Bodenaufbau über alter Holzbalkendecke mit Lehmfüllung ohne Dielen

05.12.2005



hallo!
die Dielen mussten wir auf Anweisung des Planers leider entfernen. JEtzt haben wir die "blanke" Decke liegen und ich bin verunsichert über den richtigen Aufbau. Denn das Problem ist ja, dass ich die Lehmausfachung nicht belasten darf, sondern die Lasten komplett über die Balken abtragen muss. Ursprünglich hatte ich geplant, OSB-Platten über Schüttung zu verkleben bzw. mit den Balken zu verschrauben (hab ich auch widersprüchliches gehört bei Beratungsgesprächen) und dann für den folgenden Bodenbelag über Entkopplungsmatten eine Rissbildung zu vermeiden. Dann habe ich über Fa. Maxit das Angebot bekommen, einen dünnen zementgebunden Renovationsestrich aufzubringen statt der OSB-Platten. Eine richtige Antwort, wie sichergestellt wird, dass die Lehmfüllung nicht belastet wird, hat mir aber keiner geben können, weder MAxit noch der Estrichleger, der das ganze ausführen soll. Was soll ich nun also tun??? Bitte um dringenden Rat!
Vielen Dank im Voraua



Hallo



Hallo,

ich habe hier auch was gepostet. (Wasserbett auf Dachboden) Wir haben das gleiche gemacht was du beschrieben hast. Wir haben zwischen den Dachbalken eine Schüttung und darüber OSB Platten mit den Balken verschraubt. Mit Lehm haben wir allerdings nix zu tun. Hast du da Infos, ob das mit den OSB Platten nicht ausreicht, oder ob es da probleme gibt?

Viele Grüße

Jessy





hallo Jessy,
habe irgendwo (wenn ich bloß noch wüsste wo...) gelesen, dass die "einfache" OSB-Platte nicht starr genug sei, um anschließend Parkett oder Fliese aufzunehmen...und ein "starrer" Zementestrich sich als Tragschicht insofern günstiger angehört hat...übrigens: das Thema "Wasserbett" hab ich auch - was habt ihr denn für einen Belag auf euren OSB-Platten?
Gruß
Dagmar



Hallo Dagmar,



Wir haben noch gar keinen Belag drauf aber es soll Laminat werden....

Grüße

Jessy



2 Fragen zum Anfang:



Warum wollte der Planer, dass die Dielung entfernt wird, was ist sein Plan?
Welcher weitere Bodenaufbau ist eigentlich vorgesehen?


Dass die Schüttung nicht belastet werden darf ist nur zum Teil richtig, man bei inakten Einschüben problemlos darauf stehen und laufen. Eine massive Trennwand sollten man jedoch nicht einfach so zwischen die Balken stellen.

Das Ding mit dem Estrich ist wohl Murks, das würde ich schnell vergessen.



Gute Frage - die Frage nach dem Plan...



....wenn ich das so richtig wüsste...ich befürchte, er hatte keinen richtigen Plan - erst mal alles raus und dann weitersehen...dumm gelaufen für uns...im Nachhinein hätte ich es so nicht gemacht...
auf den Boden soll a) Holzparkett und in der Küche und im Bad Fliesen. Das Hautproblem im Wohnbereich ist, dass teilweise noch alter Estrich auf einer nachträglichen eingezogenen Decke drauf ist sowie auf einem Teil des Balkons, den wir als Wohnraumerweiterung nutzen werden. Insofern muss ich einen gescheiten Niveauausgleich hinkriegen.
Ach so und das mit den Einschüben: auch hier ist es so, dass Einschübe nur teilweise da sind...An anderen Stellen und leider in größten Bereich des Wohnzimmers sind nur "Lehmmatten" auf Holzlattung drin - da laufen wir zwar schon die ganze Zeit drauf rum, aber ob´s auf die Dauer so das richtige ist? oder besteht keine Gefahr dass die Lehmfüllungen irgendwann mal ganz durchbiegen, weil auf Latten gelagert? Hab leider damit überhaupt keine Erfahrung!!! Vielen Dank noch mal für eine weitere Antwort :-)



Die Dielung



hatte ihren Zweck wohl gut erfüllt, darum würde ich sie auf alle Fälle wieder reinmachen. (z.B. Rauspund, Stärke dem Balkenabstand angepasst, auf den Balken vernagelt) Darauf kann man den weiteren Bodenaufbau vornehmen. Wenn der Boden uneben ist, kann er mit der Rauspundlage bereits ausgeglichen werden. Die Lastverteilung ist somit auch gegeben und die zweifelhaften Einschübe werden nicht mehr direkt bis gar nicht belastet. Zudem dient diese erste Lage der horizontalen Aussteifung. Das Parkett fühlt sich darauf sicher auch wohl. Das alle hängt aber wie immer von den genauen Gegenenheiten ab, es sind vielleicht auch andere Varianten denkbar.
Mit den Fliesen wird es schwieriger. Hier kann man über eine Lage Trockenestrich auf dem (ebenen) Holzboden nachdenken, worauf dann gefliesst wird.
Das mit dem Estrich kann von hier aus nicht beantwortet werden, genauere Angaben wären schon interessant. Evtl. lohnt es sich auch, diesen ganz zu entfernen. Was ist denn unter dem Estrich?

Den Planer würde ich mal auf den Zahn fühlen. So konfus wie er zu sein scheint, kann man es auch selber machen.
Was ich während meiner Bauphase lernen musste: man muss alles selber wissen - hinterher weiss man das ganz genau ;-)