Hausarten, Haustypen?




Wir haben ja hier in der Community schon viele verschiedene vertreten und die anderen Besucher kennen bestimmt auch noch welche: Hausarten oder Typen.

Für die neuen Seiten suche ich alle möglichen Bezeichnungen und - wenn möglich - die entsprechende Beschreibung. Erstmal nur kurz, also Name und zwei, drei Sätze dazu. Wäre toll, wenn wir hier eine ordentliche Sammlung zusammenbekommen, die wir dann später ausarbeiten.

Also, was ist eine Hofreite, ein Wagenhäuschen, ein Bürgerhaus oder was immer Ihr noch kennt. Danke für, hoffentlich, die vielen Antworten.



schon bekomme ich ein problem :)



ich weiss gar nicht, welchen haustyp ich habe :( weil dermassen daran herumgebaut wurde, dass es auf den ersten und zweiten blick nicht zu erkennen ist.

wir haben einen ehemaligen Vierseithof (l-foermiger stall, wohn-/gesindehaus und getreidespeicher) der durch frueher erfolgten Abriss des getreidespeichers nun ein dreiseithof ist (u-form, nach westen oeffnend), frueher wohl alles mit ziegeln ausgefacht.

ich traue mich kaum zu fragen, aber was ist die uebliche hausform/der uebliche haustyp im westlichen sachsen-anhalt zwischen 1850 und 1930?



Umgebinde



Ein Baustil bei dem vor eine Blockbohlenstube ("Holzzimmer aus Stämmen"!)mittels einfachen oder verzierten Holzständerkonstruktionen (umbunden!) die Obergeschosse abgefangen bzw. aufgebaut wurden.



Haustyp



Im westlichen Sachsen-Anhalt herrscht der Mitteldeutsche Langstreckhof mit Eingang in der Mitte (ursprünglich), Deckung mit Linkskremper. Manchmal sind noch Reste einer schwarzen Küche zu sehen. Dieser Hoftyp entwickelte sich im Laufe der Zeit in Winkelform oder als Dreiseitenhof (je nach Grundstücksform). Eine besondere Variante, die man zwischen Nordharz und B1 findet, d.h Süd-ost Niedersachsen und West Sachsen-Anhalt, ist der Ostfälische Langstreckhof. Er hat die gleiche Entwicklung wie der Mitteldeutsche Hof durchgemacht, er ist auch oft zweigeschossig
ausgebaut worden. Schornsteine sind ab Anfang des 19 Jh. gebaut worden. Wenn Sparrenabstände über 1,20m breit sind, kann dies bedeuten dass früher eine Stroh- oder Reetbedeckung vorhanden war.
Falls Sie in der Nähe von WR ansässig sind, können wir Sie weitere Informationen darüber geben. Wir treffen uns jeden ersten Dienstag im Monat in der Gutsmühle in Minsleben ab 19 Uhr. Nächstes Treffen jedoch am 13.1.04 (anstelle vom 6.1.04)



"Ackerbürgerhaus"



Hallo, Hartmut! Neu gestaltet? Super! Bist eben ein Profi...! Alles Gute übrigens für 2004- bleib' so wie Du bist.

Ackerbürgerhaus: Ist in Ostdeutschland weit verbreitet, reicht bis in den Bereich der ehem. Sudeten und Schlesien.
Der Baustil selbst beweist keine Herkunft, ist also weder an "Fachwerkbau, Umgebindestil oder Massivbau" festzumachen.
Konstruktive, architektonische Details sind der Zeit des Mangels an Geld und Baustoffen angepaßt.Ausschlaggebend ist das Leben und Arbeiten in diesen Häusern. Die wenigsten wissen das.
In der nächsten Zeit werde ich einige Gebäude mit Bild und Erklärungen bei uns auf die Plattform stellen.
Zum Thema "Umgebinde" kann jeder gern meine Homepage besuchen. Auch da sind Datails und Fotos zu finden.

M.f.G.!

Ernst Ulbich ZM





Das Frankenland ist Fachwerkland - man denke nur an die Straße der fachwerkromantik, die viele der schönen Fachwerkstädte berührt. In Franken finden sich zahlreiche Fachwerkhaustypen - vom Wasserschloss aus dem Mittelalter mit Fachwerk-Obergeschoss bis zum Tropfhäuschen für arme Leute. Typisch sind die Bürgerhäuser in den Städten mit teils prachtvollem Zierfachwerk (Zeil, Königsberg) und die Fachwerkhöfe in den fränkischen Dörfern (wie Wagenhausen ...), oft als Dreiseithof gestaltet. Ich muss mal meine gesammelten Bilder scannen und einstellen - der Tag wird kommen ...
Gruß Günter Flegel (und ein dickes Dankeschön und ein warmes Lob für diese Seite, die nach der Renovierung womöglich noch lesenswerter ist).



ernhaus



über die traufseite erschlossenes fachwerkwohnhaus (mitteldeutsches fachwerk). meist dreizoniges haus mit eingang über die mittlere zone. diese zone (raum) liegt meist tiefer (d.h.der raum ist höher) als die übrigen. oft ist dieser bereich im gegensatz zu den anderen nicht unterkellert. dort befindet sich auch die Treppe ins og und war meines wissens nach oft die küche des hauses.

(die abbilung zeigt ein starkgefärdetes (ern)haus in kassel)



Hallenhäuser in Thüringen



In Thüringen wird für einen bestimmten Haustyp der Begriff "Hallenhaus" gebraucht. Dieser Haustyp unterscheidet sich deutlich zum Beispiel von den Hallenhäusern in Norddeutschland.
Geprägt wird dieser Haustyp von einem sehr hohem Erdgeschoss (über 4m)welches mit Travertinplatten ausgelegt ist, einem auf einem Sockel (ca. 80cm) ruhenden höheren Wohn- oder Gewerbebereich und aus einem sehr niedrigen Zwischengeschoss. Eine größere Eingangshalle ist eigentlich nicht vorhanden. Das vorkragende Obergeschoss ist fachwerksichtig reich z.B. mit Feuböcken gestaltet. Die Häuser sind meist in das 1600 Jh (d) zu datieren. Diesen Haustyp habe ich auch schon in Mühlhausen als historisches Reihenhaus mit 6 Hallenhäusern gefunden.
Warum dieser Haustyp aber als Hallenhaus bezeichnet wird habe ich aber noch nicht herausfinden können.