Verputzen von versotteten Flächen

30.07.2004



Ich möchte einen Schornsteinzug von aussen (im Innenbereich) verputzen. Der Schornstein ist versottet, also habe ich Schamotterohre eingezogen mit entsprechender Kaminperliteschüttung zum alten Zug hin gedämmt. Vom Zug her ist also keine Feuchtigkeit, die zu weiterer Versottung führen kann, zu befürchten.
Steine die sehr stark versottet sind habe ich ausgewechselt. Nun versuche ich seit Tagen die restlich sichtbaren Flächen zu verputzen. Immer wieder kommen Sottflecken durch. Ausprobiert habe ich Luftkalkmörtel, PIII Zement, Gipsputz auch MEM Anti-Sott. Nichts hilft (siehe Foto der Probeflächen).
Hat einer von Euch eine andere Idee als das mit Fermacell zu verkleiden?

Auf Patentrezepte hoffend...



Zauberwort "Sperrgrund"



Lieber Christian

gegen "durchblutende" Farben, Wasserflecken, Nikotin und sonstige Stoffe helfen nur Speziallacke.

Da gibt es verschiedene Produkte auf dem Markt:
Der bekannteste ist bestimmt der sogen. "Kronengrund" der Fa. Jaeger. Gibt es auch als Spray.
Dies ist ein extrem schnelltrocknender Lack der hundertprozentig funktioniert.
Mir fällt auch noch der Isolier und Kelterlack von "Clou" ein.


Gruß


Lutz Parisek



Neutralisiert ohne Gesundheitsgefährdung !



Hallo Christian,

in deinem speziellen Fall,sprich Versottung, kann ich Dir ,,Versotex" von Geb. Gollnick Spezialbaustoffe nur empfehlen! Versotex ist eine Kunstoff-Dispersion, die die Atmungsaktivität der zu behandelten Flächen nur gerrinfügig beeinflußt! Wir hatten vier versottete Schornsteinzüge und haben alle möglichen Mittelchen ausprobiert, geholfen haben Sie alle nicht! Mit Versotex haben wir alle Flächen dauerhaft neutralisieren können!

schöne Grüsse
Zimmergesell Michael



Der Streit der Produkte



Lieber Michael

Willst du damit sagen, dass die Mittel die ich empfehle nichts taugen?
Ist dein Mittel nicht auf Basis von Polyvinylacetat?

Gruß


Lutz Parisek



Kein Streit der Protukte! Nur Erfahrungeswerte am BV!



guten Abend lieber Lutz,

es ist kein Kampf der besten Produkte, ham sowieso beide nichts von, sind nur Erfahrungen, die ich durch meine Vesottungsprobleme sammeln konnte! Soweit mir bekannt ist, ist ,,Kronengrund" nur für Holz und Holzwerkstoffe geeignet, und nicht für Mauerwek oder gar Versottungsproblemen! Von der Gesundheitsgefährdung mal abgesehen, sprich Nitrocellulose+Toluol, würd ich es im Wohnbereich garnicht erst einsetzen!
Zwecks PVAC: ist im Merkblatt nichs vermerkt,Versotex unterliegt ja auch nicht der Arbeitsstoffverordnung!

PVAC ist im Weißleim vorhanden, bei Ponal Super3 zum Beispiel! Oder?

schöne Grüsse
Michael



Die Krone



Lieber Michael

Der Kronengrund ist gerade für Putz sehr gut geeignet.
Meine Erfahrung der letzten 20 Jahre haben bei diesem Produkt bis jetzt keine negativen Erfahrungen ausmachen lassen.

Im Gegenteil.
Bei der Verarbeitung trocknet die "Kronengrund" Sperre rasant schnell ab, das gefürchtete Lösungsmittel verdunstet und die folgenden Beschichtungen können sofort und ohne Probleme aufgebracht werden.
Das Mittel hat immer zur Zufriedenheit auch bei den problematichsten Untergründen geholfen.
Ich weiß natürlich nicht, welche Mittel du, wie, ohne Erfolg ausprobiert hast, ich kann mir aber nicht vorstellen, dass dies Mittel dazugehört hat.

Zu deinem bevorzugten "Versotex":
Ich habe dein Mittel nie ausprobiert werde dies auch gerne tun, denke das dies bestimmt auch ausgezeichnet funktioniert, wenn du es ausprobiert hast.

