Erdberührten Fußboden wie erneuern?




Die Mauern unseres nicht unterkellerten ca. 120 Jahre alten Hauses reichen ca. 40..50 cm ins Erdreich, das darunter nenne ich nicht Fundament, wahrscheinlich hat man damals die Mauern auf vermörtelten Bruchsteinen errichtet. Schäden erkenne ich nicht. Ich habe im Erdgeschoss die Dielung aufgenommen, die Lagerhölzer darunter waren angefault, darunter Erde. Der alte Fußbodenaufbau ca. 15 cm. Ich nehme an, dass Feuchtigkeit von unten die Hölzer hat gammeln lassen. Ich wollte ursprünglich Erde abtragen, Kiesschicht einbringen, Beton, darauf Schweißbahn, Schüttung als Dämmung und Trockenestrich. Meine Sorge ist, dass Feuchtigkeit von unten an Beton und Schweißbahn ausgebremst wird und seitlich sich den Weg daran vorbei sucht, also ins Mauerwerk geht. Sollte also der Fußboden "feuchtedurchlässiger" sein? Nun las ich was über Kork-kalk-estrich. Kann man den als Nichtprofi so glatt abziehen wie Beton? Kann man direkt auf Kork-Kalk-Estrich Fliesen oder was müsste zwischen dem Kork-kalk-estrich und dem Kleber? Gibt es geeignete Ausgleichmassen? Ich habe keine Erfahrungen mit Korkkalk und befürchte, es nicht so glatt abziehen zu können. Oder doch Schaumglasschotter einbringen?



ein paar Tage zurückblättern



da gab es mindestens 3 Beiträge zum Thema, vor allem Hinweise von Herrn Böttcher mit Links versehen und Vorschlägen für exakten Aufbau.



Erdberührten Bodenaufbau



Es gibt zahlreiche Beiträge zu genau deiner Frage.

Die Feuchtigkeitssperre muß immer auch seitlich bis zur Oberkante vom fertigen Fußboden hochgezogen werden.

Eine Aufbauvariante mit Glasschaumschotter und Fliesenbelag findest du bei meinen Fotos.

Übrigens wäre ein normaler Fliesenbelag auch fast völlig dampfdicht- darunter einen diffusionsoffenen Unterbau herzustellen wäre sinnlos- ohnehin würde der durchfeuchten, was die Dämmwirkung stark reduziert (neben anderen Nachteilen)

Andreas Teich



Dämmung pro cm zählt



Nachdem das Fundament nicht sehr tief ist, und die Arbeit zum ausbuddeln auch etwas kostet:

Betonplatte, ev. mit Fussbodenheizung
PE Folie
XPS Dämmung (WLG bis 027 runter, SGS ist zum Vergleich um 070)
Splitt zum Ausgleich (XPS muss Plan liegen)

Besser leben durch Chemie.

Wenn die Betonplatte sauber abgezogen wird, und ev. poliert / versiegelt, kann das durchaus ein Fertigboden sein.

Die Dämmung sollte aus meiner Sicht UNTER die Betonplatte, sonst zieht man Wärme aus den Wänden in den Boden. Lieber kalte Füsse als Feuchte Wände.





Danke, ich habe gesucht und, glaube ich gefunden, wie der Weg sein sollte:

http://ingenieurbüro-böttcher-asl.de/mediapool/88/885822/data/Fu_b_den_im_Altbau_Teil1.pdf

Ich bin kein Fachmann, aber seine Erklärungen kann ich nachvollziehen. Und wenn ich schon Fliesen will, kann ich auf "offene" Unterlagen verzichten. Aber zugegeben: etwas "religiös" kommen mir das Thema schon daher.
Danke und Grüße