt. So ein Boden bekommt mit der Zeit eine Patina, und auch die leider oft auftretende Kombination von Kleckerei und Glas (Marmeladenglas runtergefallen) lässt sich entfernen.Ob das schick genug ist, vermag ich nicht zu beurteilen, ob die Kombination aus Opferputz und "schickem Boden" sinnvoll ist, sei dahingestellt.
Zur traditionellen Herstellung von Terrazzo- und anderen Böden lesen Sie z.B. von Robert Scherer: Fußböden, Wandbeläge und Deckenverkleidungen (Reprint-Verlag, Leipzig) oder andere alte Fachliteratur (antiquarisch zu bekommen).
Gegen Kinder in der Speisekammer hilft eine abschliessbare und stets abgeschlossene Tür, dies hat die Haltbarkeit von Lebensmitteln wie Schokolade oder Gummibärchen bei uns wesentlich verbessert. (Hierzu gibt es Fachliteratur z.B. von Wilhelm Busch)





Georg hat mit seinem Einwand Recht, für Laien nicht machbar!

Weder der ebene Estrich noch das ansatzfreie Schleifen oder gar das frisch in frisch Verlegen einer Nutzchicht ist so einfach wie es beim zuschauen aussieht.

Vielleicht gibts ja in der Familie einen Maurer der Euch helfen kann.



Fachleute



Guten Morgen Ihr alle,
Mensch, das ist ja eine rege "Fach"-Gemeinschaft, die Ihr hier zusammengetrommelt habt.
Es ist so, dass hier lauter Handwerker leben, ich bin Steinmetzin, Tischler sind hier und ein Schlosser, vieles haben wir schon ziemlich professionell gemacht, von Naturstein in Dickbett, über Estrichgießen, Tadelakt in die neuen Bäder an die Wand, runde Wände geradefliesen, Backofen bauen, Grundofen kalkulieren und setzen, Lehmputzen überall, Bögen mauern und all sowas und recht solide auch.
Wegen eines "normalen" Estrichs braucht Ihr Euch also keine Sorgen zu machen. Am Ende macht mans doch sowieso, wie man meint.
Mir gehts um Sammeln von Profimeinungen, bei Euch bin ich da in der Goldgrube gelandet und sehr dankbar dafür.
Bin weiterhin gespannt, Eure resi.