Erfahrungen und Infos

09.10.2016 1990 Siegesmund



Hallööchen,

da ich im netz nicht sonderlich schlau geworden bin und auch mittlerweile keine lust mehr habe zu suchen habe ich ein Paar fragen an die Profis aber erst mal zum haus:

gekauft vor ca 1 Monat, gebaut ca 18xx, untergeschoss Kalksandstein OG und DG Fachwerk.
folgende dinge sind gemacht (voraussichtlich falsch)

1. Aussendämmung mit Styrodur innen mit Mineralwollvlies.
Sollte ich das lieber ändern?? Balken sehen gut aus (zimmermann hat bestätigt)nur Gefach muss/ sollte gefüllt werden.
2.Welche Baustoffe eignen sich idealerweise zum ausfüllen an die man schell heran kommt ohne 2 Wochen Lieferzeit, da wir Heizanlage schnellstmöglich einbauen müssen (haus wurde dummerweise 5 Jahre nicht geheizt).



Gefache füllen



Verstehe ich das richtig, dass die Gefache momentan leer sind, innen mit einer Vorsatzschale aus Mineralwolle und außen Styrodur? Wie sieht der Wandaufbau jetzt genau aus, welche Stärken haben die einzelnen Baustoffe? Im Fachwerkbau werden Gefache üblicherweise mit Ziegeln oder Lehmbaustoffen ausgefacht, je nach regionaler Verfügbarkeit und Üblichkeit. Seit wann ist der jetzige Wandaufbau so aufgebaut? Welche Überlegungen gibt es zum Heizsystem. Gibt es ein gesamtes Sanierungskonzept?



Nicht ganz leer



Hallo, nein das gefache ist größtenteils mit einer Art Dämmstein anderweitig mit Lehmestrichen darüber wurde sparrungen Dämmwolle und Rigips angebracht. Geplant ist ein ölbrennwert mit solarthermische Unterstützung da der Kamin leider zu größten teilen zerstört wurde. Tiefe des gefachs sind 14 cm



Sanierungskonzept



Entweder Sie gehen zum Wahrsager denn der ist schnell weil er nur in die Karten oder die Glaskugel schauen braucht oder Sie beauftragen einen Fachmann mit der Erstellung eines Sanierungskonzeptes. Der braucht etwas länger weil er erst einmal den Gesamtzustand des Gebäudes erfassen muß und mit Ihnen die zukünftige Nutzung abstimmen wird. Dann erarbeitet er das o.g. Konzept. Das ist dann auch Basis für ein Finanzierungskonzept.
Schnellschüsse so mal kurz vor dem Winter bringen nichts und fundierte Hilfe können Sie hier mit Ihren Angaben auch nicht erwarten. Wir sind keine Hellseher; ich jedenfalls nicht.



Heizung



Mit Heizkonzept als Unterkonzept zur Gesamtsanierung meine ich nicht nur den Wärmeerzeuger an sich, sondern auch die Ausführung in den Räumen, also Konvektoren, Fußbodenheizung, Wandheizung, Kombination aus Konvektoren und Fußleistentemperierung, Einzelöfen etc.. Sie kaufen sich ja auch keinen VW T5, wenn Ihr Freizeitkonzept Tourenwagenrennen beinhaltet,das sollte schon alles aufeinander abgestimmt sein.



Geplant...



War ursprünglich Fußbodenheizung, nur lässt die Deckenhöhe dies nicht
Zu nun werden normale Konvektoren eingebaut verrohrung mit Aluverbund. Deckendämmung, da alte Schützling nicht mehr vorhanden war rockwool oder Hanfmatten und dann rigips drüber?



Ich hab bald keine Lust mehr zum Raten



also, die Wände sind noch intakt; Sie befürchten bloß, dass es Schäden gibt, ohne zu wissen, wie lange der Ist-Zustand schon besteht? Wieso schreiben Sie, dass die Gefache mit Dämmstein ausgemauert sind, der Zimmermann aber sagt, sie sollten gefüllt werden ? Offensichtlich stehen Sie mit dem Einzug unter Zeitdruck ? Fachwerkbauten sind alt, da ist genaues Vorgehen wichtig und Zeitdruck genau das, was der Wiederherstellung nicht dienlich, sondern schädlich ist. Lehm z.B. wurde im Spätherbst und Winter gar nicht verarbeitet, weil er nicht trocknete sondern schimmelte.



Es ist so...



Dass die gefache im unteren Bereich von Ratten oder Mäusen zerfressen
Sind. Das Gebälk haben sie in Ruhe gelassen da dies so scheint es mit einem dunklen schmierfilm überzogen ( Motorenöl?). Auf jeden Fall sieht man die Gänge im Lehm und in den Dämmsteinen. Deshalb sagte der Zimmermann auch das diese neu gefüllt werden sollten. Ein Gefach tat sich auf als wir ein Sammelsurium an brettern vor einem alten Fenster entfernt hatten, die hingenagelt wurden. Als ich den Zimmermann fragte was sich diesbezüglich eignet für die Gefachen Auffüllung hat er mir Ytong vorgeschlagen, nur bin ich da nicht so begeistert von. An sich ist von dem Haus wenig bekannt selbst das mit dem Fachwerk wurde voher als Massivmauerwerk verkauft weil keiner es gesehen hat, aber das ist auch eine andere Geschichte. Zumal das Fachwerk sich nur auf den hinteren Teil des Hauses Beschränkt der vordere Teil zur Straße hin wurde massiv gebaut, vielleicht weil es eine Bundesstraße ist? Oder weil der Obere Teil nur aufgesetzt wurde? Wie auch immer Termin für Einzug soll erst Mitte '17 sein. Da vieles zu machen ist und noch mehr zu erledigen.



Ein Haus hat 4 Wände



welche ist nun der "hintere Teil"? Nach welcher Himmerlsrichtung geht dieser Teil? Wetterseite, Schlagregen, zuküftige Nutzung der Räume, die an diesen "hinteren Teil" grenzen? Ich würde Leichtlehmsteine zum Ausmauern nehmen, vorher das Fachwerk aufarbeiten,defekte Teile auswechseln ( ohne Blechwinkel! Kondensationsgefahr)und mit Leinöl behandeln.Fachwerk außen sichtig oder verschalt? Denkmalschutz? Ytong im Fachwerk wird nicht empfohlen, da haben Sie Recht. Aber dass der Zimmermann das sagt, würde mich an der Fachwerkkompetenz des Zimmermanns zweifeln lassen, zumindest hat er sich in den letzten 20 Jahren wenig mit Fachwerkausmauerung beschäftigt.



Wetterseite...



Liegt Süd ist, und der hintere Teil zu einem Berg hin (Nord). Verschalt ist es nicht lediglich wie voher beschrieben der Wärmeverbund und Putz. Nun zum Zimmermnn kann ich nicht viel sagen da ich diesen nur aus Empfehlungen her kenne und in unserem Umkreis wenige auf diesem Gebiet Auskennen. Denkmalschutz ist zum Glück keiner vorhanden sprich man kann auch schalten und walten wie es möglich ist ohne das Haus dabei zu gefährden. Wären Ziegel den auch denkbar oder eher Nonsens.
Geplant sind in diesen Hinteren Teil Schlafzimmer, Küche und Bad.