EnEV bei einem denkmalgeschützten Fachwerkhaus

14.08.2009



Ich habe eine Nutzungsänderung des Fachwerkhauses von Wohnen in einen kleinen Gewerbebetrieb genehmigt bekommen. Auflage u.a. Berechnung nach Enev. Wie ist diese bei einem solchen Objekt zu machen? Zulässig ist nur Innendämmung, hier ist die Dicke wegen des Taupunktes zu berücksichtigen....??? Ich habe mal gehört für Denkmäler gibt es Sonderregelungen, stimmt das?

Gruß

Frank



Enev § 25



Hallo

Weisen Sie nach; stellen Sie Antrag:

§ 25
Befreiungen
(1) Die nach Landesrecht zuständigen Behörden können auf Antrag von den Anforderungen dieser Verordnung befreien, soweit die Anforderungen im Einzelfall wegen besonderer Umstände durch einen unangemessenen Aufwand oder in sonstiger Weise zu einer unbilligen Härte führen.
Eine unbillige Härte liegt insbesondere vor, wenn die erforderlichen Aufwendungen innerhalb der üblichen Nutzungsdauer, bei Anforderungen an bestehende Gebäude innerhalb angemessener Frist durch die eintretenden Einsparungen nicht erwirtschaftet werden können.

Dann sind Sie befreit!

FK



EnEV



Hallo,,

nicht nötig:
" Für Baudenkmäler bedeutet die EnEV Novellierung:
- Gemäß § 16 Abs 4 Satz 2 sind Baudenkmäler (auch Ensembles) von der Pflicht zur Vorlage eines Energieausweises ausgenommen.
- Gemäß § 24 kann von den Anforderungen der Verordnung ohne weiteren Antrag des Eigentümers abgewichen werden, soweit bei Baudenkmälern oder sonstiger besonders erhaltenswerter Bausubstanz die Erfüllung der Anforderungen die Substanz oder das Erscheinungsbild bereinträchtigen oder andere Maßnahmen zu einem unverhältnismäßig hohen Aufwand führen würden."
Aus einem Schreiben der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger.

Sie sollten eine Innendämmung wählen, die kapillaraktiv ist und nicht dicker als 4-5 cm.
Grüße



EnEV



Vielen Dank für die Infos, hilft mir weiter.
Gruß

Frank