Ich habe bei meiner schnellen Recherche die genaue Inhaltsdeklaration von "Versotex" leider nicht finden können, gehe aber von der klassichen PVA Bindung aus.
Wo bei den langkettigen PVA Molekülen jedoch eine "Diffusionsoffenheit" entstehen soll, ist mir nicht klar.


Und noch eins:
Selbst bei diesen harmlosen Mitteln lassen sich doch etliche Problem ausmachen.
Mal abgesehen von den Restisomeren im PVA, hat sich doch gerade durch das Phänomen des Foggings in den letzten Jahren gezeigt, dass der Ersatz schnellflüchtiger organischer Verbindungen durch schwerflüchtige organische Verbindungen (SVOC)äußerst problematisch ist.
Was vorher an Anstrichstoffen so gefährlich nach Lösungsmittel roch, aber schnell verdunstete, wurde durch lösungsmittelarme oder gar lösungsmittelfrei Mittel mit schwerflüchtigen organischen Verbindungen ersetzt, mit der Konsequenz einer jahrelangen langsamen Ausdünstung von schmierigen SVOC's.

Ich denke so einfach wie manche Dinge scheinen, ist es mit der Bauchemie nicht.
Vielleicht liege ich auch falsch, aber mein Vertrauen in die als so harmlos gepriesenen Mittel ist nicht endlos.

Mit besten Grüßen


Lutz Parisek



Zur Krone



Ach ja, ich hab noch vergessen!
Du meintest der "Kronengrund" wäre für Versottungen und mineralische Untergründe nicht geeignet.
Abgesehen von meinen persönlichen Berufserfahrungen hier ein Auszug aus dem Produktdatenblatt:

Werkstoffart: Farbloser Isolier- und Absperrgrund

Verwendungszweck: Innen und außen: zur Isolierung von Teer, Bitumen, Wasser-, Rauch- und Rußflecken,
Nikotin und Farbstifte; Vorversuche sind zu empfehlen.

Innen: zur Grundierung von saugenden Untergründen wie Holz, Holzwerkstoffe, Gips,
Gipskartonplatten, Kalk- und Zementputz, Faserzement, Beton -Eternit; zur Versiegelung
von Dispersionsfarben und Tapeten gegen Verschmutzung.
Eigenschaften: Kronengrund® ist für innen und außen geeignet, schnell trocknend mit guter Isolier- und
Absperrwirkung. Styropor wird nicht angelöst.



Vorbehandlung des Untergrundes ist auch endscheidend(Fettschichten)!



Tach und guten lieber Lutz,

ich bevorzuge ,,Mein" Versottex" nicht, hat aber mein Problem, zwecks Versottung, beseitigt und auf Dauer! Hab auch nie behauptet, das es harmlos ist!Kronengrund wurde auch versucht-auch fehlgeschlagen!
Ich gebe hier nur meine Erfahrungen weiter(ohne Gewähr), und ich habe nicht das Verlangen, irgend jemanden was aufzudrücken! Wenn Du mit Kronengrund seid 20 Jahren gute Ergebnisse und Probleme beseitigt hast, schön! Aber es gibt auch andere, die auch gute bis sehr gute Ergebnisse erziehlen! Zwecks SVOC's kann ich auch nicht nachvollziehen!

Die Dinge sind auch nicht so, wie sie scheinen!

handwerkliche Grüsse
Michael



Erfahrungen



Zum Thema "Erfahrungen":

Meine "Erfahrungen" der letzten 25 Jahre mit "Versottungen" von Kaminen und der Behandlung deren Putzoberflächen,
bezieht sich auf den Umgang mit gerade diesem Mittel.

Lieber Michael, helf mir
glaubst du, ich habe in den ganzen Jahren das falsche Mittel genommen?

Die "Versottung" in den Kaminen ist zwar nicht beseitigt, aber das "durchbluten" von bituminösen Bestandteilen dieser "Versottungen" an den Kaminaußenoberflächen hab ich in all den Jahren trotz des nach deiner Ansicht dafür untauglichen Mittels dauerhaft beseitigen können. Was habe ich da bloß falsch gemacht?

Gruß

Lutz



Produktblatt und persönliche Berufserfahrung!



wie gesagt, gebe nur meine Erfahrungen wieder und sonst nix!

Hier hat jemand um Rat bzw. Hilfe nachgefragt! Deswegegen hab ich eigendlich eine Empfehlung abgegeben bzw. geantwortet! Alles ohne Gewähr! Mein Merkblatt(was ich vorliegen habe) empfiehlt nur für Holz und Holzwerkstoffe(von Menschen geschrieben und auch gelesen!) Es kann sich jeder selber ein Urteil machen, welche Produkt für Ihn am besten und für sein BV am besten geeignet ist! Die Hauptsache ist doch das Ergebnis! Otter?

