Energiepass

27.11.2008



hallo,wir haben heute den energiepass erhalten
per email ,finden aber der sieht etwas "plünnig"(billig)aus
man kann nirgends ersehen wann er ausgestellt wurde und für welches objekt

kann mir jemand sagen ob das nur mist ist oder ob der so ok ist???
wie kommt der auf den verbrauch? 2007 war das haus unbewohnt....(demnach auch unbeheizt)

[pubimg]http://foto.arcor-online.net/palb/alben/30/4172830/1024_3664666531623162.jpg[/img]





wie bekomme ich denn das bild hier rein??



Du solltest...



...dich als Mitglied registrieren.
Dann kannst du Bilder einstellen.

Ist völlig kostenlos und tut auch nicht weh ;-))

Grüße
Martin



ICH



lebe noch und tat nicht weh :o)



Energiepass



Hallo Sandra,
erstmal muß jemand das Ding erarbeitet und unterschrieben haben. Dieser Name fehlt.
Fals Sie Fragen haben, können und sollen Sie dort anrufen.

Dann wundert mich das Fehlen des Verbrauchs für WW- Bereitung.
Wie erfolgt die denn in dem Haus, elektrisch?

Dann ist noch interessant, wie der Verbrauch für 2007 zustande kommt, wo das Haus doch nicht bewohnt war.
Nach dem Pass hat dieses Haus einen ganz passablen Status, das sollte aber nicht blenden.
Um in den roten Bereich zu kommen, muß man schon in etwas ähnlichem wie ein Zelt wohnen.

Noch eine Frage: wieviel m² ist denn die beheizte Wohnfläche groß?
Gibt es eine eigene Heizung oder sind mehrere Wohnungen an eine Heizung angeschlossen?

Viele Grüße





naja das macht uns ja stutzig....

also gesamtwohnfläche sind ca 170qm
WW läuft über durchlauferhitzer

der verbrauch interesiert mich ja auch für 2007

eine eigene heizung(noch nicht) haben wir nicht sondern "hängen " mit 5 weiteren wohnungen(umgebauter ehemaliger schweinestall) zusammen
befeuerungsart ist gas

nach dem verbrauchswert müssten wir ca 266 € gasabschlag zahlen (40.000 kwh mal 0,08 cent /gaspreis pro kwh geteilt durch 12)

das haus selber ist Baujahr ca 1930



Hallo Sandra



nach §17 der EnEv muss der Energiepass Zitat " nach Inhalt und Aufbau den Mustern in den Anlagen 6 bis 9 entsprechen und mindestens die dort für die jeweilige Ausweisart geforderten nicht freiwillig gekennzeichneten Angaben enthalten"
Hierzu gehört auf der ersten seite z.B.: Gebäudetyp; Adresse; Gebäudeteil; Baujahr Gebäude; Baujahr Anlagentechnik; Anzahl der Wohnungen; Gebäudenutzfläöche; wer hat die Datenerhebung vorgenommen; Aussteller, datum, Unterschrift; ...
Muster kann man sich auf der Seite www.dena.de ansehen.



Ich hau mich weg!



Ein blanko Energiepass!
Kannst du ihn mal bitte einscannen und mir mailen. Dann habe ich auch einen.(Ist nur ein Scherz!) Ich brauche so ein Ding zum Glück nicht.

Aber mal im Ernst, das Ding ist doch wohl ein Witz! Da kann irgendwas nicht i.O. sein. Ich würde mal überprüfen lassen, ob der Aussteller dieses Machwerkes überhaupt berechtigt ist einen Energiepass auszustellen.

Kopfschüttelnde Grüße
Marko



DA



kommt des ding her....

http://www.minol.de/cps/rde/xchg/minol/hs.xsl/energieausweis.htm


ja aber WO soll ich nachfragen?????



Interessant!



Wer glaubt eigentlich mit gesundem Menschenverstand, dass diese Energiepässe wirklich realistisch betachtet werden können.

Hier spielen so viele Faktoren rein, dass er realistisch gesehen nur mit sehr großem Aufwand und bedeutend teurer, als momentan üblich ausgearbeitet und ausgestellt werden kann.

Hier wird mal schnell das Gewissen beruhigt und eine statliche Verordnung erfüllt.

Möchte hier keinesfalls an Kompetenzen kratzen, bin nur Realist der in der Materie steht und ein reines Gewissen hat.


