Entlüftung / Dämmung eines Daches




Hallo,
wir haben Anfang des Jahres ein sehr kleines Haus erworben. Es besteht aus dem Erdgeschoss und einem "ausgebautem" Dachboden.
Anfangs war alles schön, bis es warm wurde. Die Wänden / Decken des Dachbodens sind mit Panele verkleidet.
Als es warm wurde, bemerkte ich auf den Panelen Feuchtigkeit die schon zu starker Tropfenbildung sich steigerte. Dies besonders stark an den Panelen zum Dachfirst.
Nach in Augenscheinnahme fiel mir auf, dass es keine Be- / Entlüftung des Daches gibt. Nach der Abnahme von ein Paar Panelen, sah ich eine "Dämmung" aus Steinwolle (die Nass war), Styroporplattenreste und so etwas wie Rockwoll. Das alles nach unten gerutscht bis zum Fussboden.
Das Haus ist 8m lang und das Spitzdach hat einen Winkel von ca. 30 Grad. Und es ist mit Bitumenschindeln eingedeckt.
Der jetzige Dachaufbau sieht wie folgt aus: Bitumenschindeln auf Rauhspund genagelt, die auf Dachsparren genagelt. Die Sparren haben einen Abstand von ca. 65cm zueinander und eine Materialdicke von ca. 12cm.
Zwischen den Sparren soll die Isolierung sein und auf der Innenseite der Sparren sind kleine Leisten genagelt worden, worauf die Panele befestigt worden sind.
Mein Plan zur Lösung de Problems ist bis jetzt folgender:
Zur Entlüftung des Daches habe ich Entlüftungsmodule geholt. Dazu wird der First geöffnet, ein ca. 4cm breiter Spalt eingebracht und diese Teile raufgenagelt. Die gehen über die gesamten 8m Länge und lassen die warme Luft raus.(Hoffentlich)
Innen soll bis zum Rauspunt alles raus. Dann wollte ich aus OSB-Platten Streifen schneiden und sie zwischen die Sparren befestigen und zwar so das Zwischen dem Rauhspunt und dem OSB ein Kanal entsteht der ca. 1-2 cm tief ist. Auf die OSB dann Dämwolle und dann darüber Folie und als letztes Rigipsplatten.
Ach ja, da das Dacg weder Be-/ noch Entlüftung hat, werde ich wohl unten in den Dachkasten rundum auch Schlitze für den Lufteintritt machen müssen.
Nach dem vielen Text nun meine Fragen: Wäre der Plan sinnvoll? Auf was muss ich beim Dämmmaterial und der Folie achten? Irgend eine bestimmte Folie?

Vielen Dank für eventuelle Hilfe.



Glaskugel



Dachgeschoss wird wenig geheizt und während der Heizperiode kondensiert die Feuchtigkeit aus dem Wohngeschoss unten in der Dämmung im Dachgeschoss. Diese wird nicht durch Lüftung abgeführt und ist inzwischen ziemlich viel in der Dämmung des Daches.

Zumindest hatten wir das immer wieder im Forum wenn die Dachluke zu einem ungeheizten Dachgeschoss nicht Luftdicht war. Da in dem Fall die Feuchtigkeit von innen kommt, würde die Lüftungsebene zwischen Rauspund und Isolierung kaum Besserung für dieses Problem bringen.



Entlüftung / Dämmung



Hallo,
Danke erstmal für die Schnelle Antwort.
Es ist auch angedacht, den Boden im Dachboden komplett hoch zunehmen und zu ersetzen. Denke mal da wird unter den Spanverlegeplatten nichts von wegen Dämmung oder Isolierung sein.
Vielleicht kann ich in dem Arbeitsschritt etwas unternehmen um das zuerst angesprochene Problem zu lösen?
Ich bin da für alles offen, da ich mich mit der Problematik Boden noch nicht eingehend beschäftigt habe.



Ausbaukonzept



Ich fände es wichtig, erst mal ein Konzept zu entwickeln, bestehend aus Nutzungsart des DG, Beheizung des Hauses unter Berücksichtigung der Wandstärken und Wandmaterialien, der Fensterart und des Lüftungsverhaltens. Auch sollte berücksichtigt werden, wie die Lage des Hauses ist, Beschattung oder volle Sonne etc. So ein dampfdichtes Dach kann auch mit rücktrocknungsfähiger Dampfbremse und kapillaraktiven Dämmstoffen ausgebaut werden. Aber wie gesagt, dass muss vom Fachmann vor Ort geplant werden



Dämmung



Hallo, richtig die Nurzung.

Oben soll geschlafen werden, und max. 2 Sitzmöglichkeiten vorhanden sein. Ansonsten steht ein Kleiderschrank oben.
Das Haus wird mit einem wasserführenden Pelletofen beheizt. Im Rahmen des Umbaus kann/ soll eine Kleine Fußbodenheizung oben rein. Die ist aber wirklich sehr gering von der Fläche.
Fenster sind überall Doppelverglast. Oben sind an jeder Stirnseite ein Fenster.
Die sind inzwischen fast ständig angeklappt.
Vielleicht kommt noch ein automatisches Dachfenster dazu. Das soll mit Smarthome gekoppelt sein. Da könnte man ja bei bestimmten Faktoren ( Feuchtigkeit z.b.) automatisch Lüften lassen.
Das Haus ist unbeschattet, wenn Sonne scheint bekommt das Haus alles ab.
Die Bauweise ist Holzständerwerk mit Holzpanele beplankt (unten die Außenwände) ca.12cm dick.
Der Vorbesitzer hat auf EG Niveau alles mit einer 12 cm dicken Styrodordämmung bekleben lassen