Keine Person, auch ich nicht, stellen Erfahrungen und fachliche Qualifikationen in Frage! Hier geht es um Hilfe für ein BV!



Achtung



Lieber Michael

Ich habe in meinen Stellungnahmen nie bezweifelt, dass du mit deinem Mittel "Versotex" gute Erfahrungen gemacht hast.
Im umgekehrten Fall hast du dies jedoch bei mir getan.

Es verunsichert mich aber zutiefst von einem Kollegen zu hören, ich habe in all den Jahren ein für Versottungen und mineralische Untergründe ungeeignetes Mittel verwendet.
Damit sagst du indirekt, dass ich fachlich schlecht arbeite.
Dies ist auch der eigentliche Grund für den umfangreichen Schriftwechsel.
Ich bitte dich also um mehr gegenseitige kollegiale Achtung der fachlichen Kompetenz. Ich bin natürlich auch gerne bereit von dir zu lernen.

Gruß


Lutz



Würde nie fachliche/berufliche Erfahrungen in Frage stellen!



ich bin der letzte, der seine Kollegen in Frage stellt!
Bin immer offen und lernend für alles! Wenn es so rübergekommen ist, bitte ich um Strafarbeit!
Nochmals, habe niemals, eine Person, ein Produtkt oder der gleichen in Frage gestellt! Ich habe nur meine Erfahrung, speziell Versottung behandeln, weiter geben wollen! Mehr nicht!

mit freundlichen Grüssen
Zimmergesell Michael



Respekt



Lieber Michael

Wenn du die fachliche Kompetenz wirklich nicht in Frage stellen wolltest, dann lies deine Texte noch einmal aufmerksam durch.
Ansonsten freut mich dein letztes Schreiben sehr.
Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und eine ruhige stärkende Nacht.

Mit besten Grüßen


Lutz Parisek



Patentrezepte



Lieber Christian

Es ist 0:35 Uhr, jetzt bin ich noch einmal an den Rechner zurückgekehrt.
Bei dem ganzen heftigen Wortwechsel mit Michael hab ich dich ganz vergessen. Wie du aus dem kollegialen Disput mitbekommen hast, gibt es keine Patentrezepte.

Meinen Vorschlag will ich daher noch einmal präzisieren. Verputze die Kaminoberflächen mit dem gewünschten Putz. Nach dem erneuten Durchschlagen der Flecken imprägnierst du die Bereiche in dem der Sotter durchschlägt, mit einem der vorgeschlagenen Mittel. Danach kannst du den Folgeanstrich deiner Wahl aufbringen.

Gruß


Lutz



Bei leichter/mindererschwerer Versottung!



Hallo Christian,

ich weiß ja nicht, wie stark deine Vesottung ausgebrägt ist, bei leichter bzw. minderschwerer könnte auch ein Einsatz von ,,Capaplex" 1:1, zu einem guten Ergebnis führen!

Auf alle Fälle, ist die richtige Undergrundvorbehandlung sehr wichtig, wie z.B.,von Fettschichten befreien(abstocken), abürsten der zu behandelnen Stellen(kernigen Untergrund herstellen) und schadhafte Fugen mit Zementmörtel ausgleichen!

schöne Grüsse vom
Zimmergesell Michael



Gelehrtenstreit



Warum ist denn bei all dem Hin und Her noch niemand auf die Idee gekommen, einfach mal bei der Firma Jaeger die technischen Merkblätter einzusehen.

Es gibt drei Produkte namens Kronengrund:
Nr 101 für Holz und Gigs
Nr 111 nur für Holz
nr 121 für diverse saugende Untergründe, jedoch werden Ziegel nicht explizit genannt.

Jetzt kann sich jeder sein Produkt zum Striten suchen.
Gute Nacht.

Gruß aus BS



Faxen dicke, werd zum Bezirkschornsteinfeger gehen!



