Überprüfung Mauerentfeuchtungsgerät in altem Herrenhaus

01.01.2011



Hallo liebe Forumsmitglieder,
eigentlich hatte ich mich hier aufgrund unseres kleinen Fachwerkhauses angemeldet aber nun geht es um ein anderes "Objekt". Wir haben noch eine kleine Wohnung in einem alten Herrenhaus ( um 1830 ) an der Ostseeküste. Nun wurden wir zur Eigentümerversammlung (unsere 1.)geladen und da lag dann eine Info über Mauerfeuchtemessungen im Keller und Entfeuchtungsgerät bei. Von den Feuchtigkeitsproblemen im Gewölbekeller wussten wir zwar - hatten uns aber bisher mit Elektroosmose nicht weiter beschäftigt.
Fakten: Einbau des Gerätes im März 2009
Anfangsmessung
GANN 71,0 l/qm 155,28 Gew% 6,21
Kontrollmessung am 12.5.2009
GANN 74,4 l/qm 181,31 Gew% 7,25
Kontrollmessung am 20.10.2010
GANN 70,9 l/qm 150,08 Gew% 6,00
Eingebaut wurde ein Gerät der Freimuth Wassertechnik durch die Firma E.L.Kunze Mauerentfeuchtung (Hameln)
Ich sehe die Ergebnisse ausgesprochen kritisch - da effektiv kaum eine Veränderung zum Anfangswert festzustellen ist. Nun geht es Ende Januar um eine Beurteilung des "Erfolgs" - und damit auch um die Finanzen(garantie)
Es ist ein Berater eines Ingenieursbüros (Pleß/Rostock)dazu geladen, der auch gleich eine Mauer+Bodenfeuchtanalyse mit anbietet.
Ich würde nun gerne etwas besser informiert in die Sitzung gehen. Kennt jemand die genannten Hersteller/Einbauer und den Ingenieur( sieht eher nach Neubaufachmann vom VPB aus)
und wer kennt dort im Norden noch eine Alternative zum Gutachter ?
Danke
Anna





Schmeißen Sie beides Weg, das Messgerät und den Zauberkasten.
Es taugt beides nicht für das wofür es verkauft wird.

Ansonsten mal die Suchfunktion hier im Forum bemühen.

Grüße aus Schönebeck



Mauerentfeuchtung



Hallo Anna,
mit den genannten Ergebnissen kann man gar nichts anfangen.
Sie sagen nichts über die Feuchteursachen und die Feuchteverteilung in der Wand.

Eine seriöse Einschätzung der Wirksamkeit kann man nur vornehmen, wenn das Mauerwerk VOR Beginn der Trockenlegung gründlich analysiert wird. Dazu gehört im Mindesten die Messung der Feuchteverteilung und die Bestimmung des Salzgehaltes. Ich setze dazu an mindestens einer Stelle ein Messraster. Das sind Bohrungen im Abstand von ca. 20 cm über einer Fläche von ca. 40 cm Breite und einer Höhe ab Fußboden bis zur Kellerdecke. Über die Bohrungen messe ich den elektrischen Widerstand des Mauerwerkes in verschiedenen Bohrtiefen, um auch ein Querprofil der Feuchteverteilung zu erhalten.
Schon diese Quer- und Höhenprofile lassen Rückschlüsse über die Ursachen des Feuchteeintritts zu.
Zusammen mit einer gründlichen Überprüfung von möglichen Feuchtequellen wie defekte Grundleitungen, Mauervorsprünge, fehlerhafte Entwässerungen, Nutzungsverhalten usw. kann man dann schon die Ursachen abgrenzen. Die sind oft mit relativ geringem Aufwand abstellbar. Ohne Wassernachschub trocknet das Mauerwerk auch ohne Elektroosmose.
Falls trotzdem eine weitergehende Analyse erforderlich bzw. gewünscht wird, entnehme ich an mehreren Stellen der Wand Materialproben um den Feuchtegehalt über eine Darrprobe und damit Referenzwerte über den realen Feuchtegehalt zu bekommen.
Ausgehend von den ermittelten Laborwerten kann man die Verteilung der Feuchte in der Wand abschätzen.
Dann dienen die Proben der Ermittlung des Salzgehaltes.

Mit Hilfe dieser Werte:
- Profil der räumlichen Feuchteverteilung in der Wand,
- Messung des Feuchtegehaltes durch Darrprobe bzw. CM,
- Interpolation der Feuchtegehalte,
- Daten zum Salzgehalt,
- Ursachenforschung des Feuchteeintritts
hat man eine Analyse des Ausgangszustandes.

Wenn ich dann nach einem Jahr die Messungen wiederhole, kann ich Aussagen zur Wirksamkeit der durchgeführten Trockenlegung ermitteln.
Alles andere ist unseriös.
Ich empfehle Ihnen deshalb, zuerst nach der Schadensanalyse zu fragen, die vor einer Trockenlegung durchzuführen ist. Ohne gesicherte Ausgangswerte in der o.g. Art kann ich keine Planung durchführen.
Falls diese Analyse NICHT vorliegt, können Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, das etwas nicht stimmt. Die Bandbreite kann von fachlicher Inkompetenz bis hin zu krimineller Energie reichen.
Das bedeutet übrigens nicht, das der Keller nicht trockener geworden ist.
Das liegt dann aber an den üblichen flankierenden Maßnahmen, die im Zuge einer Sanierung durchgeführt wurden.
Der Keller wäre auch ohne Elektroosmose oder Zauberkästchen trockener geworden.

Abschließend noch ein Wort zur Wahl der Trockenlegungsverfahren:
Ich habe in den letzten Jahren viele feuchte Keller untersucht und die Besitzer über das Problem Trockenlegung beraten.
Die kapillar über das Fundament aufsteigende Feuchte, die von vielen Anbietern nahezu stereotyp als Schadensursache benannt wird, war das kleinste Übel. Bis auf einen Fall, wo eine Injektionssperre eingebaut wurde, kam die Hauptmenge an Feuchte durch andere, oft banale Ursachen zustande. Deren Abstellung führte in Verbindung mit einigen einfachen Sanierungsmaßnahmen in allen restlichen Fällen zum Erfolg.

Viele Grüße



@Georg



einen solch detaillierten und fachlich fundierten, noch dazu verständlichen Beitrag wie den Deinen, wünsche ich mir seit langem von den "Elektroosmoisten" die immer mal wieder hier ihr Verfahren anbieten.

Leider bisher Fehlanzeige, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt ;-)

Grüße und ein frohes Neues
Martin



Danke erstmal



für die schnellen Antworten.
@ Struve: sehe ich prinzipiell genauso, aber ich bin da halt nicht alleiniger Eigentümer
@ Böttcher
Werde mich also zunächst mal über die Vorgeschichte der Installation schlau machen. Wir waren zu dem Zeitpunkt noch keine Miteigentümer und in den uns zur Verfügung stehenden Unterlagen war ja noch nicht einmal die genauere Bezeichnung des Gerätes zu finden - auch nicht in den Messprotokollen.
Eine Ursache dürfte sicherlich die Haffnähe sein, hoher Grundwasserstand - es gibt im Park einen Teich etwa 20 m vom Haus entfernt. Wasser und Grundleitungen scheiden eigentlich aus, da das Objekt nach 1990 völlig neu wieder aufgebaut wurde. Im Gewölbekeller - das einzig wirklich Originale des ganzen Gebäudes mit Ausnahme der Außenmauern - wurden offensichtlich Kunststofffenster (grr) eingebaut. Diese waren trotz laufender Heizung Ende November am Rahmen nass und am Glasrand beschlagen. Deutet denke ich auch noch auf falsches Lüften hin. Austretende Salze habe ich auch gesehen, werden wohl immer nur abgefegt und gut is....Angeblich soll es auch Feuchtigkeit im EG geben, habe ich aber bisher noch nicht feststellen können. Beauftragt wurde der Trockenlegungsversuch offensichtlich um die Fassade vor einer malermäßigen Überarbeitung zu trocknen und neue Putzschäden vorrangig im Sockelbereich zu vermeiden. Geschockt hat mich dabei die Idee einiger Eigentümer jetzt eine sogenannte "Thermo-Shield" Farbe zu verwenden. Alternativ denkt man bisher über eine Silicon-Fassadenfarbe nach - m.E. auch nicht wirklich besser. Aber das ist dann wohl noch eine weitere Frage im Forum wert.

Messungen plant der beratende Ing.( hat die Ausschreibung für die Fassade gemacht) jetzt auch aber NUR 3 - 4 Stück Tiefe 20 cm , dann Widerstandsmessung; MOIST 2000; Feuchtegradbestimmung CM-Messung - aber keine Salzmessungen oder Analysen.
Mal sehen, was ich so in den nächsten Tagen noch in Erfahrung bringen kann.
Viele Grüße aus Hohen Neuendorf





Ohne eine Salzanalyse ist jede Feuchtebilanz wertlos.
Schließlich entscheidet die Art und Menge der im Mauerwerk befindlichen Salze auch über den maximal möglichen hygrischen Durchfeuchtungsgrad der Wand.
Die hygrische Durchfeuchtung beschreibt den Grad der Durchfeuchtung den der Baustoff durch Aufnahme von Wasser aus der Luft erlangt. Der kann bei starken Versalzungen auch in Richtung 100% gehen.
Das heißt, das eine versalzene Wand auch ohne andere Ursachen klitsch nass sein kann.
Horizontalsperren und der Gleichen helfen hier dann logischerweise nicht.
Die elektrische Widerstandsmessung liefert keine sicheren Daten.
Salze verfälschen die Messergebnisse zu sehr.

Grüße aus Schönebeck



Der Spezialist hier im Forum...



...wäre Edmund Bromm, über die Suchfunktion leicht zu finden.

Grüße

Thomas



Mauerentfeuchtung



Ich habe mir die Webseite der Fa. Freimuth angesehen.
Wenn die nicht ein nobelpreisverdächtiges neues Verfahren entwickelt haben (was ich nicht glaube) dann ist das eingebaute Gerät meiner Meinung nach völlig nutzlos.

Viele Grüße



Moin Anna,



hört sich so an, als ob deine Mitbesitzer noch daran glauben dass man mit den "richtigen" Methoden aus einem alten Gemäuer einen Neubau machen kann.

Sollte das der Fall sein, solltet ihr euren Anteil schleunigst verkaufen oder sonstwie zusehen, dass ihr das nicht mitbezahlen müsst, das wird dann nämlich ne Dauerbaustelle.

Plan B wäre noch einen Luftentfeuchter dauerhaft zu installieren - die Stromkosten dürften günstiger kommen, als die gesamten vorgeschlagenen Massnahmen.

Wenn ihr euch als Eigentümergemeinschaft da nicht klar seid, haben natürlich die diversen "Retter" leichtes Spiel... auf eure Kosten.....

Viel Glück, Boris



Eine feuchtegesteuerte Lüftung...



...ist wesentlich preiswerter.

Baumaßnahmen müssen doch wohl von allen Eignern abgesegnet werden?

Grüße

Thomas



Hallo Anna



eine Elektroosmose hat mit dem von Ihnen beschriebenen Gerät absolut nichts gemeinsam.
Maximal wurde Ihnen das vielleicht dann unter dem Begriff verkauft.
Eine elektrische Spannung an zwei für die Elektroosmose notwendigen Elektroden(Anode+Kathode) im Mauerwerk kann man mit Sicherheit nicht ohne diese Elektroden übertragen, in Form von Wellen oder Wünschelrute oder sonst etwas...
Dazu gibt es mittlerweile genügend fachliche Aussagen und die Medien haben dazu informiert.
Und wenn Ihnen das als ELEKTROOSMOSE verkauft wurde,dann würde ich mich an Ihrer Stelle schon bei Betrachtung der DEFINITION betrogen fühlen............
Ich denke dies sollte mittlerweile jedem Laien klar sein, ansonsten finden Sie die Erklärung von mir auch im Internet unter
http://www.marktplatz-mittelstand.de/pirna/475287-elkinet-elektroosmose/newsticker/63334-die-genormte-aktive-elektroosmose-zur-mauerwerksentfeuchtung





Herr Kusch,

wann begreifen Sie endlich das Ihre Lügen hier keiner hören will.



http://www.daserste.de/plusminus/beitrag_dyn~uid,irc6jqjczvzrqume~cm.asp
http://www.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2010/0830/04_feuchtigkeit.jsp
http://www.gutefrage.net/tipp/mauertrockenlegung-aber-wie
http://de.youtube.com/watch?v=axTbVlSgEAE

http://www.dhbv.de/index.php?menuid=1&downloadid=253&reporeid=172&phpMyAdmin=NqcSIHxoQWGU5C8Q1DoqhTU0oS9
http://www.ib-rauch.de/Beratung/zauberk.htm
http://www.fead-gmbh.de/salzfeuchte.html
http://www.dgzfp.de/pages/tagungen/berichtsbaende/bb_69-CD/bb69-a4.pdf
http://www.svbuero-bau.de/Seminar-IBK.pdf



Sehr geehrter Herr Struve,



mich als Lügner zu titulieren..., da würde ich an Ihrer Stelle etwas vorsichtiger sein und mir die in 11/2010 erschienene überarbeitete Rechtsnorm dazu durchlesen, welche all Ihre gesammelten Schriften-Werke mit einem Satz widerlegt.
Ich werde aber auf Ihren Unsinn nicht weiter eingehen, Sie müssen ja nicht zuhören.
Lassen Sie ganz einfach auch mal andere Meinungen zu.



Bitte keine neuen Grundsatztdiskussionen



und Beweisschlachten. Die habe ich nämlich zu Genüge durchgestöbert bevor ich mich entschlossen habe meine Fragen doch hier zu stellen.
@ Böhme, Böttcher, Struve und Wittwar
vielen Dank für die hilfreichen Hinweise und fundierten Aussagen zu meiner gestellten Frage. Ich werde also zunächst einmal versuchen in Erfahrung zu bringen, ob es eine Schadensanalyse der von Ihnen beschriebenen Art gibt.
@ Webler - so schnell geben wir nicht auf. prinzipiell halte ich erst einmal jeden Menschen/Eigentümer für lernfähig ( mich ja auch ) . Immerhin scheint ja jetzt die Entscheidung von vor 2 Jahren hinterfragt zu werden...

Sicherlich müssen alle Baumaßnahmen von der Eigentümergemeinschaft mehrheitlich beschlossen werden. Deswegen suche ich ja auch im Vorfeld nach Informationen um dann spätestens auf der Versammlung zumindest zu einer Überprüfung der bisherigen Verfahrensweisen zu gelangen, das Tempo aus den Entscheidungen herauszunehmen und zunächst einmal genauer hinzusehen bevor man auf Deubel komm raus irgendwelche Notaktionen beschließt. So scheint es jedenfalls vor 2 Jahren zum Einbau dieses "Elektrophysikalischen Mauertrocknungssystems" gekommen zu sein. Man möchte das Äussere/Fassade aufhübschen um die Vermietungsaussichten(FEWOs) zu steigern und dafür musste die Feuchtigkeit irgenwie weg....
Das Ergebnis kann man ja dann in den Messungen ersehen....

