Fensterrahmen einputzen ohne Dichtbänder

17.02.2012



Hallo, ich würde gerne wissen, wie früher vor den Zeiten von Dichtbändern die Fensterrahmen eingeputzt wurden. Insbesondere im Bereich der Sohle bei einschaligem Verputzen Mauerwerk. Soweit ich das auf alten Bildern von meinem Haus erkennen kann, gab es gar keine spezielle Fensterbank aus Sand- oder Naturstein. Vielmehr wurde wohl nur mit Putz gearbeitet und der Sohlbereich außen mit 3-4% Gefälle verputzt. Auch innen gab es keine Fensterbank sondern nur eine verputzte Laibung. Leider finde ich dafür keine Ausführungsbeschreibung. Kann mir da jemand helfen? Vielen Dank.



Fensterrahnen einputzen



in Altvorderer Zeit wurde meist ohne Fugendichtung gemacht . Allenfalls Lehm - frischer Lehm auf den Mauerwerksanschlag und Rahmen hier angedrückt - ansonsten Kalkputz und alle Ritzen ausgeworfen .
In manchen Bauten finden sich aber auch geterte Hanfschnüre ( auch noch zu kriegen ), die genauso eingesetzt wurden wie heutige Dichtbänder nur ohne deren Fähigkeit , Fugenspiel auszugleichen .
Zu beachten aber aucöh ,daß "früher" Wind - u. luftdichte Ausführung nicht notwenidg oder gar nicht erwünscht war .
Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
www.fensterecke.minden.de



Fensterrahmen einputzen ohne Dichtbänder



Die Tücke steckt da aber im Detail. Z.B. weiss ich nicht, ob man im Sohlbereich unter oder an den Rahmen putzt. Ich habe mal eine grobe Zeichnung angefügt, welche die Frage vielleicht etwas besser beschreibt.



Fensterrahmen einputzen ohne Dichtbänder



... und hier noch das zweite Bild. Schematische Darstellung von der Seite.



Fensterrahmen einputzen ohne Dichtbänder



und hier das erste Bild ...



Fensterrahmen ..



könnte eine Sohlbankfalz brauchen .
Bei Denkmälern und erhaltenswerter Sohlbank auch Ausführung mit Bleistreifen machbar .
Jürgen Kube
Fensterecke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
www.fenstecek-minden.de
Ps. Sag mal hast du die Fenster schon oder was sagt deR FensterbaueRIn



Fenster einputzen



So, ohne Anschlag, wurden früher keine Fenster in Mauerwerk gesetzt.
Das Fenster kam innen immer gegen einen Anschlag. Die anliegende Fläche des Rahmens wurde mit einem Dichtstrick (loser, etwas verdrillter Hanfstrang) versehen, das Fenster dann ausgerichtet und mit Bankeisen fixiert, die in die Lagerfugen der Laibung eingeschlagen wurden. Saßen sie tief genug, wurden Nägel zur Lagesicherung durch die Augen der Bankeisen ins Rahmenholz getrieben.
Als äußere Fensterbank waren Rollschichten üblich, innen ein hölzernes Latei- bzw. Fensterbrett mit eingearbeiteter Wasserrinne für Kondensat.
Das Fenster wurde eingeputzt.
Bei besseren Ausführungen bzw. größeren Fenstern gab es innen und außen Deckleisten auf die Fugen.

Viele Grüße



Nachtrag



...und die Altvorderen haben halt auch viele fehler gemacht.
Also nicht alles was wir heute noch vorfinden, ist auch immer ganz richtig gewesen.
Nur haben die sich früher damit halt abgefunden und nicht solch gewese darum gemacht, wie wir es heute haben.

Würde trotzdem nicht mehr von den Dichtbändern abrücken wollen.



Fensterrahmen einputzen ohne Dichtbänder



Hallo Herr Böttcher,

es sind keine Anschläge vorhanden. sollte man diese nachträglich mauern? wäre wahrscheinlich mit hohem Aufwand verbunden. Könnten Sie mir eine funktionierende Alternative für einen stumpfen Anschlag empfehlen?

Viele Grüße, KattaBerlin



Fenster einsetzen



Ja, die heutige Methode.
Die ist auf solche anschlaglosen Fensteröffnungen abgestimmt.

