Erste Hilfe für Dach ohne Unterspannbahn

04.03.2014 inselhaase



Liebe Community, Guten Tag.
Ich überlege momentan, ein altes Haus Baujahr ca. 1947, Ziegelbauweise, kalt gedecktes Satteldach mit "Beton" Ziegeln zu kaufen.
Zwei akute Baustellen erfordern Erste Hilfe, und ich hoffe, hier vielleicht schon mal etwas Beratung zu bekommen, bis der Zimmermann meines Vertrauens Zeit für eine Besichtigung hat ! Es gehört mir ja auch noch nicht, deshalb muß immer erst ein Termin vereinbart werden usw. ... Also : Das Dach ist eine einfache Holzkonstruktion, gedeckt mit diesen "üblichen" Beton- Ziegeln. Direkt unter den Ziegeln, also zwischen Sparren, sind Bahnen aus Mineralwolle/ diese gelbe Steinwolle, eingebracht/ eingeklemmt. Direkt darauf sind ca 2 cm dicke Steropor- Platten aufgebracht, welche (wahrscheinlich glücklicherweise) nach innen durchhängen. Mein erster Impuls wäre, Steropor und Steinwolle zu entfernen. Folien sind nicht ein- oder angebracht. Die Holzkonstruktion scheint auf den ersten Blick noch unbeschadet zu sein, da diese ganze Konstruktion nicht dicht war und der Wind durchgeweht hat. Also am besten alles erstmal raus ?!



Erste Hilfe



von Außen sieht das Ganze so aus



Auch eine Unterspannbahn



hätte diesen Pfusch nicht besser gemacht. Man glaubte, etwas zu verbessern. Um Dämmung kann es nicht gegangen sein, dann hätte die obere Geschossebene gedämmt werden können. Die Ziegel scheinen mir nicht bauzeitlich zu sein, aber die Dichtheit noch bringen.
Aber Ihre Frage sollte sein: Was wollen Sie mit dem Haus und kann dieses Haus das leisten? Was benötigen Sie dazu und was darf also der Ankauf kosten? Es sieht nicht wie ein Kleinod aus, eher wie der Sammelplatz üblicher Heimwerkerleistungen.
Wenn Sie den Dachboden in Wohnraum verwandeln wollen, ist völlig egal, ob sie das Zeug da sofort rausholen oder erst beim geplanten Umbau in die Tonne stopfen. Die Sparrenabstände, die Schornsteine, Räucherkammer, Belichtung ... alles will bedacht und geplant sein und manchmal ist ein neuer Dachstuhl dann die beste Wahl. Aber ob dies gerade hier Wirklichkeit werden sollte, müssen Sie in Ruhe nach fachkundiger Analyse bedenken.
Was war die zweite Baustelle?



2. Baustelle



Danke erstmal für die Antwort !
Ich versuche gerade, mir einen Überblick über die notwendigen Sanierungsarbeiten und Ausbaukosten zu machen.
Konkret ist die zweite Baustelle eine "nasse Ecke" im Haus, und zwar die "hintere linke" auf dem 2. Photo. Diese schaue ich mir mit einem Fachmann in den nächsten Tagen an.
Meine Überlegung war, das hier der fehlende Dachüberstand und die Wetterseite eine Rolle spielen.
Frage wäre gewesen, ob man diese Wand im Zweifeldfrall abstützen und neu hochmauern kann. Aber das kann sicher nur vor Ort ein Fachkundiger sagen.
Sie haben Recht, ganz so einfach wird die ganze Sache wohl nicht...





Habt ihr vor das Dach neu zu decken?



Was mach ich mit dem Haus ...