Ich werde mich wieder melden, sobald ich genaueres über die Schadensanalyse in Erfahrung bringen kann oder weitere Fragen auftauchen.
Vielen Dank und nebenbei in gutes Neues Jahr
Anna



Sehr geehrter



Herr Elektroosmose, welche Rechtsnorm, bitteschön, setzt die Naturgesetze ausser Kraft ???
Namhafte Institute sind zu dem Ergebnis gekommen, dass das nicht funktioniert. Da hilft auch konsequentes leugnen nix.
MfG
dasMaurer



Hallo Maurer,



bitte dann hier mal nachlesen, da finden Sie alles notwendige.Namhaft ist zB. auch das deutsche Dahlberg-Institut unter Prof.Venzmer, der keine drahtlose Elektroosmose kennt, sondern nur eine funktionierende aktive Elektroosmose, wenn Sie denn fachgerecht verlegt wird......

http://www.marktplatz-mittelstand.de/pirna/475287-elkinet-elektroosmose/newsticker/63334-die-genormte-aktive-elektroosmose-zur-mauerwerksentfeuchtung



Die neueste deutsche Erkenntnis lautet jetzt...



Aussage des Dahlberg-Institutes, eines der führenden Institute in Deutschland:
Mit Hilfe elektrischer Felder lassen sich im Mauerwerk vorhandene Feuchtigkeit und Salze bewegen, so dass auf diese Weise prinzipiell eine Entfeuchtung und Entsalzung von Bauteilen erfolgen kann.
http://www.dahlberg-institut.de/oldpage/#Elektro



Schon wieder...



...die faulen Fische von Herrn Kusch?

Ich werde aus nächster Nähe beobachten, wie sich Ihr Drähtelkram am Ulrich-Haus in Pirna bewährt.

Meine Hypothese: Die getroffenen Maßnahmen hätte ohne Ihre Aktivitäten das gleiche Ergebnis gebracht.

@ Anna

Die "Thermo-Shield" - Idee klingt ebenso nutzlos wie kostentreibend. Da werdet Ihr wohl Mehrheiten suchen müssen, um solch bauesotherischen Unsinn zu verhindern. Klingt nach Streit.

Viel Erfolg

Thomas



Toll,



und sehr überzeugend. Das Dahlberg-Institut hat da was untersucht ;-)). Aber irgendwelche Informationen stehen nicht zur Verfügung.
MfG
dasMaurer





Herr Kusch,

Wie in Ihrer gesamten Gilde immer schön rausgepickt worauf der ein oder andere Laie eventuell reinfallen könnte.

Hier mal das komplette Schriebs welches Sie hier als Funktionsbeweis ins Feld führen.
Zitat Link:

Projekte:
"Untersuchungen zum elektrokinetisch induzierten Feuchte- und Salztransport in Baustoffen"
"Elektromigration zum Abbau oberflächennaher Salzkonzentrationen in Bauteilen"

Mit Hilfe elektrischer Felder lassen sich im Mauerwerk vorhandene Feuchtigkeit und Salze bewegen, so dass auf diese Weise prinzipiell eine Entfeuchtung und Entsalzung von Bauteilen erfolgen kann.

Durch die Bestimmung der für diese Prozesse maßgeblichen elektrophysikalischen und elektrochemischen Kenngrößen werden die Möglichkeiten und Grenzen bei der Anwendung elektroosmotischer bzw. elektrokinetischer Verfahren ermittelt.

Ziel der Untersuchungen ist es, genauere Aussagen über die Wirksamkeit elektroosmotischer Entfeuchtungsverfahren über den Labormaßstab hinaus zu treffen und die bisher zur Entsalzung verwendeten elektrischen Verfahren wirksamer zu gestalten.

Zitat Ende.

Lesen kann ja jeder selbst.

Wenn die Untersuchung abgeschlossen ist können Sie ja die Ergebnisse kund tun Herr Kusch.



Tja,



wie immer: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Es reicht nicht aus, einen Professor am Bart durch das Forum zu zerren.

Schönen Abend noch

Thomas



Aber auch Maurer...



sollten nun endlich mal wissen, wenn eine Norm eines Verfahrens wie die der Elektroosmose beschreibt: allgemeinwissenschaftlich anerkanntes Verfahren, dann zählt scheinbar das Dahlberg-Institut nun auch zu der Seite der ALLGEMEINHEIT und Skeptiker, Nörgler, Lügenverbreiter und Besserwisser stehen dann halt bissl dumm da....:-)
So wie Sie Hr.Struve,denn der Abschluß der Prüfung des Dahlberg Institutes ist längst vorhanden.
Aber wer etwas nicht kennt, der sollte es eben nicht beschreiben......oder statt ständig sinnlose Texte zu verbreiten sich lieber seiner "wirklichen Tätigkeit" widmen..:-)
Dann klappt es vielleicht auch wiedermal mit Kunden, die man vielleicht ohne diese Hezereien eher von seiner Fachlichkeit überzeugen könnte, denn welch ein Kunde durchschaut nicht Ihre derzeitige Kampagne......:-)



"Sinnlose Texte verbreiten"



Das trifft die Sache schon sehr genau ;-)).
MfG
dasMaurer



Tschja,



leider kann man das dann nicht anders formulieren, wenn sich der Maurer mit kopierten Texten als Trockenlegungsspezialist der Elektroosmose darstellt...:-)
Aber liegt ja vielleicht daran, das in Deutschland FACHKRÄFTEMANGEL herrscht....
Mir ist jedenfalls von all den bisherigen Beschreibern hier niemand bekannt, der an diesem Spezialverfahren ausgebildet ist oder dieses als Fachunternehmen vertreiben darf.



Wie war das noch?....



..." the same procedure as every year" ;-)

Kommt mir alles irgendwie bekannt vor, hier.



Oder...



Jedes Jahr der Wahrheit etwas näher.......:-)



Hallo Gehts noch



im Interesse meines Postfaches bitte ich die Teilnehmer dieser "Diskussion" um etwas mehr Zurückhaltung.
An ELEKTROOSMOSE
ich bitte Sie doch mal ihr Profil/Kontakt hier einzustellen , damit ihre Privatfehden mit Forumsmitgliedern auf ihrer eigenen Profilseite ausgetragen werden können !!!
Habe ihre Argumentationen bereits genügend in anderen ähnlichen Forumsrunden "genießen" dürfen.
Mit freundlichen Grüßen
Anna, leicht wutschnaubend aus Hohen Neuendorf



Die



einzige Qualifikation, die hierfür erforderlich ist und offensichtlich auch vorhanden ist, ist eine psychologische Verkäuferschulung nach dem Motto:"Ich hau dir den Quatsch solange um die Ohren, bis du unterschreibst".
MfG
dasMaurer



@ Anna



Wer den ganzen deutschsprachigen Raum fragt, muß immer damit rechnen, neben einer Vielzahl von Antworten auch solche zu erhalten, die ihm (oder Ihr) nicht passen, weil sie überflüssig, polemisch, dumm, selbstdarstellerisch, themenverfehlend oder was auch immer erscheinen.

Dafür isses gratis :-)

Einen Hinweis auf eine fachlich sehr versierte Quelle habe ich Dir gegeben.

Grüße

Thomas



Außerdem...



...kannst du die Mail-Benachrichtigung für den Thread ja auch abbestellen (der zweite Link in der Benachrichtigung).

Ob Herr Kusch hier nochmals ein Profil anlegen kann weiß ich gar nicht. Vor etwa einem Jahr ist er hier gesperrt worden.



Liebe Anna,



Sie schrieben:"""Habe ihre Argumentationen bereits genügend in anderen ähnlichen Forumsrunden "genießen" dürfen."""
DANN wundert mich doch Ihre Fragestellung, wenn Sie doch schon alles wissen und trotzdem fragen:
-Ich würde nun gerne etwas besser informiert in die Sitzung gehen-..:-)



Herr Warnecke,



beschrieben Sie gerade Ihre eigene Verkaufspraxis?...:-)
Ich habe jedenfalls an dem von mir verwendeten Verfahren eine Ausbildung, das durfte auch der DHBV mit Klagerückzug seiner schwachsinnigen Klage mit völlig unsinnigen Behauptungen zur Elektroosmose ohne einen einzigen Beweis erleben.....
Nicht der, welcher am lautesten schreit ist gleichzeitig Gewinner.
So sehe ich das.Und da Sie nur Behauptungen verbreiten, sollten Sie sich mit Ihren Schreibfreunden baldigst mal das UWG durchlesen, denn da gibt es einige Paragraphen die Ihnen als seriöser Wettbewerber Ihre Schmierenkomödie verbietet.





Herr Kusch,

Sie schreien derzeit hier am lautesten.

Und wie nennt sich der Beruf in dem Sie glauben ausgebildet zu sein???

Zauberer???

Die Texte verbreiten Sie hier, aber leider wie immer unvollständig
(Nepper, Schlepper, Bauernfänger) ich hatte nur komplettiert.

Im übrigen lügen Sie schon wieder, der DHBV hat keine Klage zurückgezogen.



Ach Hr.Struve



ich bin es Leid mit Ihnen zu diskutieren, nur weil Sie und ein paar andere denken, die Menschheit bekehren zu müssen.
Die von dem DHBV über den VSW veranlsste Klage zur Elektroosmose wurde am 23.10 unter 43 HK O 58/10 vom Kläger zurückgezogen beim Landgericht Dresden.
Soviel dazu.
Zu Ihrer Theorie des Schreiens....ich hatte lediglich eine ordentliche Antwort an Anna geschrieben und war gleich wieder angegriffen von allen Seiten. So sieht es aus.
Und ob es Ihnen passt oder nicht, verteidigen darf ich mich auch in diesem Forum, denn Lügen haben kurze Beine.Wer den Klagerückzug sehen will kann Ihn gerne anfordern.
Und dabei belassen wir es jetzt, Unverbesserliche gibt es leider eben immer wieder...:-)
Die fragen aber dann auch meist....was sollen wir jetzt machen..., es wird nicht trocken..., Die Elektroosmose geht nicht...hätte man sich vorher richtig informiert oder zugehört,dann hätte man erkannt dass es gar keine ist die man da kauft und bräuchte keine aufwendigen Klage zum Schluß betreiben.



Danke



@wittwar
gut zu wissen bzgl. Kusch - ich dachte mir schon so was...
leider kann ich die Mails nicht blocken, habe die erste Benachrichtigung offensichtlich vor zwei Stunden mit dem Rest der anderen Benachrichtigungen über eingegangene Mails gelöscht - wenns da noch eine andere Möglichkeit gibt ?? Ansonsten ist es eben Forumsanfängerpech - passiert dann nicht wieder
@Böhme, nochmals Danke, habe den Tipp im Hinterkopf - leider sitzt der Herr B. soviel ich weiß in Süddeutschland und mein liegt in Objekt in MeckPomm
@Elektroosmose: no comment
Einen schönen Abend noch
Anna



Herr Kusch



Dann schicken Sie mir mal den Klagerückzug.





Herr Friedbert Elektroosmose Kusch,

schöner Monolog übrigens.

http://www.gutefrage.net/frage/was-ist-eine-aktive-elektroosmose-der-oenorm-b3355-zur-mauertrockenlegung-



Ääh



wie lautet denn das Ergebniss des "Dahlberg-Instituts"?
Übrigens kann man auch auf kurzen Beinen weit laufen.
Ist doch nicht neu, oder?
Also wo sind Fisch und Butter?
MfG
ollerich



Dann ist`s nicht weit zu laufen....



http://www.dahlberg-institut.de/oldpage/#Elektro



Da steht nix,



aber auch gar nichts zu Ergebnissen.

Es ist ungefähr so, als ob Herr A in's Netz stellt, daß er eine Kommission gegründet hat, die beweisen will, daß der Mond nach Pfefferkuchen schmeckt.

Herr B sieht nun diesen Versuch als Beweis an, und verkauft Pfefferkuchenaktien für Terrains auf dem Mond an Deppen.

Spaßig, Herr Kusch. Nichts weiter.

Grüße

Thomas



Tschja Thomas...,



bin ich nun auch wieder für die Daten des Dahlberg-Institutes zuständig....????
Man kann sich doch dort hin wenden,mir reicht meine gute 20 Jahre alte und nun wieder in 11/2010 neu erschienene Fachnormung B3355-2 zur Elektroosmose und auch meine von Hr.Struve angesprochenen "Monologe" um diese dem interessierten Kunden ans Herz zu legen, bevor man sich so allerlei anderen nicht zugelassenen Humbug zur Trockenlegung seines Hauses aufschwatzen lässt und danach das große Jammern bekommt.
Hart aber Fair.........ich nehme mir da auch mal wieder kein Blatt vor den Mund.Denn das Versteckspiel mit dieser Norm in Deutschland hat nur den einen simplen Grund....das man immer noch Zeugs verkaufen kann, was mit Trockenlegung nichts gemein hat.
Nur das der Kunde dann der Angesch....... ist........
Siehe ganz oben, man wartet geduldig das die Garantie verfliegt oder das man was trocknes sieht....Nach dieser langen Zeit wäre das Thema bei einer genormten Elektroosmoseanlage schon längst erledigt. Aber was keine Elektroosmose ist wird auch keine werden, das sagt schon der Spruch des Prof.Venzmer: Es gibt keine drahtlose Elektroosmose......
Aber da Physik schon immer ein trockenes Thema war muß man eben mal die kurze Definition lernen, um zu wissen wie eine Elektroosmose wissenschaftlich ausgedrückt funktioniert.





Und genau die wissenschaftlichen Abhandlungen, das die Elektroosmose für die Bauwerkstrockenlegung nicht funktional ist gibt es zur genüge.
Wäre sie das, hätten die zum größten Teil aus Wasser bestehenden Menschen Tiere und Pflanzen erhebliche Probleme.

Den Klagerückzug den Sie mir geschickt haben Herr Kusch, der ist 1. Nicht vom 23.10. Sondern vom 23.06 und geklagt hat der e.V. Sozialer Wettbewerb.

Im übrigen ist aus einem Klagerückzug nicht gleich ein Schuldeingeständnis abzuleiten.

Sie haben vor Ihrer Sperrung hier mal abgelehnt ein Objekt mit Ihrem Verfahren auszustatten welches vorher und nach nachher unabhängig messtechnisch betreut wird und die Ergebnisse dann auch hier veröffentlicht werden.

Warum haben Sie das abgelehnt???

Mehr Werbung hätten Sie nicht kriegen können, wenn es denn funktionieren würde.

Ihre vielzitierte Ö-Norm können Sie getrost auch in den Papierkorb hauen.
Was in eine Norm kommt (oder was auch draußen bleibt) hängt mehr von den Mitgliedern des Normenausschuss als weniger von Sinn oder Unsinn ab.
Iss leider so.



Wo sind in Ihrem Link...



...die "Daten des Dahlberg-Institutes"?

Der genannte Projektverantwortliche, Herr Dettman, ist jedenfalls unter der in Ihrem link verknüpften mailadresse "a.dettman@so.hs-wismar.de" nicht mehr erreichbar, die HP des Institutes gibt, vorsichtig formuliert, äußerst karge Informationen.

