es zieht zwischen Dach und Mauer




Guten Abend,

ich habe noch eine Frage:

in unserem Fachwerkhaus gibt es an der Wand zwischen Dach und Dielen, nachdem wir Tapeten und alte Fussbeläge entfernt haben, besonders in der Zimmerecke zwischen zwei Zimmern einen grossen Abstand zwischen den Dielenbrettern: dort hindurch pfeift der Wind. also: man kann nicht einen leichten Zug spüren,sondern beinahe die gleiche Windstärke wie draussen.

das Dach ist noch nicht isoliert, aber das ist momentan noch ein wenig zu teuer, wird also noch ein paar Jahre warten müssen. Trotzdem kann man so in dem Zimmer ja nicht wohnen.

Wir haben jetzt Stoff in den Ritz gestopft.

Wäre eine Dichtung mit Glaswolle gut, oder mit Styroporplatten? wenn ich ein Holzstück auf das Loch in den Dielen lege, zieht es ja trotzdem, unten drunter ist erst in 10cm Tiefe ein Balken...aber gut dran kommt man da nicht.

also, Platten passen eigentlich nicht rein.

aber wenn ich da Wolle reinstecke, atmet man davon ja etwas ein, denn die Dielenbretter haben eben grosse Abstände...

kennt ihr dieses Problem?

ausserdem wird es durch dieses Lcoh, welches man von aussen allerdings nicht sieht, das Zimmmer auch recht kalt in dieser Jahreszeit...

ich würde mich über gute Tips freuen!

viele Grüsse,Katrin



Styropore und Mineralwollen....



....sind hier zwar durch unsere massive Baumarktmanie und Industrieimpulse (...nur mit uns machen sie alles richtig!!) sehr stark geprägt, aber die stetig steigenden Bauschäden uns aufzeigend, ein gegenteiliges Urteil bei Fachwerksanierungen aussprechen.

In ihrem Falle sollte eine fachliche Untersuchung vor Ort stattfinden und die generelle bauliche Ursache analysiert werden.
Aber Vorsicht, dabei kann es durch entsprechende "Fachleute" ebenfalls zu oben bereits besagten Lösungsvorschlägen kommen.
Lassen sie einen Baubiologen oder guten Zimmermeister mit Fachwerksanierungsfaible antreten und Lösungsvorschläge machen.
Aber Vorsicht, auch dabei können bereits Kosten entstehen!!