Liebe Ratgebende, also was wollten wir gerne mit dem Haus machen ? Im Erdgeschoss erstmal in bewohnbaren 3 Zimmern Kü, D, Bad wohnen, als erstes die "feuchte Ecke" in Zimmer 4. in Angriff nehmen ( Mauer erneuern und eventuell, wenn bauphysikalisch nix dagegenspricht, gleich noch ein Fenster und Gartentür in die neue Mauer einbauen )und dann, aber bitte nicht lachen ;-} die "dämm- Materialien erstmal raus, und ein "inneres Dach" aus Doppelter Schalung, eventuell mit Hanfdämmplatten dazwischen reinziehen, das Ganze dann Innen normal (spartanisch) ausbauen und in absehbarer Zeit, wenn sich das nötige Geld eingefunden hat, ein neues Dach mit neuem Dachstuhl, drauf auf den Palast. Ich habe einen entsprechenden Dachaufbau (Also so ne Art Unterdach, das zur Außenlage ca. 10 cm Abstand hat) hier im Forum gesehen, finde das Bild aber im Moment nicht wieder. Danke für Ideen und Kritik !



Dämmkrieg und Denk mal



Liebe Leser !
Viele schauen sich ja doch den Eintrag an, Antworten gibts jedoch nicht so viele, deshalb möchte ich noch etwas nachtragen ... Ich habe mich quer durchs Forum gelesen, und den Krieg um`s dämmen oder nicht von Häusern kennengelernt, bei dem wir ja auch alle mitspielen, zumindest wenn es um die "umweltgerechte" Entsorgung von Material und freigesetzten Chemikalien geht. Ich weiß jetzt, was ich tun muß, wenn ich als Neueigentümer eines Häuschens eine Wärmedämmung nach EnEv durchführen soll, ich weiß, wer ne neue Wand wie hochmauern kann. Außerdem denke ich, die Dämmung muß zum Haus passen, so wie der Deckel aufn Pott, und daher werde ich sehr wenig "dämmen", so wie der Großvater, der dieses Häuschen sehr einfach, aber eigendlich "richtig" gebaut hat. Ich belasse das freigelegte Dach und ihm die Hinterlüftung und baue einen leichten Innenraum ohne Verdichtungen und Folien.
Ich bringe ein paar Bilder mit, wenns fertig ist, zum Kaffee- Kränzchen. Alles Gute !



Dachausbau



Aber bitte nur im Sommer bei angenehmen Außentemperaturen.



hallo herr böttger



also entweder antworten oder kommunizieren Sie hier mit mir, einen hämischen Kommentar hinterherschieben, obwohl zwischen uns keinerlei Dialog stattgefunden hat, finde ich nicht produktiv. Sie werde ich sicher nicht holen, wenn ich das Dach dann in 1 bis 2 Jahren "RICHTIG" machen lasse. Schade, wäre um die Ecke gewesen. Ich bezweifele, dass Sie überhaupt genau gelesen haben, was ich geschrieben habe. Da steht nicht dämmen ist doof, sondern es muss passen !Vielleicht sollten Sie sich mal Ihren Wahlspruch ins Gedächtnis rufen. Nichts anderes habe ich versucht. Wenn das hier ein Forum für Profis ist, die sich an der Dummheit der nicht profis erfreuen, bin ich wohl falsch. Ich lebe momentan in einem ähnlichen Haus, welches intakt ist,- allerdings hauptsächlich Lehmwände hat, und Sie werdens nicht glauben, Im Sommer ist es angenehm kühl, im Winter hält es lange die Wärme. Das heizkostengünstigste Haus, welches ich je bewohnt habe. Also Danke für ihren qualifizierten Kommentar.



Wer hier nicht klar kommt...



...ist selber Schuld! So unqualifizierte Beiträge, wie den Letzten, habe ich in diesem Forum zum Glück nur selten gelesen.

Bisher wurde hier mit viel Geduld versucht, dir weiterzuhelfen - ich sehe keinen Grund, wegen etwas Sarkasmus zu deinen Schilderungen, gleich ausfallend zu werden.

Viel Glück in anderen Foren - so mitteilsam und hilfsbereit wie hier, geht es selten zu!