Mit Normen allein können sie kein Gebäude trockenlegen, das ist zunächst nur Papier, und die Wärmeentwicklung beim Verfeuern bleibt gering. Das Vorhandensein einer Norm sagt im Übrigen, wir sprachen bereits darüber, nichts über Wirksamkeit und Sinnhaftigkeit von baulichen Maßnahmen aus.

Immer noch neugierig

Thomas





noch immer alles beim alten, selbst die Bilder einiger sogenannter Referenzen auf Ihrer Internetseite sind noch immer von anderen Internetseiten "ausgeborgt".

Wer sollte einer Firma, einem Produkt vertrauen schenken, wenn ersichtlich wird, dass jene angeblich europaweit arbeitende Firma die Bilder der referenzierten Objekte im Internet zusammenkramt. Zumindest bei mir entsteht der Eindruck, dass eine solche Firma nie an solchem Gebäude gewesen ist.

Wenn mit Referenzen wie dem Bolschoitheater, dem ungarischen Parlament und einigen über Europa verteilten Schlössern einem arglosen Betrachter einer solchen Internetseite das Bild vermittelt wird, an der Trockenlegung all dieser Gebäude beteiligt gewesen zu sein, und so ein Vorschussvertrauen erzeugen zu wollen, erachte zumindest ich dies als nahe an der Perfidie.

Es reicht nicht aus immer wieder zu behaupten die einzig wahre Technik zu verkaufen und dies mit Gebäudeansichten aus Wikipedia oder anderer, nicht gemeinfreier Seiten untermauern zu wollen.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Leider...



haben Sie es immer noch nicht begriffen meine Herren.
Nur weil Sie hier am lautesten schreien bin ich Ihnen trotzdem zu nichts verpflichtet.Da kann man lange befehligen,kommandieren,behaupten, lügen oder sonstwas.
Scheint dem Deutschen sein bekanntes Hobby zu sein.:-)
Null Punkte ! Sie merken noch nicht einmal, das all Ihr uralter kopierter Hocuspokus von wissenschaftlichen Schriften mit der erneuten Normung des Verfahrens und den neueren Erkenntnissen automatisch minderwertiger Kram ist. Nur weil Sie vielleicht gerne in Deutschland allein leben wöllten haben Sie trotzdem nicht das Recht anerkannte Normen als Ramsch zu betiteln.Hochmut kommt vor dem Fall, die ÖNORM ist in Deutschland geltend und wird es bleiben, scheinbar sehr zu Ihrem Ärger aber zum Nutzen der Kunden.
Und da wir immer wieder bei Ihren alten Leiern ankommen beende ich das niveaulose Gespräch und wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer weiteren Geschäftsstrategie im Internet, mit unseriösen und falschen geschäftsschädigenden Behauptungen auf Kundenfang zu gehen.....
Kein Wunder wenn dann die Referenzen hinken bei dieser zänkischen Gemeinde am Rande Ch....!



Hysterie?



Bringen Sie Fakten, statt den Scheihals zu markieren.

Belustigt

Thomas





Ich bin immer wieder beeindruckt wie viel Zeit sich der Globetrotter Herr Kusch nimmt, hier, wie in vielen, vielen anderen Foren, auf sein “super” Verfahren hinzuweisen und es zu rechtfertigen versucht.
Wenn ich weltweit agieren würde, fast ausnahmslos Burgen und Schlösser auf meiner Referenzliste stünden, würde ich mit Sicherheit nicht in solch “popligen” “Heimwerkerforen” (Entschuldigung Hartmut) schreiben.



Und trotzdem...



...er hier scheinbar keine Begeisterung wecken kann, kämpft er immer wieder gegen Windmühlen.

Herr Kusch, wenn Ihre Ausdauer 'mal auf ein seriöses Produkt trifft, kommt keiner an Ihnen vorbei.

Bis dahin mit Grüßen

Thomas



Oh...



lieber Oliver, das kann ich mir dann doch nicht verkneifen Dir noch die entsprechende Antwort zu schreiben.Auch wenn man Burgen, Schlösser oder Villen auf der Referenzliste hat bleibe ich trotzdem auf dem Teppichboden der Tatsachen, denn auch der Otto-Normalverbraucher ist ein Kunde, der das Recht auf seriöse Betreuung hat.Und da im Internet leider in der letzten Zeit nur Unsinnigkeiten zur Elektroosmose von Ihrer Gilde vermehrt wurden bin ich dagegen vorgegangen und es sind so einige Skeptiker verstummt.Das ist der ganze Sinn, dem Kunden erklären das man mit einer aktuellen Normung sicherer sein Haus entfeuchtet als wie mit Klebepappen und Pampen,Injektagen mit bis zu 8o% attestierten Ausfall, Zauberkästln ohne Inhalt die sich nur über die Elektroosmose vermarkten und allerlei anderer wundersamer Methoden, wo man von vornherein weiß, wenn der letzte Handwerker geht ist der erste bereits wieder nötig.
Und nur weil sich ein Branchenverband die Mühe dieser negativen Hetzerei gegen die genormte Elektroosmose machte, bedeutet dies längst nicht das es funktionierte und der Kunde Ihnen insgesamt diesen Unsinn abkauft.......
Ohne meine Bekanntgabe der Norm hätte es vielleicht funktioniert aber wer mal bissel hinter die Fassade schaut merkt nun auch das die Zauberkästl immer kleinlauter werden und eine ELEKTROOSMOSE auch wieder eine ist.
Geheimtipp: Im Gegenteil, der Kunde kann schon sehr gut unterscheiden wer ihm wohl einen Bären aufbinden will, wenn er die neueste Norm dazu gelesen hat.
Ich werde niemanden zu seinem Glück zwingen aber ich werde Ihn informieren, das in Deutschland so einiges dazu schiefläuft.





Herr Kusch,

Hier mal ein Auszug aus folgendem Link:

http://www.ib-rauch.de/bautens/feucht/feucht052.html


5.3.3. Beschreibung der Funktion der aktiven Verfahren

Das aktive Verfahren funktioniert durch das Anlegen einer elektrischen Fremdspannung an ein spezielles Elektrodensystem im Mauerwerk. Es werden zielgerichtet elektrische Potenziale geschaffen, die dem kapillaren Flüssigkeitstransport elektroosmotisch entgegen wirken. [15 , 4] Ihr Nachteil liegt vor allem darin, dass durch die höhere Spannung die Korrosion an der Kathode (negative geladene Elektrode unterliegt der Wasserstoffkorrosion) und Anode (positive geladene Elektrode unterliegt einem anodischen Abbau) anwächst. Bereits nach wenigen Monaten werden Zerstörungen der Elektroden sichtbar. Daher werden verbesserte Materialien eingesetzt. Die Standzeit sollte wenigsten 30 bis 50 Jahre betragen. Untersuchungen durch das Institut für Gebäudeanalyse und Sanierungsplanung zeigten eine Einwirkung auf Wassergehalt und Durchfeuchtungsverlauf. /16/

Aus den Untersuchungen von Dettman, Bakhramow und Venzmer zur praktischen Anwendung elektrokinetischer Methoden wurden folgende Schlussfolgerungen abgeleitet:

"Es ist in jedem Fall eine bestimmte elektrische Mindestfeldstärke oberhalb der kritischen Feldstärke einzuhalten, das heißt, mindestens 50 - 100 V/m bezogen auf den Abstand zwischen Anode und Kathode.
Bevor eine nennenswerte Bewegung von Wasser innerhalb eines Mauerwerks zustande kommt, findet zunächst ein Salztransport statt. Trockenes Mauerwerk lässt sich ohnehin nicht entsalzen. Zur Entsalzung ist ein hoher Feuchtegehalt notwendig.
Eine Entfeuchtung von Mauerwerk kann allein auf Basis der Elektroosmose nicht bis zur vollständigen Trocknung, sondern nur bis zu einem Durchfeuchtungsgrad von ca. 50 Prozent durchgeführt werden. Danach führen der erhöhte elektrische Widerstand des Mauerwerkes und die verschlechterte Kontaktierung zu einem Abbruch des Wassertransports." [17]


In einer weiteren Untersuchung an Sandstein und Ziegelstein in Wien wurde zusammenfassend festgestellt: "Die gemessenen Feuchtetransporteffekte liegen in unbedeutenden Größenordnungen. Sie können bei Trockenlegungsmaßnahmen kaum als Unterstützung dienen. Es können bestenfalls geringfügige und in der Praxis kaum merkbare Effekte in der Umgebung der maximalen kapillaren Steighöhe erzielt werden." [34]





Herr Kusch,

und Sie Lügen schon wieder!

Hier noch ein Auszug einer Stellungnahme auf die Lügengeschichten Ihrer höchst unseriösen Gilde, Injektionsverfahren hätten eine Fehlerquote von 80%
Für derartige Falschaussagen sind Ihnen dann die Kollegen der passiven Elektroosmose noch grade gut genug.

http://www.dhbv.de/index.php?menuid=1&reporeid=311


Die Firma Aquapol, einer der Vertreiber sogenannter „Zauberkästchen“ in Deutschland ließ in der Vergangenheit wiederholt verbreiten, dass die von den Mitgliedsfirmen des DHBV durchgeführten Injektionsverfahren zur nachträglichen Horizontalabdichtung von Mauerwerken lediglich eine Wirksamkeit von 20 % bis 40 % aufweisen würden.
Hierbei berief sich Aquapol in der Vergangenheit auf angebliche Ausführungen des Dr. Dipl.-Ing. Michael Balak, anlässlich eines Vortrages bei den Hanseatischen Sanierungstagen.

Da die Zitate aus dem Zusammenhang gerissen wurden, wurde Dr. Balak gebeten, erläuternd Stellung zu nehmen. Hierzu hat Dr. Balak nunmehr gegenüber dem DBHV unmissverständlich klargestellt:
„Grundsätzlich ist eine missbräuchliche Verwendung von einzelnen Informationen aus Fachvorträgen bei etablierten Konferenzen wie den Hanseatischen Sanierungstagen nicht zulässig. Weiteres sind wir mit den gegenständlichen Formulierungen der Firma Aquapol in Pressetexten und im Internet nicht einverstanden und lehnen diese ab.“

In seiner Stellungnahme führt Dr. Balak weiterhin wie folgt aus:
„Ergänzend ... teilen wir Ihnen mit, dass aufgrund der vorliegenden Forschungsergebnisse und aufgrund der Vielzahl der von uns durchgeführten Wirksamkeitsüberprüfungen von Injektionshorizontalabdichtungen gemäß ÖNORM B 3355 die Wirksamkeit eindeutig nachgewiesen wurde. Es sind jedoch einerseits einige Randbedingungen einzuhalten und andererseits hat die Injektionsmitteleinbringung fachgerecht zu erfolgen. Die zur Verfügung stehenden gängigen Injektionsmittel sind grundsätzlich wirksam. Probleme treten nur dann auf, wenn die Verarbeitung aus Zeit- oder Kostengründen nicht fachgerecht erfolgt – was grundsätzlich auf alle Bautätigkeiten und Bauverfahren zutrifft und nicht nur auf die Injektionsverfahren.“

Fazit:
Wenn die Firma Aquapol in der Vergangenheit behauptet hat, dass die im DHBV organisierten Mitglieder Mauertrockenlegung mit einem sogenannten Injektionsverfahren betreiben, dass lediglich eine Wirksamkeitsquote von 20 % bis 40 % aufweist, so berief sich Aquapol auf einen Vortrag den Dr. Balak auf den Hanseatischen Sanierungstagen gehalten hat. Die Firma Aquapol hat aus diesem Vortrag lediglich sinnentstellende Einzelzitate verwandt.
Mit der vorliegenden Klarstellung ist Dr. Balak diesem Gebaren von Aquapol deutlich entgegen getreten.

RA Albrecht Omankowsky, Köln



Lachhaft..........



andere als Betrüger beschimpfen oder die Verfahren der aktiven Elektroosmose trotz NORMUNG als nicht funktionsfähig zu beschreiben aber vorsorglich die eigene Wirklichkeit verstecken....

http://www.baufachinformation.de/aufsatz.jsp?ul=2008049014622

Referat:
Im Rahmen des Forschungsprojektes "Hydrophobierende und/oder porenverschließende Injektionsmittel" wurden die Wirksamkeit und die Anwendungsgrenzen von Injektionsmitteln zur nachträglichen Horizontalabdichtung von Mauerwerk unter besonderer Berücksichtigung der Einbringungsart untersucht. Obwohl Injektionsmittel zur nachträglichen Horizontalabdichtung bereits seit Jahrzehnten eingesetzt werden, zeigt die praktische Erfahrung immer wieder, dass die geforderten Ziele nicht erreicht werden. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit wurde bestätigt, dass in ca. 60 % der gewerblichen Anwendungsfälle die geforderten Wirksamkeitskriterien nach ÖNORM B 3355-1 nicht eingehalten wurden und dass durch die private Anwendung (lnjektionsflaschen) sich dieser Wert noch erheblich erhöht. Diese Tatsache hat sich durch die Forschungsergebnisse im ersten Projektjahr 2005/06 und in einer Vielzahl von Gutachten bestätigt, sodass im Endeffekt von derzeit ca. 80 % Fehlschlägen bei Injektionsverfahren zur nachträglichen Horizontalabdichtung von Mauerwerk gesprochen werden kann. Im derzeit laufenden zweiten Forschungsprojektjahr werden weitere Untersuchungen am Ziegelmauerwerk im Labor und an Objekten durchgeführt, um in Zukunft die derzeit vorhandenen Fehlschläge zu reduzieren.
Und den ganzen Testnachweis gibt`s mittlerweile überall.
So sieht der Kunde dann die WIRKLICHKEIT und die SERIOSITÄT Ihrer Aussagen.
Ungeeignete Verfahren:
http://www.baufachinformation.de/denkmalpflege.jsp?md=1988017185786



Und...



eine passive Elektroosmose ist kein Aquapol-Gerät, sondern Elektroden im Mauerwerk ohne Stromeinspeißung ,sondern durch kurzschließen von beiden Elektroden.Aber das können Sie nicht wissen, gabs beim Honecker und funktionierte auch.#
Soviel zu Ihrenm Fachwissen zur Elektroosmose....., übungsweise mal studieren bei www.tbas.de
oder hier
http://www.baufachinformation.de/denkmalpflege.jsp?md=1988067175106





Das aller lustigste ist der Satz hier aus Ihrem Link:

“Geräte zur Beeinflussung des Wassertransportes der Wand oder der sie innewohnenden Felder und Strahlen
Die Kästchen mit kaum überprüfbaren Inhalt haben allenfalls den Vorteil, daß sie die Wand nicht beschädigen.”



Und....?



zeugt nur wieder von Ihrer Unwissenheit, denn ein elektronisches selbstregelndes Steuerungsgerät mit bis zu 15 Volt Ausgangsspannung an die einzubauenden Elekroden im Mauerwerk ist eben kein:
"++++Gerät zur Beeinflussung des Wassertransportes der Wand oder der sie innewohnenden Felder und Strahlen
Die Kästchen mit kaum überprüfbaren Inhalt haben allenfalls den Vorteil, daß sie die Wand nicht beschädigen.++++”,
sondern ist eben ein Gerät welches die Elektroden mit der entsprechenden notwendigen Spannung versorgt.Das daraus dann der Prozess zum Wassertransport entsteht ist ja wohl etwas völlig anderes und physikalisch längst bewiesen, als wie die behauptete Wirkung anderer Geräte-Anbieter ohne Elektroden , die alles wie per Geisterhand mit Funk,Wellen und Magneten vertreiben.
Dies ist der klare und kleine Unterschied den Sie nicht immer vermischen sollten.



