Erfahrungen mit Holzfaserplatten

11.01.2015 Kain-1984



Hallo zusammen,
Hoffe jemand kann mir helfen.

Ich habe claytec pavadentro holzfaserplatten bei mir als Innendämmung angebracht. Diese habe ich noch nicht verputzt.

Meine Frage ist jetzt, wo entsteht in der Wand das tauwasser?
So wie ich das in Erinnerung habe sollte das zwischen der Wand und der Platte entstehen.
Da ich die platten noch nicht fertig verputzt habe kann ich an der fensterleibung noch die platte von der Seite betrachten.

In der platte selbst ist von claytec eine Klebeschicht als Dampfbremse eingearbeitet, und dort entsteht jetzt Feuchtigkeit. Zumindest ddort wo ich die seiten noch betrachten kann.
S.Foto

Kann mir jemand sagen ob das normal ist?

Schöne grüße
Julian



Innendämmung



Schönes Beispiel für die Funktionsweise von Innendämmung. Das passiert in der Wand an der Grenzschicht kalte Wand bzw. kalte Kleberschicht und Dämmplatte.
Deshalb stehen hier immer die Ratschläge beim Einbau von Innendämmungen das nicht nur auf die Wandflächen zu beschränken, die Maßnahme ganzheitlich im Zusammenhang mit anderen Baumaßnahmen zu betrachten...
Die Ursachen sind an der Stelle einfach zu erklären: Die Laibungsdämmung und der Putz als Diffusionsbremse fehlen, es wird zu wenig oder/und falsch gelüftet.



Danke für die schnelle Antwort.



Also sollte sich das Problem von selbst lösen wenn ich die Wände und die Laibung fertig Verputzt habe?

Im Moment wird der Bereich auch nicht bewohnt und so auch nicht beheizt.



Luftentfeuchter



Sollte ich ein luftentfeuchter aufstellen?



Wenn



Tauwasser entsteht dann hinter der Dämmplatte an der kalten Kontaktschicht zur bestehenden Wand.

Wurde die Platte in Mörtel geklebt?

Ich würde beim Verputzen der Platte auf die Trocknung achten da Weichholzfaser schwach saugend sind. Hier kann eventuell eine raumluftentfeuchtung helfen.

Grüße aus Koblenz



Tauwasser kann ja eigentlich nicht sein.



Da die Räume im Moment nicht geheizt werden haben wir, gerade gemessen, draußen 6,5°C und drinnen 8°C. Claytec sagt auch da kann ja kein Tauwasser entstehen.

Auf die Wände habe ich erst eine Schicht Lehmputz Mineral aufgetragen, diese komplett austrocknen lassen und dann die Platten mit Lehmkleber an die Wände gedrückt und verschraubt.

Habe jetzt an zwei Wänden ein Stück der Platten herausgeschnitten, um zu sehen ob es überall gleich ist. Und wie auch bei der Fensterleibung ist die Platte in der Schicht der Dampfbremse feucht.

Claytec hat ja in der Platte bei 2/3 stärke eine Dampfbremse eingebracht und die ist feucht. Nicht die Außenseite der Platte und auch nicht die Rückseite, sondern in der Platte.

Schöne Grüße



Bild



Das dunkle ist die Dampfbremse und die ist feucht.



Ich denke



die Feuchtigkeit kommt durch das Austrocknen des Klebemörtels.

Grüße



Das Hoffe ich,



aber die Platten Sind schon seit 8-10 Wochen an der Wand.



Allerdings



habe ich die Klebeschicht dick aufgetragen.





Wie soll die Schicht bei draußen 6,5°C und drinnen 8°C trocknen?

Gruß Jan



Funktionsweise Claytec Pavadentro



Hallo, dies ist ein schönes Beispiel dafür, das die Platte funktioniert !
Die Raumluftfeuchte, - kommt sie aus den beheizten Zimmern in der Nachbarschaft?- kondensiert in der Platte an der Funktionsschicht= mineralische Schicht in der Platte! Diese Feuchte ist unschädlich, wenn sie nach innen wieder austrocknen = rücktrocknen kann. Nur : dieses System ist für Wohnraumbedingungen konzipiert, heißt bei 18-20grad cels. und gleichzeitigem Lüften, also bei 40 - 60 % rel. Luftfeuchte. Es ist also schwierig, das jetzt genau zu analysieren, wo die Feuchte herkommt, weil eben bei 8,5 grad nicht genug Austrocknungspotential vorhanden ist.
Also: Luftfeuchte messen, Temperatur erhöhen.
kleiner Test: ein reststück der Dentro verbrennen, es bleibt tatsächlich eine mineralische Kruste übrig !



Das die Schicht nicht gut trocknen kann ist mir klar,



aber warum ist die Schicht Nass?

Geklebt wurde die Platte ja schon im Oktober, da muss doch jetzt alles Trocken sein.



Wie



dick ist denn die Klebeschicht?

Ist die Klebeschicht wirklich feucht oder sieht diese nur so aus?

Grüße



Kondensatfeuchte..



wenn, wie ich von hier aus nur vermuten kann, warme Heizungsluft Zutritt zu den nicht geheizten Bereichen mit der Innendämmung hat, dann entsteht ein Dampfdruckgefälle vom warmen zum kalten hin. Die Funktionsschicht hat einen sd- Wert von ca. 3 m, ist also im System bewußt die Bremse, an der das Wasser aus der Raumluft auskondensieren soll. In flüssiger Form angekommen, erfolgt die Rücktrocknung nach innen wieder zurück in Dampfform. Immer unter der Voraussetzung, ich stelle Wohnraumbedingungen her, heißt heizen und lüften. Wenn sie das länger so halten, kann Schimmel entstehen!!