Entschuldigung



ich wollte nicht unhöflich sein. Das Forum ist wirklich sehr interressant und hilfreich. Leider hat mir keiner gesagt, dass ich zum 7000 mal die selbe Frage stelle, und ich mich erstmal in anderen Beiträgen belesen sollte. Dann hätte ich Bescheid gewusst. Natürlich ist hier auch keiner verpflichtet, auf irgendwelche Fragen zu antworten !!! Aber ich weiß nicht, wo mir "mit viel Geduld versucht wurde, weiterzuhelfen"? Ich habe doch eigendlich nur mir selbst geschrieben. Wo genau war ich ausfallend ? Ich rede ein bisschen zu viel, aber eigendlich bin ich eine sehr verträgliche und dankbare "Type". Wie gesagt, ich habe nichts böse gemeint. Sarkasmus hilft nicht weiter. Aber zum Ei machen will ich mich hier auch nicht. Und ihr netten Fachleute habt vielleicht wie gesagt einfach keine Lust mehr, ewig diese gleichen und wirklich dummen Fragen zu beantworten. Dafür mein vollstes Verständnis! Ist dass jetzt ein Rausschmiss ?! Nun, ich halte mich gerne zurück, aber werde sicher mich hier weiterhin belesen und schlauer machen. Denn dass Forum ist wirklich sehr informativ und auch freundlich. Ich habe kein vergleichbares gefunden. Ich glaube, hier liegt einfach nur ein kommunikatives Mißverständnis vor. Deshalb bitte ich Sie alle um Entschuldigung und wünsche einen schönen Tag. Ganz aufrichtig ! Besonders möchte ich mich bei Herrn Böttger entschuldigen. Ihre Antwort hat bei mir wohl einen wunden Punkt getroffen. Deshalb die etwas patzige Antwort. So, ich will hier keinen von der Arbeit abhalten ! Nichts für ungut.



Ist dass jetzt ein Rausschmiss ?!



Ich bin auch nur ein User in diesem Forum - das müssen andere Entscheiden :-)

Fragen hast du genau Eine gestellt: "Also am besten alles erstmal raus?!"

Antwort: "völlig egal, ob sie das Zeug da sofort rausholen oder erst beim geplanten Umbau in die Tonne stopfen."

Der Rest waren nur gut gemeinte Beiträge zu deinen Äußerungen - selbst dass der "leichte Innenraum ohne Verdichtungen und Folien" angenehme Außentemperaturen braucht, würde ich noch dazu zählen ;-)



Reden ist silber, Schweigen manchmal



Gold ! Es war ein blödes Gefühl, hier mit Unwissenheit genervt zu haben. Und das ich nur die eine Frage gestellt habe, stimmt auch. Da habe ich sicher zu viel erwartet, ich weiß selber nicht so genau, was alles. Man kommt ja auch nicht in eine neue Kneipe und setzt sich uneingeladen an den Stammtisch, und erwartet völlige Anteilnahme. Ohne etwas zu fragen dann auch noch. Kann nicht klappen. Aber zwei :-) werte ich als: Entschuldigung zumindest an dieser Stelle angenommen.
Wie dem auch sei, wer nicht fragt bleibt dumm. Ich freue mich, dieses Forum entdeckt und betreten zu haben, und werde weiter üben, erst zu lesen, dann zu denken, und dann präzisere Fragen zu stellen. Damit können wirs auch jetzt gerne belassen. Danke nochmal an alle, die hier mit viel Geduld helfen und teilhaben lassen. Guten Abend !



Alles verständlich,



aber warum hier nicht ins Detail gegangen werden kann, liegt nicht nur an den fehlenden Fragen.
Sie schrieben, das Haus erst erwerben zu wollen: vor allen Details sollten Sie also einen Fachmann für die Analyse holen und dann abwägen, ob das Haus zu Ihren Plänen und dem Geldbeutel passt.
Der ganze Fragenkomplex, aus einem Kaltdach Wohnraum zu machen, kann nicht mal so aus der Ferne abgearbeitet werden. Im Angesicht des Objektes kann konkret geraten und dann weiter geplant werden.



Dachdämmung



http://ingenieurbüro-böttcher-asl.de/mediapool/88/885822/data/Grundsaetzliches_zur_Dachdaemmung_1_.pdf