Erker bauen und Außenwand als Fachwerkausführung

21.05.2015



Hallo, schönes Forum hier!

Wir wollen im OG einen Erker bauen um die Räume dort besser nutzen zu können da die Dachschräge mächtig viel platz weg nimmt.
Der Erker soll bis auf die Außenwand rausgezogen werden welche eine Stärke von 36,5 cm hat.
Der Erker soll auf eine Länge von 8 Metern gebaut werden, indem dann folgende Räume enstehen, Bad, Flur mit Treppenaufgang und Küche.
Außen soll dann verputzt werden.

Nun ist meine frage wie Dämmt man das richtig da ja das Bad dort ist wo viel Feuchtigkeit entsteht.
Der Zimmermann meinte die Fachwerkbalken würden dann 200mm sein sodas man 200er Mineralwolle von innen einsetzen kann und dann Gipskarton davor und von außen so eine Mineralplatte um dann zu verputzen.

Nun bin ich auf eure Erfahrung und Meinung gespannt.

MfG Markus



Dachgaube / Schleppgaube ?



Ein Erker kragt aus, das scheint hier der falsche Begriff.

Die üblichen Regeln des Holzbaus gelten - so wenig Holz wie möglich (Wärmebrücke), so viel Holz wie nötig (Statik).

Ich würde die Wandstärke so aufteilen, dass vor der Dampfbremse noch eine gedämmte Installationsebene (z.B. 6 cm) entsteht. Dann muss man die Dampfbremse nicht für Installationen verletzen, und die Wärmebrücken der Ständer können gebrochen werden (Querlattung für die raumseitige Verkleidung).

ein möglicher Aufbau in groben Zügen - der Teufel liegt in den Details, am besten eine andere Baustelle des Zimmermanns besuchen um zu sehen wie er damit umgeht:

äussere Verkleidung
Hinterlüftung
Winddichtung
Holzweichfaserplatte
Holzständer, dazwischen Dämmung
Dampfbremse oder OSB mit abgeklebten Fugen
horizontale Latten, dazwischen Installationen und Dämmung
raumseitige Verkleidung (Gipskarton, Gipsfaserplatte, Powerpanel für Feuchträume usw).

Feuchtigkeit vom Bad und Küche ist eine Frage von Dampfbremse, Abdichtung und Lüftung. Im Spritzwasserbereich (Dusche / Badewanne) würde ich nicht am Material sparen, und zementgebundene Platten verwenden, auch wenn "wasserfester" Gipskarton reichen würde.

Eine hinterlüftete Verkleidung mit Faserzementplatten (gibt es auch in Farbe) wäre schneller und m.E. günstiger (kein zusätzliches Gewerk für den Verputz).