Moin Zusammen,

werd mal in 8 Stunden(schon telefonisch angemeldet,Schornsteinfeger gehen auch nicht so zeitig in Bett, Ha), mir fachlichen Rat einholen!Mit Rosinenbrötschen! Schornstein ,,Ausschläudern", geht ja bei Christian nicht mehr!

schönen Sonntag von
Michael



ganz schräg ,



aber laut Kunden von uns erfolgreich sei es , den Schornstein raumseitig mit Lehm zu putzen ,dem eine mir nicht bekannte Menge an Kuhdung - ja, scheisse ! - zugefügt wird . Nach ca. 6 Monaten soll der ganze Mist ( ! ) runter , dann neu verputzen , nix mehr versottet ..
Achtung , nicht von mir persönlich überprüft !!
Mit heute mal super-öko Grüssen Jürgen Kube



Faxen dicke



Lieber Michael

Christian's Problem liegt nicht primär in der Versottung des Kamins, denn er hat ja neue Schamottrohre eingezogen. Sein Problem liegt in durchblutenden Bestandteilen der Versottung in der nun anstehednen Putz- und Anstrichphase.

Das Problem klärt sich also nicht beim Bezirksschornsteinfeger sondern beim Malermeister oder Verputzer

Vielleicht liegen ja auch die Empfehlungen mit der Kuhscheise richtig, bin ja gespannt auf das Ergebniss.
Was machen wir dann aber mit der Ammoniakbelastung im Stein oder schätzt ihr die nicht so hoch ein ?

Gruß


Lutz



Biologisches



Die Salze (z.B. Ammoniak) werden über den Urin ausgeschieden und normalerweise nicht über die Sch... Also kann man das Problem vernachlässigen.

Habe über die Verwendung der Fladen zwar auch schon gelesen, kenne aber bisher keinen (glaubwürdigen) Praxisbericht.

Grüße vom Land
Bernd



Sanierungsvorschläge vom Bezirksschornsteinfeger !



@Lutz Parisek

Lieber Lutz,

unser Schornsteinfegermeister, der bei uns die jährliche Abgaswegeüberprüfung durchführt, führt auch Sanierung von Schornsteinzügen und Kaminen aus, bzw. überwacht dieselben! Der Tip mit ,,Versotex", kam von Ihm! Auch hat er mir damals( schon 10 Jahre her), ,,Kronengrund" sehr empfohlen, was ja im meinem Fall zu keinem guten Ergebniss geführt hat! Beide Produkte hat er in unserem heutigen Gespräch auch wieder empfohlen,auch, das die Untergrundvorbehandlung(Fettschichten so weit es möglich ist entfernen), für das Endergebnis von endscheidender Bedeutung ist!

Betreff Malermeister: Capaplex wurde mir von einem Malermeister nah gelegt, mit dem Zusatz, bei leichter Versottung könnte man es einsetzen!

Betreff Kuhschei..
wenn das klappen würde,wär ja tool! Würd's ja selber mal ausprobieren, hab aber keine Versottungsstellen mehr!
Wär ja was für Erfahrungsberichte!

schönen Samstag noch zusammen
Michael



Der Bezirksschornsteinfeger



Lieber Michael

Jetzt bin ich schon ein wenig irritiert.
Dein Bezirksschornsteinfeger empfiehlt und hat bereits vor 10 Jahren "Kronengrund" empfohlen ?

Das ist doch genau das Mittel, dass "soweit dir bekannt, für mineralische Untergründe nicht geeignet" und "nach deinen Erfahrungen auf versotteten Untergründen nicht funktioniert"
Was hab ich in den letzten zwei Jahrenzehnten falsch gemacht, dass das Mittel bei dir nicht funktioniert und bei mir in den ganzen Jahren für zufriedene Kunden sorgt ?

Was ist übrigens denn eine leichte Versottung, für die dein Maler die von Christian geschilderte "starke Versottung" seines Kamins, das diffusionsdichte PVA basierte "Capaplex" empfiehlt.

Gruß


Lutz



Menschliches



Du hast geschrieben :
01.08.04 - Tach Lutz,


Nochmals, habe niemals, eine Person(im speziellen Lutz Parisek), ein Produkt oder der gleichen in Frage stellen wollen! Auch wenn es den Anschein hatte! Ich habe nur meine Erfahrung, speziell meines Versottungsproblems behandeln, weiter geben wollen! Mehr nicht!! Im meinem Fall ,,hat" nun mal der Kronengrund, kein zufriedenstellendes Ergebnis erziehlt!Nur weil es bei Mir nicht funktionierte, zweifele ich doch an keiner Fachkompetenz einer Person, an der Anwendung bzw. Funktiosfähigkeit des Produktes und an deiner Anwendung die letzten Jahre! Wenn Du den Kronengrund, zur Deiner Zufriedenheit und der Bauherrn einsetzt, wunderbar!