Deshalb ....



heißt es auch in der Norm:

letztgenannte sind wissenschaftlich nicht anerkannte Verfahren.....


Diese ÖNORM ist anzuwenden für Maßnahmen an bestehendem Mauerwerk, die der Verhinderung oder
Begrenzung des kapillaren Aufsteigens von Feuchtigkeit dienen. Es werden ausschließlich Verfahrensgruppen
berücksichtigt, deren Wirkungsweise sowohl wissenschaftlich allgemein anerkannt als auch deren praktische
Tauglichkeit erwiesen ist. Mauerkontaktlose Verfahren, die sich zB auf Erdstrahlen, Radiowellen, Funk und
Magnetfelder u. a. beziehen sowie mauerkontaktierende Verfahren, die wissenschaftlich nicht anerkannt
sind, werden in dieser ÖNORM nicht behandelt.

Und da gibt es eine Menge von Verfahren die zwar aussehen wie eine genormte Elektroosmose aber bei weitem keine sind.
Aber dazu muß man halt mal die NORM lesen um die kleinen aber feinen Unterschiede zu erkennen.
Das geht dann schon bei der Installationsbeschreibung der Norm los....



Wie jetzt?



Zitat Kusch:
"eine passive Elektroosmose ist kein Aquapol-Gerät, sondern Elektroden im Mauerwerk ohne Stromeinspeißung "

Noch´n Zitat Kusch:

"...denn ein elektronisches selbstregelndes Steuerungsgerät mit bis zu 15 Volt Ausgangsspannung an die einzubauenden Elekroden im Mauerwerk ist eben kein:
"++++Gerät zur Beeinflussung des Wassertransportes der Wand oder der sie innewohnenden Felder und Strahlen
Die Kästchen mit kaum überprüfbaren Inhalt haben allenfalls den Vorteil, daß sie die Wand nicht beschädigen.++++”,
sondern ist eben ein Gerät welches die Elektroden mit der entsprechenden notwendigen Spannung versorgt."

Wo kommt die notwendige Spannung denn nun her, wenn es "Elektroden im Mauerwerk ohne Stromeinspeisung" sind?

Versuchen Sie es doch nochmal mit nachvollziehbaren Erläuterungen zu Ihrem System.

Vielleicht kapiere ich es dann auch einmal.

Sie wollen doch hier nicht zum wiederholten Male so scheitern wie


hier?

(lesenswert, das Ganze)



Herr Wittwar,



deshalb der Link zu www.tbas.de
Er erklärt es wunderbar.
Ich vertreibe eine aktive Elektroosmose mit durchgehenden Elektrodeneinbau in der Wand und der Einspeisung von bis zu 15 Volt an diese Elektroden.
Dies ist die genormte Elektroosmose, welche es seit den 70iger Jahren gibt,zugelassen und genormt.
http://www.tbas.de/Aktive-Elektrophysikalische.html
Eine passive Elektroosmose ist die uralte Variante:
http://www.tbas.de/Klassische-Elektroosmose.html



Wieder keine...



...verständliche Erläuterung. (siehe oben:"...sondern Elektroden im Mauerwerk ohne Stromeinspeißung")

Schade!





Da steht aber auch:

“Wie kann der Kunde die Wirksamkeit überprüfen?
Der Nachweis der Wirksamkeit kann durch den Auftraggeber leicht geführt werden. Da die Sperrflüssigkeit das Mauerwerk im Bereich der eingebrachten Sperrflüssigkeit wasserundurchlässig gemacht haben sollte, kann nach Beendigung der Maßnahme aus dieser Ebene ein Bohrkern entnommen werden. Dieser wird gewogen und in einen Behälter mit Wasser gelegt. Wenn die Sanierung erfolgreich war wird der Bohrkern wenig oder gar keine Feuchte (Gewicht) zunehmen. Nimmer er zu viel Gewicht (Fechte) auf muss die Wirksamkeit in Frage gestellt werden.

Grundsätzlich kann auch diese Sanierungsmethode zum Erfolg führen. Es gibt viele gelungene Beispiele der ausführenden Firmen.”

Gelle Herr Kusch,
Ihr Verfahren braucht dann IMMER noch flankierende Maßnahmen um zu funktionieren.
Ganz anders als viele (nicht alle) andere, da ist nämlich das “flankierende” bereits die Ursachenbehebung.





Herr Kusch,
ich erneuere nochmal mein Angebot vom 17.02.2010




---Forenreferenz-----------
-
Herr Kusch,
ich erinnere mal an mein Angebot.
Es besteht immer noch Interesse.


Herr Kusch, fragen Sie doch noch mal Ihren Boss. [forum 130990] - Ich gebe ihm hiermit noch mal die Möglichkeit die Behauptungen zu beweisen. Der Kunde stellt lediglich das Objekt zur Verfügung ohne den Anspruch auf die Funktion der Maßnahme zu haben. (Musiker haben nun mal keine Kohle). Ich stelle mir das so vor. 1. Sie installieren die Anlage. Ich Zahle den Betrag auf ein Treuhandkonto. 2. Vor, während und nach der Maßnahme werden Proben entnommen und der Feuchtegehalt mittels Darr Verfahren durch einen öffentlich bestellt und vereidigten Sachverständigen ermittelt und dokumentiert. 3. Bis zum Abschluss der Maßnahme werden keine flankierenden Maßnahmen ergriffen. 4. Die Maßnahme gilt als Erfolgreich, wenn sich die Ausgleichsfeuchte am Mauerwerk eingestellt hat 4. Nach Abschluss der Maßnahme 6 Monate werden Zahlungen wie folgt fällig. Bei Erfolg geht das Geld auf Ihr Konto, bei Misserfolg geht es zurück an mich. Die Kosten des öbuv S trage im Erfolgsfall ich, bei Misserfolg Sie. Mehr, und preiswertere Werbung geht nicht. P.S. Wer so etwas ablehnt kann nur Dreck am Stecken haben.


Grüße aus Schönebeck mehr ...
----------------------------------






Die ÖNORM 3355-1 betrifft die Planung, Ausschreibung und Überwachung von derartigen Maßnahmen. Die ÖNORM ist nur im Zusammenhang mit den möglichen Verfahren bei aufsteigender Feuchtigkeit gemäß ÖNORM B 3355-2 und den flankierenden Maßnahmen in ÖNORM B 3355-3 anzuwenden. Alle also nicht für sich, sondern nur im Zusammenwirken mit den jeweils anderen Teilen anzuwenden.

Diese ÖNORM B 3355-3 befaßt sich mit flankierenden Maßnahmen, welche im Rahmen der Trockenlegung von feuchtem Mauerwerk notwendig oder zumindest hilfreich sein können. Solche Maßnahmen dienen vorzugsweise der statisch-konstruktiven Sicherung des betroffenen Mauerwerks (Gebäudes) während und nach der Trockenlegung, der Reduzierung des Feuchtigkeits- oder Wasserzustromes zum Mauerwerk, der Schaffung allgemein günstiger Umgebungsbedingungen für die Austrocknung des Mauerwerks, der Mauerwerksreparatur dort, wo eine Trockenlegung nicht oder nicht mit angemessenen Mitteln möglich erscheint. Solche Maßnahmen können temporären oder dauerhaften Charakter haben und statischer oder bodenmechanischer, materialtechnologischer, drän- oder lüftungstechnischer oder physikalisch/chemischer Natur sein. Super ...

Beim Lesen des Elkinetschen Internetauftrittes erfahre ich, dass neben der einzig richtigen Wandentfeuchtung auch drucklose Injektagen verschiedener Hersteller angeboten werden, Malerarbeiten, Putzarbeiten, Beschichtungen, Trocknungen mit Verleihgeräten, etc. und nebenbei noch 6.000 Elektroosmosesysteme in zweiter Generation betreut werden. Chapeaux, da hat jemand alle Hände voll zu tun. Bei einem derart bunten Strauß an Trocknungsangeboten fällt es gewiss schwer sich zu entscheiden.

Kurz gerechnet: 6.000 Stück (Firmengründung 1991 => 6000/19=316p.a. => 6 verkaufte Geräte pro Woche) = zu betreuenden Objekte.



Manchmal ist es schwer,



NICHT zu einem GENORMTEN Holzhammer zu greifen.

Grüße

Thomas



Es ist ...



ermüdend, oder?

Hartmut



Ermüdend, ja -



und rätselhaft. Warum soviel Engagement für die eigne Selbstdemontage? Wer sich in's Knie schießen will, braucht doch kein Publikum?

Grüße

Thomas



Man merkt schon....



es kommt doch immer wieder durch..., der eine ist zu blöd zum richtigen lesen, der zweite geift nur ständig ohne Verstand und der dritte stachelt alle nur auf um die anderen zu animieren und der Rest setzt sich über jeden Anstand hinweg. Beim Fachverstand zu diesem Verfahren fehlt allerdings dann halt so einiges im Hinterstübchen,wenn man eine Tomate mit der Kartoffel auf eine Stufe stellt.
..........Mit netten Grüßen................
an die Fachwerk Elektroosmose-Spezialisten welche man keinem Kunden empfehlen sollte, solange Sie nichts anderes im Sinn haben als über Ihre Wettbewerber am Markt herzuziehen und die simpelsten Unterschiede an den Verfahren nicht kennen.





:-)



Solche endlosen --



--- Meinungsschlachten sind nicht nur ermüdend - sondern auch äußerst schädlich für das Ansehen von fachwerk. de !-
-
Derartiges Gezänk verscheucht nicht nur sofort Frischlinge sondern veranlasst langjährige fachwerk. de Mitglieder dazu, sich hier zu verabschieden ! --- LEIDER !



Man merkt schon...



...nur der Herr Kusch hat den unverschleierten Durchblick.

Sag' mal Thomas, ist das ein Ochse auf dem Schild?

Interessant.

Grüße

Thomas



Was denn Andreas,



Du willst fachwerk.de verlassen? Das verblüfft jetzt doch.

Ratlos

Thomas





Thomas W.,
wenn er schon schreibt das er zu blöd zum lesen ist,
vielleicht hilft ja etwas Bildersprache damit er schnallt was einige von ihm denken?





Ich hoffe nur das die Anna den Stummschaltungslink für die Benachrichtigungsmails gefunden hat ;-)



Neeee



leider hat die Anna den Schalter noch nicht gefunden und den Stecker rausgezogen. Lösche also weiter mehr oder weniger fröhlich Mailmeldungsmüll in meinem Postfach.
Aber wie ich schon Andreas und Thomas sagte - ich halte das schon aus und irgendwann geht der Sturm auch mal vorbei....
Wenn mir einer von den alten Hasen da noch mal nen Link zukommen lassen könnte ...wie es denn doch noch abzustellen wäre, wäre ich überglücklich
Hoffnungsvoll
Anna





Das ist, in jeder Benachrichtigungsmail die Du bekommst, der zweite Link.
Einfach einmal drauf klicken dann gibt es zu diesem Thema keine Benachrichtigung mehr.

Grüße aus Schönebeck



Ach was, TWB, --



- Um mich hier zu verscheuchen müssen schon schwerere
Geschütze aufgefahren werden ! -
-
Mich ärgert es nur sehr, wenn hier gestandene Fachleute
einem elektrischen Troll immer und immer wieder Wasser
auf seine klapprige Turbine gießen.( Punkt )



Selbst hier ...



begreift man das Verfahren der Elektroosmose besser als in diesem Forum, wo sich doch "Fachleute vom Bau" tümmeln.....
http://www.juramagazin.de/elektroosmose

Schade für das Forum, das stimmt Herr Milling.



Naja,



wenn der Schuster bei seinen Leisten bleiben würde oder der Tischler bei seinen Holzwürmern... dann wäre es ja ganz erträglich hier aber der Hochmut,die Arroganz und Besserwisserei ohne wirklichen Schimmer über andere Fachunternehmen und deren Verfahren sagt leider schon alles aus.
........Tschüß..........
Trotzdem immer wieder lustig die Eigentore Ihrer Zunft !





Wie schmerzfrei Herr Kusch?

Nach diesem Link würde ja dann die passive Elektroosmose auch funktionieren.

Das bestreiten Sie doch immer, sind doch Ihrer Meinung nach alles Betrüger.

Wohl dem der einen Leisten hat bei dem er bleiben kann.





Die Österreicher bestellen sich zur Verstärkung ihrer Landesverteidigung 5 Mirage Kampfflugzeuge bei den Franzosen.
Wegen fehlender Unterstellmöglichkeiten bohren sie große Löcher in die Alpen.Um aber nicht zu vergessen was sie da reingestellt haben,hängen sie Riiiiiesengroße Schilder drüber wo draufsteht:
Miragelöcher



Richtig lesen...



erbringt dann die Erkenntnis der Untergliederungen der passiven Elektroosmose.Das die mit Elektroden und Kurzschluß des Eigenpotentiales funktionierte weiß jeder,zumindest aus Ossizeiten,passive funktechnische Verfahren sind recht zweifelhaft und nicht bewiesen.
Ist doch hier alles nachlesbar:
http://www.tbas.de/Mauerfeuchte.html



und...Hr.Lingl



die Deutschen bestellen sich Kampfhubschrauber die Sie noch nicht mal erfunden oder fertig haben und noch drüber grübeln wie Sie es machen sollen damit die Dinger fliegen, ...?Fachkräftemangel?.....
Wo ist nun die Poente?



Ja, Ja, ---



--- Elektro - Mirage verstrickt sich immer mehr in seinen
eigenen Fußfesseln.





Herr Kusch,
kennen Sie den hier?


Vorsicht, auf der Autobahn kommt Ihnen ein Falschfahrer entgegen.

Einer?

Das sind ja Hunderte.



Nee Hr.Struve...:-)



aber waren Sie auch dabei ?



Lieber Emoser



Sie sind nicht im entferntesten so überzeugend, wie Sie sich selbst sehen. Ich werde meine Kunden jedenfalls vor Ihnen und ihresgleichen warnen und daran kann mich zum Glück auch keine Norm hindern.

@ alle hier beteiligten Haudegen des Forums:

An Eurer Stelle würde ich versuchen, eine gemeinsame "Stellungnahme" mit entsprechenden Verweisen auf frühere Diskussionen zu erarbeiten, die Ihr ins Forum stellen könnt, wenn der Herr sich beim nächsten entsprechenden Thema wieder einklingt. Damit könntet Ihr vieleicht Zeit und vor allem Nerven sparen, mal ganz abgesehen von Postfächern.
Möchte mich aber trotzdem für die intensive Diskussion bedanken, die ich hier verfolgen durfte,
Aber wie der Hesse so sagt: Ewe schigds!
Bis dann dann
ollerich



Einem substanzlosen Quatschkopf...



