Es war der Tag, an dem ich mir eine Stuckdecke wünschte...

04.05.2014 Olf



...und jetzt habe ich folgende Fragen:

Unser neues Haus stammt aus dem Jahr 1887 und wurde im Herzen eines Weindorfes gebaut.

Irgendwann im Modernisierungswahnwahn der 70er-Jahre wurden Holzdecken eingebracht, die wir letzten Freitag entfernt haben. Und denn Satz aus der Headline habe ich mir wirklich kurz vorher gesagt, ohne zu wissen was kommt.

1. Wer kann mir über die Geschichte/Historie dieser Decken etwas sagen?

2. Es gibt zwei Decken, einmal im Erdgeschoss, einmal im Obergeschoss. Sonst keine (mehr?). Waren die Häuser aus dieser Zeit kpl. so ausgestattet, oder nur bestimmte Zimmer?

3. Was sagen diese Decken aus? Repräsentation? Stellung? Vermögen?

4. Leider hat die Decke im Erdgeschoss Fehlstellen. Wer kann mir einen Restaurator empfehlen?

Das war es erst einmal fürs Erste.

Danke im Voraus.

Gruss Olf



zur



Decke kann ich nichts sagen - sieht aber nobel aus. Da scheint aber auch eine Trennwand rausgerissen worden zu sein.



Nobel nobel



Wie du schon sagst, Stuckdecken dieser Qualität waren eindeutig auf Repräsentation ausgerichtet, und nicht unbedingt in jedem Zimmer vorhanden. Der Raum den du fotografiert hast ist sicherlich mal ein Salon oder etwas in der Art gewesen, wo der Hausherr Gäste empfangen hat. Sei es drum, so wichtig ist das nicht. Schön ist auf jeden Fall, dass anscheinend der Stuck unbeschädigt ist. Man muss nur die Löcher in der Putzdecke beiputzen und - das ist das schwierigere - die Farbfassung an den zugeputzen Löchern wieder herstellen. Es braucht auch einen sehr fähigen Elektriker, wenn du in der Stuckrosette einen Stromanschluss für einen Leuchter haben willst. Aber das ist alles nicht unmöglich.

Glückwunsch, du hast da eine traumhafte Stuckdecke gefunden! Ein guter Restaurator macht die auch wieder schick, Hauptsache du hast dafür noch ein paar EUR übrig.