Und Versotex hat eben bei Mir geholfen, das ist Tatsache ohne wenn und aber!

schönen Sonntag noch
Michael




01.08.04 - Lieber Michael

Der springende Punkt ist gerade eben, dass du es nicht bei der Vorstellung deines bevorzugten Produktes belassen hast.

Statt dessen stellt du Behauptungen mit unklarer Basis "soweit mir bekannt ist ..." ins Netz und gehst von zeitlich zurückliegenden Erfahrungen aus, die aus welchen Gründen auch immer, nicht positiv waren. Das wäre ja noch in Ordnung, denn auch ich bin manchmal schlecht informiert oder bin an einem Material oder einer Technik durch falsche Herangehensweise gescheitert.

Das Problem ist bloß , wenn mir ein Fachkollege sagt, er hat über lange Zeit gute Erfahrungen mit diesem oder jenem Produkt bzw. Technik gemacht, dann werde ich vorsichtig und überprüfe meine Aussagen und Erfahrungen in Bezug auf dieses Produkt oder dieser Technik noch einmal.


Also lieber Michael, das dich nur dein Wille zum weitergeben von Erfahrungen getrieben hat glaube ich dir gerne. Aber wie du bereits geschrieben hast, erwecken deine Sätze den Anschein als ob du meine Empfehlung und damit meine Fachkompetenz in Zweifel ziehst. Auch wenn du wie du betonst, dies nicht wolltest, du hast es Kraft deiner Worte getan (Was haben Worte für eine Macht!!!).
Du betonst in deinen letzten Schreiben immer wieder, dass du an meiner Aussage nicht zweifelst, aber lässt deine Aussagen (über die Untauglichkeit meines Vorschlags) im Raum stehen. Beide Aussagen können nicht richtig sein. Es kann mehrere Produkte und Verfahren geben das ist in Ordnung, aber das ist nicht der Punkt.

Deine Aussage, dass du meine Empfehlung für nicht sachgerecht hälst ("....nicht für mineralische Untergründe- nicht für Versottungen, funktioniert nach eigener Erfahrung nicht....") , steht immer noch klipp und klar als deine Aussage im Forum und jetzt sagst du in deinen Zeilen: " ... wenn der von Lutz empfohlene Kronengrund zur Zufriedenheit funktioniert ... wunderbar!"
Was denn nun ? Beides geht nicht!

Dann habe halt den Mut direkt im Forum und nicht auf meiner Seite z.B. zu sagen: "Ich bin von falschen Informationen ausgegangen und ich muß das mit dem Zeug einfach noch einmal probieren".
Du kannst nicht ein Heer von Malern, dass in den letzten Jahrzehnten dieses Mittel bei genau diesen Problemen angewand hat zu Idioten erklären. Vielleicht solltest du auch einmal einen Fehler in deiner Beurteilung eingestehen.

Du siehst so stur wie du bin ich anscheinend auch!

Gruß


Lutz



Chronlogische Folge/Anwendung!



nach dem die Gewissheit vorhanden war,Schornstein wurde ab OK Dach abgetragen und wieder gesetzt und das es sich um eine Versottung handelte,hat man sich zum Baustoffhändler Raab Kärcher und Kapella begeben. Dort wurden mir Kronengrund(Isolierspray und Isolier+Deckfarbe von der Firma Jäger empfohlen!Da ich verschiedene Flächen zu behandeln hatte, also beide Mittel bezahlt und ran!

Tapete ab, Putzfläche gereinigt(soweites ging, da bei Nässe noch mehr Ausblühungen zum Vorschein kamen, als vorher!). Einige Tage ins Land ziehen Lassen, erneurter Versuch, jetzt mit Bürste und Spachtel!


War schon besser! Eine Fläche mit Isolierspray, die andere Fläche mit Isolier+Deckfarbe! Fertig!

Nach 24Stunden ran ans Tapezieren,fertig!Halt? Nach dem durchtrocknen(wieder 24h!) der Tapete(stink normale Raufaser(Erfurter!), zeigten sich schon kleine bräunliche Pünktchen! Wird ja nicht so schlimm sein, dachte man! Also ran und streichen, auch gemacht! Nachdem die Farbe auch getrocknet war, aus Bräunlichen Pünktchen wurden große Flecken! Toll!

Was hab ich bloß falschgemacht?Langes Nachdenken!