...könnte man doch auch (so ganz allgemein betrachtet) den Stecker durch Nichtbeachtung ziehen.

Für mich ist hier ganz konkret ein Augenblick gekommen,wo ich mich Interessanterem widme.

Grüße

Thomas



Jetzt hats mich...



...als Laie doch gepackt und ich habe mal versucht bei den ganzen Referenzen was Verständliches und Zusammenhängendes zu finden.

Schriftsatz Titel

Noch mal:
Die technische Gretchenfrage
In Fortsetzung seiner bisherigen Untersuchung legt das Dahlberg-
Institut eine weitere wissenschaftliche Auswertung zum
Thema Elektro-Osmose vor. Damit setzt B+B die »Trocken-
Diskussion« aus 4/2002 fort.

http://www.schuetzt.de/pdf/B+B0602_55-57.pdf

Das Fazit in dem Schriftsatz ist eindeutig und für mich als Bauherr/Eigentümer steht das in diesem Thread erörterter Verfahren zur "Trockenlegung" nicht zur Disposition..

Danke noch mal an alle für den Anstoss zur "vorläufig" endgültigen Klärung!
Werde in Zukunft Diskussionen zum Thema Elektroosmose nicht mehr auf meine Watch List nehmen.

Grüße
Cube



Dankesehr



@Cube für diesen informativen Link.
Also hat das Dahlberg-Institut nicht bloss untersucht, sondern auch eindeutige Ergebnisse erzielt. Dass der Herr Elektroosmose diese nicht gebrauchen kann, und deshalb auch nicht veröffentlicht, ist jetzt absolut verständlich.
Aber wahrscheinlich wird er jetzt den dummen Maurern, Tischlern und anderen unqualifizierten Laien hier unterstellen, dass sie nicht richtig lesen können und das sowieso nicht richtig verstehen können ;-)).
MfG
dasMaurer



Endresultat.......



wieder nur dumme Sprüche, anstatt mal den Telefonhörer in die Hand zu nehmen und im Dahlberg-Institut anzurufen.
Prof.Venzmer sagte lediglich aus das es keine drahtlose Elektroosmose gibt und dieser der Wissenschaft unbekannt ist.
Wenn Sie es nicht lernen die Jahreszeiten an Ihren Uralt-Texten zu erkennen die Sie ständig alle benutzen, dann werden Sie wahrscheinlich noch in der Steinzeit leben....
Niemand sagt in Deutschland, das grundsätzlich eine Elektroosmose mit Elektroden nicht funktioniert.
Das ist auch der Grund, warum man nicht weiter als bis zur Lügenverbreitung und Hetzparolenverbreitung kommt und meine über ein Jahr dauernde Klage des DHBV/VSW mit allen Raffinessen ohne eine einzige Beweisvorlage zu den vorgebrachten Behauptungen fallen gelassen wurde.
Da waren nur Beweisstücke zu den Zauberkästeln.
Und allein das zeigt schon die Wahrheit an dieser ganzen Chemieverseuchten Kampagne......
z.B.:
http://www.dieabdichter-verden.de/index.php?page=abdichtungslexikon&glossarNumber=13

http://www.hervie.de/index.php?option=com_content&view=article&id=119&Itemid=120

welchen selbst die Beschreibung des Verfahrens mißlingt.
Aber Hauptsache sein eigenes Zeug beschreibt man wohlwollend für den Kunden.........
Aber wer seinen Kopf nur als Belastung rumträgt wird dies sicher nie verstehen, der wird auch wieder die verseuchten Eier und Hühner pickern und zu allem vorgesetztem Ja und Ahmen sagen.



Und was ist nun die Wahrheit ?



Es steht doch eindeutig und klar geschrieben...
Zitat: An dieser Stelle sei die österreichische Ö-Norm B 3355-1 »Trockenlegung von feuchtem Mauerwerk –Bauwerksdiagnostik und Planungsgrundlagen« erwähnt.
Nach dieser Norm ist eine Trockenlegung erst dann als erfolgreich zu bezeichnen, wenn der Durchfeuchtungsgrad unter die 20-Prozent-Grenze geschoben werden kann.
Nach den bisher vorliegenden Erkenntnissen ist dies mit elektro-osmotischen Verfahren prinzipiell nicht möglich.
---------Zitat Ende.

...und falsch ist auch, dass der DHBV eine Klage gegen Herrn Kusch geführt hat. Somit auch nichts zurückgenommen wurde!
Er verwechselt halt gerne...
Aber, dass Herr Kusch es mit der Wahrheit nicht genau nimmt ist auch längst bekannt.
.
Nur Leute lasst doch diesen Unsinn, immer wieder gegen solche dummen Schreiber anzugehen.
Der Hinweis auf die ÖNORM ist doch auch nur Gefasel, denn auch hier gibt es klare Vorgaben wie was auszuführen ist - welche Bedingungen einzuhalten sind usw.
auch dies wird einfach nicht nachgewiesen.
Ich habe jedoch kein Interesse den Nonsens (von Herrn Kusch) weiter zu kommentieren.
-------------
Aber noch für Anna den Hinweis:
Was sagt die Wissenschaft?
Die Wissenschaft befasst sich seit gut 30 Jahren mit Feuchtigkeit in Mauern und kennt die Zusammenhänge sehr gut.
die „Saugfähigkeit" der üblichen Baustoffe ist gut erforscht. Diese ergibt sich aus den Parametern:
• Anzahl und Verzweigung der Kapillaren
• Durchmesser, nach Größe und Häufigkeit eingeteilt
• Oberflächenbenetzung dieser Kapillaren
Durch Versuche an den Hochschulen in Delft, (NL) sowie an der E.T.H. in Lausanne und Zürich (CH) durch Professor F. H. Wittmann wurde genau ermittelt, in welcher Zeit, wie viel Liter Wasser „aufgesaugt" werden, und außerdem, wie hoch dann diese Feuchtigkeit „aufsteigen" kann.
Durch diese Strömung bildet sich ein elektrisches Potential aus, das „Strömungs-potential“.
Rein rechnerisch kann sich eine "Saugleistung" von 60 plus/minus 30 Volt ergeben.
Jetzt kann man sich im Einzelfall darüber streiten, ob nun 30 oder besser 90 Volt richtig sind.
Will man den Kapillareffekt überwinden, muss eine größere Kraft aufgewendet werden als die der Saugfähigkeit - das wird jedoch auch einem Laien klar.
.
Eine andere neue Untersuchung von Scherpke und Schneider an der Universität Wien kommt zum Ergebnis: Es kann davon ausgegangen werden, dass mit Mauerwerktrockenlegungsverfahren, die ausschließlich auf der Ausnutzung elektroosmotischer Feuchtetransporteffekte im Sinne dieser Arbeit beruhen, an Baustoffen mit üblichen Porenradienverteilungen sowie baupraktisch relevanten Feuchte- und Salzgehalten keine signifikanten Trocknungseffekte zu erwarten sind, bestenfalls im Bereich von einem oder zwei Zentimetern. Jedoch ist hierbei auch darauf zu achten, dass beim Anlegen höherer Spannungen eine Gefährdung für Mensch und Tier gegeben ist.
Es kann niemand kontrollieren, dass nur die Feuchte in den Mauern nach unten oder außen gedrängt wird, ohne nicht gleichzeitig den menschlichen Körper negativ zu beeinflussen.
Es ist somit absoluter Nonsens, mit irgendeinem elektrophysikalischen Verfahren, mit Spannungen z.B. von 5-10 Volt oder gar mit irgendwelchen unbekannten Wellen, die auf Mauern strahlen, einen signifikanten Effekt erreichen zu wollen.
.
Ich musste dies doch nochmal wiederholen, damit diejenigen die sich bis hierher durchlesen - auch daraus lernen können.
.
Ansonsten ist doch alles ziemlich ausgelutscht. Die nicht nachvollziehbaren Argumente von Herrn Kusch werden auch nicht besser durch ständige falsche Angaben.
Siehe dazu noch die Literatur auf der Seite:
http://www.dhbv.de/





Gell Kusch, und wer seinen Kopf nicht als Belastung rumträgt,
der schreibt "Amen" ohne h. :-)

Kennst du den Dialektausdruck den wir hier für solche wie dich haben?
Schluchtensch... :-)





>>>“Niemand sagt in Deutschland, das grundsätzlich eine Elektroosmose mit Elektroden nicht funktioniert.”<<<

Das ist durchaus richtig das das keiner so sagt, die Elektroosmose ist schließlich ein nachgewiesenes Naturgesetz.

Das dieses Naturgesetz definitiv nicht zur Trocknung von Mauern, und zwar so wie es die Vertreiber (auch Sie) anbieten, taugt sagen aber unzählige wissenschaftliche Abhandlungen.
Herr Kusch, auch die von Ihnen hier immer unvollständig aufgeführten.
Das dann, wenn der Erfolg ausbleibt auf flankierende Maßnahmen hingewiesen wird haben auch alle Anbieter gemein.

Das diese flankierenden Maßnahmen meist allein den
Erfolg der Trocknung bringen und eben nicht Ihre Zauberkisten und Drähte wie Sie das gerne hätten und vor allem auch in trügerischer Art und Weise verkaufen ist das Problem.

Den Beweis anzutreten, das Ihr System das leistet was Sie versprechen verweigern Sie.

Warum Herr Kusch?
Weil Sie dann nachweislich mit etwas werben was Sie nachweislich nicht leisten können.



ANGEBOT der Woche....



wer die Klage des DHBV, vertreten durch den VSW persönlich durchlesen möchte, dem schicke ich die komletten Unterlagen dieser absolut linken Angelegenheit per Mailanfrage.
Auch den Klagerückzug.
Schon beim ersten Lesen werden Sie nicht aus dem Lachen kommen, was und wie angebliche FACHLEUTE eines Branchenverbandes eine Elektroosmose beschreiben und welche Beweismittel man versuchte dem Richter dazu unterzujubeln.

So mein lieber Lügenbaron, wir werden sehen wie Sie dann dastehen.
So nicht mein lieber Hr.Bromm !
Wenn sie sich selbst blamieren wollen, dann bitte und gleich mit die sämtlichen restlichen Phantasten.
Ihre selbst veröffentlichtes Schreiben zu der gegen sie getätigten Betrugsanzeige beim Landgericht München sagt mir schon alles aus.



Und Ihnen Hr.Struve,



hab ich schon Zig-MAl gesagt, ich bin weder Ihnen, dem DHBV,noch anderen Spinnern einen Beweis pflichtig.
Sie behaupten das es nicht geht - dann beweisen Sie es selbst.

Meine Kunden wissen das es funktioniert, auch ohne zusätzliche Maßnahmen, denn Mundpropaganda heißt dieses kleine aber feine Zauberwort seit Jahren..............
Ich brauche weder Anzeigen für tausende Euronen,noch stört eigentlich Ihr schwachsinniger chemischer Ketzerkram - wer in Physik keine 5 in der Schule hatte,der versteht von selbst das Verfahren der aktiven Elektroosmose.
Aber wer die Verfahren nicht trennen kann, falsch beschreibt etc... dem fehlt noch viel dies zu begreifen.
Mir ist nur wichtig das ich diese Lüge nicht durchgehen lasse, denn betrogen und vergiftet werden wir in Deutschland neuerdings an jeder Ecke, auch von den höchsten selbst gewählten zum Schluß.
Und das die Elektroosmose nur durch die Zauberfritzen mit Ihren Funkwellen in Verruf kam, dafür kann ich nichts aber ich erkläre es wenigstens richtig.



@Cube



Ebenfalls vielen Dank, auch wenn ich mich durchaus gefreut hätte, wenn das Verfahren funktionieren täte.

Jetzt muss ich mir das Schlachtengetümmel wenigstens nicht weiter antun und kann an das Thema nen Haken machen.

Gruss, Boris



Wenn......,



man das Verfahren erneut normt in 11/2010, das Dahlberg-Institut nach jetzigen neuesten Erkenntnissen auch aussagt das es doch funktioniert zum Entfeuchten und Entsalzen unter Einhaltung von bestimmten Grundbedingungen, was wünschen Sie dann eigentlich noch?



Weiter jammern....



oder einfach mal den 109 Seiten-Bericht des Prof.Venzmer lesen bei Baufachinformation.de, oder anfordern wäre dann die ALTERNATIVE.
Da gibts dann sogar ein Zetapotential in den Mauern und so einiges andere.....:-)





Wenn das Wörtchen wenn nicht währe…

und das Dahlberg-Institut nach jetzigen neuesten Erkenntnissen Aussagen zur Entfeuchtung und Entsalzung von Mauerwerk mit Ihrem System treffen würde, dann würde es auch die einzuhaltenden Grundbedingungen und die Grenzen genau beschreiben die Sie dann wieder bestreiten würden.

Alles was bis jetzt von seriösen Instituten auch zu Ihrem Verfahren veröffentlicht wurde steht im krassen Widerspruch zu Ihren Aussagen.

Was macht eigentlich Ihr Tschechien Service, läuft wohl auch nicht so?

http://www.gutefrage.net/frage/welche-sprache-soll-ich-lernen-polnisch-russisch-oder-tschechisch.

Und die Logopädie Branche?

http://www.suchen.de/kategorie-katalog/vc/logopaedie/pirna/8e22373f5c55925846b5d00515a19e225abf6dbb.html

Auf wie vielen (viel zu kurzen) Beinen krepeln Sie eigentlich durch die Welt?



Das gibt...



...(gefühlte) 5 Punkte für ungebremste Recherchefreude. Selten so gelacht.

Was mag der Morgo Gusch (O-Ton in sächsisch, das darf ich mir als Saggse erlauben) wohl noch so alles untenehmen, um seine Karnickel durch den Winter zu bringen?

Grüße

Thomas



Also Meister Struve....,



hätte bei unserem MFS sicher eine gute Figur abgegeben....Aber auch noch jemand.
Ich denke meine nächste Baustelle bei OOO-Liebherr Russland dürfte Ihnen verwehrt sein, soviel zu meinen Auftraggebern.
Im übrigen würde ich mich an Ihrer Stelle erst einmal den seit 2 Jahren anhaltenden nichts aussagenden Internetauftritt des struvschen Dauersürfers kümmern, als dauernd andere Leute zu belöffeln.
Aber das wird wohl nie, wenn man 24 Stunden dauersurft um den Wachmann an der Front zu spielen.
Ich glaub übrigens auch nicht das ich Ihnen meine Gewerbezweige erläutern muß.
Das Sie mit sich,Ihrer Firma und wer weiß mit was sonst noch unzufrieden sind, dafür kann ich nichts.Würden Sie ein solch konkurrenzloses Produkt wie ich vertreten dann ...:-) aber das ist Ihnen ja zu Suspekt, weil es Ihnen scheinbar so eingetrichtert wurde.:-)
Wieviel zahlt man eigentlich für dieses Gesülze der nichtfunktionierenden Elektroosmose ?



Herr Kusch...



...tragen Sie auch Zeitungen aus?

Harte Zeiten für vergebliche Vertreter, nehme ich an. Der Handwagen bleibt immer im Schnee stecken :-(

Besonders in Russland.



