Kalkfarbe mit Zank-Pigmenten mischen

02.07.2009



Hallo liebe Forumsteilnehmer,
nachdem ich hier dankenswerterweise schon einige wertvolle Tipps bekommen habe, hoffe ich auch nun auf "verwertbare" Reaktionen:

Meine Lehmwände möchte ich farbig streichen. Zunächst möchte ich Sumpf-Kalkfarbe verwenden, evtl. mit Kasein und Leinöl gemischt.

Da Farbpigmente relativ teuer sind, habe ich mal gegoogelt und bin auf Proukte von Zank gestoßen, die teilweise kalkgeeignet sind. Leider habe ich keine Website er Firma gefunden.

Mich würde natürlich intererssieren, wie diese Pigmente hergestellt sind; ob diese Pigmente bedenkenlos im Innenbereich verwendet werden dürfen und ob diese u. U. starke negative Eigenschaften z. B. auf die Diffussionsfähigkeit der Lehmwand haben.

Gerry



Hallo Gerry,



ich kann nur einen Versuch vor dem eigendlichen Streichen empfehlen, gerade bei selbst gemischter Farbe.

Leinöl reduziert die Diffusionsfähigkeit!

Pigmenet sind z.B Verwitterungsprodukte oder Erdpigemente oder Mineralpigmenet oder duch Brennen von Erdpigmenten...enstandenen Produkte. Sie sollte wie schon gesagt kalkecht sein.

Schau doch bei bei www.kreidezeit.de

Grüße



Hallo Gerd, Leinöl dient wohl der



leichteren Verarbeitbarkeit der Kalkfarbe. Alternativ kann ich ja Quark nehmen, wobei die Wischbeständigkeit erhöht wird. Die Diffusuionsfähigkeit wird mit Quark dann hoffentlich nicht so negativ beinflußt, wobei die Zugabe von Leinöl auch nur ca. 2-3 Eßlöffel je 10 l Sumpfkalkfarbe betragen würde. Ob sich das wirklich so negativ auswirkt?

Kreidezeit hat schöne Farbpigmente. Jeoch liegen die preislich höher als Zank, wobei Kreidezeit deutlich mehr Farben bereithält.

Sind die Pigmente von Zank zu empfehlen?

Gerry





Eine Zugabe von max.0,5% Leinöl soll die Diffusionsfähigkeit von Kalkfarbe behindern oder massiv einschränken ?Diesen Kalauer muss ich mir merken. So einen Unsinn hört man höchstens aus der Bütt`und da ist ja noch etwas hin !



@ Leopold,



schön das Du Dich so genau auskennst!!

Wer hat denn was von 0,5 % geasagt??

Meinst Du das Öl die Diffusionsfähigkeit verbessert??

Anbei ein Foto meiner Fassade Sumpfkalkanstrich mit Quark und Ocker Pigment.

@ Gerry Leider kenne ich nicht die Zank Pigmente
Grüße



Das ist



mir doch das falsche Bild reingerutscht.





Niemand hat was von 5 % gesagt, sonder von einer Zugabe von "MAX.5 %", oder von 2-3 Esslöffel auf 10 liter. Wenn das die Diffusion der Kalkfarbe so einschränkt, dann will ich Wrzlbrnft heissen



Also,



die Kosten für die Pigmente sind bei Sumpfkalk wohl wirklich nicht der entscheidende Faktor. Wenns so arg kneift, wär sogar ne Leimfarbe mit geklautem Kreidepulver zu teuer ;-)))).
Ich würd da kein Risiko eingehen, zumal die Kreidezeitpigmente alle auf Kalkechtheit geprüft sind, und zwar über die DIN-Vorgaben hinaus.
MfG
dasMaurer



Nun ja,



ich habe mir mal die Preise etwas genauer angesehen und muss zugeben, dass der Unterschied nicht so gravierend ausfällt, bzw. vom Farbton abhängt.

Falls ich über Zankfarben nichts herausbekomme, dann werde ich diese Pigmente auch nicht ausprobieren. Hätte ja sein können, dass jemand die Produkte kennt...

Gerry



zank pigmente



die pigmente werden über den künstlerartikel großhandel
"Boesner" vertrieben. die läden gibts in deutschen großstädten.
grüße
birger jesch
www.musterwalzen.de





Hallo

Ich habe auch schon die Zank Pigmente in Kalk verwendet. Hat ohne Probleme funktioniert. Die Pigmente haben eigentlich nichts mit der Diffusionsfähigkeit einer Farbe zu tun, das Bindemittel ist hierfür verantwortlich.
Die Pigmente gibts wie gesagt bei boesner, werden vermutlich auch nicht anders hergestellt als andere Pigmente. Beim Verarbeiten der Pigmente generell darauf achten die Stäube nicht einzuatmen.
Gruß

Dorothée