Schornsteinfeger ham ja was mit Schornsteinen zu tun! Oder?
Also wurde der Schornsteinfeger um Hilfe/Rat gebeten, welches Produkt/Mittel die Versottungsflächen auf Dauer
funktionieren und vorallem helfen! Tip von Ihm, Kronengrund 121 von Firma Jäger(hat man schon mal gehört!) und Versotex von Geb. Gollnick! Schön!Erklärungsbedarf bestand!Ich erklärte Ihm, was ich bereits durchgeführt habe, welche Mittel ich benutzt habe und das bisherige Ergebnis! Grübel Grübel beide!

Empfelung vom ,,Glücksbringer":

Alles wieder runter, auch Putz und Fugen auskratzen, soweit es geht,versottete Steine von Fettschichten befreien(abstocken)! Anschließend komplette Flächen mit harter Bürste(Drahtbürste) säubern, einen kernigen Untergrund schaffen! Vor der Behandlung, Fugen mit Zementmörtel ausgleichen(verfugen)! Also nach Vorgabe ran und ausgeführt!

Fertig war erst mal die Untergrundbehandlung! Haufen Dreck, aber endlich fertig!

1.Anstrich der Fläche verdünnt, 2. Anstrich unverdünnt aufgetragen

Nach ausreichender Trocknung(hab 12h das ganze ruhen/trocknen lassen), gings ans verputzen, um auf Nummer sicher zu gehen, bzw. die Wirkung zu erhöhen, in den Putzmörtel auch Versotex zugesetzt((laut Hersteller möglich!).Wandflächen schön verputz( und das als Zimmergesell, muß mich mal loben).

Nach dem verputzen der Wandlächen und ausreichender Trocknung, keine Anzeichen von Versottungspünkten(oder gar Fläche)! Bis heute, über 10Jahre sind schon vergangen!

Es soll hier nicht so rüberkommen, als das Versotex, das einzige Mittel gegen Versottung ist!Andere Produkte erreichen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch selbige Ergebnisse!Abhängig sind die örtlichen Bedingungen und auch die Undergrundvorbehandlung!

Es sind ausschließlich meine Erfahrungen, die ich hier geschildert habe! Und sonst nix!


@Lutz Parisek
Betreff Capaplex:
es ist nicht ,,mein" Maler und er, der Malermeister, hat es mir nur als Anregung/Tip gegeben, ohne Gewährleistung! Und als solchen hab ich es auch geschrieben!

Betreff:Dann habe halt den Mut direkt im Forum und nicht auf meiner Seite ...
Ich Bin nicht sturr, und habe auch sonst keine Probleme!
Ich habe über die meisten Dinge meine Ansichten und Meinungen und ich bin gewillt die meisten davon zu ändern...
Ich habe Dir mehrmals Respekt entgegengebracht!
Aber hier geht es offensichtlich um etwas anderes! Hier geht es nicht mehr um die Frage oder meine Antworten, ich bin jemandem auf die Füße getreten, der Endschultigungen und Einsehen nicht wahrnimmt! Mit Mut hat das nix zu tun!

Gruß
Michael



Entschuldigungen und Einsehen



Lieber Michael

Tut mir leid, wenn ich deine Entschuldigungen nicht gefunden und dein Einsehen nicht wahrgenommen habe. Werde deine Texte noch einmal aufmerksam lesen.

Gruß


Lutz



Hallo Lutz, hallo Michael (Reihenfolge ist wertneutral nach Alphabet)



Ich habe Eure Diskussion/Euren Disput interessiert verfolgt und möchte dazu etwas anmerken:

Bedenkt bitte, dass das geschriebene Wort (im Internet oder auch im Brief) keinerlei Emotionen ausdrücken kann, ebensowenig wie eine Mimik zur Verfügung steht, aus der man im direkten persönlichen Kontakt manchmal mehr Informationen bezieht, als aus dem gesprochenen Wort.

Fachlich sind bei mir beide Lösungen als praktikabel angekommen und hoffentlich auch beim Christian. Es zeigt doch nur wieder, dass oft mehrere Wege nach Rom führen, persönliche Angriffe sind deshalb wohl überflüssig, oder?

Ein DU hast aber gesagt, oder ähnliches, hilft dem Fragesteller nicht weiter, verunsichert mehr, tätschelt nur (mit Verlaub) das eigene Ego.

