offenes Dach - Lohnt sich die Sanierung ?

01.02.2009



Guten Tag, ich überlege ein altes Bauernhaus von 1880 zu ersteigern.
Das Haus ist zwar bewohnt, der Alteigentümer wendet aber seit ca. 20 Jahren nichts mehr an, weder finanziell noch an Arbeitskraft.
Das Dach ist zum größten Teil kaputt und offen, wie auf den Fotos zu sehen ist. Zu sehen ist ebenfalls ein Schammwuchs. Eine Einsendung einer Probe eines Fruchtkörpers hat ergeben, das es sich um den braunen Kellerschwamm handelt. Das auch ein echter Hausschwamm dort wächst kann ich aber nicht ausschließen. Die Fotos sind von der Diele aus aufgenommen. Das Foto mit den "kleinen" Löchern zeigt das Dach über dem Wohnteil. Über den übrigen Zustand des Wohnteils will ich hier mal gar nichts sagen. Es handelt sich hier um ein Haus von ca. 21 m Länge und 15m Breite. Es steht in Niedersachsen und hat ein Krüppelwalmdach. Hat jemand eine Ahnung oder Erfahrung was es kosten mag, dieses Dach und das Gebälk zu sanieren/ersetzen. Der Schwamm wächst eigentlich nur direkt unter den offenen Stellen. Das Dach neu einzudecken, liegt laut Aussage eines Dachdeckers aus der Umgebung bei ca. 26000,- Euro, wenn die Deckenbalken nicht beschädigt sind. Die Aussage kam allerdings vor Bekanntwerden der Fotos. Eine Besichtigung durch einen Fachmann ist im Vorfeld der Zwangsversteigerung leider nicht möglich. Da ist also die Katze im Sack zu kaufen. Grundstück, Lage und Nebengebäude wären es aber wohl wert. Wichtig wäre die Frage ob das Haus zu retten ist, da ich mir einen Neubau dort nicht so richtig vorstellen kann. Allerdings kann ich es mir nicht leisten dort Unsummen reinstecken, um das Teil bewohnbar zu machen. Danke für eure Antworten.

Gruß
Desch



Hallo,



das ist nicht wirklich ihr ernst, oder? Ohne Besichtigung, ohne Sachkundige Begleitung sowas kaufen? Da sollten sie noch Geld dazubekommen, wenn sie das erwerben. Ehrlich. Gruß H. Köhler





Na Danke für den Hinweis, Sie kennen doch die weiteren Gebäude, Grundstücksgröße und den Preis nicht. Ich hoffe auf kompetente Aussagen.



Sie



eben auch nicht. Das ist doch das Problem. Sie wollen was kaufen, das offensichtlich nicht in einem "top Zustand" ist. Sie wollen keine Unsummen investieren. Wer soll ihnen einen Rat geben? Was haben sie erwartet? Das haus sollte sich ein Gutachter anschauen un dden tatsächlich Wert ermitteln, dann den vorr. Sanierungsbedarf und dann kann man entscheiden. Wenn das nicht gewünscht ist, dann kann ihnen auch ein noch so niedriger Wert "auf die Füße fallen". Aber letztendlich ist das ihre Entscheidung. Ich wünsche ihnen viel Glück. Gruß H. Köhler



Hallo Herr Desch,



Sie sollten folgendes in Ihre Überlegungen mit einbeziehen:
Im Gebäude herrschen offenkundig optimale Lebensbedingungen für holzzerstörende Pilze (und natürlich auch Schimmelpilze). Zudem ist der Braune Kellerschwamm, wie auf dem Foto erkennbar, bereits prächtig am Fruktifizieren und verteilt Sporen im Gebäude. Obwohl zu den Naßfäulepilzen zählend, für die generell ein Rückschnitt des Holzes von 30 cm über sichtbar befallene Bereiche hinaus empfohlen wird, durchwächst dieser Pilz Mauerwerk, Deckeneinschübe etc., wodurch eine Sanierung noch aufwendiger werden kann.
Es gibt daher zunächst keinen Grund zur Annahme, dass es weniger schlimm ist, als es ohnehin auf dem Foto schon nicht aussieht.
Wenn das Dach bereits seit längerem großflächig offensteht, werden meiner Meinung nach die Holzbalkendecken so stark geschädigt sein, dass sie zumindest teilweise erneuert werden müssen.
Weiterhin müssen sie davon ausgehen, dass der Dachstuhl ebenfalls gravierende Fäulnischäden aufweist.

