Einschätzung zu Filzpappe

09.02.2021 Danielpfalz

Einschätzung zu Filzpappe

Hallo,

Kurze Vorstellung: haben ein nettes Häuschen in der Pfalz gekauft Und sind grade dabei es wieder in den schönen urzustand zu versetzen. Das Haus ist Baujahr 1933 und glücklicherweise über die Jahre kaum verbastelt worden.

Nun zu meiner Frage...

Haben in einem Raum den laminatboden rausgenommen und drunter kamen moderne trittschallbahnen zum Vorschein.
Darunter hab ca. 1 Meter Breite Pappe Bahnen gefunden die vollflächig mit den daruntetliegenden holzdielen verklebt sind. Kann mir jemand sagen um was es sich dabei handelt? Die Oberfläche ist wie auf den Bildernzu sehen noch sehr gut und homegen. Also gehe ich nicht davon aus das es sich um die Rückstände von auslegwahre handelt.
Ein Fachbetrieb für Dielen und Paket meinte es handelt sich um herkömmliche filzpappe, das gleiche bestätigte eine baubiologin und ein weiterer handwerksbetrieb.
Allerdings frage ich mich jetzt wie sicher man dabei sein kann und ob es sich evtl auf um asbesthaktige pappe handeln könnte.

Evtl kann man meine Bedenken ja ganz einfach entkräften...

Schon mal danke

Grüße Daniel



Denken Sie gar nicht...



...über, z.B., den Arsen - Gehalt der Pappe nach???

Im Ernst: Woher kommt Ihre Befürchtung, in der Pappe könnte Asbest sein? Etwa nur, weil die Pappe grau ist? Sie fragen 2 Fachbetriebe und eine Baubiologin, alle waren vor Ort. Wozu, wenn Sie denen nicht glauben? Das hier ist ein gutes Bauforum, aber die vor-Ort-Präsenz ist auch nicht zu verachten.

Konzentrieren Sie sich besser auf die realen Probleme, das ist schon spannend genug. Bauhysterie kann sehr teuer werden.

Ich denke bei dem Bild eher an eine Prüfung von Unterbau und Dämmung (letzteres fehlt sicher), und an grundsätzliche Überlegungen zu Erhalt oder Erneuerung von Unterbau und Dielung.

Grüße

Thomas



Is klar...



Das ist ja ne nette Begrüßung! Schon mal drüber nachgedacht das es besser ist einmal mehr nachzufragen und sich unterschiedliche Meinungen einzuholen?

Auch Fachbetriebe und vermeintliche fachfrauen oder Männer haben durch Fehleinschätzung schon erhebliche Schäden angerichtet.... Oder können Sie aus der Ferne deren Auftreten, Äußerungen und Kompetenz aus der Ferne beurteilen? Evtl Habe ich ja guten Grund hier nochmal nachzufragen.

Ich wusste bzw weiß nicht um was es sich bei diesem Material handelt und aus welchem Grund es angebracht wurde. also frage ich. Desweiteren wusste bzw weiß ich auch nicht wie der frühere Bodenbelag ausgesehen hat und ob es sich z. B. um die Rückstände eines cushion vinyl Bodens handeln könnte.

Ein machen sie sich keine Gedanken und eine beschreibung des verwendeten materials wäre durchaus lesenswerter gewesen als ihr arroganter und großkotziger texterguß. . .Und die Unterstellung einer bauhysterie!

Und warum unterstellen sie mir ich hätte mir noch keine Gedanken zu meinem Bodenaufbau bzw. Dämmung gemacht? Wüßte nicht das ich dazu eine frage gestellt hätte.



nu bin ich gespannt



Sie haben mich neugierig gemacht - welchen Anhaltspunkt gibt es bei so einer Pappe für das Vorhandensein von Asbest ? Ich habe die auch schon rausgerissen.



Zum Glück...



haben Sie nachgefragt. Sehr häufig wird dieser alte Filzpappe völlig unterschätzt. Vor allem das Schweröl stellt hier ein Risiko dar. Die Ausdünstungen sind in teilen krebserregend. Ein muffiger, leicht öliger, bohnerwachsähnlicher Geruch ist ein ersten Warnzeichen.

Aber wie schon mein Vorredner schon schreibt, allein anhand des Fotos ist zu erkennen, dass das eher zu den kleineren Bausschäden gehört.



gute frage



das war ja meine frage...ist das einfach eine Trittschalldämmung aus pappe oder sind das rückstände eines alten möglicherweise asbestbelasteten bodenbelags? die verwirrung kam übrigens erst durch die fachleute auf die das thema asbest und cv böden ins spiel brachten.



geruch



danke hans ...ein schwerölgeruch ist nicht festzustellen. wollte wie gesagt vorher auf nummer sicher gehen um bei der entfernung des bodens und der anschließenden Entsorgung nichts falsch zu machen und weder mir noch anderen ein gesundheitliches risiko zumuten.

ich finde grundsätlich nichts falsches daran erst mal zu fragen...es gibt so viele alte baustoffe bei denen vorsicht geboten ist. und ich bin eben kein fachmann für die "bösen" baustoffe.



von Pappe



Moin, moin,

im Osten der Republik habe ich auch schon solche Pappen in der Hand gehabt.
Zum Teil auch mit Bohnerwachsgeruch und sonstigen Gerüchen, die man gerne los wird.

Ob dort Asbest mit drin ist denke ich nicht. Diese Pappen zu Verlegen hatte den Hintergrund, dass der Wärmewiderstand erhöht wurde und zusätzlich das Laufen auf dem sonst harten Unterboden angenehmer war.

Ob dort Asbest drin ist, lässt sich aber einfach beantworten: Nimm ein kleines Stück und versuche es mit dem Feuerzeug anzuzünden. Asbest hat ja unter anderem die Eigenschaft eine mineralhaltige Faser zu sein, die nicht ohne weiteres brennbar ist.

Natürlich hat man in der Vergangenheit immer gerne nach Ersatzbaustoffen gesucht, jedoch ist Pappe wesentlich günstiger als Asbest - und vor allen Dingen nicht so spröde.

Vermutlich würde ich das Zeug rausnehmen (wenn man Angst vor Feuchtigkeit haben muss (z.B. Küche) und in die blaue oder graue Tonne stecken und fertig. Wenn es nicht riecht und sich auch schon gut dem Unterbau angepasst hat, lass es drin - wenn die Probe brennbar war.
Zeitgenössischen Ersatz, der dann aber Sondermüll bei den nächsten Renovierung ist, gibt es im Baumarkt.



Ich hätte nicht gedacht,



daß so etwas offensichtlich Klares solche Irritationen auslösen kann. Eine Rohfilzpappe ist eine Rohfilzpappe. Zellulose in Alltagsgrau. Es hätte keinerlei Sinn, da Asbest reinzurühren. Und auch kein Öl... Das ist eine Unterlage für beliebige lose Fußbodenbelagsbahnen. Z.B. für Großmutters Linoleum. Gibt's heute immer noch. Nach wie vor ohne Asbest.

Lieber Fragesteller, ich empfand Deine Vermutung als unbegründbar, und ich habe mit mildem Spott reagiert. Dafür beschäftige ich mich völlig kostenlos mit einem nicht vorhandenem Problem. :-)

Große Erfolge weiterhin

Thomas