Ach Strublchen....



umso mehr Ihr Euren Schwachsinn vermarktet, um so mehr Leute animiert Ihr darüber NACHZUDENKEN, aber sicher nicht über Euch, sondern wer wohl Recht hat bei der ganzen Sache.Und da Ihr nicht die ganze Welt beherrscht legt Ihr Euch selbst Euer Eigentor, egal wie oft Ihr solchen Müll noch behauptet.
Aber bitte--- WEITER SO !
UNGLAUBWÜRDIGKEIT beweist Euch nur schon die NORM dazu,
welche ich gern kostenfrei zum lesen zur Verfügung stelle.



Cool.....



Humor haben Sie Meister Böhme aber sicher auch viel Zeit wegen der Billig-Konkurrenz als Holzwurm.:-)
Ab Mai wird es dann sicher noch besser.
Meinen Sie ich habe die...?
Wieviel mal finden Sie mein Produkt in Deutschland ?
Struwlpeterchen hilft sicher mit seinem Detekteibüro...
Also erst denken, dann strampeln...!



Morgo,



Eigentore legt man nicht. Nur Eier. Zu Ostern.

Erheitert

Thomas





Thomas W,
lassen wir ihn nicht zu Fuß laufen.
Kann er den geqirlten Mist den er dauernd von sich gibt gleich hinten aufladen!



@ Morgo



Jetzt ist es 22:17, und da schenke ich Ihnen gern etwas private Zeit zu Belehrung. Konkurrenz? Meine Bücher sind bis zum dritten Quartal voll, tagsüber sind wir gut beschäftigt.

Grüße

Thomas



Oder...



hattest du Dir das schon für Deine dort faulenden Holzbalken zurecht geschustert?...:-)





Apropos Eigentor

Wie oft man Ihr Produkt findet Herr Kusch, ich hab es nicht gezählt.
An jedem (Voll) Treffer hängen aber Unmengen dummer Kommentare von Ihnen dran.

Mit der Stasi liegen Sie gar nicht so falsch, die hatten tatsächlich Interesse an einer “Zusammenarbeit” mit mir.



Leider....



gibts eben auch welche die Kommentare als dumm bezeichnen, weil Sie diese nicht verstehen oder die falsche Schulbildung hatten, dazu gehören Sie dann halt:-)
Zumindest kommt das bei Ihnen immer wieder so rüber........



Schade Oliver....



"Mitarbeiter des Verbandes" bekommen dann leider keine Opfer-Rente.....:-)
http://www.stasiopfer-selbsthilfe.de/pages/archiv/entschaedigung.php



Schütteln ...



Auf Flaschen steht bei flüssigen Mitteln,
man müsse vor Gebrauch sie schütteln.
Und dies begreifen wir denn auch –
denn zwecklos ist es nach Gebrauch.

Auch Menschen gibt es, ganz verstockte,
wo es uns immer wieder lockte,
sie herzhaft hin und her zu schwenken,
in Fluß zu bringen so ihr Denken.

Ja, sie zu schütteln voller Wut –
doch lohnt sich nicht, daß man es tut.
Man laß sie stehn an ihrem Platz
samt ihrem trüben Bodensatz.

Eugen Roth



Super gedichtet.....



doch letzteres scheint dann wohl doch eher die Flaschen mit Injektage-Zauberwässerchen im Heimwerkermarkt zu betreffen, die man nicht mehr losbekommt, weil Sie der Kunde stehen lässt ?....:-)
Wie stand in meiner Klageschrift?
Dreistellige Millionenbeträge fließen jährlich am Verband vorbei in alternative Techniken von schwarzen Schafen der Branche...?
Schwarze Schafe war leider nicht richtig definiert, sondern ein verwurschtelter Gulasch von Zauberkästchen bis hin zur Elektroosmose der Norm.
Nur, das die seriösen Schafe mit Ihren Goldwässerchen nun kein Geld mehr haben und in vereinter Kollektivarbeit(hat man was bei Honi abgeschaut) die Elektroosmose vom Markt verbahnen wollen....:-) GRINS
Aber der Kunde lässt doch die Flaschen stehen.... WARUM ?
Weil er lieber bei schwarzen Schafen bedient werden will?
Ist doch bissl unlogisch oder meine Herren? ..........
Sind da nicht vielleicht doch die hohen Ausfallquoten beim Wässerchen schuld ?



Na.....



aber wir finden das sicher noch gemeinsam raus mit unseren motivierten Detektivmitarbeitern.....:-)





Hier noch mal schön aufgepasst.

Wo werden die meisten Zauberkästchen hergestellt?
Wo sind sie “genormt”?
Was ist aktiv und was ist passiv?
Wie sieht es in den Kellern der Referenzobjekte aus?

http://www.wdr.de/tv/markt/sendungsbeitraege/2010/0830/04_feuchtigkeit.jsp



@Oliver,



sach ma ährlich, magst du denn den Herrn Elektroosmose nich, dass du ihm hier dauernd in die Parade fährst??
Was sollen denn die Leute denken, wenn er sich hier nur noch mit Beleidigungen und stereotypen Wiederholungen zu wehren weiss. Ächt nich nätt, nee ährlich.
MfG
dasMaurer



Hallo Olver,



ich kann dir deine Fragen gern beantworten:
Wo werden die meisten Zauberkästchen hergestellt?
Eigentlich weltweit mittlerweile.

Wo sind sie “genormt”?
In keinem Land der Welt sind die aktiven und passiven Geräte genormt, im Gegenteil, Sie sind in der ÖNORM ausgeschlossen als nicht wissenschaftlich anerkannt.

Was ist aktiv und was ist passiv?
Zu unterscheiden in aktive und passive Geräte, nicht aktive und passive Elektroosmose.
aktive Geräte sind mit Strom, passive Geräte sind ohne Strom.
Das eine sendet Funkwellen, das andere arbeitet mit Erdenergien,Mangnetfeldern...
So wird es zumindest behauptet.
Aktive Elektroosmose ist jedoch die einzig genormte Variante mit dem Einbau von durchgehenden Elektroden, passive Elektroosmose ist auch mit Elektrodeneinbau und Kurzschluß beider.

Wie sieht es in Kellern den der Referenzobjekte aus?
Die Keller mit den Geräten sind feucht, selbst das sehe ich bei meinen Reisen vor Ort oft...

Die in dem Film gezeigte Variante ist bei Betrachtung des genannten Verfahrens allerdings keine aktive Elektroosmose wie in der Norm beschrieben und abgehandelt,sondern eine Mischvariante.
Das erkennt man aber nur wenn man den Systemaufbau und die technischen Daten richtig betrachtet....:-)
Ein Laie sieht das garnicht so schnell.

Die seit Jahrzehnten genormte Elektroosmose hat vorzugsweise eine ringförmige Verlegung der Elektroden im Mauerwerk und einen Spannungsanschluß an den Elektroden von bis zu 15 Volt.
Also oben in den Mauern die Anodeleitung und unten die Kathodenleitung und die schließt man dann an das stromregulierende Steuergerät an.
Wobei man auch die Kathoden im Erdreich einbohren oder Verlegen kann, um die Ebene der Feuchtigkeitssperre so weit wie möglich runter zu bekommen.
Die Elektroden unterscheiden sich dann nur noch im Material und der Form, wie Band-Kabel-Netz-oder Steckelektroden.





Herr Kusch???

Sind wir hier bei wünsch dir was???

Dann lassen Sie mal bitte die Norm sehen, die (Ihre) “aktive” …. so beschreibt wie Sie sie gern hätten.

In welchem Lexikon darf man die Bestätigung zu Ihrer Wortfindung nachschlagen?



Häääh???



Boah, das muss jetzt erstmal einer verstehen!!
Wo sind sie “genormt”?
In keinem Land der Welt sind die aktiven und passiven Geräte genormt, im Gegenteil, Sie sind in der ÖNORM ausgeschlossen als nicht wissenschaftlich anerkannt.
Aktive Elektroosmose ist jedoch die einzig genormte Variante mit dem Einbau von durchgehenden Elektroden, passive Elektroosmose ist auch mit Elektrodeneinbau und Kurzschluß beider.
Da würde mich schon mal die Bezugsquelle dieser extrarterrestrischen Norm interessieren.
MfG
dasMaurer





>>>“aktive Geräte sind mit Strom, passive Geräte sind ohne Strom.”<<<

Genau so Herr Kusch ist es.

Und Ihre Variante ist dann doppeltaktiv?

Oder ist vielleicht die eine passiv, die nächste nicht aktiv, und Ihre dann aktiv?

Oder ist doch die eine gar nicht aktiv, die nächste ist ein bisschen aktiv und die letzte, Ihre, ist dann ganz dolle aktiv?

Und sind dann somit doch alle Zauberkästchen Ö genormt weil ja irgendwie alle ein bisschen (mehr oder weniger) aktiv sind?

Oder soll die Fachwelt ab jetzt in Bezug auf Elektroosmose bei der durchgehende Elektroden verwendet werden von der “aktiven Elektroosmose nach Kusch” sprechen?



Diese neuen Kommentare .....



sind dann wieder einmal der Beweis der absoluten fachlichen Unwissenheit, mit der Sie stundenlang den geneigten Leser verblöden....:-)
Wenn Sie die 40 Euro für diese Norm (ÖNORM B3355-2-neue Version 11/20109) nicht besitzen, sollten Sie es lieber lassen weiter Ihre fachliche Qualifikation mit solchen Sprüchen zu beweisen.Da ist es dan schon besser Sie nehmen die oben genannten liegengebliebenen Flaschen vom Baumarkt und schütten das Zeugs beim Kunden in die Wand, in der Hoffnung es wirkt bei dem Fachnachweis von Balak und Simlinger ?

http://www.baufachinformation.de/aufsatz.jsp?ul=2008049014622

Wenn Sie nicht mal die Aktiv-Passiv Erklärung begreifen ist`s schon weitrein böse....:-)
Aber egal, es zeigt nur eindeutig wie Sie und Ihre Branchenfreunde vom Verband geschult sind und welchen Blödsinn man seit Jahren versucht dem Kunden unterzujubeln.
Ich glaub ich müsste wirklich mal die Verbandsklage ins Net stellen, um soviel dokumentierte Blödheit zu veröffentlichen.
Der Leser würde echt aus den Latschen kippen, was für ein Schmarrn gewisse Leute verbreiten, vom getürckten Film zu einer angeblichen aktiven Elektroosmose bis hin zu benutzten Sachverständigen, der noch nie eine funktionierende Elektroosmose sah.
Das beschriebene Verfahren in dem Film wurde vielleicht als aktive Elektroosmose an den Kunden da verkauft,aber deswegen muss es noch lange keine sein....
Wissen Sie wieviel Leute in Deutschland dies mittlerweile betrifft? Tausende, denn die Vertreiber dieser Geräte haben meist an den Kunden unter den Fachbezeichnungen -Elektroosmose/aktive Elektroosmose- diese Dinger verkauft.
Und so kommen dann solche Filme wie oben raus....über eine angebliche aktive Elektroosmose der Firma Matrol.., die keine der Norm entsprechende ist.
Sag ja, die Wahrheit kommt immer ans Licht.
Und wenn ich als Kunde dies gemerkt hätte würde ich eine Betrugsanzeige stellen, denn die Wirkweise dieser Plasteschachteln ohne Gleichspannung an Elektroden ist nicht mit der Elektroosmosedefinition überhaupt nicht beweisbar.........



Im übrigen Hr.Struve....



sind hier ganz ander Leute gefragt und das wissen wir alle.Man kann in Deutschland und sicher auch anderswo bei jeder Gelegenheit jeden Quatsch verkaufen, solange es dafür Abnehmer gibt.Die Kaffeefahrtenpraxis nimmt zu.
Das man in Deutschland jedoch Wasser predigt und selbst Wein trinkt ist auch schon bundesweit bekannt.Diesbezüglich ist es auch in der Trockenlegungsbranche.Man weiß das es keine Normung zur Sanierung von Bestand gibt,verkauft Produkte die nicht funktionieren, lehnt die vorhandene Norm ab als unglaubwürdig ab und öffnet jedem "Pfiffikus" damit die geniale Möglichkeit, den noch so blödsten Unsinn zur Trockenlegung an den Mann zu bringen.Der Sinn wird sicher darin liegen, das der Staat Umsätze an Steuern hat wenn er hier nicht eingreift.Dazu muß eben der Kunde dann sein Gehirn selber einschalten, um abzuschätzen ob er "Zauberern im weitreichenden Sinne" oder Normengerechten Anbietern sein Vertrauen schenkt.Ich kenne auch einen, der predikt, schreibt Artikel und große Fachbücher und wird ausgezeichnet für seine Fachberatungen aber auf der anderen Seite gibt es dann von innen verklebte Folienwände zur Mauertrockenlegung.Weder nach einer Norm, noch technisch nachvollziehbar was dieser Quatsch soll, geschweige darüber nachgedacht was mit dem Mauerwerk nach dieser Maßnahme geschieht....
Wenn man dann noch behauptet, mit dieser alleinigen Maßnahme wäre die Mauer trocken grenzt es dann an vorsätzlichen Betrug ? Wenn man Sie anfässt wäre Sie zwar trocken aber unten drunter sicher nicht. Also alles Auslegungssache, wo man halt das Kleingedruckte lesen sollte und genau das verpasst der Kunde meist, weil es sich ja so super anhört bei vielen Anbietern dieser oben zur genüge beschriebenen angeblichen Elektroosmosegeräten, die in Wirklichkeit keine sind.Von Geld zurück, später bezahlen, keinem Dreck und was man sich noch so einfallen lässt zur Werbung..........
Aber hier ist jeder selber Schuld, wenn er mit seinem fehlendem Denkverhalten oder technischem Unverständnis und dem Kauf solchen Betrügern Tür und Tor öffnet.Es wird immer welche geben die trotzdem alles besser wissen, obwohl man Sie mit der Nase drauf stösst...:-)
BEISPIEL: NORMRNVERWEIS
Wenn man auf Leute hört die von dieser Materie jedoch null Sach-und Fachverstand haben aber hier und anderswo große Beiträge schreiben, um sich damit lediglich in den Mittelpunkt zu rücken, ja auch da ist man dann selbst SCHULD.



Der Link zur überarbeiteten Norm



https://www.astandis.at/shopV5/Preview.action?preview=&dokkey=358354





Nun Herr Kusch,

es gibt sehr wohl auch eine Normung für die Bauwerksabdichtung in Deutschland, es gibt ferner bauaufsichtliche Zulassungen (Elektroosmose gehört nicht dazu) in Deutschland und, lieber Herr Kusch es gibt viele, viele andere Regelwerke in Deutschland.
Es gibt aaRdT (allgemein anerkannte Regeln der Technik) und es gibt welche, wie das Ihre, das nicht allgemein anerkannt ist.

Mir sind übrigens keine Leute, oder besser Fachleute, bekannt die durch Folienverkleisterung der Wände trockene Wand versprechen.

Sie währen gut beraten nicht andere versuchen in Misskredit zu bringen um ein System zu rechtfertigen welches den wissenschaftliche Nachweis der Funktion schuldig bleibt.