SO und nun zerreißt mich,
trotzdem liebe Grüße
Heide



Ego



Vielen Dank liebe Heide

Vielen Dank, dass du mich auf den Ego Aspekt meiner Exkursionen aufmerksam gemacht hast. Vielleicht verrenne ich mich da auch immer wieder gerne.


Also lieber Michael,
Entschuldige bitte meine Penetranz und meine Sturheit.

Lieber Christian,
ich hoffe ich habe die Antworten zu deiner Frage nicht zu stark blockiert.


Noch einmal vielen Dank an dich Heide, für deinen Einsatz als Mediator.

Gruß


Lutz



Hallo Lutz



Du hast recht, ich habe mich im Ton vergriffen (reine Gewohnheit) es ist natürlich nicht dein Ego, sondern deine Erfahrung, die auch ich nicht abstreiten will.

Korrekt müßte es heißen: Es dient dem Erfahrungsaustausch, auch andere Materialien nicht sofort zu negieren, denn sonst würden wir auch heute noch Fachwerk von innen und von außen mit Styropor dämmen oder mit anderen nicht fachwerkgerechten Vollwärmedämmsystemen.

Liebe entschuldigende Grüße
Heide



Fachlicher und menschlicher Respekt verlorengegangen!



Ein DU hast aber gesagt, oder ähnliches, hilft dem Fragesteller nicht weiter, verunsichert mehr, tätschelt nur (mit Verlaub) das eigene Ego.

Danke Heide

man kann auch Ihn ein Profil schreiben, weil das was hier abgegangen ist.. naja. Ist ein Zeichen von Größe und nicht von Mut und Darstellung! Mein Respekt zu anderen war noch nie von der Einstellung des einzelnen abghängig! Akzeptanz ist hier kanns schön flöden gegangen!

Michael



?



Lieber Michael

Ich habe deine letzte Stellungnahme leider überhaupt nicht verstanden, Ehrlich !
Erklär mir bitte noch einmal, was du eigentlich sagen wolltest.
Oder war das ausschließlich an Heide gerichtet?

Gruß


Lutz



Was habe ich in den letzten Tagen gelernt ????



Hallo in die Runde,

es war natürlich höchst spaßig, bei diesem Sommer-Theater in der ersten Reihe zu sitzen. Habe wirklich auf jede Fortsetzung gewartet und manchmal auch zu früh den PC angeworfen. Schreiten wir also zum Finale.

Wenn ich mir für meinen Schornstein Kronengrund kaufen wollte, weiß ich jetzt durch parallele Googelei, daß es von denen eine schwarze (101), grüne (111) und eine braune Kanne gibt(121 + 122).
Frage an alle, die "gedient haben"?: "Was ist das wichtigste beim Gewehrputzen? "Immer auf die Nummer schauen, damit ich nicht das verkehrte putze!".

Und da wir heute überall vorzüglich ausgebildetes Fachpersonal haben, werde ich beim möglichen Kauf von Kronengrund auch auf die Nummer schauen - aber das hatte ich zwischendurch schon einmal empfohlen. War leider etwas untergegangen.

Aber gelernt habe ich auch trotz des Spaßes - oder gerade deswegen.

Jetzt meine Meinung: Beide Kontrahenten haben in der Beschreibung / Empfehlung ihrer Produkte Fehler gemacht, bzw. den fachlichen Teil "zu verkürzt" geschildert. Als richtendes Publikum bin ich für einen Vergleich mit der Auflage Euch wieder zu vertragen ;-))).

Gruß aus BS
Bernd



Sommertheater



Lieber Bernd

Freut mich wenn es dir gefallen hat, haben uns auch wirklich alle Mühe gegeben.

Bin mit deinem Vergleich und der Auflage einverstanden, Herr Schiedsrichter !

Gruß


Lutz





Thema:
Eygenrichtikeit

aus dem Narrenschiff
Sebastian Brant
1458 - 1521
Hier fehlt noch der Text :

Wer vff syn eygnen synn vßflügt
Der selb zůn vogel næster stygt
Das er offt / vff der erden lygt
Der kratzet sich mit den dornen scharff
Wæn duncket das er nyemans darff
Vnd meynt er sy alleyn so klůg
Vnd allen dingen witzig gnůg

5
Der jrrt gar dick vff ebner stroß
Vnd fűrt sich jnn eyn wilttniß groß
Das er nit Licht kumbt wyder heyn /
We dem der velt / vnd ist alleyn
Zů kætzer synt vil worden offt

