Dampfbremse

04.12.2011 willi



Hallo,

ich studiere immer noch daran herum wie ich vorgehen soll.Die Situation isz folgende:
Durch Baupfusch der Firma Kreisbau Alb-Donau beim Dachgeschoßausbau musste ich die Mineralwolle ausbauen, die Bilder dazu sagen vielleicht mehr als viele Worte.





Das hier ist ein Blick in die Dachschräge, hier geht es 3,40 Meter runter, ich habe die Miwo fast vollständig herausziehen können mittels einer Stange mit Dachrinnenhacken





Das Problem ist das die Dampfbremse nicht angeschloßen ist, so und ähnlich sieht es aus.





Totaler Pfusch.





Furch Kondensation gelangte warme Luft unter die Dampfbresfolie hier ein Foto vom letzten Winter nur als es so kalt war passierte das, ansonsten nicht.
Die Folie musste ich aufschneiden damit sie wieder abtroknete.





Die folge davon war das die ganzen Jahre (als das noch unentdeckt war) manche Konterlatten verschimmelt waren, aber eben nur manche und nicht alle.





Dise ganzen Latten habe ich mehrmals mit H2o" desinfiziert und abgesaugt, ein Schimmeltest brachte keine Belastung mehr.

Verschimmelte Latten gab es nur im Bereich der Kehlbalkendecke, keine Latte (soweit ich das feststellen konnte, Dachzeigel weg und schauen etc.) war im Bereich der Dachschräge befallen.





Ich habe nun im Innenbereich umfangreiche Maßnahmen zur vermeidung von Luftkondensation durchgeführt (Randleisten angeklebt mit Dampfbremsenkleber, sämtliche Ritzen und Spalten mit Acryl zugespritzt etc) dadurch daß das Holz des Dachstuhles schon 12 jahre alt ist (somit trocken) wird es auch keien großen Bewegungen mehr geben, selbstvertändlich muss man im laufe der Zeit immer wieder kontrolliern.





Nun aber zu meiner Frage:

Mir wurde zur Sanierung empfohlen, die Dampfbremsfolie zu entfernen und überhaupt keine mehr zu verwenden.
Dafür jedoch auf keien Fall Miwo o.ä. mehr einzubauen sondern zwischen die Sparren masive Holzdielen 2-4 cm stark einzubauen. In den Dachschrägen könnte das aber eine enorme "Pfrimelei" werden.

Ich möchte gerne so vorgehen, evtl. zwischen den Sparren ein "Holzbodengefache" bilden, also zwei Holzböden mit Luft dazwischen (vielleicht 6 cm Luft) und diese auffüllen mit der Dämmschüttung von Europerl.

Das wichtigste Anliegen ist mir aber gerade, Kann die Dampfbremse weg? diese hier ist sowieso eine sd 100 Folie die nach allem was ich jetzt weiß in gar kein Haus gehört weil einfach zu dicht und somit ein Kondensatfänger ist.



Auch wenn Du vollkommen Recht hast…



… könnte es für den Forenbetreiber evtl. teuer werden, wenn sich die hier namentlich genannten Pfusch-Firmen einen Anwalt nehmen und auf Unterlassung klagen.

In anderen Foren werden entsprechende Beiträge daher sofort gelöscht bzw. neutralisiert.

ich persönlich finde ja auch, dass man bei Schäden Ross und Reiter nennen sollte, aber manchmal wird ja wirklich nur aufs Unappetitlichste schmutzige Wäsche gewaschen.





Ich persönlich kann Dich sehr gut verstehen, aber Dein Vorgehen war gänzlich falsch. Was hier hier sehen ist Baupfusch und darauf hast Du Gewährleistungsansprüche. Ich hätte den Handwerker in Grund und Boden geklagt. Vor allem, da Du ja sogar dokumentierte Schäden hattest. Jetzt hast Du aber selber schon Hand angelegt und ich habe keine Ahnung, ob Du jetzt noch Aussichten auf Erfolg hättest.

Generell würde ich mit flexibler Holzwolleplatten oder Hanf dämmen und dann tatächlich die Dampfsperre entfernen. Wichtig ist, dann nach oben zur kalten Seite eine Dampfdiffusionsoffene Schicht zu schaffen, beispielsweise den Dachboden mit Rauhspund begehbar machen.

Zum nachrechnen und simulieren der geplanten Konstruktion: www.u-wert.net

Grüße und nen schönen 2. Advent!



Bitte Firmennamen entfernen.



Hallo, wie bereits geschrieben empfehle auch ich den Namen der Firma zu entfernen.

Aus einem anderen Forum kenne ich Konsequenzen die auf den Forenbetreiber zukommen könnten.

Da wir hier keinen Cent bezahlen und ich sehr, sehr dankbar über dieses Forum bin, bitte ich dich im Namen aller den Namen zu entfernen, auch wenn ich deinen Ärger voll und ganz nachvollziehen kann.

Grüße Micha



Anscheinend



kann der erste beitrag nicht mehr geändert werden, vielleicht kann das ein Mod machen.

Ansonsten war das natürlich auch kein Baupfusch oben gennanter Firma, war doch nur sarkastisch gemeint, den das war vielleicht bloß damaliger Stand der Technik.

Ebenfalls möchte ich auf dieses Urteil des OLG Frankfurt verweisen.

http://www.baurechtsurteile.de/baurecht/sonstige-urteile/85-oeffentliche-kritik-einer-bauleistung-in-satirischer-form



Bis jetzt



hat leider noch Niemand auf meine eigentliche Frage geantwortet. Wenn ich dieh schon defekte Dampfbremse rausnehme, wie kann dann eine Zwischensparrendämmung aussehen?



Leider



muss ich nochmals nachfragen:

Wenn ich die Dampfbremse komplett entferne, wie kann eien Dämmung aussehehen bzw. welches Material kann verwendet werden?

Danke





Hallo Willi,

ich antworte Dir auch gerne noch einmal:

"Generell würde ich mit flexibler Holzwolleplatten oder Hanf dämmen und dann tatächlich die Dampfsperre entfernen. Wichtig ist, dann nach oben zur kalten Seite eine Dampfdiffusionsoffene Schicht zu schaffen, beispielsweise den Dachboden mit Rauhspund begehbar machen.

Zum nachrechnen und simulieren der geplanten Konstruktion: www.u-wert.net"

Beste Grüße,
Dominik