Entwässerung / Rohrleitungen / Jauchegrube - suche Experten/Firma

30.12.2018 TLeh



Hallo,
seit einigen Monaten besitzen wir ein Fachwerk-Bauenhaus von ca. 1790 in 57290 Neunkirchen. Dort befinden sich neue (ca. 1988) und alte Installationen für Abwasser / Entwässerung.
- Kanalanschlüsse (neu, alt, kombiniert?)
- Abflüsse und Rohre im Kellerboden (alt und neu, teilweise kombiniert)
- Ein Jauchegrubensystem mit 2 Absaugöffnung in verschidenen Höhen neben dem Haus, in beiden steht relativ sauberes Wasser (Ende der landwirtschaftlichen Nutzung ca. 1980)
- Ein Plumpsklo mit Einmündung in das Jauchegrubensystem
- Ein Brunnen
Es gibt diverse Öffnungen und Revisionsschächte.
Die meisten Rohre sind nicht ohne weiteres zugänglich, da an 2 1/2 Seiten des Hauses Pflaster verlegt ist und im ehemaligen Kuhstall (für 4 Kühe) Estrich verlegt wurde (ca. 1995)
Was ist das Problem?
1. An einer Stelle läuft Regenwasser in den Keller (es läuft auch wieder ab, aber nicht vollständig)
2. In einem Gewölberaum ohne festen Boden (ehemalige Miste), nicht unterkellert ist es Kletschnass
3. Im Scheunenbereich (Stamplehmboden, nicht unterkellert) gibt es eine Feuchte Stelle
4. In kleinen Nebenräumen des ehemaligen Kuhstalls ist es feucht.
Was soll gemacht werden?
Als ersten Schritt suchen wir jemanden bzw. eine Firma die sich mit soetwas auskennt und für uns analysiert, was wir da alles unter der Erde haben und wie die Systeme miteinander verbunden sind. Vielleicht mit Rohrsonden? Basierend auf der Analyse soll uns dieser Jemand bzw. Firma Vorschläge machen, was zu tun ist und wie man es am besten macht.
Im zweiten Schritt soll es dann gegebenenfalls um die Ausführung der Arbeiten gehen.
Was wollen wir erreichen:
- Wir wollen einen Teil des Scheunenbereichs zum Wohnraum umbauen. Dort brauchen wir einen halbwegs trockenen Untergrund.
- Die verbleibenden, nicht bewohnten Gebäudeteile sollen als Werkstatt- und Lagerräume genutzt werden. Diese Räume sollen nicht dauerfeucht sein.
- Das Regenwasser soll nicht mehr durch den Keller laufen.
Fazit: Kann uns jemand von Euch einen Fachmann bzw. eine Firma empfehlen mit der er gute Erfahrung bei ähnlichen Problemstellungen gemacht hat? Lieber Fachmann bzw. Firma: Du darfst Dich auch gerne selbst emfehlen.
Im Vorraus besten Dank für Eure Empfehlungen und einen guten Rutsch nach 2019.



Moin,



Da ihr ja sowieso einen Architekten bzw. Bauvorlageberechtigten benötigt, ist es sicherlich sinnvoll die Planung mit Ihm durchzusprechen, hier im Forum werdet ihr fündig, einfach mal die Suchefunktion benutzen
In Hachenburg z.b. das ABÜ Menk



Nicht alles auf einmal



ist mein Tipp.
Es wurden soviele verschiedene Details in einen Topf geworfen.
Zuerst würde ich prüfen, warum das Wasser ins Haus laufen kann.
Also gibt es, wenn es regnet, Staunässe an den Wänden?
Kommt das Wasser aus dem Boden oder dessen Öffnungen?
Denkst du, wenn du ein Firma suchst / findest, die können hellsehen?
Erst wenn du weißt, was wo und wie ist und wo es herkommt, kannst du dich um die Entsorgung des Wasser und der Zutaten kümmern.
Schon einmal versucht mit ehemaligen Bewohnern / Besitzern des Hauses / Anwesens Kontakt aufzunehmem?
Hat mir bei meinem Haufen mehr als geholfen, die Informationen waren Goldwert.

Viel Erfolg

Klaus