Wasserinstallation trennen - Uhren ablesen - Heizung und Warmwasser getrennt?

24.02.2012



Hallo. Wasserinstallation soll in 2 Bereiche getrennt werden und der Verbrauch je Einheit separat ermittelt werden. Es gibt nur eine Heizung. Einheit A und Einheit B. Es ist eine Ölheizung mit teilweise Heizkörpern und Wandheizungen.

So ich würde also Durchlauf Warm- und Kaltwasser per Uhr für Einheit B direkt in den Räumen messen (Die Leitungen gehen zuerst zur Einheit A). Dann würde ich alle Heizungsstränge im Heizungsraum für Einheit B zusammenfassen und ebenfalls messen.

Dann müsste ich noch eine Uhr an den Warmwasserausgang legen, um die Gesamtmenge Warmwasser zu ermitteln. Kaltwasser Gesamtmenge wird ja so wie so erfasst.

Wenn ich keinen Denkfehler hab, kann ich so alles messen und die Einheiten trennen.

Jetzt ist nur ein Problem. Wenn es rein nach der Durchlaufmenge Warmwasser geht, dann schlägt dabei die Heizung vermutlich viel mehr zu buche, obwohl sie eventuell weniger Energie verbraucht, weil viel noch erwärmtes Wasser wieder zurück läuft.

Es ist deshalb wichtig, da Einheit A vermutlich normal Warmwasser benötigt und sehr wenig Heizung und Einheit B manchmal nicht ganzjährig bewohnt wird mit normalen Warmwasserverbrauch

- Kann man Heizung und Warmwasser dann überhaupt zusammen per Durchlauf Ermittlung abrechnen

- Falls nicht. Wie könnte man vorgehen. Gibt es da Richtwerte oder Ähnliches?



schlecht nachvollziebar



Hallo
ich rate mal, vielleicht versteh ich aber vieles falsch!
Zum Warmwasser: Klar kannst Du das Volumen über Wasseruhren bestimmen. Es reicht aus, wenn du das Gesamtvolumen ermitteltst und das Volumen einer Einheit. Der Rest lässt sich berechnen. Allerdings darf dann keine Warmwasserzirkulation aktiv sein, das geht sonst schief!
Zur Heizung: Da ist mir noch völlig unverständlich was dein Plan ist. Hier reicht keine Wasseruhr, hier gibt Wärmemengenzähler, da sowohl der Temperaturunterschied zwischen Vorlauf und Rücklauf als auch das Volumen ermittelt
werden muss.
Alternativ geht das auch mit Heizkostenverteilern an den Heizkörpern. Früher so Verdunstungsröhrchen.

Aber das alles kostet einiges und macht nichts warm. Vielleicht können sich die Beteiligten auf einen Verteiklerschlüssel einigen und gut ist, spart auf jeden Fall Geld, dass man dann für die Heienergie ausgeben kann.

Viele Grüße



Wärmezähler - ahja!



Danke. Ok also ich musste nicht dass es so etwas zur Leitungsinstallation gibt. Also Wärmezähler. Gut!

Eine Warmwasserzirkulation gibt es nicht.

Was mir jetzt noch einfällt ist dass auch unklar ist wie man das dann umrechnet in Liter Öl. Also was misst der Wärmemesser genau - kWh? Und das rechnet man dann in Liter Öl um oder - geht das? Und der verbleibende Rest verbrauchtes Öl wird dann aufgeteilt für prozentualen Verbrauch des Warmwassers Durchlaufs. Das könnte gehen oder..?

Natürlich wäre das Aushandeln eines Schlüssels günstiger aber das Problem ist, dass sehr unterschiedliche Energiemengen anfallen. Ein Teil der Einheit A wird manchmal im Sommer vermietet wo dann mal deutlich mehr anfällt. Zudem verbraucht Einheit A sehr wenig Heizung, da viel mit Kachelöfen geheizt wird. Einheit B wird verkauft und der Käufer vermietet dann.

Deshalb wollen wir alles messen. In Einheit B werden so wie so die Bäder erneuert. Wir verbauen 2 Kaltwasser u. 2 Warmwasseruhren. Dann noch eine Uhr für alle Heizungen für Einheit B und eine Uhr für A. Sowie eine Uhr direkt hinter dem Warmwasserausgang. Ich rechne jetzt mal grob mit 1000 € Materialkosten + 2 Tage Arbeit (für Heizungsinstallation. Die anderen Uhren werden ja bei der Badeinstallation mit verbaut). Hoffe das kommt hin.



Moin Johannes,



hier noch was zum lesen:

http://www.thema-energie.de/heizung-heizen/waermekauf-abrechnung.html

Ist insgesamt etwas komplexer, die Wasseruhren z.B. müssen alle 5 Jahre getauscht werden, wenn die Eichfrist abgelaufen ist - ist also hilfreich, wenn man da gut rankommt und die Absperrventile sinnig sitzen.

Gruss, Boris



Viele Fragen ..



Hallo Boris.

Die Uhren kosten ja eine Menge Geld, Die muss man alle 5 Jahre austauschen? Das wäre ja Wahnsinn! Wie sieht es aus, wenn man sich einigt die Uhren nicht auszutauschen? Dürfte ja kein Problem sein.. Es wäre ja eine Sache zwischen den beiden Haushälftenbesitzer.

Unklar ist bis dato auch, wie man den prozentualen Anteil der Heizung errechnet.

Ich habe ja dann drei Maßeinheiten. Eine zu viel. Liter Öl für MWh aus Wärmezähler und Liter Warmwasser aus Durchlaufzähler.

Entweder man errechnet aus der Effizienzklasse (wenn es so was gibt?) einen Umrechnungsschlüssel MWh -> Liter Öl oder man schafft sich eine weitere Heizung an. Oder man bringt einen Wärmezähler an die Warmwasserhauptzuleitung an. Das sollte ja auch gehen, wenn es keinen Rücklauf gibt. In dem Fall könnte ich das Verhältnis ebenfalls errechnen.

Geht das so? Weiß echt nicht wie man so etwas löst.



Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser......



Moin Johannes,

"Gerechtigkeit" ist in dem Fall ziemlich teuer, aber stell' deine Frage doch auch nochmal im Haustechnikforum zusammen mit einer Planskizze, da hocken mehr Spezis. Vielleicht haben die noch Ideen für eine Lösung die zu eurer Situation passt.

Ich hab' jedenfalls mal durchgepeilt, dass sich der Aufwand einer exakten Messung in unserer gut gedämmten Hütte kaum lohnt.

Gruss, Boris