Viele Grüße



Ja so war das damals



als alles noch besser war. Der Raum im Winter zwar selten über 12 °C geheizt werden konnte, nie Schimmel entstand, weil die Durchlüftung jede Feuchtigkeit in null-Komma-nix nach außen transportiert hat.

Gut, die Leute damals haben hart körperlich gearbeitet und waren froh, wenn sie Wetterschutz hatten und Abends ein warmes Bett und davor eine Mahlzeit die satt machte, was nicht selbstverständlich war.

So haben sich die Zeiten geändert. Und manchmal, aber nur manchmal, ist das auch gut so.

Nicht alles was an Kenntnissen heute da ist, ist schlecht und nicht alles was für damalige Verhältnisse ausreichend war ist auf die heutige Zeit zu übertragen. Jeder fällt seine Entscheidungen.



Fensterrahmen einputzen ohne Dichtbänder



Hallo Herr Böttcher, Sie geben immer sehr konkrete Hilfestellung und regen zum Nach- und Umdenken an. Das hilft. Ich habe jetzt unter Zuhilfenahme vom Reitmayer noch einmal eine Skizze gemacht und bin auf Ihren berechtigten Hinweis eingegangen. Dazu 2 Fragen: 1. Ist das Dichtungsband unten richtig eingefügt? 2. Ich würde mir gerne die Fensterbankabdeckung sparen und nur verputzen. Beim alten noch erhaltenen Nachbarhaus wurde das auch so gemacht. Sind da negative Folgen zu befürchten. Ich danke nochmals. KattaBerlin



Fensterrahmen einputzen ohne Dichtbänder



Bild 2



Fenstereinbau



Ehe Sie neue technische Regeln erfinden sollten Sie sich mit den vorhandenen beschäftigen.
Es gibt die ATV DIN 18355, die technische Richtlinie Nr. 20 vom Bundesverband Holz- u. Kunststofffenster, den Leitfaden zur Montage der RAL- Gütegemeinschaften, die Empfehlungen des Institutes Rosenheim...
Und es gibt einen allgemeinen Grundsatz für die Fugenausbildung:
Innen dampfdicht, außen schlagregensicher und diffusionsoffen, dazwischen kapillaraktive Dämmung.
Lassen Sie die Fenster besser von einem Fachmann montieren der was davon versteht.
So wie Sie sich das vorstellen geht es nicht.

Viele Grüße



Fenstereinbau



Meine Skizzen richten sich nach den von Ihnen genannten Richtlinien. Verwendet würde Illbruck Twinaktiv mit Putzgitter. Innen dampfdicht, außen schlagregensicher und diffusionsoffen, dazwischen kapillaraktive Dämmung ist doch damit erfüllt. Wo sehen Sie denn noch genau Probleme? Möglichst konkret wäre gut. Vielen Dank.

Ps. Für den letzten Einbau hatte ich eine Fachfirma beauftragt. Das war eine Katastrophe. Jetzt möchte ich zumindest wissen, wir es korrekt ausgeführt wird, bevor ich es noch einmal ausführen lasse.



Fenstereinbau



Die Einbaurichtlinien von Illbruck sehen etwas anders aus als ihre Skizzen.
An der senkrechten Laibung mag das noch angehen aber die Sohlbankausführung würde von mir bei einer Überprüfung als grober Mangel gewertet werden. Außerdem ist sie von der Ausführung her so nicht machbar. Die Verklebung direkt auf den Ziegel ist praktisch nicht dicht ausführbar, die senkrechte Fuge außen zwischen Holz und Putz wird Wasser in Mengen ans Holz führen. Nach dem ersten strengen Winter wird der Sohlbankputz abgefroren sein. Was völlig fehlt ist wenigstens der Ansatz einer Laibungsdämmung.

Viele Grüße



beim



Austausch von alten Fenstern bin ich immer wieder auf Roßhaarmörtel gestoßen. Der Maurer ging zusammen mit den Bauglasern durchs Objekt und putzte den Anschlag mit Roßhaarkalkmörtel an, in dem die Fenster eingedrückt wurden. Unten kam nach meinen kenntnissen ein Zementmörtel, wobei die Fensterbänke hier meist aus Betonwerkstein mit einer Erhöhung (etwa 5-10 mm) bestanden. Aber auch Glaserkitt habe ich in dem Bereich schon vorgefunden. jetzt gibt es andere Lösungen .... :-)