Nachdenkliche Grüße

Guido



Wir haben auch einen bekommen,



aber zum Glück war auf den Ausdrucken die Rückseite nicht bedruckt. Somit können wir die Rückseite wenigstens nutzen , für unsere Baustellennotizen und Skizzen.
Da wird doch wirklich viel Schindluder getrieben.
Der Energieberater der bei uns war, hat sich das Haus eigentlich gar nicht angeschaut, kurz mal von Aussen.
Ca. 4 Wochen später bekamen wir einen dicken Stapel Papier ,
der unsere uralte Hütte zum "fast Niedrigenergiehaus" erklärte.
Den Zuschuss bei dem Bafa hatte er schon abgerechnet, bevor er uns die Unterlagen brachten.
Aber wie gesagt, als Notizblock kann ich die Rückseite gut gebrauchen. Ansonsten rege ich mich da nicht mehr drüber auf. Bin wohl auf die Nase gefallen mit dem "Berater".
Die schießen hier bei uns wie Pilze aus dem Boden.
Bei einigen kann man sogar den Energiepass online ausfüllen und sich dann selbst ausdrucken. Ob das Sinn macht ?
Wenn wir mal mit dem Umbau weiter sind, werde ich mal einen richtigen Berater anfragen. Die finde ich ja nun zum Glück hier im Forum :-)

Grüße aus dem Saarland, Karin



Energiepass



So etwas habe ich mir gedacht.
Die leerstehende Wohnung taucht im Verbrauch auf, da alle Wohnungen in die Berechnung einfliessen; der Leerstand führt zu einer Absenkung des Durchschnittswertes.
Der Verbrauch selber entspricht ungefähr dem eines unsanierten Altbaues, in dem maximal neue Iso- Fenster eingebaut wurden.
Beispiel:
Mein Haus (Baujahr 56, 5 cm WDVS, ISO- Fenster, Brennwerttherme gasgefeuert mit Solarunterstützung), also kein super- Niedrigenergiestandard, wird bei etwa der gleichen Wohnfläche ca. 150,- 180,- € pro Monat verbrauchen.(pessimistische Schätzung von mir, die Anlage ist erst seit kurzem drin!)
Selbst mit dem alten Gaskessel lag der Verbrauch bei etwa 200,- €/Monat, aber MIT Warmwasserbereitung!
Dabei wird im Verbrauch nicht gespart, das Haus ist den ganzen Tag und Nachts auf etwa 22- 23 °C Raumtemperatur.

Das genau ist der Effekt solcher Pässe:
Statt, wie vom Gesetzgeber eigentlich gewollt, dem Mieter den Unterschied zwischen modernen, gut sanierten energiesparenden Gebäuden und alten Buden transparent zu machen, wird jede Bruchbude per Balkendiagramm zum guten Mittelfeld gerechnet.

Viele Grüße



Verbrauchsorientierter Energiepass



Guten morgen Sandra,

aus unserer Erfahrung kann ich dir leider nur sagen, dass ein verbrauchsorientierter Energiepass nur "Augenwischerei" ist, abgesehen von der Tatsache, das deiner wohl erstellt wurde, als das Haus nicht bewohnt wurde. Aber selbst in bewohntem Zustand hat dieser nicht wirklich Aussagekraft, da man nicht weiß, wie das Heizverhalten der Vorbesitzer war.
Wesentlich aussagekräftiger ist ein bedarfsorientierter (dafür aber auch teurerer) Energiepass. Dieser zielt dafür aber auf den Ist-Zustand der Gebäudephysik ab.

Grüße aus dem Mainhardter Wald und Stuttgart
Jens





Diese Diskussion und Sandras Beispiel zeigen es erneut:
Der Energiepaß dient hauptsächlich dazu, daß die Menschen mal wieder zuerst mit sich selbst beschäftigt sind. Da denken sie nicht über Politik nach und es frönt dem eigenen Gewissen, nicht der Umwelt und dem Verbrauch. Wem also hilft solche Augenwischerei?
Wärmedämmung macht viele alte wertvolle Häuser erst kaputt.
Das ist ein langes Thema...

Nachdenkliche Grüße





Bei dem Thema Wäremdämmung und historische Häuser können wir Ihnen nur beistimmen, hier gilt ganz klar "Weniger ist Mehr".
Das beste Beispiel ist wohl eine ansässige Firma die sich Ende der 70ér auf Wärmedämmung speziallisiert hatte, und sich nun auf die Beseitigung von Schäden durch Feuchtigkeit und Schimmel eingeschossen hat.



Nicht komplett



Es fehlen 2-3 Seiten mit den notwendigen, nicht ganz unwesentlichen Angaben, wie zB. Hausadresse ;-).
Überprüfen kann man das Teil dann mit den entsprechenden Abrechnungen von Strom, Gas, etc.
Aber wie schon gesagt wurde, das Ding kann man sich schönrechnen, sagt gar nichts aus. Interessant sind die jeweiligen, aktuellen Belege.
Ich habe mir so ein Teil auch aus dem Netz gezogen für 15 €. Man weiß ja nie...



eigentlich ist ja schon alles gesagt...