Gruß
Boris Blenn





Sie schreiben "Allerdings kann ich es mir nicht leisten dort Unsummen reinstecken, um das Teil bewohnbar zu machen."

So ein altes Haus ist immer ein gewisses Risiko - und Ihr Objekt wohl ganz besonders. Es wird wahrscheinlich kaum billiger als ein Neubau.

Viel Glück
stt



Das sieht



wirklich desolat aus. Für eine Sanierung und Instandsetzung kann man wohl durchaus von Neubaukosten ausgehen. Der einzig positive Aspekt ist, dass man in entsprechenden Bauabschnitten über einen längeren Zeitraum arbeiten kann.
Und dann eben auch einen entsprechenden Eigenleistungsanteil einplanen kann.
MfG
dasMaurer





ich kenne ihre finanziellen Mittel nicht aber man kann in so ein Objekt ganz schnell das dreifache dessen hineinstecken was es wert ist, Natürlich kann man erst meal ein Zimmer einigermassen bewohnbar machen und die Miete sparen und nach und nach Restaurieren , aber man muss auch das Werkzeug und die Kenntnis haben ,Phantasie um Luftschlösser zu bauen reicht nicht Ich habe3 solche alten
Fachwerkhäuser neu aufgebaut und manche würden heute drüber lachen wie , es hat lange gedauert , aber ich habe sie in meiner Phantasie immer fertig vor mir gesehen , aber bei solch einem großen Objekt hätte ich selbst Bammel davor , Mein jetziges Haus hat nur 11,5m auf 12,8m und ist ungefähr 13 m hoch und ich muss ein Dach neues draufmachen lassen .Mit dachstuhl und die Angebote gehen von 33000-49000 Euro und das sind einigermaßen reale Preise ,können sie sich vorstellen was ihr Dach dann kostet und bei mir ist kein Hausschwamm drin Es waren die Decken Balken an einer Stelle von oben bis unten durchgefault weiles auch 10 Jahre reingeregnet hat alle Schweller sid zerbröselt( alle schon erneuert)
GRuß Ebby



Offnes Dach



Nur schad, daß, was so froh begründet,so traurig mit der Zeit verschwindet,wie schließlich jeder Bau hernieden,sogar die stolzen Pyramiden.
Wilhelm Busch

Ich glaube (glauben heißt nicht wissen) dieses Haus sollte man der Natur zurückgeben.

Wenn das Haus zwangsversteigert wird, gibt es doch sicherlich ein Wertgutachten. Was steht da drin?

Steht es unter Denkmalschutz?

nachdenkliche Grüße



Finger Weg



Herr Desch oder Du Desch,

lass die Finger davon.Ein Fass ohne Boden.
Du muß MAN ein sehr großer Liebhaber sein mit einer Dicken
Geldbörse und einer guten Hausbank.





Wenn da noch interessante Nebengebäude sind:
Bieten bis Grundstückswert abzüglich mutmassliche Abbruchkosten. Die anderen werden auch nicht mehr bezahlen wollen.
Aber es spielt keine Rolle, wie Sie sich entscheiden, ob kaufen oder nicht: Sie werden es bereuen. Nur, wenn Sie nicht kaufen, sind sie nachher weniger pleite.
Manche Objekte kann man notdürftig selbst bewohnen und mit der Zeit selbst herrichten. Aber wenn das Dach so ist, geht das nicht.