Estrich auf Tram Holzbalkendecke im Altbau

19.07.2017 Amin


Estrich auf Tram Holzbalkendecke im Altbau

Hallo,

ich bin derzeit mit einer Renovierung in einem Altbauhaus anno 1860 im 4. Stock beschaeftigt.

Auf ca haelfte der Wohnflaeche, also 50 Quadratmeter, wird ein neuer Boden gelegt. Der alte Boden ist bis auf die Tram schon entfernt worden.

Ich habe im Anhang einen Plan mit den Traemen und den Hoehenunterchieden zum Boden der restlichen Flaeche beigelegt. zB -45 bedeutet das Tram OK 45mm unter Fertigfussboden OK liegt.

Eine Option ueber die ich ernsthaft nachdenke ist ein geschliffener und polierter Beton. Einen Bodenaufbau dazu habe ich ebenfalls angehaengt.

Wie man am Tramplan sieht, sind die Tram nicht alle auf der selben Hoehe und haengen in der Mitte (5-7m Spannweite) 2-3cm durch. Der ganze Boden schwingt, wenn man springt.

Die Traeme sind ca 12 cm breit und 27cm tief.

Im Forum bin ich auf folgenden Eintrag von 2008 gestossen, konnte allerdings den Link zum Fortsetzen der Diskussion nicht finden:

http://www.fachwerk.de/fachwerkhaus/wissen/estrich-balken-87879.html

Mein Statiker ist involviert und wird bei der Berechnung sicherstellen, dass die Loesung auch sicher ist. Er meinte, dass unter Umstaenden von der Seite 3cm Bretter auf die gesamte Tramlaenge und Tramtiefe angeschraubt werden muessen. Dies koennte man meiner Meinung nach vielleicht auch gleich zum Bodenausgleichen nutzen.

Ich werde den Statiker auch bitten Massnahmen zu berechnen, damit ich ueberall im Raum 5.5 bis 6cm Aufbauhoehe ab Tram OK erreichen kann. Die Schuettung wuerde entfernt werden und mit Fermacell gebundener Schuettung ersetzt werden.

Nun stellen sich folgende Fragen:

Wie schlau ist es ueberhaupt auf einem schwingenden Boden die Betonplatte einzuziehen? Zur Bewaehrung ist ein Stahlgitter angedacht. Im Forumeintrag von 2008 stand auch etwas von Lewisplatten. Was waere der Vorteil von diesen? Ich moechte vermeiden, dass sich in Zukunft Risse bilden. Die Tram haben ja schon 2-3 cm in der Mitte nachgegeben, vielleicht geben Sie noch mehr nach. Fuehrt das zu Rissen in der Mitte des Raumes?

Wie kann ich am besten die Trittschalldaemmung ausfuehren, nachdem ich nur eine sehr geringe Aufbauhoehe habe? Im 3. Stock befindet sich eine Nachbarwohnung.

Kann ich die Loesung auch mit Fussbodenheizung umsetzen? (Falls diese Frage den Rahmen eines Beitrages sprengt, kann ich dazu einen eigenen Post erstellen).

Ich habe auch ueberlegt mehr Fugen einzubauen, zB 2x2m Platten, aber besteht dann nicht die Gefahr, dass die Platten in der Mitte absenken?

die Bauunternehmen die ich befragt habe hatten alle sehr verschieden Meinungen. Ich waere fuer eure Ratschlaege und Erfahrungsberichte sehr dankbar.

Lg, Amin



Tramdecke



Googeln Sie mal unter Holzverbunddecke.



Re: Tramdecke



Hallo Hr Böttcher,

vielen Dank fuer die Antwort. Habe ich mir soeben ein wenig angeschaut. Ist aber bei einem Verbundsystem eine Trittschalldaemmung moeglich?

Ich moechte die Betonplatte geschliffen poliert ja als Endbelag nutzen.

Lg, Amin



Tramdecke



Das sollten Sie Ihren Statiker fragen.
Ich denke wenn Sie nicht gerade in Nagelstiefeln oder Pfennigabsätzen Schuhplattler tanzen sollte das funktionieren.
Masse ist jedenfalls genug vorhanden.
Solche "Beton" Oberflächen die Sie wollen gibt es mit nur mit Hartzementestrichen. Es kommt also ohnehin noch was drauf- normalerweise ein Verbundestrich.
Alternativ geht auch ein geschliffener Gußasphaltestrich. Der läuft sich etwas angenehmer.


Ich hoffe Sie verdienen genug.
So etwas kostet richtig Geld.



Re: Tramdecke


Re: Tramdecke

Naja, ein Vermoegen moechte ich nicht ausgeben und ein Tanzstudio wirds auch nicht :)

Auf dem Bild im Anhang ist meine Sorge, dass die Decke vielleicht durchhaengt und sich dadurch Risse bilden gut dargestellt. Ist allerdings von einer HVB Hersteller Seite, also vielleicht etwas uebertrieben?


Abseits von HVB System, kommt also ein schwimmender Betonboden (also entkoppelt ueber eine Daemmschicht gegossen) gar nicht in Frage?