Hallo Sandra,

dieser "Energiepass" ist ein Witz. Hoffentlich habt Ihr nichts dafür bezahlt?
Wieviele Wohnungen sind eigentlich in dem Haus?

Grüße
Cornelia





also
nein den energiepass haben wir vom verkäufer bekommen

früher war das hier so geplant worden

ein alter schweinestall und ein wohnhaus

in dem schweinestall sind jetzt 5 appartments und wir wohnen im wohnhaus

alle zusammen haben wir eine heizung die auf dem Grundstück in der alten futterkammer (10m luftlinie)des schweine stalls installiert ist

theorethisch sind wir heizungsunabhängig,da alles im Keller vorbereitet ist für eine eigene heizungsanlage
die wir aber erst im sommer in angriff nehmen wollen/können

ich finde den gasabschlag echt heftig zumal wir heute gesehen haben das unterm Dach nur 20cm Glaswolle liegt,also nix mit schrottisolierung (ok ok ausser die aussenwäde eben :o))



neuigkeiten



also heute hat er uns erzählt,das die summe im energiepass die gesamte verbrauchsmenge von allen 6 einheiten ist....

das wären cä gesamtbeheizte fläche 370qm


nu weiss ich gar nix mehr

ach ja und weil keine adresse draufsteht

ach? ja das muss aber doch drunter stehen...waren seine worte...



Also,



1. muss der Energieausweis für jedes Gebäude separat ausgestellt werden.
2. muss dann bei Eurem Haus, da nur eine Wohneinheit, ein Bedarfsausweis erstellt werden, es sei denn der Aussteller hat ihn noch vor dem 1.10.2008 erstellt. Aber es fehlt ja Datum und Unterschrift. Daher
3. muss der Energieausweis natürlich Datum, Name, Anschrift und Berufsbezeichnung (nach § 17 EnEV2007)enthalten
4. Wenn ich die Verbrauchszahlen richtig gelesen habe, sind dort ca. 283 m² beheizte Fläche zugrundegelegt.
Alles höchst merkwürdig....

Herzliche Grüße
Cornelia



öhm jaaaa



diese ominösen 283 qm ist die gesamtfläche vom nebenhaus
also voll beschissen


soll ich denn jetzt auf einen bestehen oder meint ihr das lohnt sich eher nicht?
mit lohnen meine ich jetzt den stress den ich damit verursachen würde.... :o)



Soll ich oder nicht,



selbst wenn mich der Energiepass nur 15 € gekostet hätte, würde ich einen Pass gemäß EnEV einfordern.
Wer hat denn den Ausweis ausgestellt und welche Berechtigung hat er angegeben? (oder habe ich die Angaben vielleicht überlesen?)



Wenn



der Energieausweis nicht das ausschlaggebende Argument für Kauf bzw. Mieten des Hauses ist, nützt er erstmal gar nichts. Es ist nur soviel, dass man weiß, was der Vormieter/Vorbesitzer verbraucht hat. Mehr kann man für 15 € auch nicht erwarten. Das eigentlich Wichtige, wären fachlich fundierte Modernisierungsempfehlungen und die sind erstens nicht gegeben worden (auf dem abgebildeten Dingsda) und zweitens nicht für 15 € zu kriegen. Also, Sandra, Sie haben zwar das Recht darauf zu bestehen, aber macht das wirklich Sinn, wenn Sie sowieso nichts Vernünftiges kriegen??? Da können Sie Ihre Energie doch lieber woanders besser einsetzen, also ich meine, sich nicht den Stress zu machen...

Grüße
Cornelia



nochmal fragen muss



4. Wenn ich die Verbrauchszahlen richtig gelesen habe, sind dort ca. 283 m² beheizte Fläche zugrundegelegt.
Alles höchst merkwürdig....

Herzliche Grüße
Cornelia


danke fürs antworten

wie wird das denn errechnet?


es geht im allegemeinen gar nicht so um den pass eher darum das der verkäufer uns für dumm verkaufen will und unwahrheiten erzählt,ob nun unwissentlich oder wissentlich sei dahingestellt



nun ja,



für dumm verkaufen lassen, würde ich mich auch nicht. Dann bestehen sie halt drauf, ist ja Ihr gutes Recht...

Die Fläche habe ich ausgerechnet, indem ich den gemessenen Verbrauch mit dem Klimafaktor multipliziert habe und dann durch den Energieverbrauchskennwert dividiert habe. Dabei müssten ...m² rauskommen!

Gruß
Cornelia