Gleich ganz vorne, unter Punkt 1 “Ihres” Normentwurfs heißt es

Zitat:

>>>“Es werden ausschließlich Verfahrensgruppen
berücksichtigt, deren Wirkungsweise sowohl wissenschaftlich allgemein anerkannt als auch deren praktische Tauglichkeit erwiesen ist“.<<<

Zitat Ende.

Damit ist Ihr Voodoo von vorn herein raus.

Iss für Sie als Vertreiber zwar nicht schön, iss aber so.



Aktuelles Beispiel....



findet man hier:
http://www.beladomo.com/index.php/unser-prinzip/33-die-entdeckung-und-das-prinzip-der-elektroosmose

Man beschreibt die Elektroosmose, verkauft es sicher auch mit dieser beim Kunden , doch die Definition einer Elektroosmose passt nicht dazu, solange man den FACHNACHWEIS nicht erbringt, das man in irgend einer FUNFFORM diese notwendige GLEICHSPANNUNG an ELEKTRODEN senden kann.



Nicht übel nehmen Hr.Struve....:-)



aber manchmal denke ich man redet mit einem Minderbemittelten verbocktem Kleinkind.
Sind Sie echt so naiv,können oder wollen Sie es nicht begreifen ? Wenn das VERFAHREN der NORMENBESCHREIBUNG entspricht ist es ZUGELASSEN und somit wissenschaftlich anerkannt.
DAZU sollte man aber dann mal lesen lernen...:-)
PS: Die ganze NORM.
Mensch das ist ja schrecklich mit Ihnen.
Oder soll es Ihnen der HANDELSRICHTER am Landgericht Dresden auch erläutern wie bereits anderen vor Ihnen..????





Jetzt tuts langsam aber sicher weh Herr Kusch,

Der Link Ihrer “Mitbewerber” (macht der nu aktiv oder passiv) iss ungefähr so, wie wenn ich den Link der Web Seite von Radiru hier einstellen würde um zu beweisen, das Injektionsabdichtungen ein Allheilmittel sind.

Und Herr Kusch

>>>“Wenn das VERFAHREN der NORMENBESCHREIBUNG entspricht ist es ZUGELASSEN und somit wissenschaftlich anerkannt.”<<<

DAS IST FALSCH und das hat nichts mit meiner Naivität, sondern mit Ihrer Unwissenheit… oder deutlicher ausgedrückt Ihrer Dummheit zu tun.



HMMMM..



eine Normung für die Bauwerksabdichtung in Deutschland ?
WELCHE ?
Die für den Neubau?
Die kann man dann sicher nicht für den Altbau verwenden, bei kapillaraufsteigender Feuchtigkeit.
Soviel kurz dazu.
Regelwerke und Regelwut ist Deutschland`s bestes Kind....:-)
Nur was rauskommt... kennen wir ja alle zur Genüge.
Informieren Sie sich erst mal richtig bevor Sie hier wieder einen Kleinkrieg anzetteln wollen....
Das Vefahren mit Gutachten der staatlichen autorisierten Versuchsanstalt für Baustoffe, Wien 10/82 mit Objekten der genormten Elektroosmose von 1970 bis heute... und Sie schreiben einen Quark von Regeln der Technik und nicht anerkannt.
Ich glaub echt- MITTELALTER bricht über uns jetzt ein...:-)





Herr Kusch

Als Norm gilt in Deutschland die DIN 18195



Nochmal zum lernen.....



Bei den Geräten die nicht zu der Gruppe der Elektroosmose gehören:
AKTIV heisst mit aktiver Spannung betrieben, also bei den Geräten sendet man dann auch dadurch aktiv Funkwellen.....
PASSIV heisst ohne jeglicher aktiver Spannung, sondern man empfängt und wandelt angebliche empfangene Energien in den Geräten um und sendet diese......

Eben alles nicht fachlich bewiesen seit JAHRZEHNTEN.



Das wusste ich bereits....



und dort
http://de.wikipedia.org/wiki/DIN_18195
ist auch ersichtlich das man diese Norm nicht für bestehendes Mauerwerk bei kapillarsteigender Feuchte nutzen kann....:-)
Also hier zum diskutieren völlig falsch am Platze ist.
Außer man will wieder Wasser predigen und Wein trinken um den Kunden weiter zu verarschen.



Und hier...



http://de.wikipedia.org/wiki/Regeln_der_Technik
können Sie dann nachlesen wann mein Verfahren den von Ihnen anerkannten Regeln der Technik entspricht:
Es sind Regeln, die in der Wissenschaft als theoretisch richtig erkannt sind und feststehen, in der Praxis bei dem nach neuestem Erkenntnisstand vorgebildeten Techniker durchweg bekannt sind und sich aufgrund fortdauernder praktischer Erfahrung bewährt haben.

und darum steht dann in der Norm zur aktiven Elektroosmose als dort definiertes Elektrophysikalisches Verfahren: allgemeinwissenschaftlich anerkanntes VERFAHREN.

Und nun is gut.....





In der DIN 18195 heißt es:

Anwendungsbereich
Punkt 1.2. Diese Norm gilt nicht für

ZITAT:
-nachträgliche Abdichtungen in der Bauwerkserhaltung oder in der Baudenkmalpflege,
ES SEI DENN, ES KÖNNEN HIERFÜR VERFAHREN ANGEWAND WERDEN, DIE IN DIESER NORM BESCHRIEBEN WERDEN.

ZITAT ENDE.

Ich habe, extra für Sie Herr Kusch, das wesendliche mal groß geschrieben.
Der Teil 4 dieser DIN regelt dann auch den Lastfall Bodenfeuchte, also alles was so KAPILLAR von unten und von der Seite kommen kann, und genau nämlich für diesen Lastfall können durchaus VERFAHREN angewandt werden die in dieser Norm (18195 Teil 2) beschrieben sind.



Ich behaupte auch nicht....



das da etwas falsch ist aber diese Norm ist halt auf den Neubau von Häusern zugeschnitten.....
Klar kann man gewisse Sachen verwenden.
Mein Verfahren ist ja auch für kapillarsteigende Feuchte und nicht für Druckwasser.





Ich schmeiß mich wech

Da muss ein “Flachmann” für “Bauwerksabdichtungen” echt Wiki bemühen um Zugang zu den Regelwerken zu haben.



Elektroosmose lässt sich nicht in die allgemein anerkannten Regeln der Technik einordnen und die Frage nach dem Wert der Pfifferlinge



Ähnlich der Grundkenntnisse wir da wieder ganz schön die Wahrheit herumgebogen bis es wieder passt.



Allgemeine anerkannte Regeln der Technik sind Regeln, die in praktischer Anwendung ausgereift und als allgemein anerkannter Erkenntnisstand der auf dem jeweiligen Gebiet tätigen Personen geworden sind. Der Begriff „ a.a.R.d.T“ beschreibt die allgemein herrschende Auffassung unter der Mehrheit der technisch tätig Praktizierenden.
Diese Regeln sind im übrigen den vorgebildet praktizierenden bekannt und stellen sogar nach Werkveretragsrecht eine Minimalforderung des Sollzustandes dar. Nichteinhaltung = Mangel.

Die allgemeinen anerkannten Regeln der Technik sind nicht mit den DIN-Normen gleichzusetzen, vielmehr geht deren Inhalt richtigerweise darüber hinaus, denn die aktuell gültigen Normen spiegeln nicht immer den aktuell technischen Kenntnisstand wider. Auch sind in den jeweiligen Normenausschüssen Interessenvertreter zu finden.
Der Bundesgerichtshof hat festgestellt, dass DIN-Normen letztlich als Vereinbarungen interessierter Kreise anzusehen sind, die zwar herangezogen werden können, aber nicht müssen. Ebenso können diese zwar die a.a.R.d.T. widerspiegeln, müssen dies aber nicht.


Eine Argumentation das die auf dem Gebiet der Elektroosmose "tätigen" Personen dies als allgemeinen Erkenntnisstand anerkennen, befördert diese nicht in die a.a.R.d.T. Auch haben Sie uns noch nicht mitgeteilt ob Sie zu den vorgebildet Praktizierenden gehören, dies könnte bei nicht fachgerechter Ausführung Konsequenzen für Sie haben. Auch verstehe ich nicht, dass Sie in Beiträgen weiter oben auf die Bauchemie schimpfen und selbst drucklose Mauerwerksinjektagen anbieten.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer


P.S.: Es ist bekannt, das Interessenvertreter bei der Schaffung oder Neuauflage von Normen mit an den Tischen sitzen, das ist in Österreich wie in Deutschland so – und auch richtig so. Es wäre interessant zu erfahren, wer bei der von Ihren vielzitierten ÖNorm mit am Tisch saß. (ASI => ON-Komitee 207 => Subkomitee AG207 03 Trockenlegung von feuchtem Mauerwerk)
Mal die ÖNorm und die anderen wundersamen österreichischen Besonderheiten beiseite gelassen, kann man jedoch erahnen wie es um die österreichische staatliche Betrachtung der Wissenschaft zu stehen scheint, wenn Herr Grander (belebtes Wasser) das österreichische Ehrenzeichen/Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst auf Vorschlag der österreichischen Bundesregierung erhält. Eine beantragte Aberkennung wurde durch den Wissenschaftsminister 2008 abgelehnt.
Doch nicht nur mit der ÖNORM B 3355-2 wurde ein Bresche für die Elektroosmose geschlagen, nein 1995 erhielt Herr Mohorn (Aquapol) den Ehrenpreis des österreichischen Wissenschaftsministeriums.

Jetzt frage ich mich, wieviele Pfifferlinge ist das ganze Zeug eigentlich wert?





Genau so sieht es aus.

Jetzt wird sicher gleich um die Begrifflichkeit “Allgemein” und Allgemeinheit” gestritten.

Gelle Herr Kusch, da fällt Ihnen doch gleich was ein.



Ja mei lieber Oliver....



da man eine Struvsche Mauertrockenlegung nicht mit der Projektierung eines Herrn Kornmayer gleichsetzen kann, ist`s bei der genormten Elektroosmose auch nicht anders.
Auch kann ich nicht ein Granderwasser oder ähnliches zur Betrachtung mit einer Norm auf die selbe Stufe stellen.
Und da Scheinverfahren eben sogar in dieser Norm ausgeschlossen sind frag ich mich dann doch was Sie eigentlich mit Ihrer ständigen Nörgelei bezwecken.
Wie es dann um die staatliche und auch Ihrer eigenen Betrachtung der Wissenschaft in Deutschland zu stehen scheint schrieb ich ja bereits....große Klappe und nicht mal eine vernünftige eigene Norm bekommt man zustande,aber über andere herziehen, eben der bekannte deutsche Großwahn kommt da wieder mal zum Vorschein:-)
Man verweist auf eine Neubaunorm 18195 - wohlwissend das da noch nicht mal was drinsteht um kapillarsteigende Feuchte fachgerecht zu unterbinden.
Im übrigen habe ich keine Lust ständig mit Ihnen um ein und daselbe zu diskutieren. Der Fachnachweis der Elektroosmose inklusiv derer Beweise ist längst erbracht und wenn es ein paar Nachzügler gibt, welche die am Markt befindliche Dinge nicht unterscheiden und trennen können kann ich auch nichts dafür.
Also lassen wir das im Sinne des Forums jetzt sein.





Ich wusste es doch.

Lesen Sie bitte noch mal Ihren selbst geschriebenen Unsinn durch.

>>>“Wo sind sie “genormt”?
In keinem Land der Welt sind die aktiven und passiven Geräte genormt, im Gegenteil, Sie sind in der ÖNORM ausgeschlossen als nicht wissenschaftlich anerkannt”<<<

>>>“Was ist aktiv und was ist passiv?
Zu unterscheiden in aktive und passive Geräte, nicht aktive und passive Elektroosmose.”<<<

Dieser Blödsinn muss doch weh tun
Und das hier…:
>>>“Aktive Elektroosmose ist jedoch die einzig genormte Variante mit dem Einbau von durchgehenden Elektroden, passive Elektroosmose ist auch mit Elektrodeneinbau und Kurzschluß beider.”<<<

Wer sagt denn das? Außer Ihnen keiner, selbst in Ihrer Norm steht es nicht so.
Und wenn das Herr Mohorn von Aquapol hört oder liest (die haben übrigens in Deutschland Verbot im Bezug auf ihre Zauberkisten mit Sprüchen wie “nie wieder feuchte Mauern” und so zu werben) wird der sich freuen, der Vertreibt den Kram nicht nur er produziert den auch und der kriegt seine Karnickel durch den Winter.



Mut zum Buch!



Selbstverständlich gibt es in der DIN 18195 keinen Hinweis auf kapillar aufsteigende Feuchte. Wenn ein Gebäude nach der unter Einhaltung der DIN errichtet wird sind keine weiteren Maßnahmen vorzunehmen. Die Kiste ist dann trocken. Das ist eine einsetzbare Norm und kein Voodoo.
Fehlende Grundlagen kann man ergänzen, Mut zum Buch!

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



Herr Struve,



was ist daran für Sie denn nicht verständlich....?
Wenn Sie schon mit den verschieden Arten unter der generellen Hauptüberschrift: "Elektrophysikalischen Verfahren" nicht zurecht kommen, dann was soll Ihre ständige Diskussion hier ?
Ich hatte Ihnen diesen verständlichen Link geschickt:

http://www.tbas.de/Elektroosmotische-Elektrophysikalische-Mauerwerk.html

Und nochmals der letzt Versuch bei Ihnen...:
Sind die bohornschen Geräte passiv ????
Ja, wenn Sie keinen Stromanschluß haben sind Sie eben passive....
Haben diese etwas mit der ÖNORM gemeinsam ????
Nein, weil Sie weder einen Stromanschluß haben,weder Elektroden im Mauerwerk haben, noch an diese Elektroden Spannung übertragen.
Warum deshalb nicht genormt ?
Weil Sie allgemeinwissenschaftlich nicht anerkannt sind und im Normentext deren Ausschluß zu lesen ist, wenn da steht:

Mauerkontaktlose Verfahren, die sich zB auf Erdstrahlen, Radiowellen, Funk und Magnetfelder u. a. beziehen sowie mauerkontaktierende Verfahren, die wissenschaftlich nicht anerkannt
sind, werden in dieser ÖNORM nicht behandelt.

Also kann es den Hr.Bohorn sicher nicht freuen, sondern eher das Gegenteil. Ihn wird es aber sicher freuen, wenn Sie mich ständig vergageiern, denn so wird der Kunde nie begreifen wie der ganze Kästchensalat auseinander zu halten ist, wenn es noch nicht einmal mehr ein Fachverband der Branche bei seinen Beschreibungen schafft, man Filme produziert,wo schon bei der ersten Betrachtungsweise eine aktive Elektroosmose keine ist und so weiter....

Deshalb kann ich`s nicht verlangen das Sie es begreifen...:-)



Aber.........



ich bekam heute Post von Hr.Weber/Frössl, mit der Bitte um Foto`s für die nächste Buchauflage.
Vielleicht wird dieses Buch dann ja auch mal für Sie verständlich zur Unterscheidung der einzelnen Techniken, damit Sie nicht ständig solchen Unsinn schreiben müssen, weil Sie mir nicht glauben wollen ...:-)





Herr Kusch

noch mal

WO steht das nur die Elektroosmose… die mit den DURCHGEHENDEN Elektroden die aktive ist?
Oder andersherum, WO steht das das Verfahren bei dem die Elektroden über Bohrungen in den Mauerquerquerschnitt eingebracht werden und an die eine Spannung angelegt wird eine passive Variante ist?

