Einschubdecke gegen Holzweichfaserdämmung tauschen?

15.02.2014 diapedese



Hallo liebe Fachwerkgemeinde,
in unserem Anbau findet sich im ersten Geschoss unser Schlafzimmer. Darüber ein Warmdach mit Terrasse. Darunter eine unbeheizte Werkstatt. Das Zimmer hat also praktisch nur Außenwände und ist mangelhaft gedämmt. Der Fußboden ebenso. Dieser hat folgenden Aufbau (von unten nach oben) große Holzplatten (Sperrholz?), 5mm, die an die Balken genagelt sind. Die Balken sind etwa 50cm auseinander. Dazwischen befindet sich eine Einschubdecke aus Brettern, die quer zu den Balken auf Dachlatten gelegt wurden, darunter etwa 6cm Hohlraum. Auf dem Einschub liegt Schüttung (Schlacke), dann kommen die alten aufgenagelten Dielen. Da diese kaum der Restauration wert waren, wurde darauf eine Lattung inkl. Höhenausgleich angebracht, mit Perlite aufefüllt, dann 1cm Holfaserplatte und darauf neuen Dielen.
Diese Dielen sind nicht nur fußkalt, sondern es besteht auch ein ordentlicher Trommeleffekt - was nicht so schlimm ist, da, wie gesagt, nur die Werkstatt drunter ist.
Die Wärmedämmung ist also mieserabel. Nun habe ich noch einiges an Holzweichfaserplatten (Steicoflex) aus der Dachgeschoss-Zwischensparren-Dämmung übrig, und meine Idee war nun, den Einschub herauszunehmen, die Matten bündig zwischen die Balken und unter die alten Dielen zu klemmen, und die Holzplatten von unten wieder anzubringen oder gar neue OSB-Platten dafür zu verwenden. Statisch habe ich wenig Bedenken.
Der U-Wert-Rechner im Netz bescheinigt mir einen deutlichen Zugewinn an Wärmedämmung und zumindest grünes Licht in Bezug auf Feuchteniederschlag in der Dämmung. Mache ich virtuell eine Dampfbremse zusätzlich drunter (räumlich unter die Balken), wird es eher schlechter damit. Kann das sein? Würde ich - wenn überhaupt - eine Dampfbremse sinnvollerweise eher über die Holzweichfasermatten (also in Richtung des beheizten Raumes legen müssen?
Gibt es alternative Vorschläge, wie ich hier wärmedämmen könnte? Man könnte die Balken noch nach unten mit Dachlatten Aufdoppeln und die Matten dort, unter den Einschub, der so bleiben könnte, einbringen. Aus mehreren Gründen möchte ich aber gerne einen weiteren Verlust an Deckenhöhe in der Werkstatt vermeiden.
Die Schüttung scheint im Übrigen nicht ganz bis an die alten Dielen heranzureichen.
Vielen Dank!



Ergänzung



hier noch ein Screenshot zum gewünschten Fußbodenaufbau