10
Die woltten nit / das man sie strofft
Verlossend sich vff eygne kunst
Das sie eruolgtent rům vnd gunst
Vil narren fyelen ettwann hoch
Die stygen vogelnæster noch

15
Vnd sůchten wæg / do keyner was
On leytter mancher nyder saß
Verahtung dick den boden rűrt
Vermessenheyt vil schiff verfűrt
Nyemer erfolget nutz noch ere

20
Wer nit mag han / das man jn lere
Die welt wolt Noe hœren nye
Biß vndergingen lüt vnd vieh /
Chore wolt důn das jm nit zam
Dar vmb er mit sym volck vmb kam

25
Das sunder thier das frißt gar vil
Wer eygens koppfs sich bruchen will /
Der selb zertrennen vnderstat
Den rock gar offt / der do ist on nat
Wer hofft dem narren schiff entgan

30
Der můß des Wachs jnn oren han
Das brucht Vlisses vff dem mer
Do er sach der Syrenen her
Vnd er durch wißheyt von jnn kam
Do mit eyn end jr hochfart nam


Ich hätte den Text von der "Selbstgerechtigkeit" öfter lesen sollen



Ich liebe Mittelhochdeutsch :)



Immerhin die erste "standardisierte" deutsche Schriftsprache.
Auch damals schon ohne Illustration für den Laien unverständlich :-) deshalb haben Kirchen auch so viel "Bilderschmuck", denn die Masse konnte nicht lesen.

Ich begrüße natürlich den "Handschlag" der Fachwerker, ist doch eine gute fachliche Diskussion die Grundlage unserer digitalen Existenz in diesem Kreis.

@Bernd, das Narrenschiff und seine Verse lassen sich fast 1:1 in die heutige Zeit übernehmen, muss an der "Sprachlosigkeit" heute liegen, oder haben wir wirklich 600 Jahre keinen Fortschritt gemacht (philosophier...)?

Wenns nach den Nachbarn geht sind wir eh alle Narren :) "sich so einen Klotz ans Bein zu binden" *grins*

Liebe Grüße an die verstehenden
Heide



Ohjeohje...



... was habe ich da angerichtet? Ich bin überwältigt von den Antworten, obwohl ich doch gar keinen Rosenkrieg anzetteln wollte. Es ist doch schönes Wetter, und ausnahmsweise gar keine Gewitterstimmung...

Melde mich erst jetzt, da ich vom Dach in den Keller wechseln musste, der wg. Wasserrohrbruch vollgelaufen war. Muffe aus dem Baumarkt war weggerottet.

@ Lutz und Michael
Vielen Dank für Eure Erfahrungen. Ich war am Samstag erst mal beim Baustoffhändler, der hatte aber weder Kronengrund noch Versotex. Insgesamt erscheint mir Versotex als das Mittel der Wahl. Ohne Eure Hilfe wäre ich da bestimmt nie drauf gekommen.
Nun muss ich versuchen das Mittel zu bekommen. Als Putz werrde ich dann den bewährten Luftkalkmörtel verwende, dort sind die Flecken am wenigsten durchgekommen.

Sobald ich da weiter bin, poste ich dann die Ergebnisse.

Vielen vielen Dank und geniesst den Sommer!



Noch ´ne Idee



Vielleicht wurde es ja schon geäußert, aber ich habe irgendwann aufgehört mir das hin und her durch zu lesen.

Mit Isoliersalz kannst Du flecken jder Art bamalen und danach normal streichen.

Aber vielleicht hat sich Dein Problem ja schon lange gelöst.

Gruß
Beatrice



Eregebnisse



Hallo zusammen,

nach ein paar wochern hier nun die Ergebnisse:
Ich habe mir Versotex über Raab Karcher Bauststoffhandel bestellt. Internet übrigens www.isolator-baustoffe.de
Das habe ich nach Anleitung zuerst verdünnt dann unverdünnt vermittels Quast aufgestrichen. Daduch Schäumte es ein wenig und man kann es gut auch in Fugenritzen einbringen.

Verputzt habe ich dann mit Kalkputz.
Flächig ist alles gut, der Putz haftet gut, am 4 kleinen Stellen kommt noch etwas Sott durch, aber es fällt nicht so auf also lasse ich es so. Wenn man die Wand jetzt noch streichen wollte würde ich noch mal Versotex dort aufbringen und dann Überstreichen...

Vielen Dank für die Tips



Erfolge



Lieber Christian

Freut mich das alles geklapt aht und dein Problem seine Lösung gefunden hat.

Lutz Parisek