Estrich auf alten Dielenboden?

22.08.2006



Hallo,

wir haben einen alten Dielenboden auf Balkendecke welcher zugleich auch starke Höhenunterschiede aufweist -ca. 3cm und an manchen Stellen auch knatzt! Unser Zeil besteht darin, mit einer geringen Bauhöhe und wenig Aufwand einen ebenen Untergrund herzustellen. Wir erhielten kürzlich den Tipp einfach normalen Fließ-Estrich auf den vorh. Dielenboden aufzubringen. Der Vorteil besteht wohl darin: es genügt ein Auftrag von 4-5cm (sollte jedoch zusätzlich zuerst ein grünes Flies (Baumarkt) mit einer Dicke von 5mm und darüber eine Folie gezogen werden) und das Knatzen wäre dann auch weg.

Frage: Kann das wirklich so "einfach" funktionieren?



So einfach gehts nicht.



Die zusätzliche Belastung durch den Estrich macht die Holzbalkendecke womöglich nicht mit.
"Fließestrich" wird m.W. nicht in solchen Dicken eingebaut.
Baumarktvlies und Folie lässt mich erschaudern...

Warum schraubt ihr die Dielen nicht fest und schleift dann drüber bzw. wenns allzu uneben ist, bringt eine Unterkonstruktion auf und darauf eine neue Dielung.
Oder sucht mal unter dem Stichwort HBV Holz-Beton-Verbund-Decke. Ist aber alles andere als unaufwändig.



Estrich auf alten Dielenboden



Guten Tag,
stehen z. Zt. auch in den Vorbereitungen für eine Fuboden sanierung. Den Fließestrich halte ich für die schlechteste aller bisher gehörten Lösungen. Meines Erachtens ist es so auf keinen Fall machbar.
Die bisher gescheiteste Lösung sieht für mich folgender Maßen aus.
1.) Den alten Dielenboden komplett rausreißen.
2.) Die einzelnen Balken der Länge nach, rechts und links mit Tischlerplatte erhöhen um so wieder einen geraden Untergbau zu schaffen.
3.)Verschrauben einer neuen Diele ( 22mm ) oder Spanplatte
für Parkett- oder andere Fußbodenaufbauten.

Um die Sache noch besser, allerdings auch teurer zu machen, Austausch der alten Schüttung gegen eine Neue.

Bin nur Laie aus Leidenschaft,denke aber das es die gescheitere Lösung ist.



alte Böden



- haben Patina; neue brauchen schon eine lange Zeit um so schön zu werden. "komplett rausreißen" muß nicht immer sein; ein nachgeschraubter und geschliffener, vielleicht sogar nur gereinigter und gewachster alter Boden kann wunderbar aussehen. Und warum eine alte Schüttung durch Erneuerung oder Auswechseln grundsätzlich besser sein soll, erschließt sich mir auch nicht auf Anhieb. Hier kann man viel Geld sparen. Viele Grüße, Johannes Prickarz





Hallo alle zusammen,

erst mal danke für eure Antworten!
Leider ist ein Abschleifen dieser Dielen nicht möglich, diese sind einfach zu häßlich und zu schief!!
Das Ergebnis wäre nicht zufriedenstellend.
Für weitere Meinungen bin ich dankbar.



Estrich, und dann?



Hallo Steffi,

auf dem Estrichboden werdet Ihr ja sicher nicht wohnen wollen. Es käme also Laminat (schlechteste und billigste aller denkbaren Lösungen), Fußbodenbelag (auch nicht besser), Fliesen (wenns denn sein muß im Bad, aber sonst?)Korklinoleum oder dünnes, aufgeklebtes Holz in Dielen- oder Parkettform dazu. Bis zur Belagreife des Estriches müsst Ihr ein Weilchen warten (ca. 3 Monate). Und ich bezweifle ernsthaft, ob dieser Aufbau überhaupt dauerhaft ist.

Schätzt doch mal das Alter Eueres jetzigen Bodens. Sollte man nicht wieder einen Boden verlegen, der viele Jahrzehnte lang hält - also einen geölten Dielenboden aus 28mm starken Dielen (oder stärker bei Balkenabständen über 1m)? Wenn die Balken nicht ganz gerade sind, gleicht man wie unsere Vorväter mit dünnen Zwischenlagen auf den Balken aus.

Damit baut Ihr eine preiswerte, dauerhafte und schöne Lösung mit der geringstmöglichen Aufbauhöhe ein.

Bei Euerem alten Boden solltet Ihr vor dem Rausriss die Stärke an den vermutlich dünnsten Stellen messen. Vielleicht ist er ja noch stark genug (größer 24mm). Eine schwere Bodenschleifmaschine kann viele Unebenheiten beseitigen. Manchmal war es auch schon möglich, die Dielen aufzunehmen und mit Höhenausgleich neu zu verlegen, ggf. kann man die Dielen auch umdrehen.

Was Ihr auch tut, viel Erfolg wünscht


Thomas W. Böhme