Selbst beschreiben Sie ja den Unterschied von passiv zu aktiv, ohne- bzw. mit Strom.

Wenn Sie das unmissverständlich erklärt haben stelle ich Ihnen gerne mal ein paar fachliche Fragen zu Ihrem System.

Bis dahin scheint mir, das ich die verschiedenen Verfahren des Voodoos besser unterscheiden kann als Sie.
Sie werden es nicht Glauben, da hat sogar Herr Frössel seine Aktien dran.
Der zeigt in seiner Neuauflage dann sicher auch sehr schön die Anwendunsgrenzen des Kuschen Verfahren auf.



Ohhh, Gääähhn....



..ermüdent ist das Ganze hier.

Ich frage mich zum wiederholten Male, was und wem Herr Kusch hier etwas beweisen möchte.

Warum machen Sie ihre "Drohung", "Und nun is gut....." von weiter oben nicht wahr?

Exakt der selbe Eiertanz wie vor gut einem Jahr.

Und....., ihre fortwährenden monologischen Mitteilungen haben ja schon fast Spam-Charakter.



Der letzte Versuch.........



WO steht das nur die Elektroosmose… die mit den DURCHGEHENDEN Elektroden die aktive ist?

Das wissen die Fachleute unter uns. Sie heißt nur aktive Elektroosmose weil Sie eine aktive Spannungsversorgung hat.
............................................................
Oder andersherum, WO steht das das Verfahren bei dem die Elektroden über Bohrungen in den Mauerquerquerschnitt eingebracht werden und an die eine Spannung angelegt wird eine passive Variante ist?
Falsch-hier müßte stehen "wo keine Spannung angelegt wird", das wäre dann eine passive Elektroosmose
............................................................

Wenn Sie das unmissverständlich erklärt haben stelle ich Ihnen gerne mal ein paar fachliche Fragen zu Ihrem System.

Da bin ich ja schon gespannt über was Sie dann wieder stolpern bevor man mich wieder des Forums verweist..:-)
............................................................

Bis dahin scheint mir, das ich die verschiedenen Verfahren des Voodoos besser unterscheiden kann als Sie.

Das kann man bis jetzt nicht erkennen.
............................................................

Sie werden es nicht Glauben, da hat sogar Herr Frössel seine Aktien dran.
Der zeigt in seiner Neuauflage dann sicher auch sehr schön die Anwendunsgrenzen des Kuschen Verfahren auf.

Das wäre mir eine Ehre für meine Mühen Ihnen den Fach-und Sachverstand der Thematik der Elektroosmose
beizubringen....:-)

Ich glaube mittlerweile würde der welcher ein solches Fachbuch verständlich erarbeitet und dann vermarktet der zweite Sarrazin werden bei dem fehlendem Wissen auf dem Markt in Deutschland..:-)
Also los gehts.......Hr.Struve, ihre chance als Spezialist.







---Forenreferenz-----------
Ohhh, Gääähhn.... -
..ermüdent ist das Ganze hier.

Ich frage mich zum wiederholten Male, was und wem Herr Kusch hier etwas beweisen möchte.

Warum machen Sie ihre "Drohung", "Und nun is gut....." von weiter oben nicht wahr?

Exakt der selbe Eiertanz wie vor gut einem Jahr.

Und....., ihre fortwährenden monologischen Mitteilungen haben ja schon fast Spam-Charakter. mehr ...
----------------------------------




Ja Hr.Wittwar...



es stimmt schon....
Soll ich einfach nicht mehr Antworten ? Wäre aber auch nisch die feine englische Art wenn jemand des Wissens begierig ist...:-)
Lassen wir den Forumsbetreiber entscheiden ??????????



Dieser Forumsbetreiber hier würde dann....



...doch nicht etwa ihre persönliche "Hitliste" gesperrter Threats anführen????



Solange es vernünftig.....



bleibt glaub ich nicht das es unerwünscht ist sich über Fachverfahren auszutauschen.
Er kann ja jederzeit etwas dazu sagen.
Im übrigen fand ich gerade folgende Empfehlung von Engels & Völkers für Ihre Kunden.
Quelle:
http://www.engelvoelkers.de/de/de/EngelVoelkers/?id=187670&pid=169847

Nasse Keller - Feuchtes Mauerwerk beseitigen
Bei einer Haussanierung steht die Bekämpfung von Feuchtigkeit im Mauerwerk ganz oben auf der Liste der werterhaltenden Maßnahmen.

Nässe verringert nicht nur die Wärmedämmung, sondern führt zu Schimmelbildung und damit zu einem gesundheitsschädlichen Raumklima. In der Regel ist eine unisolierte Verbindung zum Erdreich die Ursache: Feuchtigkeit kann so ungehindert in den Kapillaren des Mauerwerks aufsteigen.

Zur Trockenlegung von feuchten Hauswänden unterscheidet man drei unterschiedliche Verfahren:

• Freilegung des Mauerwerks: Das gesamte feuchte Mauerwerk wird dort, wo es mit dem umgebenden Erdreich in Berührung kommt, bis zur Sohle freigelegt.

Die schadhafte alte Isolierung muss entfernt werden. Nach dem Schließen etwaiger Risse und Fugen wird neu isoliert. Zur Isolation werden neben Beton Kunststofffolien, mineralische Gewebe oder Bitumen verwendet. Zum Teil werden auch Chromstahlplatten als Feuchtigkeitssperren innerhalb des Mauerwerks eingesetzt. Sie stoppen den kapillaren Feuchtigkeitstransport auf mechanische Weise.

Für alle diese Maßnahmen muss das betroffene Mauerwerk gut zugänglich sein. Bei dichter Bebauung kommen auch die folgenden Verfahren in Betracht.


• Injektion: Hier werden in einem Raster Bohrungen in das feuchte Mauerwerk gesetzt, in die ein isolierender und gleichzeitig Schimmel abtötender Stoff injiziert wird. Die Feuchtigkeitssperre soll sich von den Bohrungen aus kapillar in der Wand verteilen. Bei diesem Verfahren ist häufig eine Vortrocknung des feuchten Mauerbereichs nötig.


• Aktive Elektroosmose: Hier werden Elektroden in das Mauerwerk eingebaut und es wird eine Gleichspannung von maximal 15 Volt angelegt. Das elektrische Feld in der feuchten Wand wird umgekehrt und ein Abtrocknungsprozess in Gang gesetzt. Das Verfahren der aktiven Elektroosmose ist in der ÖNORM B3355 (1-3) genormt und wird von speziellen Fachfirmen durchgeführt. Begriffsverwirrung schaffen Kästen mit Langwellensendern, die fälschlicherweise auch unter dem Titel „Elektroosmose“ im Angebot sind. Solche Problemlösungsversuche gehören wohl eher in den spekulativen Bereich.


Dringende Empfehlung
Welches Verfahren für welche Problemlage geeignet ist, kann nur eine Analyse durch ein anerkanntes Fachunternehmen klären. In der Regel sind die einzelnen Fachbetriebe nicht auf alle drei Verfahren spezialisiert. Hier sind Sie gut beraten, wenn Sie sich von mehreren Seiten eine Problemanalyse erstellen lassen und Angebote einholen.

Weiterführende Literatur

Frössel, F.: Mauerwerkstrockenlegung und Kellersanierung, 2010.


Das sagt ja dann alles.





Ich bin da ma wech.



Das Zauberkästchen im Herrenhaus.....



Die Erkenntnis zum Schluß...:
Als Kunde kann man dann all die wissenschaftlich unbewiesenen und nicht anerkannten verschiedenen Gerätschaften auf Funk,Welle etc.,welche sich auf eine Definition der genormten Elektroosmose berufen...,welche aber letztendlich dann gar keine ist wie folgt im Strafgesetzbuch betrachten:
http://dejure.org/gesetze/StGB/319.html



und WARUM ...?



Weil die allgemeine Wissenschaft weder eine drahtlose Elektroosmose kennt, noch bestätigt, diese Formen in der aktuellen Norm erneut ausschließt und somit die Definition des "Standes und der Regeln der Technik" ins wackeln gerät....
Da nützt es auch nichts wenn man sich mit diesen Gerätschaften hinter der genormten Elektroosmose versteckt...:-)



Ein Ratschlag, Herr Kusch:



Kaufen Sie sich ein Diktiergerät, und nennen Sie es z.B. Ulf. Dann haben sie:

1. jemanden, der immer zuhört
2. jemanden, der nie widerspricht.

Sie sind nicht so allein. Und gehen trotzdem Niemanden auf die Nerven.

Mitfühlend

Thomas





Und…

…der gute Mann könnte sich dann öfter mal anhören was für ein Scheiß er so erzählt.



Ja lieber Thomas,



da du ja scheinbar der neunmalklugen Generation angehörst kannst du es ja dann getrost überlesen...,verwunderlich nur das es auch bei Dir nicht so recht klappt die Verfahrenstechnologie zu unterscheiden, bei all dem vorangegangenen geschriebenen Unsinn zu einem genormten Verfahren zur Mauertrockenlegung, dar aktiven Elektroosmose.
Mitfühlend solltest du halt mal bei den Kunden sein die den Betrug bis jetzt nicht technisch unterscheiden konnten und jahrelang gutgläubig auf diese Geräte hereinfallen.
Also nochmals die BITTE um Endschuldigung wenn ich Dich damit nerve, die Kunden-Resonanz zu meiner fachlichen Erläuterung zum Thema einer zugelassenen Elektroosmose sieht jedoch positiver aus als dein erneuter Angriff.



Naja wer denn sonst....



das Struvelpeterchen....:-)
und dann schrieb er wegen fehlender Argumente wieder mal:
........ ich bin da ma wech.............



GONG, die nächste Runde



da ich diese Lawine losgetreten habe, sehe ich mich auch in der Pflicht noch mal ein paar Wörtchen dazu zu sagen.
Zunächst einmal vielen Dank für die qualifizierten Hinweise einer Reihe von Forumsmitgliedern sowie für die Bereicherung meines Alltags durch häufig extrem zur Belustigung beitragende Wortgefechte der Disputanten.
DANKE
Auch unseren Physikkollegen hat die Vorstellung einer Mauerentfeuchtung durch Elektroosmose eine sehr heitere Fachrunde eingebracht. Interessierten empfehlen wir gerne den Eintrag bei Wikipedia - sehr erhellend.
Hätte die Eigentümergemeinschaft diesen Artikel vor dem Einbau gelesen, wäre es sicher nicht zum Einbau gekommen. Aber hier zog das Argument - wenns nicht wirkt bauen wir das wieder ab und geben das Geld zurück ..... Wir werden sehen, ob diese Rückforderung in der nächsten Zeit auch wirklich in die Tat umgesetzt werden kann.
Ich für meinen Teil, weiß, was ich von diesem netten Teil zu halten habe: NICHTS...
Ach ja Herr E..ose und Co.:
Unser Kästchen hat einen Stecker ( also Elektro ! ) und zwei Stifte ( also Elektroden ) in der Wand - nicht nur Zauber ( Welle usw ).
Belustigte Grüße
Anna



Tschja liebe Anna.....,



da hat es sicher bei den Vorgängern nicht ganz zum lesen einer Normung B3355-2 gereicht oder wie ich immer sage: man hat diese nicht gekannt...., sonst hätte man gelesen, das Elektroden "ringförmig" im Mauerwerk zu verlegen sind.
Und zum besseren Verständnis für Ihre Physikerkollegen hier nochmals zum lesen:
http://www.marktplatz-mittelstand.de/pirna/475287-elkinet-elektroosmose/newsticker/63334-die-genormte-aktive-elektroosmose-zur-mauerwerksentfeuchtung



St. Normatius



war sicher ein Deutscher. Wenn es von manchen schon als Wirksamkeitsbeweis anerkannt wird, wenn etwas genormt ist, dann bist Du in Deutschland, soviel steht fest.

Ob es eine Norm für die Herstellung eines Elektoosmosevertreters gibt? Bauteile sind sicher: Straffes Feindbild, konsequenter Tunnelblick, flexibler Umgang mit der Realität, nervtötende Ausdauer...

Zeit, mein (ungenormtes) Mittagessen vorzubereiten. Kartoffelsuppe nach Art des Hauses.

Erheitert

Thomas



Vielleicht....



bringt Dir ja dein nicht genomtes sächsisches Kartoffelsüppchen den nötigen Energieschub...:-), denn das hinter jeder Bau-Norm auch eine technische und wissenschaftliche Aussage und Bearbeitung steckt muß ich Dir sicher jetzt nicht erst erklären.
Das Deine Holzwürmer diese vielleicht auch oft ignorieren hat scheinbar abgefärbt......



Sehr geehrter Herr Elektrosmose,



stecken Sie sich die Elektroden ringförmig irgendwohin, wo es ganz schön dunkel ist und schalten Sie den Strom ein. Vielleicht kommt dann die Erleuchtung, dass Sie mit Ihren fadenscheinigen Reklamewiederholungen niemanden beeindrucken können.
MfG
dasMaurer



Ich würde jetzt mal sagen...



den Stromschaden hatten Sie scheinbar schon...-)?





Herr Kusch,

Es sind nicht die Argumente die mir fehlen.
Es ist halt schwer bis unmöglich einem, der derart geistig umnachtet ist wie Sie, offensichtlich ist Ihr Kopf immer mal wieder zwischen die Pole geraten, etwas reales zu erklären.

Gegebenenfalls kann Ihnen ja noch ein Psychologe helfen.



und im übrigen.....



ist BEINDRUCKEN und AUFKLÄRUNG ein grundverschiedenes Wort.
Aber ich belasse es dabei.



Wenn das der ist....



welcher Ihnen immer so aushilft...nein DANKE !
Sie sollten sich da eher mal wieder einen Termin geben lassen, ich hab keine lange Weile....





BEINDRUCKEN...

Wasn das für ne Sportart?





Er schafft es immer wieder, dass man die Stille zu schätzen weiß.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer



nu sorry...



beeindrucken war gemeint....
So,wir wollen aber die Stille von Meister Kornmayer nicht weiter stören, die er gerade genießt...:-)



Beindruck



http://www.rp-online.de/sport/fussball/Lothar-Matthaeus-Seine-besten-Sprueche_bid_3510.html

Spruch 16



Der Lothar



""Ein Wort gab das andere - wir hatten uns nichts zu sagen."

Genau das lese ich hier doch öfters.

Grüße



Der erste Nachweis der Nichtfunktion von Zauberkästchen...



Erster öffentlicher Nachweis:
http://public.wuapaa.com/wkstmk/2011/gewerbe/bau/files/GutachtenWIGOPOL.pdf





... und hier der zweiteBeweis



Und derer...



...gibt es noch viele weiter.

Wirkungslos, trotz TÜV. Der bescheinigte ja lediglich, daß von dem Ding keine Gefahr ausgeht.

Grüße

Thomas